An einer Badetasche weiter gearbeitet

Am Morgen den 2. Februar‘ 23 hatte ich ein Fruchtsalat aus Kiwi und Banane, mit straciattella-Joghurt zum Frühstück.

Danach rollte ich an die Bushaltestelle beim Casamea.

Ab da fuhr ich im Stadtbus in die Balm.

Ich zeichnete nicht an meinem Bild weiter, sondern ich nähte mit Hilfe Bänder für eine Badetasche zusammen.

Zu Mittag im Café Balm ein neues Gemüse im Salat namens ‚Gelbe Randen‚.

Café Balm

Danach eine halbe Portion Gehacktes mit Hörnli-Teigwaren.

Als Suppe hatte ich eine halbe Tomatensuppe.

Zum Abschluss genoss ich eine Dessertschale Apfelmuss.


In der Mittagspause chillte an der frischen Luft.


Zuerst flocht ich die am Morgen zusammen genähte, Wasserdichten Bänder in die Plastik-Tragetasche.


Danach erklärte mir Jaqueline wieso sie denkt die Zeichentechnik von jay lee painting wäre was für mich.

Sie denkt das könnte ich völlig selbständig, mit Filmanleitung.

In der Nachmitttagspause genoss ich den Brownie vom Mittag, zusätzlich 2 Schokolädeli und eine Tasse Beeren-Tee .

Im Casamea war ich noch eine halbe Stunde m Standing und zu Abend hatte ich eine voll easy Balkan-Suppe namens Rahana mit einem Toast Wiliam’s Raclettekäse und Speck.

Therapiebad und Werkatelier im Balm

Am Morgen den 31. Januar‘ 23 hatte ich im Casamea einen reichhaltiges Birchermüäsli zum Frühstück.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Ich trug zwar nie eine Nasenklammer aber mir kam es leider so vor als hätte ich doch schlauer eine Nasenklammer angezogen, ich kann nicht sagen mit was es zusammen hängt.

Rahel machte eine Ausbildung zur Sportmasseurin und sie machte mir eine voll angenehme Nackenmassage, die mir sehr gut tat.

Auf dem Beitragsbild sieht man mich im Stehlift, dies erleichtert das Umziehen und macht es wesentlich schneller.

Café Balm

Zu Mittag im Café Balm hatte ich einen gemischten Menüsalat mit italienischer Salatsauce.

Als Hauptspeise drei Vegie-Nuggets mit Sauerrahmdip und Salat, zum Schluss noch eine Erbsensuppe.

Am Nachmittag war ich im Werkatelier und sägte ich die Geerigschnitte für den Spiegelrahmen zu Ende.

Am nächsten Dienstag den 7. Februar‘ 23 leime ich diese Hölzer noch auf den Spiegelrahmen.


Zurück ins Casamea fuhr ich wieder im Stadtbus.

Wo ich noch im Standing war und zu Abend hatte ich zwei Fotzelschnitten mit Apfelmuss und ein kleiner Fruchtsalat.

Am 1. Februar‘ 23 kommt um 17.00 Uhr Heinz Hinterseher mit Haary.


Sonntag im Glarnerland und am nächsten Tag im Balm

Am Sonntag den 29. Januar‘ 23 reiste im Zug zu Ivo nach Mollis.

Zuerst ass ich ein Stück Panettone und trank ein zämä.

Nützliche Dinge für meine Gesundheit machte ich:

  • Mit dem Vorspannbike bin ich in Mollis herum gefahren.
  • Spielte mit Ivo Memory.

Er sagte es seien Welten, ich sei schon viel besser wie noch vor 3 – 4 Jahren.

Aber schon noch lange so gut wie noch vor meiner Hirnverletzung.

Zum Schluss ass ich nicht zu viel Pizza und danach fuhr ich im Zug an den Bahnhof Blumenau.

Vom Bahnhof Blumenau fuhr ich hoch ins Casamea.

Am Montag den 30. Januar‘ 23 frühstückte ich im Casamea.

