Die Nasobol Brausetabletten sind Wirkungsvoll

Am 12. April’ 22 machte ich nicht viel ausser die Brausetabletten inhaliert.

Das Resultat des PCR-Tests weiss ich leider noch nicht.


Ich gehe aber davon aus das BAG wird sich bald melden.

Um 18.37 Uhr rief mich noch jemand von Rappjmed an, sie werde morgen Frau Dr. Holzinger fragen ob Sie es empfiehlt Medikamente durch den Inhalator zu ziehen. 😉

Die Steeldart-Einrichtung von meinem Vater ist hammer

Am späten Morgen den 10. April’ 22 rollte ich vom Casamea an den Bahnhof Rapperswil.

Von da fuhr ich im Zug nach Mollis.

Vom Bahnhof rollte ich selbständig zu meinem Vater.

Wo er mich mit einem halben Nussgipfel und einem Glas O-Saft empfing.

Danach benutzten wir die neue Steeldart-Einrichtung und jassten.

Auf dem Beitragsbild traf ich ein bullseye, leider spiele ich immer noch sehr unkonstant.

bb

Zu Abend assen wir Pizza vom Pizzakurier mit der originellsten Website von allen.

Einen leckeren Dessert gab’s zum Schluss auch.

Zwei Mal gerudert habe ich auch.

Anschliessend fuhr mich bei Vater zurück ins Casamea.


Zu Recht, weil man bedenken muss, dass ich am nächsten Tag auch 38 Grad Fieber habe, aber um 14.15 Uhr habe ich einen Termin bei Rappjmed.

Frau Dr. Holzinger nahm mir Blut vom Finger.

Stellte deshalb fest dass meine Entzündungswert stark erhöht sind und verschrieb mir folgende Medikamente um den Lungenschleim zu lösen.

Danach beauftragte Frau Dr. Holzinger eine Assistentin mir einen PCR-Test zu machen.

Jetzt machte ich schon drei PCR-Tests langsam ist es nicht mehr so voll übel.

Glaube aber es kommt auch darauf an wer es macht.

Zu Abend hatte ich ein Stück Pizza und eine kleine Omelette gefüllt mit Hackfleisch.

Etwa um 19.00 Uhr rief mich Pflege um zu inhalieren.

Die Brausetablette heisst Nasobol und ob die Tablette wirkungsvoll ist erfahrt ihr Morgen und auch das Resultat vom PCR-Test.

Ergo und Physio anfangs März’ 22

Am Morgen den 2. März’ 22 rollte ich vom Casamea, über einen absichtlich genommenen Umweg zum Pluspunkt-Zentrum.

Wo ich drei Blätter Hirnleistungstraining löste.

Jetzt mach ich noch drei mal Hirnleistungstraining und dann machen wir unser nächstes Projekt.

Ich bin zuversichtlich dass es wieder so gut wird wie den Nachziehtiger.

Danach rollte ich auf direktem Weg zurück ins Casamea, wo es Penne cinque pi und Salat zu Mittag gab.

Am Nachmittag brachte ich eine Dauerrezeptanforderung von publicare zu Rappjmed.

Danach shoppte ich im Coop Eisenhof ein Rob & Lissy Softice welches ich an der Jona genoss.

Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie.

Zuerst trainierte ich die Stützdiagonale am Seilzug.

Weiter ruderte ich am Seilzug.

Als nächstes trainierte ich noch meine Unterarmmuskulatur mit einem Flexbar.

Zur Entspannung am Schluss machte mir Katja noch eine Nackenmassage auf der Liege.


Um 17.00 Uhr war ich zurück im Casamea, wo ich gleich 30 Minuten im Standing stand.

Zu Abend hatte ich zwei Käseküchlein mit ein bisschen Peperoni-Zwiebel Salat.

Morgen am 3. März’ 22 arbeite ich an meiner grössten Bildertrilogie des fahrenden Rollstuhlrad weiter.

Wenn ich einige Bildertrilogien gemacht habe, darf ich eine Bildergalerie in der Stiftung Balm machen.

Die Achsen des Nachzietigers sind zu gesägt

Am Morgen den 19. Januar’ 22 bin ich vom Casamea zum Pluspunktzentrum gefahren.

Wo ich Ergotherapie bei Samantha hatte.

Ich schliff die Löcher für die eben zugesägten Achsen einwenig grösser.

Danach schnitt ich noch Filz-Streifen zu um auf den lackierten Nachziehtiger zu leimen.

Um 12.15 Uhr war war ich zurück im Casamea und hatte Asia-Pfanne mit Poulet-Flügeli und Salat.

Am Nachmittag putzte ich zuerst mein Zimmer.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Fabienne.

Ich trainierte die Stützdiagonale am Seilzug.

Mit dem Theraband die Innenrotation um die Schultern stärken und den Transfer schlussendlich sicher zu machen.

Zum Schluss spielten wir noch eine Art Handball mit zwei Gymnastik-Mättlein als Torpfosten und einem gelben Gymnastikball den hindurch geworfen habe.

Bis ich drei getroffen habe.

Danach fuhr ich ins Ärztehaus wo ich zuerst eine kapiläre Blutentnahm hatte.

Ein kleiner Pikser am Finger und die Sache war geritzt.


Danach hatte ich ein sehr positives Gespräch mit Frau Dr. Holzinger.

Das Antibiotikum wirkt sehr gut, aber trotzdem die angefangene Packung noch zu Ende machen.

Dann sagte ich folgendes: Je mehr Antibiotikum man braucht desto mehr lässt die Wirkung nach?

Darauf antwortete Sie:

So könne man das nicht sagen, das müsse man von Krankheitsverlauf zu Krankheitsverlau wieder frisch anschauen.

Im Casamea hatte ich noch eine Spinatjalussine, ein Schinkengipfeli und ein Lachsbrötli.

Zum Dessert noch ein Schokoladen Cake mit Pflaumen.


Den Nachziehtiger begonnen zu bemalen

Am Mittwochmorgen den 8. Dezember’ 21 hatte ich Ergotherapie bei Samantha.

Ich habe den Nachziehtiger begonnen zu bemalen.

Zu Mittag hatte ich Teigwaren Carbonara, Eisbergsalat und Maissalat.

Am Nachmittag putzte ich mein Zimmer.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie.

Die erste Übung auf der Liege öffnete meinen Brustkorb.

Für eine leichtere Atmung.

Dann Aussenrotation der Schulter mit einer 1 kg Hantel.

Als nächstes förderte ich mein Gleichgewichtssinn im sitzen, in dem ich abwechselnd eine Hand nach oben streckte.

Weiter trainierte ich am Seilzug die Stützdiagonale.

Anschliessend ruderte ich am Seilzug.

Weiter versuchte ich eine Koordinationsübung in dem ich mit Töggeli versuchte Matten zu treffen.

Dies funktionierte leider nicht wie ich wollte. 🙁

Zielwurf mit Gymnastikbällen dich die Tore warf auf Anweisung der neuen Praktikantin von Physio Greter, namens Steffi.

Danach hatte ich einen kurzfristigen Termin bei Frau Dr. Holzinger von Rappjmed.

Sie war in Kontakt mit der Urologie in Nottwil und ihr wurde gesagt, dass ich Bakterien in der Blase habe, dies aber kein Problem sei.

Zu Abend hatte ich drei Lachswrapp’s und Salat.


Den Tiger begonnen auszusägen

Am Mittwochmorgen den 10. November’ 21 bin ich im Rollstuhl vom Casamea ins Pluspunkt-Zentrum gefahren.

Dort habe ich zuerst von Hand begonnen den Tiger auszusägen.

Dann musste ich aber einsehen dass ich diese Arbeit zwar könnte, aber es einfach zu lange dauern würde.

Deshalb bin ich auf die Dekupiersäge umgestiegen.

Am Mittwoch den 17. November’ 21 säge ich weiter.

Zu Mittag gab es Fitnessteller mit Poulet-cordon-bleu.

Nach dem Essen saugte ich mein Zimmer.

Den Physiotherapie-Besuch musste ich wegen eines nützlichen Arztbesuches sausen lassen.

Ins Standing stand ich aber noch 30 Minuten.

Zu Abend gab es Gemüsestrudel mit Gemüse-Curry und Schinkenwürfelchen.

Morgen arbeite ich am aus dem Wasser startenden Schwan weiter.

Vermutlich wird diese Bildertrilogie mein beste gestalterische Leistung bis jetzt.

Habe leider schon wieder eine Blasenetzündung

Am 6. November’ 21 habe ich gespürt, dass was im Anmarsch ist.

Darum habe ich einen Termin in der Rosenklinik vereinbart.

Um 13.00 Uhr bin ich mit meinem Vater dorthin gefahren.

Wo mir Blut vom Finger genommen wurde, wodurch man eine Blasenetzündung festellten.

