Am Morgen zu Spiess+Kühne und am Nachmittag Physiotherapie

Am Morgen hatte ich mein Standart-Frühstück im Riva.

Danach rollte ich zu Spiess+Kühne, und gab ihnen meinen Bauchgurt um die von ihnen angeleimten Klettverschlüsse mit der Nähmaschine aufzunähen. bb.

Pünktlich auf das Mittagessen war ich zurück.

Café Balm

Es gab ein paniertes Schweinskotelett mit Spaghetti an Tomatensauce und Kohlrabigemüse danach Chinakohlsalat mit Sonnenblumenkernen.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Elsa.

Sie teilte die Therapie in zwei Phasen auf: Einer Aktiven und einen Passiven, der allerdings sehr schmerzhaft war. 🥴

Zum aufwärmen habe ich am Seilzug gerudert.

Danach trainierte ich mit zwei leichten Hanteln.

Weiter trainierte ich mit dem Flexi-Bar.

Zum Schluss des Aktiven Teil trainierte ich noch mit zwei Ballen Joglieren, allerdings kam ich mir sehr tollpatschig vor. 😤

Weiter machte mir Elsa noch eine Triggerpunktmassage an den Pectoralis-Muskeln, wo ich klar spürte dass Rechts stärker verspannt ist wie links.

🥵

17.00 Uhr stand ich wie meistens 30 Minuten im Standing, wo ich Logopädie trainiere.


Zu Abend gab’s Fleischkäse mit Kartoffelgratin und Senf.

An diesem Abend hatten wir einen sehr geehrten Gast, kein geringerer als Beat Friedli frisch von der Chemotherapie.


Er war der coolste und chillligste Gruppenleiter den es an der Allmeindstrasse jemals gab.

Therapiebad und den wheelchair-jimmy abgeschlossen

Am Morgen den 11. Mai‘ 24 frühstückte ich mein übliches Frühstück im Viv. Riva.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

In diesem Training machte ich die erste 360° Drehung in der Horizontal-Achse.💪

Zu Mittag hatte ich eine halbe Kichererbsen-Suppe und danach ein Buritto mit Salat.

Am Nachmittag arbeitete ich am wheelchair-jimmy weiter.

In der Pause trank ich eine Beeren-Tee und ass ich eine Nektarine mit fünf Rädchen Banane.

Nach der Pause arbeitete ich an Jimmy weiter.

Bis ich im Bus wieder runter im Riva fuhr.

Ich denke es ist schon viel besser, aber der Kopf bewegt sich noch zu fest.

Zu Abend hatte ich einen kalten Teller mit Käse und Fleisch.

9. und 10. Juni‘ 24 von Cedi

Am 10. Juni‘ 24 strickte ich am zweiten Babyspielzeug welches ich im Atelier vom Wohnheim Balm stricke, eine Eule.

Meine wird aber viel weniger kompliziert.

Am Sonntag den 9. Juni war ich ja auf ein BBQ bei Müätsch am oberen Gubel.

Zuerst schliff ich aber noch die Schatulle von Müätsch zu Ende.

Als ich fertig war ölte ich sie noch ein.

Als Müätsch hervorragend grillierte.

Machte mich Joe auf das Haus Eins aufmerksam.

Anschliessend assen wir zu Abend.


Ein erstklassiges BBQ mit einem Erdbeeren, Pistach-Glacé und Sahne Dessert.

Nach dem Dessert fuhr ich im Stadtbus zurück ins Riva.

Am Nächsten Morgen frühstückte ich mein Standart Frühstück unter der Woche.

Nach dem Frühstück fuhr ich im Regen zum Pluspunkt-Zentrum, aber weil der Regen warm war ging’s ohne mich zu erkälten.

Bei Samanta arbeitete ich am Nagelbild weiter.

Ich war zu früh, konnte aber selbständig zu Ende nageln.

Heute ging das Nageln besser als sonst, könnte sein weil der Tisch so tief war.

Mit Samanta begann ich die Wolle einzuziehen.

Was mir schwere fiel als erwartet.

Danach fuhr ich im Stadtbus in die Stiftung Balm.

Wo ein leckeres 3-Gang Menü vom Café Balm auf mich zu Mittag wartete.

Café Balm
  • Ein gemischter Salat mit Mais und Randen
  • 3 Egli-Knusperli mit Rahmspinat, Salzkartoffeln an Tartarsauce
  • Zum Schluss eine halbe Bouillon mit Gemüse-Einlage

Am Nachmittag strickte ich an einer Eule weiter, wo ich am Anfang darüber berichtete.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück.

Um 17.00 Uhr machte ich Logotraining im Standing.

Zu Abend hatte ich ein Toast Hawaii.

Zwei Nachbarn im Lo! an getroffen

Am 8. Juni‘ 24 machte ich einen Besuch bei Ivo.

Vom Bahnhof Blumenau fuhr ich im Zug nach Mollis.

Mit in Ziegelbrücke umsteige.

Ivo wohnt ja nicht weit vom Bahnhof.

