Kartenspiel mit Ivo

Das Beitragsbild machte ich als ich mit Ivo am Blackjack spielen war.

Ich habe dieses Spiel 6:4 gewonnen.

Am 2. Januar’ 21 bin ich die Holzwiesstrasse zu Müätsch an den oberen Gubel gerollt.

Bei Müätsch gabs Raclette mit einem Zimtstern zum Dessert.


Nach Hause rollte ich auch im Rollstuhl aber auf direktem Weg.

Am 3. Januar’ 21 hatte ich eine Kaki zum Frühstück und ein Teller Reis mt Gemüse zu Mittag.

Am Nachmittag kam Ivo.

In Begleitung von Ivo drehte ich ein Rollstuhl-Runde zum Pluspunkt-Zentrum, einfach dass ich an der frischen Luft war.

Danach spielten wir Karten.


Zu Abend gab es Rahmschnitzel mit Bandnudeln.


Am Abend schaue ich noch Fern.

Silvesterfeier bei Müätsch

Das Beitragsbild zeigt den Vulkan zu Silvester bei Müätsch.

Das Vorspeisenplättchen hatte sehr interessante mini-Gurken, die aber den gleichen Geschmack wie die grossen hatten.


Zum Vorspeisenplättchen gabs noch hervorragendes Trockenfleisch.

Zum Fondue – Chinoise gabs Pommes und Caprese.

Mango und Ananas gabs auch noch.

Die Saucen waren BBQ, Curry und Meerretich.

Als Dessert gab’s Erdbeer-Sorbet.

Das Erdbeere-Sorbet war hervorragend.



Kurz vor 24.00 Uhr haben wir noch mit einem Schaumwein ohne Alk angestossen.


Genau um 24.00 Uhr zündeten wir den Gold-Vulkan.

Am 1. Januar’ 21 machte ich eine Spazierfahrt zum Pluspunkt-Zentrum.


Ich bin schon sehr gespannt auf den 5. Januar’ 21.

Zu Abend im Casamea gab’s Kaiserbraten mit Kartoffelstock und Bohnen.

Das erste Dessert im neuen Jahr war Fruchtsalat mit Schaumwein.

Gerade noch vor dem Regen im Coop Bau und Hobby Winterhanschdschuhe gekauft

Am 28. Dezember’ 20 war ich am Morgen im Coop Bau und Hobby ein Paar Winterhandschuhe kaufen.

Ich schaute einige Paare an.

Von vielen sagte mir folgendes paar von Gebol am meisten zu:

Winter-Handschuhe mit einer Schneeflocke drauf.

Danach rollte ich wieder ins Casamea wo ich das grössere Frühstück nachholte.

Als ich am grossen Frühstück war begann es zu regnen.

Um 15.30 Uhr rollte ich zu Greter Physiotherapie bei Katja.

Am 28. Dezember’ 20 trainierten wir meine Geschicklichkeit mit Gymnastikstäben und 4 Orangen Matten.

Dazu möchte ich sagen dass der Gymastik Stab genau auf eine orangen Matte stehen bleibt, wäre ein grosser Zufall.

Als nächstes vereinfachte Katja mir die Übung in dem sie die orangen Matten durch Therabänder ersetzte.

Als letztes kam noch eine Glücksübung.

Zurück im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich zwei American Hot Dogs mit Cocktail-Sauce und Essig-Gurken.

Tag nach dem Festessen

Das Essen war sehr lecker, vor allem die Pflaumen im Schwiensfillet werde ich nicht mehr so schnell vergessen. 😉

Dörrpflaumen in Cognac eingelegt.

Am Nachmittag den 25. Dezember’ 20 unternimm ich spontan was mit meinem Vater.

Von 13.30 Uhr – 14.00 Uhr war ich im Standing.

Das hätte ich nie erwartet, von meinem Bruder habe ich eine junge Drachenfrucht mit Topf um selber zu ziehen, zu Weihnachten bekommen.



Mit meinem Vater in Begleitung drehte ich die selbe Runde am Pluspunkzentrum vorbei, wie am Vortag gedreht jetzt einfach andres Rum.


Zu Abend iss ich im Casamea Raclette.


Es war ein gemütlicher Raclette-Plausch und ein neues Gewürz zum Raclette habe ich auch noch entdeckt.


Heiligabend’ 20

Auf dem Beitragsbild ist Ivi der Leiter von Sam’s Café hinter dem neuen Zapfhahn für offenes Bier.


Aus dem einen Hahn kommt Weihnachtsbier, welches Ivi sehr empfiehlt.

Am Nachmittag machte ich eine Ausfahrt zum pluspunkt Zentrum.

Der Eiffelturm ist fertig.

Als Festessen im Casamea gab es Schwiensfillet im Teig, Knöpfli, Blaukraut und zum Dessert Schokoladenmuss.

Ein sehr nützliches Weihnachtsgeschenk habe ich vom Casamea bekommen.

