Ergotherapie und Atelier im Wohnheim Balm

Am Freitag den 10 Mai‘ 24 fuhr ich wieder selbständig im Kursschiff von Rapperswil an den Bürkliplatz.

Nicht weit vom Bürkliplatz ist ja der Bahnhof Stadelhofen.

Ab da fuhr ich in der S7 nach Kempraten wo ich bei Müätsch eine Grillschnecke mit Senf und Capresé zu Abend ass.

Am nächsten Tag war ich in Mollis am Vorspannbike fahren.

An Muttertag war ich am oberen Gubel bei Müätsch und wir genossen ein sehr leckeres Nachtessen von Joe.

Ein gemischter Menüsalat zur Vorspeise und zur Hauptspeise selbst gemachte Bandnudeln mit Rindsstroganov und Kohlrabi-Gemüse.

Das Dessert war Vanille-Glace mit Beeren.

Am Morgen den 13. Mai‘ 24 hatte ich Ergotherapie bei Samanta. bb.

Wo ich am Nagelbild weiter arbeitete und eine Textaufgabe löste.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Mittag ass ich im Café Balm.

Café Balm
  • Die Vorspeise war ein gemischter Menüsalt
  • Zur Hauptspeise Seelachsfilet im Backteig Kartoffelgnogghi und Broccoli
  • Als kleine Suppe danach ass noch sehr wenig Bouillon mit Suppenpereln

Am Nachmittag strickte ich an meinem zweiten Babyspielzeug weiter

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus 994 runter an die Allmeindstrasse.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend gabs Safran-Risotto mit Karotten und Blattsalat.

Montag den 15. April‘ 24 von Cedi

Am Morgen als ich auf war frühstückte ich ein Fruchtsalat.

Danach rollte ich nicht am Bahnhof Jona vorbei, zum Pluspunkt-Zentrum.

Wo ich ein Nagelbild begann, mit einem spontanen Erfundenen Wort.

Samanta findet sehr cool, Sie war überrascht. 🤩👍

Ich bin auch ziemlich zufrieden wobei ich aber schon noch Verbesserungspotenzial sehe, vermutlich werde ich immer der grösste Kritiker von meinen Arbeiten bleiben.

Den grössten Zufall finde ich aber, wie gute es auf das Brett passte.

Zuerst skizzierte ich es mit einem Bleistift und anschliessend begann ich es zu Nageln.

Gegen Mittag nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Als ich oben durch den Eigang rollte sah ich als erstes Böög.

Im Café Balm genoss ich zuerst eine halbe Portion Mittagessen mit Suppe und Salat.

Café Balm
  • Ein gemischter Menüsalat mit selbst gemischter Sauce
  • 3 Fischstäbli mit Penne und Spinat
  • Eine halbe Boillonsuppe mit Gemüsestückchen

Am Nachmittag war zuerst Boöögzündung mit Böögtrunk und danach strickte ich noch an meinem zweiten Babyspielzeug.

https://youtu.be/nz-pOP7gqeo

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück.

Im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend gab es Belgte-Brötli.

Der Wheelchair-Jimmy wir voll witzig

Am Morgen den 11. April war Roli Adelmyer von Spiess+kühne bei mir und messte meinen Rollstuhl, weil er bestellt einen neuen Rollstuhl für mich.

bb.

Den momentanen werde ich aber behalten, damit ich eine Ausweichmöglichkeit habe.

Er möchte mich im Rollstuhl höher setzen.

Durch das könne ich lauter sprechen, aber es werde auch viel anstrengender um im Rollstuhl zu sitzen.

Heinz sagte mir mal: Im Rollstuhl habe jeder Vorteil auch wieder Nachteile.

Danach ass ich mein übliches Frühstück unter der Woche.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den 9.02 Uhr-Bus ins Balm.

Zuerst strickte ich und danach spielte ich noch mit den andren Atelier-Teilnehmern das Kartenspiel Uno.

Zu Mittag auf dem Sitzplatz vom Café Balm hatte ich wie immer ein voll edles dreigang-Menü.

Café Balm

Zur Vorspeise ein voll edler wirklich gemischter Menüsalat mit drum und dran.

🤩

Die Hauptspeise waren 3 Pouletballs, Erbsen und 5 Minikartoffeln.

Am Nachmittag kleisterte ich an etwas voll witzigen weiter.