Bei Ivo fuhr ich mit dem Vorspann-Bike in die Flatterbeiz.

Wo ich ein Gazosa trank und mit Ivo ein Teller Pommes teilte.

Irgendwie hatte ich mehr Schwierigkeiten aufrecht zu Sitzen und am Vorspann-Bike zu kurbeln.

Ivo verbesserte an meinem Rollstuhl noch die Lenkräder.

Weil das eine Lager war kapput.


Zu Abend ass ich zwei Stück Pizza.

Anschliessend fuhr ich wieder im Zug an den Bahnhof Blumenau.

Von dort roll ich noch im Lo! vorbei wo ich die beiden Nachbar und andere traf. bb.

Am 9. Juni‘ 24 brunchte ich im Viv. Riva

Bald rollte ich an den oberen Gubel wo ich auch Abend essen werde.

Balmhof den 7.Juni‘ 24

Am Morgen frühstückte ich im Viv. Riva.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen den kunekune-Schweinen im Aussenbereich Gemüse ausstreute.

Danach beendete ich am Morgen noch ein Deko-Herz für den Balm Tag.

Vor dem Mittagessen nahm ich wie meistens noch die heftige Steigung zum Café Balm hoch.

Zu Mittag ass ich auf dem Sitzplatz, wie gewohnt ein Dreigang-Menü.

Café Balm

  • Ein lecker Menüsalat zur Vorspeise
  • Zur Hauptspeise eine halbe Portion Älplermagronen mit Gemüse, Röstzwiebeln und Apfelmus
  • Eine halbe Gestensuppe zum Schluss

Am Nachmittag machten wir ein Eselspaziergang mit Gavroche auf der Balmstrasse.

In der Nachmittagspause ass ich eine Pirsich und trank einen leckeren Holunderblüten-Sirup.

Nach der Pause öffnete ich ein Blaumeisen Nest.

Um zu schauen was drin ist.

Drin waren:

  • 8 junge Eier
  • Stroh
  • Erde
  • Moos

Zum Schluss machte ich noch ein Herz für den Balm Tag.

Die Leitung war erstaunt dass ich in kurzer Zeit ein sehr schönes Herz machte.

Ganz zum Schluss hatte ich immer noch genug power um die heftige Balmsteigung hoch zu fahren. 💪

Runter nach Jona nahm ich wieder den Stadtbus.

Im Riva war ich wie üblich noch im Standing und machte Logotraining.

Diego vom Balmhof lobte mich am Nachmittag meine Stimme sei wesentlich kräftiger, dem zu folge wirkt mein Logotraining.


Zu Abend hatte ich zwei Stück Knoblibrot und zweierlei Salate.

Der Wheelchair-Jimmy ist fertig

Am Morgen den 6. Juni‘ 24 frühstückte ich mein übliches Frühstück unter der Woche.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Im Wohnheim Balm schloss ich den Wheelchair-Jimmy ab.

Hier suchte ich die passende Wolle um ein gute Frisur unter das hä?-Cap zu machen.


Zwischendurch kam noch der sehr Pflichtbewusste Hauswart, names Fredi.


Weil am Morgen wollte ich meine Hände trocknen, aber der Servietten-Spender war zu hoch.

Also gab ich folgenden Auftrag der Hauswartung:

Der Servietten-Spender ist zu hoch für Leute im Rollstuhl und ging davon aus irgendwann werde der dann tiefer montiert.

Aber ich dachte nie, dass er umgehend Tiefer montiert wird.

👍

Eigentlich wären keine Augen geplant gewesen, weil mir gesagt wurde ohne Gesicht sieht besser aus, aber zum Glück habe in diesem Moment nicht mehr dran gedacht.

Weil ich kann mir vorstellen wie das gemeint ist, aber bei Wheelchair-Jimmy bin ich nicht dieser Meinung.

Die Schnürsenkel machte ich mit einem Zahnstocher.

Zu Mittag ass ich auf dem Sitzplatz vom Café Balm.

Café Balm
  • Zur Vorspeise ein Gemischter Menüsalat
  • Zur Hauptspeise eine halbe Portion Volkornpenne mit Hackfleisch
  • Zum Schluss eine halbe Tomatensuppe

Ich finde er wurde sehr schön, aber ich muss schon sagen ohne Hilfe von einer Leiterin hätte ich nie so einen coolen, so genau ins Detail gekleisterten Jimmy hingekriegt.

💪

Im Moment bin ich noch an einer Halskette.

Runter ins Viv. Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Wo ich noch im Standing war und Logotraining machte.


Zu Abend hatte ich zwei Teller Birchermüäsli.

Logopädie in Uznach mit der ÖV zurück ins Viv. Riva und Greter am Nachmittag

Am Morgen frühstückte ich ein Fruchtsalat mit Stracciatella Joghurt.

Danach fuhr mich das Tixi nach Uznach in die Logopädie.

Danach fuhr ich in der ÖV fuhr ich an den Bahnhof Blumenau.

Ab da rollte ich im Rollstuhl zurück ins Viv. Riva wo ich zu Mittag ass.

