Meine Lenkräder waren nicht mehr im Loht

Als ich noch im Bett war, kam bereits Roli Adelmyer und machte mir eine riesige Erleichterung. bb

Mein Rollstuhl rollt jetzt wieder wie früher. 💪

Im Riva frühstückte ich mein Standard-Frühstück unter der Woche.

Der Fruchtsalat war wieder exzellent, mit Erdbeeren, Kiwi, Banane und noch mehr exotische Früchten.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Ich arbeitete den ganzen Tag an einem Mosaik-Herz.

Zuerst schliff ich das mit einer Laubsäge ausgesägte Sperrholz fein.

Zu Mittag hatte ich eine Tomatensuppe, 4 Mozzarella-Sticks und einen Salatteller.

Am Nachmittag begann ich die selbst gebrochen Mosaik-Teile , auf das selbst ausgesägte Sperrholz-Herz aufzuleimen.

In der Nachmittagspause ass ich Früchte und trank ein Tee.

Um 16.45 Uhr fuhr ich mit dem chilligsten Busfahrer runter an die Allmeindstrasse.

Wo ich um 17.00 Uhr noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich Älplermakronen mit Apfelmuss.

Weekend vom 2. bis 3. März‘ 24 von Cedi

Das Beitragsbild von diesem Eintrag ist eine wesentliche Rollstuhl Veränderung die ich enorm spüre, weil es ist viel anstrengender um so im Rollstuhl zu sitzen.

Die Vorderräder am Rollstuhl sind um eine Stufe zurück, diese kleine Veränderung macht aber sehr viel aus.

Am Samstag den 2. März‘ 24 reiste ich im Zug nach Mollis.

Wo ich zum Lunch mit Ivo einen Teller mit Käse, Oliven und Apfel ass.

Danach fuhr ich in Begleitung von Ivo mit dem Vorspann-Bike.

Danach verstellte er die Rückenlehne an der selbst gemachten Rückenlehnen Aufhängung.


Nun ist die Rückenlehne ein wenig flacher.

An meinem Rollstuhl verstellte er die Vorderräder um eine Stufe, wodurch ich aber merklich besser sprechen kann.

bb.

Es ist leider viel anstrengender so im Rollstuhl zu sitzen.

Formel 1 schauten wir auch den GP Bahrain.

Über den ganzen Nachmittag verteilt ruderte ich 3 mal 3 Serien à 15 Wiederholungen.

Gegessen haben wir Pizza von Calimero.

Am Sonntag spielte ich mit Joe Mühle.

Anfangs draussen, dann wurde es aber kühler und spielten drinnen zu Ende.

Das beste war eine Runde beendete wir unentschieden.

Gegessen haben wir einen gemischten Salat zur Vorspeise

Rollstuhlrunde an den oberen Gubel, bei Müätsch am Schahl weiter gestrickt und im Bus zurück ins Casamea

Am Morgen den 1. November‘ 23 ass ich im Casamea mein Standart Frühstück.

Um 10.30 Uhr machte ich mich auf den Weg im Rollstuhl die Holzwiesstrasse hoch.

An zwei witzigen, erstaunlich zutraulichen Ziegen vorbei.

Zuerst kam nur eine doch dann als ich zu ihr hin rollte, kam noch die zweite

Ivo stellte meine Rückenlehne 1,5 cm höher, dies bewirkt ein besseres Sprechen, weil ich aufrechter sitze. Der Nachteil ist leider es ist viel anstrengender im Rollstuhl zu sitzen.

Bei Müätsch ass ich ein Cervelatt mit Senf und Brot zu Mittag.

Danach strickte ich am Schahl weiter.

Jetzt bin ich ungefähr in der Hälfte.

Zu Abend gab es Pangasiusfillet im Teig mit Kartoffel- und Zughetti-Gemüse.

😋

Zurück ins Casamea bin ich ab der Bushaltestelle Bahnhof Kempraten im Bus


Die Einstellung am Rollstuhl stark verändert

Die Aufhängung der Rückenlehne ist um 1,5 cm höher.

Es ist erstaunlich wie viel diese 1,5 cm ausmachen.

Dadurch sitze aufrechter was aber bedeutet, ich muss besser auf meine Gewichtsverlagerung im Rollstuhl achten.

Am 18. Oktober‘ 23 hatte ich mein Standart-Frühstück im Casamea.

Zu Mittag gibt es Rösti mit einem Spiegelei und Salat.

Am Nachmittag drehte ich eine Runde in Jona, bis es begann leicht zu regnen.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie, wo ich eine Triggerpunkt-Doppelbehandlung von Katja und der Schnupperpraktikantin Bettina bekam.