Jetzt wurde mir ein Antibiotikum für diesen Abend und den nächsten Morgen verschrieben.

Ich dachte Antibiotika müsse man immer alles einehemen.

Auf dem Rückweg sind wir noch im Coop Bau+Hobby Jona vorbei, wo mein Vater folgendes Rundholz für nächsten Mittwoch in Ergotherapie kaufte.

Im Casamea gab es Käseknöpflein mit Zwetschgen-Kompott zu Abend.

Ich ass zwei Teller davon.

Physiotherapie und Arztbesuch

Am Morgen den 13. Oktober’ 21 saugte ich mein Zimmer.

Eine Urinprobe wurde zu Rappjmed gegeben.

Um 17.30 Uhr hatte ich ein Termin bei Frau Dr. Holzinger von Rappjmed.

bb.

Mein Urin wurde direkt eingeschickt um eine Urinkultur zu machen, dies ist aber ein reine Vorsichtsmassnahme.

Anschliessend werde ich Kontaktiert.

Zu Mittag gab es Fitnessteller mit Trutenfillet.

Folgende Salate waren im Fitnessteller:


Mais mit Annans

Blattsalat mit ein wenig Gurke

Randen und Capresé


Um 16.00 Uhr hatte ich Liegentraining bei Katja von Physio Greter.

Am Anfang machte ich freie Bewerbungen mit einem Stab zur Dehnung des Oberkörpers.

Anschliessend machte ich Bizeps und Trizeps Training mit einer 2 kg-Hantel, lediglich für die Koordination.

Kraftmässig wäre mehr möglich gewesen.

Anschliessend machte Kaja bei mir Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation.

Zu Abend hatte ich zwei Stück Pizza.

Meine Blutwerte sind wieder I.O. und weiter Tragetasche gewoben

Am Montag den 4. Oktober’ 21 war ich zuerst noch mals bei Rappjmed.

Mir wurde wieder Blut vom Finger genommen, um in meinem Hämatologiegerät die roten Blutkörber zu zählen.

Dabei herausgekommen ist dass mein Blut wieder in Ordnung ist, aber mir wurde trotzdem zur Profilaxe ein Antibiotikum verschrieben.

Dieses Antibiotikum wurde mir für fünf Tage verschrieben.

Ich ertrage es problemlos und ich soll für nächsten Mittwoch einen Termin zur Visite vereinbaren.

Danach fuhr ich im Bus in die Balm.

Oben angekommen habe ich ein wenig verspätete zu Mittag gegessen.

Café Balm

Ein gemischter Menüsalat mit italinischer Salatsauce hatte ich zur Vorspeise und zur Hauptspeise ein halber Cescatti Schüblig mit Senf und Lauch-Kartoffel Gemüse.

Am Nachmittag habe ich an der Tragetasche weiter gewoben.

Nächsten Montag werde ich sicher fertig.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing.


Zu Abend hatte ich 1 Teller Birchermüäsli.

Pouletfillet mit Bandnudlen an Eierschwamm-Sauce

Am Samstag den 2. Oktober’ 21 war ich am oberen Gubel in Kempraten und hatte Pouletfillet mit Bandnudlen an Eierschwamm-Sauce.

Hirschfillt gab es auch welches mir aber nicht schmeckte, deshalb genoss ich aber ein leckeres Pouletfillet.

Capresé gab es dazu.

Wenn ich Morgen immer noch erhöhte Temperatur habe, gehe ich noch mal zu Rappjmed und hole Antibiotika.

Der Zeh sieht schon vill besser aus.

Das Tissugel Pflaster wirkt sehr gut und das Hämatom ist so gut wie weg.

Am Sonntag den 3. Oktober’ 21 war ich zuerst im Jona Bowling Dart spielen.

Auf dem Hinweg sahen wir noch ein wahres Kunstwerk in einem Garten.

Diese 3 Adler wurden in einen Baumstumpf geschnitzt.


Auf einem anderen Weg zurück und auf dem Rückweg noch bei Paolo in Senza Frotiera Pizza essen.

Mit einem Capresé-Salat zur Vorspeise und einer grossen Pizza als Hauptgang.

Wo wir beide nur die halbe Pizza gegessen haben, die übrigen Hälften nahm ich ins Casamea.

Also wenn man mich fragt, ist die Gebrauchsanweisung von Urotib unklar.


Demnach vereinbare ich morgen, noch einen Termin bei Rappjmed und hole mir Antibiotika.