Therapietag Ende Mai‘ 23

Am 31. Mai‘ 23 frühstückte ich im Casamea ein Fruchtsalat mit Banane und Apfel dazu eine Stracciatella Joghurt.

Am Morgen hatte ich Ergotherapie bei Max im Pluspunkt Zentrum.

Wo ich zuerst ein Logical löste und anschliessend gegen Max Memory spielte.

Zum Schluss der Therapie trainierte ich noch meine Geschicklichkeit.

Im Casamea gab es Cheeseburger zu Mittag.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Elias, in einem neuen Raum neben an.

h

Im Casamea war ich noch im Standing.

Zu Abend hatte ich ein wenig Penne mit Tomatensauce und Parmesan.

Ergo und Physio am 24. Mai‘ 23

Zum Frühstück am 24. Mai‘ 23 hatte ich einen Fruchtsalat, mit Banane, Aprikose, Apfel und Kiwi mit einem Stracciatella-Joghurt.

Um 11.00 Uhr habe ich Ergotherapie im Pluspunktzentrum bei Max.

Ich kleisterte an der Spardose weiter, aber zuerst bereitete Max den Kleister zu.

In der Zeit begann ich ein Experiment.

Danach kleisterte ich die Beine und die Hörner der Spardose. bb

Zu Mittag im Casamea gab’s Kokusnüdeli mit Rindfleisch und Salat.

Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie Katja.

Wo ich ruderte und Bizebscurls machte.

Atemtraining machte ich auch, um räuspern zu können.

Als Geschicklichkeitstraining machte ich noch Wurftraining .

Eine Gymnastik-Matte rollte ich auch noch auf.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich Schinkengipfeli mit Teigwaren-Mais und Randensalat.

Ergo und Physio am 17. Mai‘ 23

Auf diesem Beitragsbild sieht man mich Halli-Galli spielen.

Am Morgen frühstückte ich wie immer ein Fruchtsalat mit Straciatella-Jogurt.

Den netten Sekretärinnen vom Pluspunktzentrum brachte ich einige Flyer der Kunstausstellung der Stiftung Balm.

Sie können es den Pluspunkt-Therapeuten geben, vermutlich stösst es so auf mehr Interesse wie bei meinen Kollegen.

Bei Max spielte ich ein Spiel für die Reaktion (bb.) und ein weiteres Spiel für die Geschicklichkeit, eine Art wie hightec-Mikado oder so. 🙂

Zu Mittag im Casamea hatte ich ein Rindfleisch-Hamburger mit Pommes Frites.

Am Nachmittag hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Wo ich am Anfang mit Training am Seilzug begann.

-Stützdiagonale

-Rudern

und Bizeps-Curls.

Zum Schluss machte ich noch Geschicklichtstraining: Hütchenzielwurf.

Um 17.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing im Casamea.


Die Beine der Spardose sind gemacht

Am Morgen den 10. Mai‘ 23 frühstückte ich wie meistens im Casamea ein Fruchtsalat mit Stracciatella Joghurt.

😋

Anschliessend nahm ich das letzte mal die ungeteerte Stasse zum Pluspunktzentrum.

Brigitte und Diana waren wie immer an der Arbeit.

🤩

Kassenzettel von Therapeuten abrechnen, Dozenten für die Therapeuten im Pluspunktzentrum buchen usw.

Bei Max kleisterte ich an der Spardose weiter.

Nächste Woche arbeiten wir an der Spardose weiter und machen Hirnleistungstraining.

Den Rückweg machte ich oben durch, was ich ab jetzt immer machen werde.

Im Casamea gab es Spätzle mit Apfelmuss und Salat zu Mittag.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie.

Wo ich wie meisten am Seilzug die Stützdiagonale trainierte.

Danach ruderte ich am Seilzug.

Weiter machte ich Bizepscurls links und rechts, Trizepscurls auch beidseitig.

Als Abschluss der Therapie trainierte ich noch meine Treffsicherheit.

Zurück im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich belegte Brote, eins mit Ei und eins mit Thunfisch

Das mit Thunfisch fand ich komischerweise so lecker, dass ich noch ein zweites davon ass.

Vielleicht änderten die fein gehackten, Zwiebeln, Essiggurken und Kapern den Geschmack dieser stark.