Danach fuhr ich im Bus hoch in die Balm.

Wo ich zuerst gleich mal heftige Steigung zum Café hochfuhr.

Danach arbeitete ich an einer Tragetasche weiter.

Zu Mittag im Café Balm hatte ich wie gewohnt ein herrliches dreigänge-Menü.

  • Bouillon mit Ei
  • Einen gemischten Menüsalat mit italienischer Salatsauce
  • Basmatireis mit Asiagemüse und Pouletgeschnetzelts

Nach dem Mittagessen hätte ich fast vergessen noch den Menüplan für nächste Woche auszufüllen.


Konnte es aber zum Glück in letzter Minute noch machen.

Am Nachmittag trainierte ich weiter stricken, ich komme mir immer noch sehr schlecht vor.

Irgendwie schaff ich’s aber langsam schon.

Im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich Tomatensuppe und eine Scheibe Brot mit dreierlei Käse.

Morgen Vormittag habe ich Therapiebad Balm.

Balmhof am 27. Januar‘ 23

Am Morgen hatte ich im Casamea ein Fruchtsalat aus Kiwi und Banane mit Stracciattel Joghurt zum Frühstück.

Nach dem Zähne putzen bin ich im Stadtbus zum Wohnheim Balm gefahren.

Wo ich wie jeden Freitag auf dem Balmhof arbeitete.

Am Morgen fütterten wir die kunekune-Schweine im Aussengehäge.

Vor dem Mittagessen fuhr ich wie immer die Steigung zum Café hoch.

Man kann sich nicht vorstellen wie viel strenger es ist mit einer dicken Jacke.

Das Mittagessen im Café Balm war wie gewohnt köstlich.

Café Balm
  • Ein gemischter Menüsalat mit italienischer Salatsauce zur Vorspeise
  • Zur Hauptspeise eine halbe Portion Älpler Maccaroni mit Gemüse und Apfelschnitz
  • Zum Schluss noch eine halbe Gemüsecremesuppe

Am Nachmittag spazierten wir mit Esel Elios auf der Balmstrasse.

Zum z‘ Fieri hatte ich eine halbe Grapefruit und ein Tee.

Danach fütterten wir die kunekune-Schweine wieder im Aussengelände.

bb.

Zurück ins Casamea fuhr ich wieder im Stadtbus 994.

Wo ich noch im Standing war.

Zu Abend hatte ich eineinhalb Fajitas mit Guacomole und Knoblauch Sauce.

Den Schattenfugenrahmen begonnen

Am Morgen den 26. Januar‘ 23 hatte ich ein Fruchtsalat mit Apfel, Kiwi und Birne mit einem Stracciatella Joghurt zum Frühstück.

Im Wohnheim Balm habe ich an der Trilogie von mir weiter gearbeitet.

Ich begann mit dem Schattenfugenrahmen des grössten Bildes.

Schattenfugenrahmen  eignen sich durch ihre Konstruktion optimal zur Präsentation von Gemälden. Das Besondere an einem Schattenfugenrahmen ist die Sichtfuge zwischen dem Keilrahmen und dem äußeren Rahmen: Auf diese Weise wird das Motiv in den Fokus des Betrachters gehoben.

Die Rückwand der Trilogie besteht aus Karton, das wollte ich auf keinen Fall.


Inzwischen muss ich zugeben, vernünftig ist es schon. 🙁

Weil Wetterbeständig ist es sowieso nicht, es ist billig und lässt sich gut bearbeiten.

Der selbst gemachte Keilrahmen alleine wäre schon stabil genug.

Am Morgen habe ich einen guten Karton für das grösste Bild der Trilogie rausgesucht, zugeschnitten das Gehrungslade-Holz aufgelegt.

Café Balm

Das Mittagessen im Café Balm war wie immer hervorragen.


  • Asia-Gemüse-Wok mit Tofu
  • Basmatireis
  • Randen Kokus Suppe

Der Salat vom herrlichen Buffet war wie gewohnt köstlich.

