Therapiebad und Werkatelier im Wohnheim Balm und mit der ÖV zurück ins Riva

Meine neue Bezugsperson im Riva namens Marianne räumte mein Zimmer im Riva voll edel auf:

So dass sogar eine Schublade leer blieb.🥳

Am Morgen den 14. Mai‘ 24 frühstückte ich Riva mehr als normal.


Zusätzlich zum Fruchtsalat mit Joghurt noch ein Quitten-Brot.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich in einem leeren Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Dienstag Morgen Therapiebad hatte.

Für mich war klar am wichtigsten dass mir gezeigt wurde wie Brustschwimmen kann oder fast Brust-Tauchen, das schwirrt jetzt immer in meinen Gedanken, bis ich es im Balm auch kann.

Café Balm

Im Café Balm begnügte ich mich am 14. Mai‘ 24 mit einem voll easy zweigang-Menü, weil die Tagessuppe machte mich überhaupt nicht an:

Eine Champignoncremesuppe.☹️

Aber sehr lecker war der gemischte Salt zur Vorspeise und zur Hauptspeise, gebratene Tofuwürfeli an Balsamicojus mit Pilaw-Reis und glasierten Karotten.

Am Nachmittag arbeitete ich in der Werkstatt mit Holz. 👍

Ich werde in nächster Zeit an den Dienstagen an Holzlatten-Figuren arbeiten.

In der Nachmittagspause trank ich ein Tee und ass eine Orange.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Bus wieder zurück an die Allmeindstrasse.

Im Riva war ich wie immer noch 30 Minuten im Standing und zu Abend hatte ich Wienerwürstchen mit Senf, Brot und Bohnensalat.


Dienstag den 7. Mai‘ 24 von Cedi

Am Morgen hatte ich mein Standart-Frühstück unter der Woche im Viv. Riva.

Ein Fruchtsalat mit Joghurt, Kaffe und Femannose.

Nach dem Zähne putzen, rollte ich an die Bushalte

Danach fuhr ich in einem fast leeren Stadtbus 994 durch die LG in die Stiftung Balm.

Wo ich wie immer am Dienstag Morgen Therapiebad hatte.

Im Café Balm war das Mittagessen wie gewohnt, bestens.

Café Balm
  • Ein gemischter Salat mit Granatapfel-Essig und drum und dran zur Vorspeise
  • Zur Hauptspeise 4 Chickennuggets, mit Countryfries, Karotten und Cocktail-Sauce

Am Nachmittag strickte ich an meinem zweiten Babyspielzeug weiter.

Was es wird entscheiden wir kurzfristig wenn ich weiter bin.

Um 16.45 Uhr fuhr ich wieder im Stadtbus 994 runter.

Wo ich wie immer noch im Standing Logopädie trainierte.






Zu Abend hatte ich zwei Stück Pizza.

Unten sehen wir noch ein Foto welches im Jahresbericht der Stiftung Balm erscheinen wird.

Therapiebad und Werkatelier im Balm am 23. April‘ 24

Am Morgen frühstückte ich ausgiebiger als normal unterer Woche.

Zusätzlich noch eine halbe Brotscheibe mit Aprikosen-Marmelade.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Ich war mit dieser Therapiestunde sehr zufrieden, obwohl ich glaubte schlecht geschlafen zuhaben. 🤦‍♂️Eventuell habe ich gar nicht so schlecht geschlafen.

Für den Einstig ins Becken brauche ich zwar noch den Hebelift, aber an stelle von einer Hilfsperson brauche ich nur noch eine Hantel mit Schwimmern dran.

💪

Ein Video hiervon wird folgen.

Anschliessend genoss ich wieder den Wochenhit im Café Balm.

Café Balm

4 Jalapeno Peppers, einem gemischten Salat vom Salatbuffet mit voll edel selbst gemischter Salatsauce.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier, wo ich ein zu dickes Stück Holz versuchte auszusägen, deshalb besorgt Margrit Material um etwas wie dieser Niklaus vom Beitragsbild zu machen.


Bald arbeite ich am Wheelchair-Jimmy weiter, auf dieses Arbeit freue ich mich enorm.

🤩

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus.

Wo ich noch 30 Minuten Logotraining im Standing machte.