Dem Weehlchair-Jimmy 🥇

In der Donnerstag-Nachmittagspause ass ich nicht wie an den üblichen Donnerstagen einen ungesunden Wochendessert, sonder gesunde Früchte.

Jetzt kann jeder selbst überlegen, ob ich jetzt Vernünftig wurde oder es einfach vergass.

🤭🥴

Zurück nahm ich wieder den Stadtbus.

Im Viv. Riva war ich noch 30 Minuten im Standing wo ich Logopädie trainierte, jetzt immer wenn ich im Standing bin trainierte Zungengarage und einen Zeitungsausschnitt vorlesen.

https://youtu.be/VwUlqsQkBz8

Samanta brachte noch meine selbst gebaute Wanduhr, bei der ich befürchte dass mich das Ticken stört und deshalb nicht im Zimmer aufhängen kann.

Zu Abend hatte ich noch eine Wienerwürstchen im Teig mit Senf und ein wenig Salat mit einem Hauch Zucker an der italienischen Salatsauce.

Sonntag 7. und 8. April‘ 24 von Cedi

Am Sonntag den 7. Apri‘ 24 brunchte ich nicht alles davon und später noch ein voll edler Fleisch-Teller, von Mary J.🤝😋👍

Danach rollte ich nicht auf direktem Weg an den Bahnhof Blumenau und ab da nahm ich die S6 nach Mollis.

Bei Ivo fuhr ich Vorspannbike und danach tranken wir was auf seinem Koi-Fischteich.

Anschliessend fuhren wir im Auto von Ivo ins Restaurant Flugplatz in Schänis.


Die Vorspeise war ein wenig Bruscetta und die Hauptspeise war ein Fitness-Teller mit Poulet-Steak.

Vom Bahnhof Schänis fuhr ich wieder in der S6 zurück an den Bahnhof Blumenau.

Vom Bahnhof Blumenau rollte ich noch bei Tageslicht zurück ins Riva.

Am nächsten Morgen ass ich mein Standartfrühstück im Riva.

Am Morgen den 8. April‘ 24 war ich viel zu früh auf dem Weg zum Pluspunkt-Zentrum, deshalb drehte ich noch eine Runde in Jona.

In der Ergotherapie machte ich Textaufgabe, leider machte ich kein Foto.

Danach fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm wo ich Enrique den Innhaber vom la finca in Rapperswil antraf.

Vom Café Balm hatte ich zur Vorspeise einen Gemischten Menüsalat zur Hauptspeise eine halbe Portin Ravioli mit Gemüsefüllung an einer herrlichen Käsesauce und zum Schluss noch eine halbe Bouillon mit Nüdeli.

Café Balm

Am Nachmittag strickte ich die Leitung sieht einen deutlichen Vorschritt, mir kommt es leider nicht so vor.

In der Nachmittagspause trank ich ein Glas Wasser und ass eine Pflaume.

Um 16. 45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück ins Riva.

Wo ich im Standing Logopädie trainierte und Fleischkäse mit Kartoffelsalat und Senf zu Abend ass.

Die Wanduhr von Ergotherapie ist Signiert

Am Montag Vormittag hatte ich Ergotherapie bei Samanta wo ich Wanduhr Signierte und ein Konzentrationstraining machte.


Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich in den Genuss eines 3-Gang Menüs auf dem Sitzplatz vom Café Balm kam.

Café Balm
  • Zur Vorspeise genoss ich einen gemischten Menüsalat
  • Als Hauptspeise wenig Ofenkartoffeln mit drei Chickennuggets und Cocktailsauce
  • Die halbe Suppe zum Schluss war eine Gemüsebouillon mit Julienne

In der Mittagspause chillte ich an meinem Stammplatz

Am Nachmittag strickte ich an meinem zweiten Babyspielzeug, was auch ein Tierchen wird, aber mit Beinen.

https://www.youtube.com/shorts/nG_YKVKyFPs?feature=share
https://youtube.com/shorts/nG_YKVKyFPs?feature=share
https://www.youtube.com/shorts/nG_YKVKyFPs?feature=share

Zu Abend hatte ich eine Lattinoschnitte mit drei Nacho Chips.

Montag den 11. März‘ 24 von Cedi

Am Morgen frühstückte ich im Viv. Riva in Jona ein Heidelbeeren-Joghurt mit Apfel, Birne und Blut-Orange.

