Cooler Abend im Stall

Am Samstagabend den 5. September’ 20 war ich im Stall und genoss einen amüsanten Abend mit gemütlichen Leuten und Rosé.

Diese Schönheit heisst Mirelly und kommt von Brasilien.

Als Früstück am Sonntag hatte ich eine halbe Pizza Mamamia die aufgehoben habe vom Nachtessen mit Ivo am Samstagabend in der Pizzeria in Jona.

Am nächsten Nachmittag besuche ich um 14.00 Uhr meine Mutter am oberen Gubel in Kempraten.

Wo ich auch Abendessen werde.

Schwienshuftfillet vom Grill mit Glasnudelsalat und Capresé.

Sehr wenig los

Am Morgen den 4. September’ 20 drehte ich eine Rollstuhl-Runde in die Werki.


Bei der Werki passierte mir noch ein beinahe verheerendes Missgeschick, ich bin mit den neuen vorder-Rädern in einem Regenabfluss hangen geblieben und die Sonne brannte sehr stark auf mich.

Zum Glück kam ich aber doch noch raus.

Zu Mittag hatte ich Panierter Dorsch mit Spinat und Salzkartoffeln.

Am Nachmittag drehte ich noch eine Rollstuhl-Runde und kaufte mir ein Glace.

Um 17.00 Uhr stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Lasagne à la Severin, eigentlich hätte es Ganelloni geben sollen.

Geschmeckte hat es aber genau so.


Um 20.00 Uhr roll ich mal ins Café und dann sehe ich weiter.

Arztvisite bei der heftigsten Ärztin überhaupt

Am Morgen den 2. September’ 20 habe ich ein wenig Urin bei Rappjmed vorbei gebracht, der jetzt im Labor von Rappjmed analysiert wird.

Am Nachmittag arbeite ich bis 15.45 Uhr im Atelier vom Casamea und um 16.00 Uhr habe ich noch Physiotherapie.

Zu Mittag hatte ich ein Senfei mit Kartoffeln Gurkensalat.

Wie ihr sehen könnt mache ich arbeite ich mit Holz im Atelier vom Casamea.


Ida sagte dass findet ich habe viel geschliffen in dieser kurzen Zeit im Atelier.

Danach war ich in der Physiotherapie, dazu mehr morgen.

Anschliessend war ich vor dem Nachtessen noch im Standing.


Bald gibt es Nachtessen und danach ist noch ein live Konzert in der Werki von einem Nachbarn an der Zürcherstrasse.

Darüber berichte ich am 3. September’ 20 mit kurzem Film davon.

Zum Glück den Topf kleistern beendet

Am 1. September’ 20 war ich am Morgen bei Rappjmed.

Am Nachmittag arbeite ich an meinem Topf weiter:


Auf diesem Bild sieht man das ich bei der äussersten Schicht ankam, die Leitung beendet ihn jetzt noch und morgen Nachmittag wird er ausgetopft.


Gerudert bin ich auch.

Vor dem Nachtessen war ich noch im Standing.


Zu Abend hatte ich Riz’ Casimir mit viel Früchten.

Hier ist noch ein besserer Film von der Physiotherapie vom 31. August ‘ 20:

Weiter gekleistert am Nachmittag eine Rollstuhlrunde und Physiotherapie

Am Morgen den 31. August’ 20 habe ich zuerst gekleistert und dann gerudert.

Zu Mittag gab’s Spaghetti Carbonara mit Salat.

Am Nachmittag mach ich eine grosse Rollstuhl-Runde und um 16.30 Uhr habe ich noch Physiotherapie bei Katja.

In Physiotherapie habe ich mich selbständig aufgewärmt.

Danach war ich vor dem Nachtessen noch im Standing.

Zu Abend gab’s Resten.

Um 20.00 Uhr schaue ich noch bei Ivy im Sam’s Café unten beim Casamea rein.

Ivy ist Sensei im Dojo Jona.

Mit Ste Hürlimann und seinen Arbeitskolleginnen im LO!

Ste Hürlimann kenne ich schon lange.

Ihn sehen wir neben mir auf dem Beitragsbild daneben sind Cornel Alice und Fabienne mit ihnen war ich am Abend den 28. August’ 20 im LO!, später traf ich noch Lui, Christian und andere.

Am nächsten Mittag hatte ich ein Spiegelei mit einer Scheibe Brot.


Am nächsten Nachmittag regnet es aber ins Café beim Casamea rolle ich trotz regen damit ich wenigstens ein wenig Bewegung und frische Luft habe.


Im Café chillte ich mit Vanessa, Anna und Michele.

Zu Abend hatte ich eine mit Hackfleisch gefüllte Peperoni.

Hoffentlich werde ich fertig mit kleistern

Am Abend den 27. August’ 20 habe ich in der Werki und genoss eine Zitronen-Ingwer Limo.

Das ist ein Foto auf dem Rückweg von der Werki.

Am nächsten Morgen den war ich im Atelier und kleisterte am Topf weiter.

Zu Mittag hatte ich Wassermelonensalat mit Feta.

Am Nachmittag habe ich weiter gekleistert.


Ich hoffe jetzt ist genug.

Um 17.00 Uhr war ich 30 Minuten im Standing.

Am nächsten Donnerstag bin ich mit Siggo um 12 im Lo! verabredet.

Arztbesuch und Atelier

Am Morgen den 27. August’ 20 war ich bei Rappjmed, wo mir Blut vom Finger genommen wurde. bb.

Zu Mittag ass ich im Casamea.

Käsespäzli mit Apfelmuss.

Anschliessend sammelte ich den Urin vom Mittag in einem Konfitüren-Glas und brachte ihn auch noch zu Rappjmed.

Darin entdeckte man ein Urininfekt. 🙁

Um den Urininfekt wieder weg zu bringen muss ich jetzt 10 Tage, morgens und abends ein Antibiotikum einnehmen.

Nachdem ich bei Rappjmed war kleisterte ich am Topf weiter und ruderte.


Um 17.00 Uhr war ich noch im Standing.

Zu Abend hatte ich Fleischkäse, Käse zwei Essiggurken und ein Silser-Brötchen.

Zum Dessert ass ich noch ein Stück Zwetschgen-Wähe.