Chilliger Ausgang am 16. Oktober’ 21

Am Samstag den 16. Oktober’ 21 war ich zuerst bei Kris.

Wo auch Roger Berchtold der wilde Kerl die sommerlichen Temperaturen genoss. 😉

Von da rollte ich weiter in die Werki wo ich einen coolen Abend genoss.

Auf dem Beitragsbild sehen wir Andrea, Jonas und Lüge.

Unter vielen traf ich Sara Löffel die mich gleich kannte.

Sara war in meiner Burgerau-Zeit eine sehr begehrtes Mädchen.

Oli Heer ist seit langem auch wieder in der Schweiz.

Am Sonntag Nachmittag war ich mit meinem Vater zuerst Dart spielen in Jona Bowling.

Ich werde laufend ein wenig besser, heute traf ich sogar ein Bullseye.

Manchmal habe ich aber auch wieder Phasen in denen ich sehr schlecht bin.

Zu Abend haben wir hervorragend gegessen vermutlich das letzte mal draussen, in diesem Jahr im Langasthof zum Zimmermann.

  • Zur Vorspeise haben wir einen gemischter Salat geteilt.
  • Als Hautgang ein Cordobleu Diavolo mit Raclette-Käse und Pommes Frites
  • Das Dessert haben wir auch wieder geteilt und war ein Tartuffo Chocolat.

Diese Tragetaschen sind beliebt

Das beste ist diese kann ich völlig selbständig.


Ich habe bereits drei Bestellungen.

Wenn ich das nächste mal daran arbeite werde ich mit der ersten fertig.

Im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich eine gefüllte Peperoni und drei Kroketten.

Am 10. Oktober’ 21 habe ich im rare ein Gazosa getrunken.

Hier sehen wir Jordi wie er mir ein Gazosa Heidelbeer bringt.

Dieser witzige Hund kam einfach zu mir um sich streicheln zu lassen, als die Besitzer es sahen setzten sie ihn mir gleich auf den Schoss.

Zwei coole dudes welche ich vom Stall kenne, sagten er steht mir noch.

😉

Anschliessend war ich bei meiner Mutter sie kochte mir ein sehr leckeres Poulet Gordonbleu mit Brokkoli und Peperoni.


Nach dem Essen spielten wir noch das Kartenspiel Jassen und ich habe die Karten verteilt, zwar nicht so schnell wie ich das schon oft gesehen habe.

Irgendwann muss ich aber damit anfangen es zu lernen.

.

Pouletfillet mit Bandnudlen an Eierschwamm-Sauce

Am Samstag den 2. Oktober’ 21 war ich am oberen Gubel in Kempraten und hatte Pouletfillet mit Bandnudlen an Eierschwamm-Sauce.

Hirschfillt gab es auch welches mir aber nicht schmeckte, deshalb genoss ich aber ein leckeres Pouletfillet.

Capresé gab es dazu.

Wenn ich Morgen immer noch erhöhte Temperatur habe, gehe ich noch mal zu Rappjmed und hole Antibiotika.

Der Zeh sieht schon vill besser aus.

Das Tissugel Pflaster wirkt sehr gut und das Hämatom ist so gut wie weg.

Am Sonntag den 3. Oktober’ 21 war ich zuerst im Jona Bowling Dart spielen.

Auf dem Hinweg sahen wir noch ein wahres Kunstwerk in einem Garten.

Diese 3 Adler wurden in einen Baumstumpf geschnitzt.


Auf einem anderen Weg zurück und auf dem Rückweg noch bei Paolo in Senza Frotiera Pizza essen.

Mit einem Capresé-Salat zur Vorspeise und einer grossen Pizza als Hauptgang.

Wo wir beide nur die halbe Pizza gegessen haben, die übrigen Hälften nahm ich ins Casamea.

Also wenn man mich fragt, ist die Gebrauchsanweisung von Urotib unklar.


Demnach vereinbare ich morgen, noch einen Termin bei Rappjmed und hole mir Antibiotika.

Der dritte Sonntag im September’ 21

Am Samstag den 18. September’ 21 war ich bei Müätsch am oberen Gubel, vorher chillte ich vor Sams Café Jona. bb

Danach rollte ich zu Müätsch auf ein herrliches Barbecue mit Tessiner-Wurst und Rindsfleisch.

Dazu gabs Caprese und Karotten-Salat.

Am Sonntag den 19. September’ 21 drehte ich meine Trainingsrunden in der Molkereistrasse alles unter Dach, weil es regnete.

Wo ich eine hammer Patisserie entdeckte, neben dem Casamea.

Ich konnte nicht, nichts kaufen.

Deshalb gönnte ich mir ein Schokohertz und ein Schokotörtchen.

Mit meinem Vater habe ich bei Hans Heiris in Feldbach zu Abend gegessen.

Ein hammer Club Sandwich mit sehr leckeren Pommes habe ich genossen.

An der Tragetsch weiter gewoben

Am 6. September’ 21 war ich ein Bus früher wie sonst im Wohnheim Balm.

Café Balm
  • Es gab zur Vorspeise eine Bouillon mit Sellerie zur Vorspeise
  • Als Hauptgang Trutenragout Mediterarener Art, Boulgour und Erbsen-Maisgemüse
  • Danach noch ein gemischter Menüsalat mit italienischer Sauce

Die Leitung war überrascht wie selbständig ich arbeitete, von A-Z alles selbst.

Z’ vieri hatte ich eine Nektarine.

Jetzt komme ich zur fünften Farbe und nächsten Montag den 13. September’ 21 arbeite ich weiter.


Im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich zwei belegte Brote, eines mit Fleischkäse und das andere mit Käse und Salat.


Am Samstag den 4. September habe ich bei Müätsch am oberen Gubel Tessiner-Wurst und Lachs vom Grill.

Dazu gab es Capresé-Salat und andere Körner.

Am Sonntag den 5. September’ 21 bin ich im Zug zu meinem Vater nach Uerikon gefahren.

Wir spielten in seinem Garten Dart und haben beim Inder bestellt.

www.ha-wear.com