Morgens eine Rollstuhlrunde, nachmittags bis 15.30 Uhr ins Atelier und dann noch Physiotherapie

Am Morgen den 31. Oktober’ 19 drehte ich eine Rollstuhlrunde in Richtung Rapperswil fast zu Enrique und zu Mittag gab es Wienerschnitzel mit einer halben Bratkartoffel.

Am Nachmittag arbeite ich bis 15.30 Uhr an der Imitation des mexikanischen Spiegel’s weiter und um 16.00 Uhr habe ich noch Physiotherapie bei Katja.

Ich trainierte meine Rumpfkontrolle mittels reaching task, mit und ohne Brustgurt

Als nächste Übung machte ich Zielwurf mit Links und mit Rechts, rechts habe ich weniger Gefühl und ich werfe weniger präzis, was vermutlich eine Folge der Hirnverletzung ist.

Diese Übung machte ich mit einem Soft-und Tennisball.

Als nächstes trainierte ich meine Kraft in den Schultern und in den Unterarmen, mittels Blackroll Loop.

Das grüne Band ist mittlere Stärke und das blaue Band ist stark.

Zum Schluss trainierte ich noch am Seilzug, wo mir Monika eine Referenz für die Rumpfaufrichtung gab.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *