Geholfen Walliser Rösti zu kochen

Am Vormittag den 20. Oktober’ 21 habe ich geholfen Walliser Rösti zu kochen.

Die Kartoffeln waren bereits lind gekocht, gewürzt und in eine Gratinform gegeben.

Dann habe ich den Raclette-Käse aus der Verpackung genommen und die Tomaten in Räder geschnitten.

Anschliessend die Schnitzer darauf gelegt und danach wurde die Gratinform in den Backofen geschoben.

Die Tomaten brachen nicht so lange wie der Käse und die übrigen Tomaten konnten noch für den Salat genutzt werden.

Zu der Rösti gab’s noch Apfelmuss.

Nun ist das köstliche Mittagessen fertig.

Um 14.00 putzte ich mit Hilfe mein Zimmer.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Sara.

Ich wärmte mich zuerst selbständig am Seilzug auf, mit 3 mal 10 Wiederholungen der Stützdiagonalen.

Danach wärmte ich meine Schultern mit Hilfe eines Gymnastik-Stab’s auf.

Nun kam die erste Kraftübung für die Brust- und Schultermuskulatur mit dem Theraband.


Weiter ging’s wieder mit dem Theraband.

Ich muss zugeben das hätte ich nicht gedacht, dass man mit einem Theraband so effizient trainieren kann.

Die nächsten Übungen waren Kraftübungen: Frontal und Diagonal.

Als nächstes kam die Kraftübung frontal mit dem Theraband.

Weiter ging’s seitlich mit dem Theraband.

Weiter seitlich mit dem Theraband.

Zuerst rechts und dann links

Die letzte Übung war noch Rumpfstabilität an der Sprossenwand.


Zurück im Casamea war ich noch im Standing.

Zu Abend hatte ich zwei Teller Kürbis-Suppe mit Brotkrutons von Doris der Köchin am Mittag vorbereitet.

Physiotherapie und Arztbesuch

Am Morgen den 13. Oktober’ 21 saugte ich mein Zimmer.

Eine Urinprobe wurde zu Rappjmed gegeben.

Um 17.30 Uhr hatte ich ein Termin bei Frau Dr. Holzinger von Rappjmed.

bb.

Mein Urin wurde direkt eingeschickt um eine Urinkultur zu machen, dies ist aber ein reine Vorsichtsmassnahme.

Anschliessend werde ich Kontaktiert.

Zu Mittag gab es Fitnessteller mit Trutenfillet.

Folgende Salate waren im Fitnessteller:


Mais mit Annans

Blattsalat mit ein wenig Gurke

Randen und Capresé


Um 16.00 Uhr hatte ich Liegentraining bei Katja von Physio Greter.

Am Anfang machte ich freie Bewerbungen mit einem Stab zur Dehnung des Oberkörpers.

Anschliessend machte ich Bizeps und Trizeps Training mit einer 2 kg-Hantel, lediglich für die Koordination.

Kraftmässig wäre mehr möglich gewesen.

Anschliessend machte Kaja bei mir Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation.

Zu Abend hatte ich zwei Stück Pizza.

Rollstuhl-Runde und Physiotherapie

Am 6. Oktober’ 21 hatte das Pluspunktzentrum Ferien und ich bin vergebens dort hin gefahren, aber ich sehe es als Training.

Zu Mittag im Casamea gab es ein Fitnessteller mit Poulet.

Die Salate waren Randen, Gurken, Blattsalat und Mais.

Nach dem Mittag putzte ich mein Zimmer.

Ich saugte meinen Zimmerboden und danach nahm ich ihn noch feucht auf.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie, bei Sarah.

Ich trainierte mit dem Flexibar und am Seilzug.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend gab’s Latino-Schnitten.

Latino-Schnitten mit Maissalat.


Samantha findet die Werkzeuge-Kiste ein gutes Projekt

Am Morgen den 29. September’ 21 hatte ich Ergotherapie, wo ich zwei Logical’s löste.

bb.

Ich habe beide richtig gelöst, aber ich war zu langsam.

Zu Mittag hatte ich im Casamea Resten der vergangenen Tage.