Zu Abend hatte ich Birchermüäsli von Hentschä,

mit Himbeeren Garnitur und halbem Butterbrot.


Hätte ich nie erwartet, gar kein schlechtes Nachtessen.

Therapiebad und Werkatelier im Balm am 16.April‘ 24

Am Morgen frühstückte ich im Riva ein Fruchtsalat mit Straciallea-Joghurt.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Dienstag am Morgen Therapiebad hatte, diesmal wärmte ich mich wieder ein wenig auf.

Zu Mittag im Café Balm hatte ich eine halbe Kichererbsensuppe mit einer Frühlingsrolle und Sweet-Chillisauce.

Nach dem Mittagessen chillte ich wieder ein wenig an der frischen Luft der LG.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier an der offensichtlich aufwendigsten Agendahülle.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994 wo ich noch 30 Minuten im Standing war.

Zu Abend hatte ich Resten.

Ein Thon-Toast von gestern und ein halber Toast-Hawai, was das eigentliche Abendessen gewesen wäre.

Am 16. April‘ 24 bin ich so spät dran mit Blog schreiben, weil ich noch Martin von Digitec empfangen wollte.

Er lieferte einen Philips OneBlade Pro.

Therapiebad und Werkatelier im Balm

Am Morgen frühstückte ich ich im Riva mein Standart-Frühstück unter der Woche.

-Fruchtsalat mit Straciatella-Joghurt

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Anschliessend ass ich wie immer im Café Balm ein heftiges Dreigangmenü.

Café Balm
  • Ein gemischter Salat zur Vorspeise
  • Zur Hauptspeise eine halbe Portion gebratenes Lachsteak mit Zitronen Sauce, Quinoa und Lattich
  • Zum Schluss noch eine halbe Broccolicreme-Suppe

In der Mittagspause betrachtete ich unter anderem wieder den Balm-Bögg, der nächsten Montag den 15. April‘ 24, um 14.30 Uhr gezündet wird.

Am Nachmittag arbeitete ich an der nächsten Agendahülle weiter.

In der Nachmittagspause ass ich eine Orange und trank ein Glas Wasser.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Wieder im Viv. Riva war ich noch 30 Minuten im Standing und machte Logotraining.

Zu Abend hatte ich leckeres Café-Complet mit Dessert.

Therapiebad und Werkatelier im Balm

Am Morgen den 2. April‘ 24 nahm 994 Stadtbus.

Im Wohnheim Balm hatte ich am Vormittag Therapiebad.

Wo ich im gesamten zwei oder drei Längen auf Rücken geschwommen. Machte Atemtraining und definierte ein neues Ziel im Therapiebad.

Mein Ziel ist beim Einstieg ins Therapiebad dass schon noch jemand den Hebelift betätigt, aber keine zweite Person mich unten in Empfang nimmt.

Das klingt nach nichts über für mich wäre das schon was.

Zu Mittag im Café Balm hatte ich eine halbe Linsenpürre-Suppe.

Café Balm

Die Hauptspeise war ein riesiger Salatteller mit einem gebackenen Camembert aus dem Ofen.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier an einer Oldtimer Agendahülle mit extra Streifen. bb.

In der Nachmittagspause ass ich eine Pflaume und trank ein Tee und ein Glas Wasser.

Runter ins Viv. Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994 wo ich wie immer 30 Minuten im Standing Logotraining machte.


Heute wieder mal mit Redewendungen von Leonita, die Zungengarage trainierte ich im Bus.

https://www.youtube.com/shorts/HiOAj08s-Ro?feature=share

Zu Abend ass ich zwei Stück Flammkuchen de Garçia mit ein wenig Mais und Karottensalat.


Therapiebad und Werkatelier im Balm

Zum Frühstück am 19. März‘ 24 hatte ich einen exzellenten Fruchtsalat mit Joghurt.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Zu Mittag im Café Balm ass ich Veggi-nuggets mit Salat und eine halbe Kichererbsen-Suppe.

Café Balm

Am Nachmittag arbeitete ich einer Oldtimer Agenda-Hülle.

In der Nachmittagspause trank ich ein Tee und ass ich ein Stück Biräweggä und eine Orange.


