Die Arbeit am mexikanischen Spiegel schreitet voran

Ich hoffe am 20. Novemmber’ 19 mit Christian den sehr aufwendigen Rahmen des Spiegel’s einzuzeichnen.

Am Morgen war ich bei Rappjmed und holte Ialugen Wundheilmittel.

Am Nachmittag arbeite ich mit Christian an der Imitation des mexikanischen Spiegels weiter.

Am Anfang des erfolgreichen Atelier-Nachmittags schliff ich die eingesägten Halbkreise.

Als nächstes kam ich ans Deko-Leisten zusägen, vom einzeichnen von der Länge der Deko-Leisten ist das Beitragsbild.

Als zweitletzter Arbeitsschritt des Nachmittags kam ich zum Schliefen der Sägekanten.

Zum Schluss des Produktiven Nachmittags bemalte ich eine Seite der Deko-Stäbe grün.

Zum Abendessen gab’s selbst gedrehte Schinkengipfeli, wo ich aber nur eines ass.

Dafür ass ich noch eine Bouillon mit Flädli.

Am Abend lese ich im Buch DAS ERLEUCHTETE GEHIRN.

Rappjmed und Rudermaschine

Am Dienstag den 19. November’ 19 hatte ich um 13.50 Uhr einen Termin bei Rappjmed um die Brandwunde anschauen zulassen.

Die Verbrennung am Bein wurde gut gepflegt von der Pflege im Casamea.

Verbrennungen brauchen einfach lange.

Danke an die Pflege vom Casamea.

Sonst gehe ich an die Rudermaschine, das Atelier war geschlossen.

Es war aber Ausflug. 🙂

Ich musste ja zum Arzt.

Am Abend kam noch mein Vater und brachte für die Werkbank bessere Bein, dass ich darunter fahren kann und eine Verbreiterung.

Mein Vater montiert sie an einem Abend diese Woche.

Wieder Mal an der Decoupier-Säge im Casamea

Am Donnerstag den 24. Oktober’ 19 ist Kreativ-Nachmittag im Casamea, ich habe das erste Mal wieder am nächsten Vogelhaus gearbeitet. (bb)

Um 16.15 Uhr mache ich mich auf den Weg zu Rappjmed, das Antibiotika hat gewirkt und der Urininfekt ist weg.



Am Abend den 23. Oktober bei den youngguns.

Die Eröffnung der Werkibar wird voraussichtlich am 30. Novermber’ 19 sein.

Um 19.10 Uhr ruder ich noch ein wenig.


Habe um 16.00 Uhr ein Termin bei Rappjmed

Am 15. Oktober’ 19 habe ich am Morgen ins Ärtzezentrum angerufen und problemlos ein Termin vereinbart um 16.00 Uhr.

Ich sehe das als klaren Fortschritt in Logopädie, die Logopädinnen im KSB wird es bestimmt freuen. 🙂

Sehr erfreulich war dass Jasmin gar nie von logopädischen Schwierigkeiten sprach. 🙂


Zum Mittagessen gab es Salat als Vorspeise und zur Hauptspeise Fischstäbchen mit Reis.

Von 14.00 Uhr ruderte ich bis 15.30 Uhr an der Rudermaschine .

Um 16.00 Uhr war ich bei Rappjmed und habe gleich Blut ab dem Finger genommen.

Als nächstes war ich bei der sehr chilligen Ärtzin namens Frau Dr. Heinzmann.

Sie untersuchte den Urin noch direkt von der Harnröhre und stellte ein Urininfekt fest, der mit 10 Tage morgens und abends ein Antibiotikum einnehmen behoben werden kann.


Habe 4 Flaschen Preiselbeer-Trinkkonzentrat bestellt

Am Morgen den 10. Oktober’ 19 rollte ich am Morgen ins Ärtztzentrum und habe 4 Flaschen Preiselbeer-Trinkkonzentrat bestellt.

Morgen sind die 4 Flaschen, ab 11.00 Uhr zum abholen bereit.

Danach war ich noch im Migros und habe Fleisch für am Mittag eingekauft.

Welche um 11.45 Uhr gekocht wurden.

Zum essen waren sie herrlich mit gemischtem Salat als Beilage.

Am Nachmittag trainierte ich zuerst an der Rudermaschine.

Danach holte ich das über Nacht getrocknete Dekoration-Materail und transportierte es mit Hilfe von Annina in die WG auf der gegenüberliegenden Strassenseite.

Wo ich es gleich mit Hilfe von Annina aufstellte.

Zu Abend gab es Milchreis mit Kirschkompott, welchen ich im Migros einkaufte.

Der Arzttermin wurde auf am Nachmittag verschoben

Am Morgen den 26.Sebtember’ 19 hat Frau Dr. Holziger angerufen, Sie muss den Termin um den Fuss anzuschauen auf am Nachmittag verschieben.

Um 10.30 Uhr trainiere ich mit der Rudermaschine.

Am Nachmittag arbeite ich bis 15.15 Uhr im Atelier an den Filzseifen.



Um 15.30 Uhr habe ich ein Termin im Rappimed.

Vormittagsrunde zum Bahnhof Jona

Am Morgen den 24. September’19 machte ich eine Rollstuh-Runde zum Bahnhof Jona und zurück.

Anschliessend trainierte ich an der Rudermaschine.


Am Nachmittag war ich erneut an der Rudermaschine.

Ich glaube jetzt kann ich mit einem viel grösseren Trainingseffekt trainieren.


Am 25. September’19 ab 11.00 Uhr kann ich folgendes Trink-Konzentrat im Ärztehaus abhohlen.

Frau Dr. med. Holzniger ist sehr angaschiert

Das Beitragsbild habe ich gestern Abend im Stall gemacht.

Drauf zu sehen sind von Rechts nach Links Nici Haas, Öle Heer aka. Smoky 🙂 und Patrice der Besitzer des feinen Hundes names Pai.


Heute Morgen war ich bei meiner neuen Hausärztin Dr. med Holzinger.

Frau Dr. Holzinger ist sehr relaxt und sie hat eine hohe Fachkenntnis

Am Nachmittag arbeite ich im Atelier.

Ruepp und seine Schwestern

Den Titel von diesem Beitrag hat Doktor Dr.Ruepp vorgeschlagen.

Am Morgen war ich ja bei coolste Arzt von allen, er ist voll der chillige Hausarzt.

Der blaue Fleck am Fuss ist nichts beunruhigendes, vermutlich bin ich irgendwo an einem Tischbein hangen geblieben. 

Im Atelier habe ich endlich das Dach für Bümis zu Ende gedeckt und mit den Aufhänge-Leisten begonnen.

Am Nachmittag im habe ich im Atelier weiter am hä?-Vogelhaus gearbeitet.

🙂

Hier sind die beiden voll zwägen Dudes, Sebi und Mat.

Mit ihnen habe ich mich bereits in meiner Zeit als Snowboarder immer bestens verstanden.

Wir unternahmen einige Snowboardtripp’s zusammen und diese Zeit verbindet uns bis heute und wird uns bestimmet noch lange verbinden.

Im Atelier habe ich entlich das Dach beendet und die Aufhängeleisten habe ich auch begonnen.

In Ergotherapie machte ich Neurotraining am Computer mit der sofweare namens:

 

www.ha-wear.com