Zwei Toast Hawaii mit gehacktes und Hörnli.

Weil ich ein wahrer Gourmet bin, gab’s zum Dessert noch ein kleines Stück Wähe.

Am Nachmittag sagte ich mein Zimmer und habe Physiotherapie.

Danach rollte ich in den frisch+nah Jona und kaufte ein Capri-Sun Kirsche-Granatapfel.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja von Physio Greter.

Katja findet ich konnte ihre Anweisungen bei der Ausführung der Übung besser umsetzten.

Zielwurf müsse ich wieder mehr trainiere wobei ich glaube zu wissen, dass dies mehr Tagesform-Abhängig ist als Routine.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend gab es Wienerli im Teig und Schinken im Teig.

Ein Therapietag am 22. September’ 21

An den Mittwochen bin ja nie im Wohnheim Balm.

Weil ich am Morgen Ergotherapie und am Nachmittag Physiotherapie habe.

Am Morgen hatte Ergotherapie bei Samantha.

Ich machte Hirnleistungstraining mit einem iPad.

Ich spielte Memory und Fresh MINDER.

Auf das Mittagessen war ich wieder zurück.

Zu Mittag hatte ich Riz Casimir mit gebratener Kokus-Bananne und Salat.

Nach dem Mittagessen putze ich mein Zimmer, weil ich ja jetzt an den Freitagen auf dem Balmhof bin.

Danach trank ich ein Fanta in Sam’s Café.


Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Sara, einer Praktikantin bei Greter.

Am Anfang trainierte ich die Kraft an den Unterarmen und den Händen mit dem Flexibar.

Dies erfordert gezielte Stabilisation und das braucht Kraft.

Als nächstes machte ich Kraftübungen mit dem Theraband für die Schulter und Brustmuskulatur, wo wichtig ist die Übung in einer langsamen Ausführung zu machen.

3×10 Wiederholungen.

Danach kam Ballwurf aus dem Rollstuhl.

Zuerst mit einem Ball und dann mit Hütchen.

Am Schluss kam noch Koordinationstraining


Sara sagte ich war sehr motiviert und habe super mitgemacht.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich zwei Teller Kürbissuppe mit Knoblibrot.

Therapietag Mitte September’ 21

Am Morgen den 15. September’ 21 rollte ich um 10.30 Uhr zum Pluspunkt-Zentrum.

Dort hatte ich Ergotherapie bei Nadine Fischer, auf dem Beitragsbild sehen wir sie wo wir am Schluss noch Memory spielten.

Wir spielten zwei Runden Memory.

In der ersten Runde mit weniger Karten hat sie gewonnen, die zweite Runde mit mehr Karten habe aber ich gewonnen.

Ich finde sie nett und voll chillig.

Sie macht aber trotzdem sehr gute Therapien und ich freute mich, am 15. September’ 21 bei ihr ausnahmsweise Therapie zu haben.

Zuerst machten wir zwei Seiten Hirnleistungstraining.

Auf das Mittagessen war ich wieder zurück im Casamea wo ich Pilzrisotto und Salat zu Mittag ass.

Am Nachmittag putzte ich mein Zimmer.

Dann wollte ich eine Runde drehen, doch leider begann es gleich zu tropfen.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Greter.

Wo ich zuerst die Stützdiagonale am Seilzug trainierte.

Weiter ruderte ich.

Weiter ging das Training mit der umgekehrten Stützdiagonalen.

Das Hanteltraining fiel mir in der Liegestuhl-Stellung auf den Antikipp-Stützen wesentlich leichter.

Vermutlich weil ich dann volle Konzentration auf das Hanteltraining geben konnte.

Als nächstes kam noch eine Übung für den Trizeps.

Zum Schluss kam noch eine Übung für die Geschicklichkeit oder anders ausgedrückt für die Feinmotorik:

Ein Theraband aufrollen.

Um 17.00 Uhr war ich zurück im Casamea fürs Standing.

Zu Abend gab’s Sommerflammkuchen.


Ich ass zwei Stück Flammkuchen zu Abend.

Medikamente geholt und Therapie-Nachmittag

Am Morgen den 8. September’ 21 war ich bei Rappjmed und holte Medikamente.

