Reflektoren zuschneiden

Am Dienstag den 18. August’ 20 war ich wieder im IW Buech.

Zuerst habe ich die Rohrschellen montieren beendet.

Dann habe ich Reflektoren für ferag zugeschnitten.

Die Schneidemaschine war in einer Firmenintern konstruierten Einspannvorrichtung eingespannt.

Zu Mittag gab es ein herrliches bbq, mit einer herrlichen Chilliwurst.

Zurück im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Toast Williams.

Rohrschellen montiert

Am Nachmittag den 16. August’ 20 pilgerten ich und mein Vater nach Einsiedeln.

Bevor wir aber das Kloster besichtigten, schauten wir uns die Skisprungschanze an.

Ich muss sagen wirklich gigantisch.

Auf dem Nachhauseweg haben wir in Horat’s Alpenbeiz abendgegessen.

Ich ass das selbe wie mein Vater, ein Alpenburger mit Pommes.

Zum Dessert hatte ich ein Schokoküchlein mit Vanilleglace und Sahne.

Der Abzug der Küche ist auch ziemlich Clever plaziert, der Abzug der Küche bläst nämlich genau auf die Kundschaft.

Am nächsten Tag schaurbte 🙂 ich Rohrschellen zusammen.

Zu Mittag gab’s einen kleinen Salat, Poulet mit voll edlem Reis und Kohl, und eine Buchstabensuppe.

Die Buchstabensuppe ist einfach immer noch ein Highlight.

Manuel auch ein gäbier Leiter sagte: Ich habe viele Rohrschellen montiert.

An diesem Tag putzte noch ein chilliges Fensterputzteam die Fenster.

Wieder im Quimby


Am Morgen den 5. März’ 20 war ich wieder im Büro und habe ein Aktvierungsspiel vorbereitet.

Danach habe ich ein Adress-Stempel vom OVBW auf einen Flyer vom Quimby Huus gestempelt. (bb)

Mir hat das Essen nicht wirklich geschmeckt, Bacalhau.

was ein Portugiesischer Stockfisch ist.

Am Nachmittag war ich im Tetilatelier und habe ein Karton mit Dekorations-Schnur umwickelt.

Diese Arbeit mach ich für das Quimby Huus, mit Tipps von Anna.

Im Quimby war wie immer viel los

Am Dienstag den 3. März’ 20 war ich wieder im Quimby-Huus .

Am Morgen im Büro und habe wieder ein Aktivierungs-Spiel vorbereitet.

Ich arbeitete wieder mit microsoft-excel.

Ich habe bei Namen von berühmten Personen vertauscht, also zu welchem Vornamen gehöhrt welcher Nachnamen.

Am Nachmittag habe ich wieder Holzkreise mit der Decoupiersäge ausgesägt.

Der Tixi-Chauffeure hiess Ernst war wie immer sehr chillig und stets freundlich.

Wieder ein Aktivierungs-Spiel vorbereitet

Am 18. Februar’ 20 war ich wieder im Quimby-Huus.

Auch an diesem Tag war der Chauffeur wie immer voll chillig.

Dazu möchte ich sagen diese sehr gemütlichen Chauffeure machen diese Dienstleistung ohne Bezahlung.

Am Morgen war ich wieder im Büro und habe ein Aktivierungs-Spiel weiter vorbereitet.

Der Name dieses Spiels sagt eigentlich schon alles: Welcher Vorname gehört zu welchem Namen.

Von berühmten Persönlichkeiten musste ich die Namen vertauschen.

Einen Fehler habe ich auch noch entdeckt.

Der voll chillige Giovanni ist diese Woche in den Ferien, daher habe ich mit den drei älteren Ladys gegessen.

Sie heissen Marianne, Angelika und Trudi.

Am Nachmittag war ich in der Holzwerkstatt und habe mit einer Zylinder Schleifmaschine gearbeitet.

Ich habe die Leiste zwischen Beinen für den folgenden Hocker vorbereitet.

Ich weiss zwar eigentlich dass Hocker bauen sehr schwierig ist aber ich baute ja auch keinen ganzen Hocker, ich bereitete lediglich einen Teil davon vor.

Weiterer Tag im Quimby Huus

Am Morgen den 28. Januar’ 20 fuhr ich im Tixi-Taxi vom Casamea ins Quimby Huus in St. Gallen Winkeln.

Wo ich am Morgen im Bürocenter war.

Am Morgen schrieb ich Stichworte von einer Teinehmersitzung in ein Word-Dokument.


Er war Schlosser.

In der Morgenpause teilte der coole und sehr freundliche Giovanni eine Mango mit mir.

Er hat mich am selben Tag am Abend noch angerufen und sagte, dass er sich sehr freute mich kennen gelernt zu haben.

Das man sich am Donnerstag wieder sehe. 🙂

Zu Mittag habe ich selben Tisch wie die sehr freundlichen Köchin namens Marianne gegessen.

Am Nachmittag habe ich ein Holzbrett eben geschliffen.

Ein Spielzeug Einhorn fein geschliffen.

Die Leitung habe ich darum gebeten, dass wenn ich das nächste mal Holz bin etwas anspruchsvolleres machen möchte.

Am Donnerstag den 30. Januar 2020 bin ich wieder Bürocenter und im Textilatelier.

Weiterer Arbeitstag im Quimby Huus

Am Donnerstag den 23. Januar’ 20 fuhr ich um 9.00 Uhr vom Casamea ins Quimby Huus.

Mit dem Tixi-Taxi weil mit dem Zug hätte ich viel zu lange.

Dort war ich vor dem Mittagessen am Versandarbeiten für den KLV am machen.

Nach dem Mittagessen war ich im Atelier am Drehbank und habe Teile einer Etagere gedreht.

Grundsätzlich kann ich

Thomas Marfurt hat mir am 16. Januar’ 20 das Angebot gemacht, dass ich in der Tagesstätte vom Quimby-Huus arbeiten kann.

Am Morgen war ich im Bürocentrum.

Am Anfang habe ich Word-Dokumente erstellt.

Nach der Pause spielte das Bürocentrum unter der Leitung von Philipp ein Spiel mit dem Namen: Wer bin ich.

Ich nehme an jeder weiss wie es geht.



Er beschrieb ein berühmten Torhüter, namens Manuel Neuer.

Nach dem Mittagessen bevor die Arbeit weiter ging, drehte ich wieder eine Runde.

Genauer auf ihn eingehen möchte ich aber auch nicht.

Nach dem Mittagessen drehte ich wieder eine Runde.

Nach der Mittagsrunde arbeitete ich noch in der Holzwerkstatt.


Ich habe Étageré gedrechselt und eine Leiter namens Dominik hat sie poliert.

Umso stärker man drückt, desto stumpfer wird das Messer.

Um das Messer möglichst gleichmässig zu schleifen, hat das Quimby schon eine Lehre.

www.ha-wear.com

War in der Holzwerkstatt vom Quimby-Huus schnuppern

Am 17. Dezember’ 19 war ich den ganzen Tag nicht im Casamea, ich war im Quimby Huus.

Zu Beginn des schnuppern im Quimby Huus habe ich Thomas Marfurt, dem Leiter des Arbeitsbereichs im Quimby Huus gesprochen.

Danach wurden mir drei Produkte des Quimby-Huus vorgestellt.

  1. Ein Kinderspielzeug
  2. Ein Windlicht
  3. Ein Schneidebrett

Am Morgen habe ich bei Holzbuchstaben den Endschliff gemacht, die Leitung sagte das geht ja wie im Bisi-Wetter.

Zu Mittag gab es Pilz-Risotto mit Kürbis-Schnitze.


Am Nachmittag öffnete die Holzwerkstatt um 14.00 Uhr, in der Mittagspause erkundete ich die nahe Umgebung des Quimby-Huus.

Um 14.00 Uhr habe ich mit einer Standbohrmaschiene in die ein Schleiff-Aufsatz eingespannt war an Handyhalterungen die Schnittkanten fein geschliffen.

Zum Schluss habe ich noch die andern Arbeitsbereiche besichtigt.

Es wird ein neue Categorie erscheinen und zwar Werkstatt.

Weil ich finde mit dieser Ausrüstung kann man es schon Werkstatt nennen.

Jetzt lese ich noch ein wenig.