Nach der sehr wirkungsvollen Triggerpunktmassage machte ich noch Kordiationstraining mit einem Tennisball.

https://www.youtube.com/shorts/jET7MXuOivM?feature=share

https://www.youtube.com/shorts/XLK5rMdhOEM?feature=share

Nach der Physiotherapie war ich im Casamea noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich vier Ravioli an einer sehr leckeren selbst gemachten Tomatensauce.

Lötkolben mit einer feineren Spitze

Mit diesem Lötkolben kann ich die sehr feinen Lötstellen löten.

Inzwischen bin ich bei meiner Strickarbeit weiter:

Am 20. Mai‘ 23 bin ich wieder im Zug nach Mollis, zu Ivo gefahren.

Ivo verstärkte an meine Brustgurt den Klettverschluss mit Bop-Nieten.

(Blindnieten)

Mit Ivo machte ich wieder eine Runde mit dem Vorspannbike zur Flughafenbeiz.

Bei Ivo ass ich zu Abend drei Vegi-Moms und scharfen Nudeln mit Poulet vom Tibeter.

Im Stadthaus in Rapperswil-Jona neben dem Lo! werden auch meine Bilder ausgestellt.

Die Vernissage ist am 8. Juni‘ 23 um 19.00 Uhr.

Ein Provisorium macht mir grosse Erleichterung

Am Samstag Abend den 6. Mai‘ 23 strickte ich auf Ergo am zweiten Pulswärmer für Renate.

Am nächsten Morgen ass ich einen voll easy Brunch im Casamea.

Um 10.30 Uhr rollte ich im an Rollstuhl den Bahnhof Rapperswil.

Ab da fuhr ich im direkt Zug nach Mollis.

Als ich zu Ivo kam machte er mir erst eine enorme Erleichterung.

Er nietete einen Tesa EXTRA Strong Klettverschluss hin.

Das Problem war Roli Adelmeyer spiess + kühne ist leider zwei Wochen in den Ferien.

Roli Adelmyer

Danach machte ich in Begleitung von Ivo, mit dem Vorspannbike eine Tour zum Flughafen Mollis.

Wo ich noch ein Doppeldecker-Flugzeug im Hangar sah.


Dort tranken wir ein Zitronen 0,0 im Restaurant Aviatico am Flughafen.

Als wir zurück waren, wurden wir von Marianne und Wisi empfangen.

Sie ist meine Tante und er mein Onkel väterlicher seit’s.

Inzwischen begann es zu regnen.

Zu Abend ass ich zwei Stück Pizza street.

Als ich ankam und als ich ging ruderte ich 3 mal 15 Züge.

Danach fuhr ich bei Ivo im Auto zurück ins Casamea, weil es regnete.


Zum Glück habe ich wieder die neue Rückenlehne in gebrauch

Am Vormittag den 8. Januar‘ 23 brunchte ich im Casamea.


Der brunch bestand as Zopf, Rührei, drei Käse, drei Fleisch und einem Fruchtsalat.

Meine Schwellung an den Rippen ging deutlich zurück.



Das bedeutete mein Vater konnte am 8. Januar‘ 23 die neue Rückenlehne wieder an meinen Rollstuhl montieren, was auch bedeutet das bessere Sitzkissen.

Es war eine ziemliche Verbesserung von meinem allgemeinen Befinden.


Mit dem Vorspannbike drehte ich auch wieder eine Runde.

Irgendwie kam ich aber alles in Allem nicht Vorwärts, mir kam so vor als hätte zu viel an.


Gegessen habe ich ca. 3/4 Pizza Street vom Pizzakurier calimero.

Natürlich gabs auch einen Dessert.

Eine Kugel Schoko-Glacé, eine Kugel Straciatella-Glacé und Sahne.

Am Sonntag in Mollis und am nächsten Tag in der Balm

Am Sonntag den 3. April‘ 22 besuchte ich meinen Vater in Mollis.

Den Hinweg machte ich ab dem Bahnhof Rapperswil.

In Uznach stieg ich in die S6 nach Schwanden um.

Stieg dann aber in Mollis aus.

Wo ich zuerst in seinem gedeckten Sitzplatz ein Käse-Sandwich ass und anschliessen Dart spielte.


Langsam werde ich besser.

Danach putzte mein Vater noch die Vorderräder am Rollstuhl eventuell liegt es daran, dass ich letzten Mittwoch beim Frisör war.

Auf jeden Fall waren wieder sehr viele Haare drin. 🙁

Zu Abend hatte ich eine halbe Döner-Box von PasDora in Mollis.

Mit einem hammer Dessert.

Schokoladen-Glacé mit riesigen Schokostückchen und Vanillesauce.

Nach dem grandiosen Dessert fuhr ich im Zug zurück und stieg am Bahnhof Blumenau aus und rollte über die Spinnereistrasse zurück ins Casamea.

