Rollstuhlrunde Rudermaschine und nach dem Nachtessen wieder Rudermaschiene

Momentan ist das Casamea halt noch im Aufbau und ich muss mich noch hauptsächlich selbst beschäftigen.

Am Nachmittag wurde ich per Zufall von Daniela abgepässelt.

Daniela ist eine neue Bekanntschaft und von ihr wüsste ich schon mehr zu schreiben, aber sie sagte das werde ihr dann zu persönlich.

Ausser dass sie gerne Bastel und ich begleitete sie beim Bastelmaterial shoppen.

Sie schreibe mir auf meinen Blog um mal ein Treffen zu vereinbaren wo wir dann mehr Zeit haben zu plaudern.

Danach war ich mit den Musterkisten bei Ebinger Holzbau.


Wo ich mit Timo vereinbarte dass ich ihm am die Masse der Leisten nenne.




Das folgende Blatt zeige habe ich bereits am Vorabend selbständig auf dem Computer geschrieben.

Das zweite Weekend im Casamea

Am Abend den 14. September’ 19 war in meiner neuen Stammbar und machte Bekanntschaft, mit der sehr hübschen Helena die meistens am Samstag Abend im Stall arbeitet.

Dazu möchte sagen das war 100 pro wegen meiner ziemlich stylischen Frisur.

😉

Am Morgen den 15. September’ 19 genoss ich den ersten Casamea-Brunch. (bb.)

Um 13.30 Uhr drehe ich mal eine Runde in der neuen hammer Rollstuhl-Location.

War mit guten Freunden von früher im Stall

Am Abend den 13. September’19 war ich mit Ste und Fäh im Stall.

Dazu machte ich noch eine neue Bekanntschaft mit Raphael Traber.

Am Nachmittag war ich zuerst an der Rudermaschine.

Am 15. September schauen wir mit meinem Vater ob wir die Rudermaschine näher bei meinem Zimmer platzieren können, dass ich wieder 3 mal täglich 3 Serien à 15 Wiederholungen machen kann.

Ich glaube zu merken dass ich das im Moment nicht mehr machen kann.

Anschliessend war ich ohne Voranmeldung bei meinem neuen Coiffure.

Gerat machte mir einen perfekten Haarschnitt für ein top Preis.

Ich habe einen neuen Bierfavoriten, Valaisanne.


Um 20.45 Uhr geniesse ich einen bündigen Abend im Stall.

Frau Dr. med. Holzniger ist sehr angaschiert

Das Beitragsbild habe ich gestern Abend im Stall gemacht.

Drauf zu sehen sind von Rechts nach Links Nici Haas, Öle Heer aka. Smoky 🙂 und Patrice der Besitzer des feinen Hundes names Pai.


Heute Morgen war ich bei meiner neuen Hausärztin Dr. med Holzinger.

Frau Dr. Holzinger ist sehr relaxt und sie hat eine hohe Fachkenntnis

Am Nachmittag arbeite ich im Atelier.

Habe ein Termin bei Dr. med. Helena Holzinger

Am 11. Septemer war auf eigene Faust im Ärtztezentrum neben dem Casamea.


Vermutlich wird Dr. med Helena Holzinger meine neue Hausärztin.

Ca. um 16.00 Uhr drehe ich mal eine kurze Runde in der Rosenstadt.

Danach trainierte ich wieder an der Rudermaschiene, welche jetzt in einem separaten Raum steht.

Der Ausflug auf den Bachtel liegt an einem Nachmittag nicht drin

Am Morgen als ich angezogen war habe ich überlegt dass ich mich in Zukunft ohne das Geländer oben anziehe, so dass am morgen nur noch die Pflege die Kleider ins Bett legt und den Rest kann ich selbständig.

Nach dem Frühstück habe ich im Atelier an der Rudermaschiene trainiert.



Am Nachmittag war ich mit dem Casamea am Zürichsee und anschliessend haben wir ein Glacé gegessen.

Hin und zurück bin ich im Rollstuhl gefahren.

Den Rückweg auf Ego.


Bis Morgen

Wochenstart

Hier ist der Menüplan in der Woche vom 9 bis 15. September 2019.




Als Mittagessen gab es Spaghetti all amatricana.

Am Anfang der Woche putzt das Casamea die Zimmer.

Nach der Nachmittagsrunde zum Bahnhof Jona und zurück machte ich mich ans Kochen. Poulet-Spiessli vom Grill.

Alle Bewohner rühmten mich für meine Grillkünste wo ich dazu ehrlich sagen muss, dass ich eher glaube die Marinade machte es aus.

Am 10. September’ 19 macht das Casamea vermutlich wieder einen Ausflug den ich vorschlug:


Letzten Dienstag machten wir ja auch ein Vorschlag von mir: Die Schifffahrt auf die Insel Ufenau.

Schifffahrt auf die Insel Ufenau

Immer am Dienstag machen alle Bewohner vom Casamea die keine wichtigen Termin haben einen Ausflug.

Am 3. September habe ich vorgeschlagen, eine Schifffahrt auf die Insel Ufenau zu machen.

Nach dem Mittagessen sehen wir weiter.

Zu Mittag gab es Lasagne, vom Chef höchstpersönlich gemacht. 🙂

Sabina kann Autofahren und besorgte noch für alle Bewohner Haken für die Dusche.

Am Nachmittag fuhren wir im Zug nach Rapperswil.

Vom Bahnhof Rapperswil rollten und gingen wir zur Schiffstation.

Auf dem Schiff genoss ich gute Seeluft nicht wie im folgenden Film. 🙂



Auf der Insel habe ich das perfekte Wetter genossen, ich der Zeit in der ich über Stock und Stein gefahren bin.

Weil der Zürichsee für viel keiner ist sind auch nur viel kleinere Schiffe auf See.

Montagsshopping in der Migros

Am Morgen 2. September habe ich mit Yvonne Gemüse eingekauft.

Um einen herrlichen Gemüse-Gratin zu kochen.

Beim Gemüse-Schnetzeln half ich mit.

Als der Gratien im Ofen war half ich mit den Esstisch zu decken.

Am Nachmittag half ich mit das Bad zu putzen und danach helfe ich wieder für das Nachtessen einzukaufen.

Danach kaufte ich wieder mit Yvonne für das Nachessen ein.

Wenn das Atelier wieder geöffnet ist kümmert sich immer die halbe WG um das essen und die andere Hälfte geht ins Atelier.

Das finde ich eine optimale Arbeitsaufteilung, weil für beides wäre Tag zu kurz.

Beim Wurstsalat half ich mit Zwiebeln zu schneiden.