In der Mittagspause chillte ich ungewöhnlicherweise im Café.

Am Nachmittag arbeitete ich am ersten von drei Schattenfugen-Rahmen weiter.


Die Schattenfugenrahmen werden schwarz.

Hoch und runter bin ich wie immer im Stadtbus 994.

Im Casamea war ich noch im Standing und zum Abendessen hatte ich eine sehr leckere Pouletsuppe und ein Birchermüäsli, was auch sehr lecker war, mit griechischem Joghurt.


Der griechische Joghurt ist ein geheim Tipp für Feinschmecker. 😉


Es reichte mir leider nicht ins Bad

Das Beitragsbild ist die letzte Trilogie in Bewegung, nachher befasse ich mich mit jay lee painting.

Am Morgen den 24. Januar‘ 23 wäre ich ja im Therapiebad vom Wohnheim Balm gewesen.

Ärgerlicherweise erwischte ich diesen Morgen erst einen Bus später, weil ich noch frühstückte.

Weil das Therspiebad leider sehr ausgebucht ist, konnte ich diese Woche leider nicht ins Therapiebad.

Nächste Woche lass ich sonst wieder das Frühstück weg.

Das nächste Ereignis für den Blog war das Mittagessen im Café Balm.

Café Balm
  • Ein gemischter Menüsalat mit Avocado
  • Ein Pouletoberschenkel Steak mit Gemüse-Cousco
  • Zum Schluss noch eine Linsenpüreesuppe

Ein Spiegel welcher am ersten Sonntag im September am Balm-Markt verkauft wird, machte ich am 24. Januar‘ 23 noch Detailverbesserungen.


Danach arbeitete ich noch am Rahmen mit den Geerigschnitten.

Margrit sagte man merke, dass ich nicht im Therapiebad war.

Im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich eine Tomatensuppe und ein wenig Hörnliauflauf mit Schinken.

Werde langsam besser im stricken

Am Morgen den 23. Januar‘ 23 fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.


Wo ich am Morgen an einer Tragetasche weiter webte.

Im Café Balm ass ich zur Vorspeise einen Gemischten Menüsalat.

Café Balm

Zur Hauptspeise einen halben Cescatti Schüblig mit Kartoffel-Lauchgemüse und Senf.


Zum Schluss eine Bouillon mit Gemüsestückchen.

Am Nachmittag versuchte ich zu stricken, die Leitung sagt den Bewegungsablauf habe ich begriffen es fehle mir einfach noch an Routine.

In der Nachmittagspause ass ich eine Orange.

Um 16.45 Uhr fuhr ich wieder im Stadtbus zurück ins Casamea.


Wo ich um 17.00 Uhr 30 Minuten im Standing war.

Zu Abend hatte ich eineinhalb Pastetli mit Pouletfleisch.

Am Morgen den 24. Januar‘ 23 habe ich wieder Wassertherapie im Therapiebad vom Wohnheim Balm.

Zufälliger Besuch von meiner ehemaligen Kindergärtnerin auf dem Balmhof

Meine Kindergärtnerin im Tähli hiess Simone Stricker.


Jetzt ist sie mit Harry Rogenmoser verheiratet und heisst deshalb Rogenmoser.

Am Morgen den 20. Januar‘ 23 ass ich im Casamea ein Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt zum Frühstück.

Nach dem Zähne putzen nahm ich wie immer den Stadtbus zum Wohnheim Balm.

Als ich oben ankam rollte ich zum Balmhof, auf dem Weg begegnete ich einer coolen Frau.

Allerdings checkte ich nicht dass dies meine Kindergärtnerin im Thäli war und ich ihr nach der Kindergartenzeit auch schon begegnete.

Am Morgen fütterten wir die kunekune-Schweine.


Zu Mittag im Café Balm hatte ich einen exzellenten Menüsalat.

Café Balm

Im Anschluss ein kleine Portion Reisnudeln mit Asia-Gemüse.

Den hervorragenden 3-gänger habe ich mit einer halben Griessuppe Leopold abgeschlossen.