Zu Mittag hatte ich cremige Zitronen-Basilikum-Basilikum-Pasta mit Salat.

Am Nachmittag um 14.00 Uhr habe ich Ergotherapie und um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie.

In Ergotherapie bei Samantha löste ich ein Logical und auf nächsten Mittwoch soll ich mir überlegen wo ich mich verbessern möchte.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Sara wo ich Schultermobilisation mit Stock machte um mich aufzuwärmen.

Danach machte ich Übungen am Seilzug.

Weiter trainierte ich meine Treffsicherheit in Ballwurf.

Zum Schluss trainierte ich meine Treffsicherheit noch in Unhockey.

Am 8. September’ 21 hatte niemand Zeit mich ins Standing zu stellen, also trainierte ich noch mehr am Seilzug.


Zu Abend im Casamea hatte ich zwei Wienerli mit Brot.

Samantha heisst meine neue Ergotherapeutin

Am Mittwoch Morgen den 1. September’ 21 hatte ich Ergotherapie bei einer neuen Therapeutin aus dem Tessin.

In der ersten Stunde machten wir nebst einer standardmässigen Begrüssung auch ein Logical über Zwerge.

Im Logical habe ich ein Hinweis übersehen, den ich aber mit Sicherheit verstanden hätte.

Zu Mittag gab es Brätschnitte mit Salat.

Die Salate waren Capresé und Blattsalat.

Um 14.00 Uhr drehe ich eine Rollstuhl-Runde am nah+frisch vorbei wo ich eine Waldfrucht Limo kaufte.

Um 16.00 Uhr machte ich Geschicklichkeitstraining bei Physio Greter.


Um 17.00 Uhr war ich zurück im Casamea im Standing.

Zu Abend hatte ich eine halbe Portion Teigwaren-Auflauf.

Um 20.00 Uhr drehe ich noch eine Abendrunde.

Morgen am 2. September’ 21 arbeite ich wieder in der Balm.

Am Morgen die wöchentliche Zimmerreinigung gemacht

Am Morgen den 25. August’ 21 habe ich die wöchentliche Zimmerreinigung gemacht.

bb.

Zu Mittag gibt es Cheeseburger mit frischem Salat.

Der Käse vom Cheeseburger war nur noch heftig.


Severin bratet die Hackfleisch-Scheiben.

Voll edle Saucen und Zwiebeln gibts auch zu den leckeren Cheeseburger.

Am Nachmittag hatte ich zuerst Ergotherapie bei Nadine Fischer.

Am 25. August’ 21 versiegelten wir das Regal mit dieser Versiegelung:


Am Freitag bringt Frau Fischer das Regal in mein Zimmer.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.


Gestartet bin ich mit einem selbständigen Transfer.

Weiter ging’s mit dem selbständigen Sitztraining.


Weiter dehnte Kaja mein Brustmuskulat usw.

Diese ganze Therapie war eine Demonstration für Sara.

Im Casamea war ich noch im Standing.

Zu Abend hatte ich noch einen halben Fajita vom Vortag und einige Teigwaren pesto.

Rollstuhl-Runde, Physiotherapie und Standing

Am Abend den 3. August’ 21 war ich wieder im Stall genoss die Gesellschaft von 2 chilligen Ladys.

bb.

Den Namen der beiden Ladys weiss ich nicht mehr, aber beide sah ich nicht zum ersten mal.

Ich trank ein Bier von der Beerfactory und hatte eine coolen Abend.

Am 4. August’ 21 gab es Älpermagronen mit Apfelmuss zu Mittag.

Um 14.00 Uhr wollte ich eine Rollstuhl-Runde drehen, doch leider regnete es.

Aber um 16.00 Uhr war trotzdem bei Greter trainierte mit dem Seilzug, den Hanteln und dem Theraband.

Um 17.00 Uhr stehe ich 30 Minuten ins Standing im Casamea.

Zu Abend hatte ich zwei Latino-Hotdogs.

Der erste war mit Avocado und Tomaten Stücken und beim zweiten gab ich noch einen Streifen Cocktail-Sauce oben drauf.