Cooler Sonntag

Auf dem Beitragsbild vom 20. September’ 20 bin ich am Frühstück, Rührei mit Wienerli und Knoblibrot.

Mein selbst zubereitetes Frühstück war Wienerli klein schneiden.

Anschliessend anbraten und in der selben Pfanne noch Rührei mit kochen.

Am Samstagabend den 19. September’ 20 war ich in Sam’s Café.

Auf diesem Foto von Ivy sieht man Ivy, mich, Sonja und den Vater von ihr namens Stevo.



Um 13.00 Uhr drehe ich eine Rollstuhlrunde und anschliessend unternimm ich noch was mit meinem Vater.

Bekanntschaft mit Pedro und Said

Am Abend den 18. September’ 20 war ich im Stall und chillte mit zwei gäbigen Männern.

Am nächsten Tag kochte ich Rührei.

Am Nachmittag drehte ich eine Rollstuhlrunde zum pluspunkt-Zentrum.

Danach trank ich noch ein Alkoholfreies-Bier vor Sam’s-Café und chillte mit der Italo-Clique von Jona.

Ihre Namen von Links nach Rechts sind Vanessa, Paula, Roberto und Pepe.


Zu Abend hatte ich Gerstensuppe mit selbst gemachtem Knobli-Brot und einem Wienerlie.

Zutaten für ein Parisette:

  • 100g Butter (weich)
  • 2-3 Knoblizehen
  • Kreutersalz
  • frischen Schnittlauch

Erneut ein gemütlicher Abend im Stall

Am Abend den 15. September’ 20 war ich im Stall und genoss den Abend mit Raphaele und Markus.

Auf dem Beitragsbild sind Jasmin die im Stall arbeitet, Raphaele, Markus und mich.


Am nächsten Morgen war das Atelier geschlossen aber ich drehte eine Runde ins Zeughausareal, wo ich Arben Causi mit seiner Freundin Jasmin antraf.


Sie spendierten mir eine Maracuja-Limo.

Zu Mittag gabs im Casamea, Fischstäbli mit Spinat und Nüsslisalat.

Am Nachmittag Ruderte ich zuerst und danach arbeite ich bis 15.30 Uhr im Atelier.

Hier präsentiere ich den noch nicht ganz trockenen Kleistertopf.

Danach bereitete ich Kreise für eine Lampenschirm vor.

Danach hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Wo ich startet mit einer Geschicklichkeitsübung:

Ziel ist es die Plastikhütlein in den Löchern der Leiter zu versenken.

Weiter ging’s mit Krafttraining.

Seilzug was natürlich für die Kraft und auch für die Konzentration war.

Danach trainierte ich mit dem Theraband.

Als ich wieder im Casamea war stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Habe auf der Morgenrunde Siggo mit Melia Gebert angetroffen

Am Abend den 14. September’ 20 genoss ich in Sams Caffe die Gesellschaft von Feri und Shelco.

Danach rollte ich weiter in den Stall und genoss eine sehr interessante Schorle.

Am nächsten Morgen machte ich eine Rollstuhl-Runde Richtung Vita-Parcous.

Auf dem Rückweg traf ich Siggo mit Melia. bb.

Am Nachmittag ruderte ich und kleisterte einen sehr sauber gekleisterten Blumentopf zu ende, der jetzt vom Casamea verkauft wird.

Nach der Arbeit am Blumentopf stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich zwei Stück Flammkuchen.

Neue interessante Beiz entdeckt

Am Samstag den 12. September’ 20 besuchte ich Müätsch und HJ.


Ich traffe HJ im Rare Street Coffe nicht weit vom oberen Gubel, was eine cool Beiz ist, wo ich mal zu einem Sonntagsbrunch hin möchte.

Anschliessend rollte ich weiter an den oberen Gubel wo ich zu Abend ass.

Auf dem Nachauseweg traf ich noch Cecile, Omar und Sebi im Stall.

bb.

Mit meinem Vater machte ich zuerst einen Besuch bei Sensei Ivy in Sam’s – Coffe welches früher Galleria hiess und unten beim Casamea ist.

Danach assen wir noch ein Salat, eine Pizza und ein Tartufo beim Pizza-kurier um die Ecke.

Gemütlicher Abend mit Roman Brunner und Fabian Witzig

Am Abend den 11. September’ 20 rollte ich zum Stall sah aber bereits von weitem dass er wieder völlig überfüllt ist und rollte deshalb gleich weiter in die Werki.


Wo ich einen gemütlichen Abend mit Roman, Fabian und anderen genoss.

Den ganzen Abend genoss ich ohne Alk.

Der erste Drink hiess Dolce Vita, der zweite Virgine-Mule und der dritte Drink war auch ohne Alk mit Basilikum.

Am Nachmittag besuch ich meine Mutter am am oberen Gubel.

Cooler Abend im Stall

Am Samstagabend den 5. September’ 20 war ich im Stall und genoss einen amüsanten Abend mit gemütlichen Leuten und Rosé.

Diese Schönheit heisst Mirelly und kommt von Brasilien.

Als Früstück am Sonntag hatte ich eine halbe Pizza Mamamia die aufgehoben habe vom Nachtessen mit Ivo am Samstagabend in der Pizzeria in Jona.

Am nächsten Nachmittag besuche ich um 14.00 Uhr meine Mutter am oberen Gubel in Kempraten.

Wo ich auch Abendessen werde.

Schwienshuftfillet vom Grill mit Glasnudelsalat und Capresé.

Sehr wenig los

Am Morgen den 4. September’ 20 drehte ich eine Rollstuhl-Runde in die Werki.


Bei der Werki passierte mir noch ein beinahe verheerendes Missgeschick, ich bin mit den neuen vorder-Rädern in einem Regenabfluss hangen geblieben und die Sonne brannte sehr stark auf mich.

Zum Glück kam ich aber doch noch raus.

Zu Mittag hatte ich Panierter Dorsch mit Spinat und Salzkartoffeln.

Am Nachmittag drehte ich noch eine Rollstuhl-Runde und kaufte mir ein Glace.

Um 17.00 Uhr stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Lasagne à la Severin, eigentlich hätte es Ganelloni geben sollen.

Geschmeckte hat es aber genau so.


Um 20.00 Uhr roll ich mal ins Café und dann sehe ich weiter.

Wieder im LO!

Am Abend den 29. August’ 20 war ich erneut im LO! zuerst mit Sensei Ivy und anschliessend mit Manu, Joy und den beiden Ste’s Hürlimann und Heusser.

Ivy leitet eine Karate Schule und hat den 5. Dan.


Er brachte mich auf den Geschmack von Sapporo.


Am Nachmittag den 30. August’ 20 war ich mit meinem Vater am Flughafen Zürich.

Er machte die Überlegung das es weniger Passagiere am Flughafen hat, wegen der Corona-Pandemie.

Es hatte vermutlich schon weniger Passagiere, aber ich fand es hatte immer noch viele Besucher. 🙁

Getrunken habe ich ein Focus water und gegessen 4 California Rolls mit einem Wakame Salat.