Am nächsten Morgen fuhr ich mit ungewöhnlich vielen Mitfahrende in die Balm.

In der Balm arbeitete ich an der Bestellung für Samantha drinnen und draussen weiter.

Das Mittagessen im Café Balm war wie immer köstlich.

Café Balm
  • Ein gemischter Menüsalat mit italienischer Salatsauce
  • Zwei Gebackene Camembert mit Lauch- und Kartoffelgemüse
  • Die Bouillon mit Flädli genoss ich wie üblich am Schluss

Jetzt bin ich beim fünften Zwischenabteil.


Die drei Hintergrundleinwände sind in verschieden Blau-Tönen sind grundiert.

Am ins Wasser fallenden Stein werde ich am Donnerstag den 7. April weiter arbeiten werde.

Im Casamea war ich zuerst noch 30 Minuten im Standing und zu Abend hatte ich selbst gemachtes Knoblibrot mit Tomatensuppe.

Eine spezial Verknüpfung am Blumentopf

Am Dienstag den den 29. März‘ 22 entschied ich das der Blumentopf anderes verknüpft werden muss.

Der Blumentopf ist wahrscheinlich bei jeder Witterung draussen.

Hauptsächlich arbeitet ich aber an einem Mosaik-Bilderrahmen weiter.

Zu Mittag ass ich wieder auf dem Sitzplatz vom Café Balm.

Café Balm

Ich ass eine halbe Portion Spaghetti Carbonara, eine spezial Eigenkreation von gemischtem Salat mit Antipasti-Spiess und einer halben Kräuterschaumsuppe zum Schluss.

Am Nachmittag arbeitete ich an einem Mosaik-Bilderrahmen den man auch als Spiegelramen benutzen könnte.

An diesem Bilderrahmen arbeitete ich mit folgendem Mosaik-Kleber.

In der Nachmittagspause hatte ich ein leckeres Stück Meranercake und ein Tee.

Margrit sagt aber man müsse noch wesentlich mehr Mosaik-Teile aufleimen bis man zum mit Spezial-Spachtel füllen kommt.

Man könnte diesen Bilderrahmen auch als Spiegelhalterung benutzen.

An diesem Tag hatte ich einen anderen Brustgurt, weil der neue geleimt war dies aber nicht hielt.

Ein easy Gay-Strap, 😉 mein Gewicht hielt er aber trotzdem.

Beim Nachtessen schaute Roli Adelmeyer rein um ihn mir den geleimten wieder zu ersetzten, der jetzt aber bündig genäht ist.

Was eine viel saubere Sache ist und sicherlich auch wesentlich mehr aushält.

Zu Abend hatte ich zwei Schinkengipfeli.

Ergotherapie nach dem Mittagessen Rollstuhlwechsel und Physiotherapie

Am Morgen den 9. März‘ 22 hatte ich Ergotherapie im Pluspunkzentrum.

Bei Samantha trainierte ich die Visuelle Wahrnehmungen dem ich ein Puzzle kurz anschaute und danach zusammen setzte.

Danach hatte ich noch Zeit das begonnene Blatt Konzentration weiter zu lösen.

Anschliessend gab es Mittagessen im Casamea.

Müscheli-Teigwaren mit Thunfisch-Sauce und grünem Salat.

Um 13.30 Uhr kam Roli von Spiess+Kühne.

Er nahm meinen Rollstuhl mit, um mir die Lager des Rollstuhl zu wechseln und liess mir den neuen von meinem als Ersatz da.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Stephanie.

Ich ‚öffnete‘ zuerst mit dem gelben Theraband meinen Schultergürtel.

Danach kräftigte ich mit dem gelben Theraband meine Schultermuskulatur.

Anschliessend machte ich 2 mal 20 Wiederholungen Rotationsmobilisation.

Zum Schluss der Therapie machte ich noch Hanteltraining auf der Liege mit zwei 1 kg Hanteln.

Training der Brustmuskulatur 3 mal 12 Wiederholungen und Tricepstraining 3 mal 15 Wiederholungen.

Brigitta Tischhauser ist vermutlich die erfahrenste Physiotherapeutin die ich bis jetzt hatte.

Sie sagte immer der Triceps sei sehr wichtig.

Um 17.00 Uhr stand ich Casamea im Standing.

Ungefähr um 17.15 Uhr kam Roli mit meinem frisch revidierten Rollstuhl.

Die Mitarbeiter von Roli wunderten sich dass ich mit einem Rollstuhl der in einem derart schlechten Zustand rum fahren kann.

Zu Abend gab es Omeletten mit Hackfleisch.

Wo ich eine Ganze und eine Halbe ass.