Ich kann mich noch bestens daran erinnern, früher schmeckte mir Thunfisch überhaupt nicht.

Dies sind die besten Fotos von Karin Pfister für den Jahresbericht der Stiftung Balm.

Also ich würde das linke vorziehen, weil dort bin ich was am machen.

Eine unerwartete Baustelle versaute mir den Flirt mit den beiden bellas

Am Abend den 2. Mai‘ 23 strickte auf Ego weiter.

Voraussichtlich wird ich am nächsten Abend mit dem ersten Pulswärmer für Renate fertig.

Auf dem Weg ins Pluspunktzentrum war leider eine unerwartete Baustelle, die mich vom smalltalk mit Brigitte und Diana abhielt.

Bei Max begann ich eine Spardose zu kleistern.

An dieser Stelle an der ich den Spalt für den Einlass der Münzen kleisterte ich mehrere Papierschichten übereinander.

Mit dem folgenden Kleister arbeitete ich:

Nun härtet der Kleister vollständig aus und nächste Woche dekorier ich die Spardose.

Den Rückweg machte ich wieder über die nicht geteerte Strasse.

Im Casamea gab’s Tomatenrisotto und Parmesan mit Nüsslisalat.

Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie.

Bei Greter trainierte ich zuerst am Seilzug,

Stützdiagonale und danach ruderte ich.

Bizepscurls links und rechts.

Danach auch beidseitig Trizepscurls.

Danach machte ich noch zur Förderung der Geschicklichkeit/ Treffsicherheit.

Eine Art Korb-Ball von Nah und Fern.

Zurück im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich eineinhalb Teller Wurst-Käse-Salat mit ein wenig Karotten, Gurken und einem voll easy Brötchen aus Eigenproduktion.

Am Abend stricke ich eventuell bei Anita oder sonst alleine.


Max Schuddnick heisst mein neuer Ergotherapeut

Am Abend den 25. April‘ 23 strikte ich bei Anita am Pulswärmer für Renate.

Am nächsten Morgen ass ich im Casamea wieder ein Fruchtsalat mit Stracciatella Joghurt zum Frühstück.

Am Morgen hatte ich Ergotherapie im Pluspunktzentrum.

Wegen einer Baustelle musste ich spontan aussen herum.

Die beiden Bilderbuch-Sekretärinnen, Diana und Brigitte waren beide sehr beschäftigt.

Danach hatte ich bei Max Ergo.

Am Anfang formte ich verschiedene Formen mit Therapieknete.

Die nächste Übung förderte die Geschicklichkeit, mit beiden Händen Münzen einwerfen.

Zum Schluss machten wir noch eine Zielübung mit Murmeln.

Im Casamea gab es Polenta mit Rindfleisch und Salat zu Mittag.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Von der Liege stufenweise über stepper auf den Boden.

Am Boden machte ich Lagerungswechsel mit wenig Hilfe.

Anschliessend spielte ich liegende Wand-ab.

Im Anschluss machte ich noch verschiedene Übungen mit einem Ball und einer Hantel.

Dies hat eine andere Wirkung wie Sitzend im Rollstuhl, wegen der Schwerkraft.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing.

Zu Abend gabs Spargelrollen, wo ich ein Doppelpack grüne und eine weisse hatte.

Donnerstag den 20. April‘ 23

Die geführte Trapezius-Dehnung von Katja, nützte zum Glück sehr so dass die Schultergürtel – und Trizepsverspannung so gut wie weg war.

Am Abend den 19. April‘ 23 war ich wieder bei Anita und habe gestrickt.

Zuerst habe ich den Rohling eines Pulswärmers fertig gestickt danach freestyle zusammen geheftet.


Jetzt muss ich noch warten bis Renate ihre nächste Nachtwache hat, dann hoffe ich zeigt sie mir wie ich es umhäkle.

Renates nächste Nachwache ist so viel mir ist am Wochenende.

Am Morgen frühstückte ich im Casamea.

Nach dem Zähne putzen nahm ich wie immer den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen versuchte ich mit Filzwolle zu stricken.

Dies erwies sich leider zu schwierig um gut aussehen zu lassen.

