Dienstag 20. April’ 21 im Casamea

Am 20. April’ 21 machten die Bewohner eine Liste mit Zutaten welche wir brauchen um Brot zu backen.


Ich recherchierte im Netz und kam auf schnelles Brot backen ohne Hefe.

Wir schauten auch was wir brauchen um den Balkon vom Casamea zu bepflanzen.

Zu Mittag gab es Schweinsgeschnetzltes mit Teigwaren und Karotten.

Am Nachmittag habe ich Sterbegleiter geschliffen.

In der Pause war ich an der Rudermaschine.

Das Standing ist leider immer noch kaputt, ein neuer Motor sei aber bestellt.

Die Pflege vom Casamea sagt, der Motor vom Standing komme eben aus Deutschland und das brauche halt seine Zeit um den Motor zu liefern.

🙁

Zu Abend gibt es Resten der letzten Tage.

Ich nimm vermutlich Tomaten-Risotto.

Zusätzlich gönnte ich noch eine halbe Scheibe Hackbraten und einige Scheiben Karotten.

Selbständiges Physiotraining bei Greter

Der Titel heisst so weil ich denke das selbständiges Physiotraining war das Highlight des Tages.

Am Morgen den 19. April’ 21 machten die Bewohner vom Casamea diese Arbeit welche wir letzten Freitag den 16. April’ 21 hätte machen müssen.

Zu Mittag gab es Tomatenrisotto mit Salat.

Von 14.00 Uhr bis 15.45 Uhr male ich im Atelier vom Casamea.

Die Leitung forderte uns auf, völlig intuitiv zu malen.

Zuerst mit Farbstift und im Anschluss noch mit Pinsel beziehungsweise mit Wasserfarbe.

Ich kam mir ehrlich gesagt ein wenig dumm vor, aber irgendwas wird sich dabei schon überlegt haben.

Was frage ich die Leitung Morgen am 20. April’ 21.

Um 16.00 Uhr trainiere ich bei Greter.

Die Therapeutin fiel wegen Krankheit aus, aber ich trainierte am Seilzug, mit dem Theraband und mit 2 kg Hantel gleichzeitig.

Das Standing ist leider immer noch kaputt, aber ein neuer Motor ist bestellt.

Zu Abend hatte ich zwei Toast Hawaii.

Am Morgen eingekauft anschliessend mitgekocht und Atelier-Nachmittag

Am Morgen den 15. April’ 21 war ich in Begleitung in der Migros verschiedenes Einkaufen.

Unteranderem Zutaten für Salat.

Für den Gluscht zwischendurch kaufte ich verschiedene Früchte ein.

Für das Mittagessen habe ich für den Capresé die Cherry-Tomätchen sauber halbiert.

Ein Cherry-Tomätchen ist mir dummerweise zerplatzt.

Den Mozzarella habe ich in Scheiben geschnitten und diese Scheiben noch halbiert.

Die Sauce hat aber die Betreuung gemacht.

Das Mittagessen war ein paniertes Nierstückschnitzel vom Schwein, mit Capresé, Russischem-Salat und

Der Ateliernachmittag wurde wegen ein Teambesprechung abgesagt, ich dachte eine Sitzung findet nur einmal pro Monat statt.

Deshalb drehte ich eine Rollstuhl-Runde.

Mit Stopp in der Konditorei Räber wo ich mir eine leckere Punschkugel kaufte und anschliessen im Casamea ass.

Zu Abend hatte ich zwei Käseküchlein und ein wenig Capresé welchen ich machte.

Sterbebegleiter schleifen, Rollstuhl-Runde und training bei Greter

Am Morgen den 13. April’ 21 habe ich wieder Sterbebegleiter geschliffen.


Zu Mittag gab es Spaghetti Carbonara.

Am Nachmittag mache ich wieder eine lange Rollstuhl-Runde richtung Wohnheim Balm.

Leider kam ich nicht weit und dann hat es leicht begonnen zu schneien.


Also habe ich umgekehrt und habe noch bei Greter am Seilzug trainiert.

Zu Abend gabs Gemüse-Suppe mit Knoblibrot.


Am Morgen in der Küche und am Nachmittag eine Rollstuhlrunde

Am Morgen den 8. April’ 21 schnitt ich Radieschen in dünne Scheiben für den Salat am Mittag.

Zu Mittag gab es Spargelwähe mit Rohschinken und Kopfsalat mit Radieschen.