Nach dem Zähne putzen rollte ich im Rollstuhl zum Pluspunkt Zentrum an der Spinnereistrasse in Jona.

Wo ich an der funktionierenden Wanduhr weiter baute, nächsten Montag, den 18. März‘ 24 wird sie fertig. 🥳

Zuerst malte ich den Rand des Zifferblattes mit einem Schwächen blau.

Danach malte ich 3, 6, 9 und 12 mit einem Wasserfesten Filzstift und einer Schablone.

Ich entschied mich im Nachhinein noch alle 5 Minuten einen Strich ohne Ziffer zu machen, um das Zifferblatt wenigstens noch ein wenig genauer zu machen.

Denn so ist es mir doch noch ein wenig zu ungenau.

Oben ist das Uhrwerck und unten die tickende Uhr:

Inzwischen ist mir dies doch ein wenig zu ungenau und ich beschloss noch die Minuten Striche, ohne Ziffern zu machen.

Um 12.00 Uhr nahm ich den Stadtbus vom Bahnhof Jona in die Balm hoch.

Wo ich zuerst im Café Balm wie immer ein exzellentes Dreigangmenü genoss.

Café Balm
  • Zuerst ein gemischter Menüsalat mit Gurke und Randen
  • Danach zwei Vegetarische Frühlingsrolle mit Gemüse-Eier-Reise und Sweet-Chillisauce
  • Zum Schluss trank ich noch eine Bouillon mit Buchstaben-Teigwaren

Im Atelier stricke ich immer besser, inzwischen kann ich mit Aluminium Stricknadlen ein immer gleimässigeres Maschenbild stricken.

Aber mein Ziel ist es noch viel besser werden.

In der Nachmittagspause ass ich eine Pflaume und trank ein Glas Wasser.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück 994 zurück an die Allmeindstrasse.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte und zu Abend gab es Gemüse mit Speck und Polenta.

https://youtube.com/shorts/TmB622XjO9w

Am Morgen Ergotherapie und ab dem Mittag im Balm

Am Morgen den 4. März‘ 24 ass ich mein Standart-Frühstück im Riva.

Nach dem Frühstück rollte ich zum Pluspunkt-Zentrum.

Wo ich bei Samanta an der Wanduhr weiter arbeitete.

Zuerst schliff ich selbständig alles, was schon viel ausmachte.


Als Samanta dazu kam war sie nicht schlecht erstaunt.

Danach bemalte ich die Berge rot, orange.

Das Zifferblatt bemalte ich ja bereits blau.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich zuerst im Café Balm einkehrte.

Café Balm

Es gab wie immer ein Dreigang, welches sehr mundete. 😋

Zur Vorspeise einen gemischten Menüsalat, mit Mais, Randen, Höhrnli-Teigwaren und einer Deko-Orange.


Zur Hauptspeise eine halbe Portion Käse-Spätzle mit Apfelmuss, die halbe Tagessuppe liess ich weg.

Am Nachmittag strikte ich, am zweiten Babyspielzeug.


Mittlerweile kann ich mit Metal-Stricknadeln stricken.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Wo ich wieder im Standing Logotraining machte.

https://youtube.com/shorts/T_3MC100Ygo?feature=share

Zu Abend ass ich ein Stück Pizza mit schwarzen Oliven, einem Stück Feta und ein Stück Foccacia mit Salat.

Ergo im Pluspunktzentrum und Atelier im Balm

Am Morgen den 26. Februar‘ 24 frühstückte ich mein üblichs Frühstück im Riva.

Zuerst hatte ich Ergotherapie im Pluspunktzentrum, wo ich an der Wanduhr weiter arbeiten wollte. bb.


Leider passierte ein sehr dummes Missgeschick welches die gesamte Therapie versaute.

Es verjagt die Leimtube 🤦‍♂️. Weil vermutlich der Leim in der Tube leicht eingetrocknet war und es auch nicht mehr die neuste Tube war.

Als der Raum wieder sauber war blieb bloss noch Zeit um das Zifferblatt der Wanduhr zu skizzieren.

Danach fuhr ich im Standbus 994 zur Stiftung Balm.

Wo ich bevor ich ins Atelier stricken ging noch ein leckeres Dreigang-Menü im genissen konnte.

Café Balm

Bei Menüsalat fotografierte ich nicht den Menüsalat sondern das Öl und den Biren-Essig. 🤩

Pouletschenkelsteak an brauner Kräutersauce mit Couscous.