Nach der Nachmittagspause nähte ich noch zwei Knöpfe als Räder des Oldtimer.

Sogar mit gestickter Türfalle.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Zu Abend hatte ich ein wenig Torteloni und Risotto.

Den ganzen Tag an Agenda-Hüllen gearbeitet

Am Morgen den 27. Februar‘ 24 frühstückte ich mein Standart-Frühstück im viv. Riva.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich wie immer im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo leider kein Therapiebad hatte, dafür Arbeitete ich aber den ganzen Tag im Atelier.

An einer Agendahülle beendete ich die Stickerei.

In der Morgenpause ass

In der Morgen-Pause ass ich Früchte die mit die Pensionierten-Gruppe gab.

Die hellen grünen Blätter waren aber zu wenig dick.

Also stickte ich noch die selben Fäden darüber.

Im Café Balm genoss ich an diesem Mittag ein flottes zwei Gangmenü,

Café Balm

aber mit ausreichend Salat.

Vier Chilli-cheese Nuggets mit viel Salat und einer halben Linsenpüree-Suppe danach.


In dieser Agendahülle ist bereits eine Agenda.

In der Pause am Nachmittag ass ich eine Orange und ein kleines Stück Erdbeer-Cake.


Diese drei Agendahüllen sind von mir.

Ins Viv. Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994 wo ich wieder Logotraining im Standing machte.

Die Massage meiner Sprechmuskulatur wurde fotografiert.

Zu Abend hatte ich noch mals die selbe Suppe mit Salat.


Am 28. Februar‘ 24 habe ich Logopädie in Uznach und Greter.

Therapiebad und Werkatelier im Balm am 20. April‘ 24

Beim Abschiedsapero von Holgie am Abend den 18. Februar‘ 24 gab’s mini Generoso Würfel und Globi-Rimus.

Am Morgen fuhr ich wieder im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Wie immer zum Einwärmen fuhr ich Balm-Steigung hoch.

Das Highlight war eindeutig der selbständig einstieg, ohne Schwimmhilfe in Rückenlage mit los schwimmen, aber natürlich vom Hebelift.

Das Mittagessen im Café Balm war wie gewohnt sehr lecker.

Café Balm

Ein riesiger Salatteller mit drei Mozarella-Sticks und einer Brokkolicreme-Suppe.

Am Nachmittag arbeitete ich an einer Agendahülle.

-mit Palmenmotiv

Zurück ins Riva nahm ich den Stadtbus 994.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich Rösti mit Fleischkäse und Senf.


Therapiebad-Morgen und am Nachmittag im Atelier vom Balm

Am Dienstagmorgen den 13. Februar‘ 24 frühstückte ich im Viv. Riva mein Standart Frühstück unter der Woche.


Nach dem Zähne putzten fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Dienstag am Morgen Therapiebad hatte.

Zu Mittag im Café Balm kam ich wie immer in den Genuss eines herrlichen 3-Gang Menüs. 😋

Café Balm

Zu Beginn stellte ich selbst einen Salat zusammen, von einem dicken Salatbuffet.

Die Hauptspeise war Poulet-Chnusperli an Cocktailsauce mit Country Cuts und Vichy-Karotten.

Zum Schluss des dicken Dreigängers eine halbe Tagessuppe, was eine Grünerbsen-Suppe war.

In der Mittagspause chillte ich wie so oft an der Sonne der LG.

Am Nachmittag arbeitete ich an einer Agendahülle mit Strandmotiv. bb

In der Pause ass ich eine Pflaume und trank einen Tee.

Der Tee war ein Fürchtetee.

Runter ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Wo ich noch im Standing war.


Weil man schlecht eine halbe Stunde lang die Zungengarge machen kann, trainierte ich auch mit Logotexten.

Danach zu Abend hatte ich noch ein Wienerwürstchen mit Senf, zwei Oliven, zweierlei Salaten und einem Silserbrot.

Am Sonntag den 11. Februar‘ 24 machte ich ja einen Besuch bei Ivo und wir besuchten den Grossen Fassnachts-Umzug in Mollis.


À pros-pros Logopädie morgen am 14. Februar‘ 24 habe ich Logopädie in Uznach.