Grundsätzlich kann ich

Thomas Marfurt hat mir am 16. Januar’ 20 das Angebot gemacht, dass ich in der Tagesstätte vom Quimby-Huus arbeiten kann.

Am Morgen war ich im Bürocentrum.

Am Anfang habe ich Word-Dokumente erstellt.

Nach der Pause spielte das Bürocentrum unter der Leitung von Philipp ein Spiel mit dem Namen: Wer bin ich.

Ich nehme an jeder weiss wie es geht.



Er beschrieb ein berühmten Torhüter, namens Manuel Neuer.

Nach dem Mittagessen bevor die Arbeit weiter ging, drehte ich wieder eine Runde.

Genauer auf ihn eingehen möchte ich aber auch nicht.

Nach dem Mittagessen drehte ich wieder eine Runde.

Nach der Mittagsrunde arbeitete ich noch in der Holzwerkstatt.


Ich habe Étageré gedrechselt und eine Leiter namens Dominik hat sie poliert.

Umso stärker man drückt, desto stumpfer wird das Messer.

Um das Messer möglichst gleichmässig zu schleifen, hat das Quimby schon eine Lehre.

www.ha-wear.com

War in der Holzwerkstatt vom Quimby-Huus schnuppern

Am 17. Dezember’ 19 war ich den ganzen Tag nicht im Casamea, ich war im Quimby Huus.

Zu Beginn des schnuppern im Quimby Huus habe ich Thomas Marfurt, dem Leiter des Arbeitsbereichs im Quimby Huus gesprochen.

Danach wurden mir drei Produkte des Quimby-Huus vorgestellt.

  1. Ein Kinderspielzeug
  2. Ein Windlicht
  3. Ein Schneidebrett

Am Morgen habe ich bei Holzbuchstaben den Endschliff gemacht, die Leitung sagte das geht ja wie im Bisi-Wetter.

Zu Mittag gab es Pilz-Risotto mit Kürbis-Schnitze.


Am Nachmittag öffnete die Holzwerkstatt um 14.00 Uhr, in der Mittagspause erkundete ich die nahe Umgebung des Quimby-Huus.

Um 14.00 Uhr habe ich mit einer Standbohrmaschiene in die ein Schleiff-Aufsatz eingespannt war an Handyhalterungen die Schnittkanten fein geschliffen.

Zum Schluss habe ich noch die andern Arbeitsbereiche besichtigt.

Es wird ein neue Categorie erscheinen und zwar Werkstatt.

Weil ich finde mit dieser Ausrüstung kann man es schon Werkstatt nennen.

Jetzt lese ich noch ein wenig.