Café Balm

Zu Mittag im Café Balm hatte ich zur Vorspeise einen gemischten Menüsalat, zur Hauptspeise einen Asia-Gemüse-Wok mit Tofu und Spargel Bouluger.

Am Schluss trank ich noch eine halbe Gemüsepüree-Suppe.

Am Nachmittag begann ich eine weitere Strickarbeit, aber jetzt weiss ich mit welcher wolle ich am besten stricke und man muss auch bedenken dass ich noch nicht all zu lange stricke.

Zurück ins Casamea fuhr ich wie immer im Stadtbus wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing stand.

Zu Abend hatte ich viel Resten aber ich fand es ziemlich lecker:

  • Ein Hamburgerfleisch
  • Capresé-Salat
  • Eine Scheibe Brot

Die Aufhängung von meiner voll heftigen Snowboard-Trilogie wird auch sehr gut aussehen.

Ich sehe es schon an meiner Wand hängen.

Mittwoch den 19. April‘ 23 im Casamea

Am Abend den 18. April‘ 23 strikte ich an einem Pulswärmer.

Am nächsten Morgen hatte ich zum Frühstück wie immer ein Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt zum Frühstück.

Zu Mittag hatte ich Spaghetti Blognaise mit Salat und zum Dessert ein Amaretti mit Sahne.

Am Nachmittag wollte ich wieder mal den Meineberg hoch, aber wegen den neuen, kleineren Vorderrädern war es fast nicht möglich.


Die Vorderräder sind leider zu klein um über diese Regenrinnen zu fahren.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie.

Ich wärmte mich nur kurz mit dieser leichtern Kurzhantel auf.

Danach machte mir Katja die ganze Therapie eine äusserst schmerzhafte Triggerpunkt-Massage, wegen einer Schultergürtel – und Trizepsverspannung.

Zum Schluss machte Katja noch eine geführte Trapezius-Dehnung.

Um 17.00 Uhr war ich zurück im Casamea und noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich zwei halbe Bauernschüblig mit Kartoffelsalat.

Nur Physiotherapie am 12. April‘ 23

Zum Frühstück hatte ich ein Fruchtsalat mit Stracciatella Joghurt .

Am Morgen hatte ich frei, bin aber in Jona herum gefahren.

Zu Mittag hatte ich im Casamea Spargelrisotto.

Am Nachmittag habe ich Physiotherapie und Standing im Casamea.

Ich trainierte am Seilzug:

Die Stützdiagonale und Bizeps Curls.

Danach mit dem grünen Theraband.

Zum Schluss der Physiotherapie noch eine Geschicklichkeits-Übung.

Zurück im Casamea, war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich einen halben Toast-Williams von gestern und eine leckere Kartoffelsuppe mit leichtem Gemüse.

Um 19.30 Uhr stricke ich noch.

Nur Physiotherapie den ganzen Tag

Am 5. April‘ 23 ist wenig los, als Frühstück hatte ich wie immer ein Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt zum Frühstück.

Der Fruchtsalat bestand aus Mandarine, Apfel und Pflaume.

Am Morgen war ich bei Rappjmed Medikamente holen.

Im Casamea gab es zu Mittag etwas sehr ungewöhnliches Hamburgerfleisch mit Hörnli-Teigwaren und Tomatensauce in einer Gratian-Form vom Backofen.😋

Ein wenig Salat ass ich dazu.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie wo ich um mich aufzuwärmen am Seilzug ruderte, davon aber kein Foto machte.

Danach trainierte weiter am Seilzug, die Stützdiagonale.

Weiter machte ich Bizepscurls links und rechts.

Als zweitletzte Übung trainierte ich meine Reaktion in dem ich frei sitzend den pinken Ballon zugespielt bekam und ich versuchte möglichst gut zurück zu passen.

Die letzte Übung waren noch Trizrps-Curls.

Von 17.00 Uhr – 17.30 Uhr war ich im Casamea, im Standing und wurde erleuchtet.

Anschliessend ass ich zu Abend, Käse mit Brot und ein wenig Birchermüäsli.

Am Abend stricke ich alleine in meinem Zimmer.

Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass ich in dieser Zeit schon so viel vom Beutelchen für Müätsch strickte.