Café Balm
  • Ein halbes Piccata alla Milanese vom Schwein
  • Safranrsitto
  • Ratatouis

Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie bei Greter.

Wo ich mit training am Seilzug begann, wo ich mich auf eine langsame Ausführung konzentrierte.

Dafür weniger Wiederholungen.

Bizepscurls und Trizepscurls mit Kurzhantelen, Bizeps mehr Gewicht als Trizeps.

Training mit dem grünen Theraband.

Zum Schluss versuchte ich noch den blauen kleinen Medizinball zu jonglierten.

Nach der Physiotherapie rollte ich zurück ins Viv. Riva wo ich im Standing Logotraining machte, wo ich mich darauf konzentrierte den Kopf ruhig zu halten.

Danach ass ich zu Abend von einem wahren Latino.


Quesadillas mit Guacamole und Nachos.

Therapiebad und am Mosaik-Herz weiter arbeiten

Am Morgen den 4. Juni‘ 24 frühstückte ich mein Standart Frühstück unter der Woche.

Ein Fruchtsalat mit Straciatella Joghurt.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zur Stiftung Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.


Es war wie immer hammer!

Das Mittagessen auf dem Sitzplatz vom Café Balm war wie gewohnt hervorragend.

Café Balm
  • Ein gemischter Menüsalat mit Karotten, Randen und Gurken
  • Ein halber Pouletschenkel aus dem Ofen mit Country Cuts und Glasierten Karotten
  • Ein halbe Gemüsecreme-Suppe

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier an Sperrholz-Herz mit Mosaik-Splitern bezogen.

In der Nachmittagspause auf dem Sitzplatz ass ich eine Nektarine und trank ein Tee.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus 994 runter an die Allmeindstrasse und von dort ist ja nicht mehr weit ins Riva.

Wo ich noch im Zimmer 30 Minuten im Standing Logopädie trainierte.

Zu Abend hatte ich Teigwarenauflauf mit ein wenig rohem Gemüse.

Ergotherapie im Pluspunkt-Zentrum und Atelier in der Stiftung Balm

Am Morgen den 3. Juni‘ 24 rollte ich im Regen zum Pluspunkt-Zentrum.


Glücklicherweise wurde nur noch wenig nass und die sehr netten Ladys vom Büro namens Brigitte und Diana, föhnten mich wieder trocken.


Bei Samanta arbeitete ich am Nagelbild weiter, leider wurde ich noch nicht ganz fertig.

Um 12.00 Uhr nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Im Café Balm ass ich zuerst zu Mittag, wie immer ein Dreigang-Menü.

Café Balm
  • Zur Vorspeise ein gemischter Menüsalat mit Karotten und Randen
  • Die Hauptspeise war zwei vegetarische Frühlingsrollen mit gebotenem Reis und sweet n‘ souer Sauce
  • Zum Schluss noch eine halbe Bouillons mit Teigwaren

Am Nachmittag strickte ich an meinem zweiten Babyspielzeug weiter.


Um 16.45 Uhr fuhr ich wie immer im Stadtbus 994 hinunter.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten Standing Logopädie trainierte.

Zu Abend ass ich ein Wienerli im Teig mit Bohnen-und-Maissalat.


Am Vormittag den 4. Juni‘ 24 habe ich Therapiebad im Wohnheim Balm.

1. Juni Weekend‘ 24

Am Samstag den 1. Juni‘ 24 machte ich einen Besuch bei Ivo.

Ich brunchte im Viv. Riva

Nach dem Zähne putzen fuhr ich mit der ÖV nach Mollis, wo ich auch das Beitragsbild machte, im Rollstuhl auf dem Weg vom Riva zum Bahnhof Blumenau. bb.

Bei Ivo ass ich was kleines zum Lunch.

Anschliessend spielte ich ein immer unterhaltsames Brettspiel mit einem selbst gemachten Brett.

Den ganzen Tag verteilt trainierte 3 mal 3 Serien à 15 Wiederholungen.


Zudem machte ich mit Ivo auch ein gutes Wissensspiel.


Danach spielte ich auch noch Dart.


Am Schluss des unterhaltsamen Nachmittags regnete es nicht mehr und ich drehte auch noch eine Runde mit dem Vorspannbike.💪

Gegessen habe ich Ente mit zwei Frühlingsrollen.

Nach dem Essen fuhr ich im Zug an den Bahnhof Blumenau.

Danach schaute ich noch ein nicht hammer Champions League Finale mit Noby, Nüng und anderen Asiaten im Stall.

Welches Real Madrid klar gegen Dortmund 2:0 entschied.

Am Sonntag den 2. Juni’24 machte ich ein Besuch bei Müätsch am oberen Gubel.


Wir spielten viele interessante Partien, wo er besser war bis wir in der letzten Partie ein Unentschieden spielten.

Mit Joe spielte ich auch Mühle bis er begann zu kochen.

Ein scharfer, aber sehr leckerer koreanischer Gurkensalat. 🔥

Danach ein Rinds-Bulgogi mit Sesam und Reis.