Nämlich ein Nessesaire drei Rassierschaum Dosen, einer Packung Rasierern und je zwei Deos und Duschmittel von Axe.

Nachmittagsrunde auf der Rütistrasse mit Halt im Streetcoffe

Am Nachmittag den 23. Dezember’ 20 wollte ich am Nachmittag selbständig eine Rollstuhl-Runde in Rapperswil-Jona.

Zu Mittag gab es Toast-Hawai im Casamea.

Am Nachmittag drehte ich eine grosse Rollstuhl-Runde.

Wo ich merkte dass ich nicht ins Rare kann weil ich noch Physiotherapie habe.


Bei Katja machte ich Wurftraining, was dem Hirn hilft Muskeln anzusteuern.

Ich habe ja in erster Linie eine Hirnverletzung.

Danach machte ich noch ein bisschen Rumpftraining.

Nach der Physiotherapie war ich noch im Standing.

Zu Abend gab es Geschwellti mit verschieden Käse.

Am Abend chille ich noch in Sam’s Café, dass neu einen Zapfhahn besitzt.


Weiter Holzherz schleifen und Weihnachts-Apéro im Atelier

Am Morgen den 22. Dezember’ 20 war ich im Atelier vom Casamea und habe weiter Holzherz geschliffen. bb.

Hafächabis mit grünem Salat.

Am Nachmittag ist Weihnachtsapéro im Atelier und um 17.00 Uhr stehe ich noch im Casamea ins Standing.

Der Weihnachapéro war mit Rummikub, Guätzli und Apfelsaft.

Vor dem Rummikub und danach habe ich geruduret.

Um 17.00 Uhr stehe ich 30 Minuten ins Standing.

Mein Menüvorschlag wird wieder umgesetzt. Ich muss dazu auch sagen dass ich der einzige Bewohner bin der einen Vorschlag hat.

Die andern Bewohner haben einfach keine Vorschläge, deshalb werden meine Vorschläge immer in die Tat umgesetzt.

Zwei solche American Hotdogs mit einem Stück Panettone zum Dessert.

Morgen-Runde in die Werki

Beim 3D-Puzzle kam ich ein rechtes Stück weiter.

Am Freitag den 18. Dezember’ 20 ist 8°C und drehte eine Morgenrunde in die Werki.

Nach diesem Foto rollte ich in die Werki kehren, wo ich das Beitragsbild machte.

Zu Mittag gab es Teigwaren Pouletgeschnetzltes und Chabissalat.

Am Nachmittag war ich mit Garçia recyceln.

Wenn ich mit mit Garçia unterwegs bin, sind automatisch auch immer voll die stylischen Fotos in meinem Blog.

Ich habe einen von drei Säcken transportiert.

Diesen dann auch in die passenden Abflüss gelehrt.

Danach tranken Garçia und ich noch ein Punsch im Café Räber.



Ginger & Lemon Punch

Um 17.00 Uhr war ich wie meistens unter der Woche im Standing.

Mit Begleitung eingekauft, ein perfektes mise en place für das Mittagessen gemacht und Atelier

Am Abend den 16. Dezember’ 20 kam ich leider nicht viel weiter am 3D-Puzzle.

Am nächsten Morgen war ich in der Migros und habe die Zutaten für Basilikum-Pesto eingekauft.

Zurück im Casamea habe ich Basilikum für die Sauce vorbereitet.

Den Caprese gemacht.

Die Betreuung hat die Penne gekocht.

Nun war ein leckeres Mittagessen bereit.

Um 14.00 Uhr habe ich Atelier geflitzt.

In der Pause war ich an der Rudermaschiene.

Die Atelierleitung machte mir ein Kompliment, dass ich gut und sehr gleichmässig flitze.

Ich kann mich nicht daran erinnern diese Arbeit schon gemacht zu haben.

Etwas wichtiges was man zum Flitzen braucht ist Kernseife.

Um 17.00 Uhr war ich wie immer im Standing.

Zu Abend hatte ich eine Minestrone-Suppe mit Hörnli und Speck.

Der Dessert war Vanille-Eis mit Ahorn-Sirup.

Von hä? habe ich die Community Mask.


Das Mittagessen geholfen vorzubereiten

Am Morgen den 16. Dezember’ 20 habe ich Basilikum für das Mittagessen klein geschnitten.

Das Mittagessen war Antipasti-Wähe mit Salat.

Ich drehe eine Rollstuhl-Runde und um 16.00 Uhr habe ich noch Physiotherapie.

Ich drehte eine Rollstuhl-Runden in die Werki wo ich eine Schorle trank.


Anschliessend bei Greter hatte ich Serientraining.

Eine Geschicklichkeits-Übung gefolgt von einigen Einheiten Krafttraining.

Wieder im Casamea war ich noch im Standing.

Um 21.00 Uhr schalte ich den Computer aus und arbeite an meinem 3D-Puzzle weiter.