Die halbe Suppe zum Schluss war eine Bouillon mit Sellerie.

Am Nachmittag strickte ich am zweiten Babyspielzeug.

In der Nachmittagspause ass ich eine Pflaume und trank ein Glas Wasser

Die Leitung sieht dass ich immer regelmässiger stricke.

Runter ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus, wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing war und Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich noch einen Käse-Teller mit einer Essiggurke, und ein Birchermüäsli mit Naturejoghurt.

Wodurch die Früchte viel mehr Geschmack haben.

Montag den 12. Februar‘ 24 von Cedi

Am Samstag den 10. Februar‘ 24 rollte ich vom Riva an der oberen Gubel wo ich mit Joe Mühle spielte.

Er sagte dass ich viel durchdachter spielte wie das letzte mal.

Einmal stand sogar unentschieden.

Das Abendessen von Müätsch war wie exzellent.

Rindsentercote an Pilz-Peperoni-Sauce mit Spätzle und Bohnen.😋

Zurück ins Riva fuhr ich im Stadtbus.

Am nächsten Morgen brunchte ich Käse, Fleisch und Fruchtsalat.

Nach dem Zähne putzen rollte ich an den Bahnhof Blumenau.

Ab da nahm ich den Zug nach Mollis.

Wo ein grosser Fassnachtsumzug war.

Wirklich gross, also kein Vergleich zu Rapperswil-Jona, aber er kostete dafür 10 Fr. Eintritt.

Die Guggenmusig waren ware Bläser und Trommler.

Bei Ivo spielte ich noch ein Wissenspiel.

Bei Ivo ass ich noch eine Pizza mit Poulet zurück fuhr ich wieder im Zug an den Bahnhof Blumenau und von dort im Rollstuhl ins Casamea.

Am nächsten Morgen ass ich wieder mein übliches Frühstück im Riva.

Danach fuhr ich im Rollstuhl zum Pluspunktzentrum.

Wo ich bei Samanta Ergotherapie hatte und an der Wanduhr weiter. bb

Auf das Mittagessen fuhr ich im Bus ins Café Balm.

Café Balm

Wo ich wie üblich ein herrliches 3-Gangmenü zu Mittag ass.

  • Zur Vorspeise ein gemischter Menüsalat
  • Zur Hauptspeise ein gebackener Camembert mit Salat
  • Als Suppe zum Schluss eine Tomatensuppe

Am Nachmittag arbeitete ich im Atelier an einer Tragetasche und ich strickte am nächsten Babyspielzeug.

Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Stadtbus 994.

Wo ich noch im Standing Logopädie trainierte.

Zu Abend hatte 1 1/2 Toasthawaii mit Tomatensalat.


Ergo und Atelier im Balm

Am Morgen den 5. Februar‘ 24 frühstückte ich mein Standart frühstück im Viv. Riva.

Danach rollte ich unter der Bahnunterführung durch zum Pluspunktzentrum.

Wo ich bei Samanta die Uhr mit 3-D Zifferblatt begann, mit der Decoupiersäge auszusägen.

Ich denke Samanta merkte dass ich nicht das erste mal mit einer Decoupiersäge arbeite. 😉


Obwohl wenn ich ehrlich bin erstaunte es mich selbst, dass mir die Rundung des Zifferblatt so sauber gelang. 👏

Danach fuhr im Stadtbus hoch in die Balm.

Sehr gut ist dass ich den einen Stadtbus 994 früher am Bahnhof erwischte.

In der Stiftung Balm kam ich zuerst gleich mal in den Genuss vom leckeren Essen des Café Balm.

Café Balm

Den sehr leckern Lunch begann ich mit einem hammer gemischten Menüsalat.


Gefolgt von Fallapfel-Bällchen mit Joghurt-Minzdip und Gemüse-Couscous.

Zum Schuss noch eine eine halbe Bouillon mit Suppenperlen.

Am Nachmittag war ich im Atelier am Stricken.

Am zweiten Babyspielzeug bin ich bei der zweiten Farbe.

In der Pause ass ich eine Orange und trank ein Glas Wasser.

Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Stadtbus 994.

Wo ich noch 30 Minuten im Standing war und mit dem Mediflo meinen Atem trainierte.

Zu Abend hatte ich eine Teller Birchermüäsli mit Honig und eine Scheibe Brot.