Am Nachmittag machten wir zuerst ein Esel-Spaziergang die Balmstrasse hinab.

In der Nachmittagspause ass ich eine Grapefruit und trank einen Beerentee.


Trockene Kälte schadet Hühnern nicht.

Am 20. Januar‘ 23 liessen sich die Ziegen für mich zum ersten mal Filmen.


Am Schluss befasste ich mich noch mit dem Balmhof Fotoalbum.

Mittlerweile stecke ich doch schon ziemlich viel Zeit und Mühe rein, also freue ich mich schon wenns voll ist.


Doch dauert es noch lange, bis es voll wird.

Um 16.45 Uhr fuhr ich wieder im Stadtbus zurück ins Casamea.

Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend im Casamea gab es zweierlei Wähen, Aprikosen und Zwetschgen.

Detailverbesserungen an der Snowbardtrilogie

Am Morgen den 19. Januar‘ 23 hatte ich im Casamea ein Fruchtsalat mit einem Stracciatella-Joghurt zum Frühstück.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich mich den ganzen Tag auf Detailverbesserungen konzentrierte.

Die schwarzen Wellen noch stärker nachziehen und den Tannenbaum links im Bild mit Papierresten zu reparieren.

Das hätte ich nie gemacht aber Jaqueline sagte von Anfang an:

Nichts in den Papierkorb schmeissen, weil auf einmal ist man wieder froh darum.

Das traf jetzt genau ein bei dieser Tanne.

Zu Mittag im Café Balm gab’s zur Vorspeise ein gemischter Menüsalat mit Kräuter-Dressing, zur Hauptspeise eine halbe Portion Rindsfleischbällchen mit Polenta und Bohnen.

In der Mittagspause chillte ich an der Wintersonne der LG.

Am Nachmittag recherchierten Jaqueline und ich im Internet, wie wir den Rahmen von der lake thaoe Trilogie machen sollen.

Wir kamen zum Entschluss drei Keilrahmen selbst zu bauen.


Weil Jaqueline ist sehr nett und engagiert ist besorgt sie das Material auf nächsten Donnerstag den 26. Januar‘ 23.


Jaqueline hat viel Erfahrung in Gestaltung und sagt es würde nicht gut aussehen einfach die gesamte Fläche zu lackieren. Sie denkt nur mich mit Glanzlack zu lackieren sieht besser aus.

Sie sagte mir dass Sie am Donnerstag den 26. Januar‘ 23 auch besseren Lack mitbringt, um mich im Bild deutlicher hervorzuheben.

Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend war Holgy ein wahrer Gourmet-Koch und zauberte aus wenig,

Kartoffeln mit Chilli-Mettwurst und Gemüse hin.

Therapiebad und Werkatelier im Balm

Am Morgen den 17. Januar‘ 23 hatte ich im Casamea ein Fruchtsalat aus Kiwi und Banane, im einem Straciatella-Joghurt zum Frühstück.

Anschliessend nahm ich den Stadtbus zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden normalen Dienstag Therapiebad am Morgen hatte.

Ich atmete ohne Nasenklammer, nur ein Mal Wasser durch die Nase ein.

Zu Mittag im Café Balm hatte ich zuerst einen gemischten Menüsalat mit italienischer Salatsauce, zur Hauptspeise eine halbe Portion Walliser Rösti.

Die halbe Suppe ass ich wie immer am Schluss, eine halbe Kürbis-Curry-Suppe.

Café Balm

Zum Dessert genoss ich noch ein Seelenwärmer.

Was einfach eine warme Schoggi mit Sahne und Zimt ist.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier an einem Spiegel.

bb.

Am 17. Januar‘ 23 sägte ich genau die Hälfte der Geerig-Schnitte.

Eine Kiste mit Arbeitsmaterial für mich schrieb ich noch an.

In der Nachmittagspause ass ich eine Orange und trank ein Tee.

Im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte 2 Cickenwings mit einem Bürrli und Käse.