Am Nachmittag machte ich eine Rollstuhl-Runde in den Coop Bau+Hobby.

Im Geschäft suchten wir kurz.

Die Leitung wurde dann aber fündig und kaufte Material.

Danach rollte ich wieder zurück und ruderte noch kurz.

Wie man auf dem Beitragsbild sehen kann, schälte ich auch Kartoffeln.

Am Abend gibt es Wienerwürstchen mit Kartoffelsalat.

Grüner Donnerstag’ 21

Am Abend den 31. März’ 21 war ich vor der Werki, wo der Vorplatz dank einer sehr spektakulären Balon-Beleuchtung, nach meiner Meinung optimal beleuchtet ist.

bb.

Am nächsten Mittag schnitt ich die Radieschen für den Salat.

Am Donnerstag den 1. April’ 21 war Tour de Frirgor angesagt.

Ich nahm ein Stück Pizza und ein halbes Stück Apfelwähe.

Am Nachmittag gehe ich an die Rudermaschine, um 17.00 Uhr 30 Minuten ins Standing und danach triff Ste mit Manu und den Kindern im Stampf, wo ich mit ihnen grilliere.


Das Osterfest in welches ich am meisten Zeit in die Dekoration investierte

Diesen Apfelschneider habe ich von Müätsch.

Man kann damit schön glechmässige Apfelstücke schneiden und das Bütschgi schneidet man auch gleich raus.

Am Dienstagmorgen den 30. März’ 21 war ich im Atelier vom Casamea und arbeitete wieder an der Osterdekoration vom Casamea.

An der Rudermaschine war ich auch.

Zu Mittag gab es ein Fitnessteller mit Pouletbrüstli.

Am Nachmittag drehte ich eine Rollstuhl-Runde.

Anschliessend kaufte ich mir ein Magnum-Glacé und habe es an der Jona gegessen.

Um 17.00 Uhr war ich 30 Minuten ins Standing.

Zu Abend hatte ich Spaghetti an Tomaten-Sauce mit Oberschienen und Zughetti aus dem Backofen.


Äpfel und Kartoffeln für das Mittagessen geschält und am Nachmittag Atelier

Am 25. März’ 21 gab es Älplermagronen mit frischem Apfelmuss zu Mittag.

Deshalb half ich Äpfel und Kartoffeln zu schälen.


In dieser Zeit wo das Essen gekocht wurde, hatte ich ein Impftermin.


Es war der Impfstoff von Pfizer / Biontec.

Wie die Impfung funktioniert erklärt der Kantonsspital Aarau.

Zur Vorspeise habe ich ein Teller Salat gegessen.

Anschliessend gönnte ich mir einen herrlichen Hauptgang.

Den Dessert habe ich improvisiert.

Um 14.00 Uhr bin ich im Atelier vom Casamea.

Im Atelier habe ich weiter Sterbebegleiter geschliffen.

Danach war ich wie immer noch im Standing.

Zu Abend hatte ich drei sehr dünne Stück Flammkuchen.

Natürlich mit Dessert. 🙂

Am Morgen Sterbebegleiter geschliffen, am Nachmittag eine Rollstuhl-Runde und Standing

Am Morgen den 23. März’ 21 war ich im Atelier vom Casamea.

Gerudert habe ich auch.

Zu Mittag gab es Rollschinken mit Kartoffeln und Sauerkraut.

Am Nachmittag war ich zum ersten Mal in der neuen Beiz vis-a-vis vom Casamea und die erste Limo ging aufs Haus.

Um 17.00 Uhr war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich Poulet-Geschnetzeltes an Curry-Sauce und ein Wienerli im Teig.

Am Morgen Medis holen, am Nachmittag Atelier und Physiotherapie

Am Morgen den 22. März’ 21 war ich bei Rappjmed.

Zu Mittag gab es Blattsalat zur Vorspeise und zur Hauptspeise Riz-Casimir mit Kokos-Bananen im Backoffen gebacken, welche ich zum Dessert genoss.

Am Nachmittag habe ich zuerst Atelier, um 16.00 Uhr Physiotherapie und um 17.00 Uhr Standing.

In der Nachmittagspause trank ich ein Glas Wasser und Ruderte an der Rudermaschine.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Greta, wo ich mit der Kurzhantel meinen Trizeps trainierte. (bb)

Um 17.00 Uhr war ich wieder im Casamea im Standing.

Zu Abend hatte ich zwei Wienerwürstchen im Teig mit Coctailsauce.