Ergotherapie, Physiotherapie und Besuch von Heinz

Dieses Beitragsbild zeig Heinz Hinterseer wie er an meinen Vorderrädern seine eigene Erfindung namens Haary zu montieren.

www.heinz-rollstuhl-teile.ch

Am Morgen den 1. Februar‘ 23 hatte ich ein Fruchtsalat aus Birne, Apfel und Banane mit Stracciatella-Joghurt zum Frühstück.


Nach dem Zähne putzen rollte ich zum Pluspunktzentrum.

Bei Samanta zeichnete ich dünne Rundholzer in gleich lange Hölzer.

Im Anschluss sägte ich diese zu und schliff die Enden fein.

Im Casamea gab es Fitnessteller mit Poulet zu Mittag.


Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie bei Lara.

Anfangs wärmte ich am Seilzug auf.

Danach trainierte ich mit Therabändern.

Spikeball spielten wir auch.

Am Schluss trainierte ich noch auf der Physioliege mit der splashpipe und der Kurzhantel.

Ab 16.45 Uhr war ich im Standing.

Um 17. 15 Uhr wenn ich im Standing bin, kam Heinz um mir Haary zu montieren.


Das folgende Teil ist ein Haary, oder einfach ein Schutz für die Kugellager der Vorderräder am Rollstuhl.

Auf dem folgenden Bild sehen wir Heinz wie er ein Haary auf eines meiner Vorderräder hämmert.

Zu Abend hatte ein Spiegelei und ein Stück Fleischkäse.

Rollstuhl-Runde zum Pluspunkt-Zentrum und Physiotherapie

Am Morgen den 25. Januar‘ 23 hatte ich ein Fruchtsalat mit Straciatella-Joghurt zum Frühstück.

Danach fuhr ich zum Pluspunkt-Zentrum ich wusste zwar dass Samanta krank ist, aber einfach dass ich ein wenig frische Luft und Bewegung hatte.

Dort machte ich ein Selfie mit einer coolen Sekretärin vom Pluspunkt.

Ihren Namen weiss bereits wer meinen Blog regelmässig liesst. 😉

Diana ist 43 Jahre alt und voll entspannt drauf, hat einen Mann und zwei Kinder im Teeniealter.

Danach rollte ich wieder ins Casamea, wo es Spaghetti mit Tomatensauce und Salat zu Mittag gab.

Das folgende Shampoo ist voll viel, easy und kostet nur 85 Rappen.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Bizepscurls machte ich mit 2,5 Kilogramm Hanteln.

Weiter trainierte ich wieder mit einer Kurzhantel, einfach 1,5 Kilogramm, mit Fokus auf genaue Ausführung.

-die Schulterflexion

Meine Feinmotorik trainierte ich auch in dem ich ein Theraband aufrollte.


Zum Schluss trainierte ich noch spikeball in verschiedenen Variationen.

Was Training für die Geschicklichkeit, Konzentration und die Koordination ist.

Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend hatte ich zwei Schikengipfeli.

Mittwoch den 18. Januar‘ 23 im Casamea

Am Mittwoch den 18. Januar‘ 23 hatte ich zum Frühstück ein Fruchtsalat aus Orange und Traube mit Vanille Joghurt zum Frühstück.

Um 11.00 Uhr habe ich Ergotherapie, wegen dem schlechten Wetter kam Samanta ins Casamea.

Wir machten einen Schneehasen mit einer japaschnischen Falttechnik namens Origami.

Nach Ergotherapie und vor dem Mittagessen saugte ich noch mein Zimmer.

Um 12.00 Uhr gab es Schnippo mit Pommes und Salat im Casamea zu Mittag.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Lara.

Danach trainierte ich noch mit der Splashpipe und im Casamea war ich noch im Standing

Zu Abend hat ich eine leckere Kartoffelsuppe mit einer Scheibe Brot.


Therapiemittwoch am 11. Januar‘ 23

Am Morgen hatte ich ein Fruchtsalat mit einem Stracciatella-Joghurt.


Nach dem Zähne putzen rollte ich zum Pluspunktzentrum wo ich mit der Vorbereitung von meiner nächsten Arbeit begann.

Als erster Arbeitsschritt habe ich damit begonnen aufzuschreiben was ich alles benötige.

Als zweiter Arbeitsschritt zeichnete ich immer 10 cm lange Leisten von einem Rundholz ein.

Dann begann ich mit dem zu sägen dieser Rundhölzer.

Obwohl ich sicher noch zu wenig von diesen Rundhölzern habe, begann ich schon mit dem nächsten Arbeitsschritt.


Dem Feinschliff von diesen Rundhölzern.

Zu Mittag im Casamea gab es Fitnessteller mit Pouletfleisch.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Ich trainierte zuerst die Stützdiagonale am Seilzug und wie immer nach einer kurzen Pause noch rudern am Seilzug.

Weiter machte Triezeps-Curles mit einer Hantel die schwerer aussieht, wie sie in Wirklichkeit ist.

Weiter trainierte ich aber trotzdem mit einer kleineren Hantel.

Bizepscurls beidseitig.

Weiter machte ich noch Geschicklichkeitstraining .


Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend gabs Torteloni an Pestosauce.

Rollstuhlrunde und Physiotherapie

Am Morgen den 4. Januar‘ 23 ass ich zum Frühstück ein Fruchtsalat mit einem Straciatella-Joghurt.


Danach glaubte ich Ergotherapie zu haben.


Also rollte ich zum Pluspunktzentrum dort sagten mir die beiden attraktiven Sekretärinnen vom Beitragsbild, dass Samanta diese Woche Ferien hat.

Die beiden Sekretärinnen heissen Brigitte und Diana.

Zu Mittag im Casamea gab es Fitnessteller mit Poulet.


Für am Abend wird Kokosnüdeli mit Rindfleisch vorbereitet.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Lara aus Einsideln.

Zuerst zeigte ich Laura gleich mal mein Hämatom.

Ich bin sehr erfreut denn es sieht voll harmlos aus, vermutlich ist es bald wieder ganz weg.

Also trainierte ich alleine und mit Lara mit dem Gymnastikstab auf der Physioliege.

Weiter trainierte ich mit dem roten Theraband auf der Liege.

Zum Schluss der Therapie noch ein kleines game.

Um 17.00 Uhr war ich zurück im Casamea wo ich noch 30 Minuten im Standing war.


Als Nachtessen gab es ja wie ihr wisst Kokosnüdeli mit Rindfleisch.

Wo ich einen Teller von ass.


Den Bügelperlen Stern abgeschlossen

Am 14. Dezember‘ 22 hatte ich im Casamea ein Fruchtsalat aus Kiwi, Banane und Apfel mit einem Vanille-Joghurt zum Frühstück.

Nach dem Zähneputzen rollte ich beim Bahnhof Jona die Unterführung durch, zum Pluspunktzentrum.

Im Pluspunktzentrum bei Samanta arbeitete ich am Dekorations-Herz aus Bügelperlen weiter. Diese Arbeit fördert die Feinmotorik.

Je weiter in die Mitte des Sterns es ging, umso anspruchsvoller wurde es.

Am Schluss bügelten wir die Perlen so dass sie zusammen klebten.

Um 12.00 Uhr rollte ich zurück ins Casamea

Wo es Kroketten mit Schwinzfleisch und Salat zu Mittag gab.

Am Nachmittag machte ich die wöchentliche Zimmereinigung, trank einen Zitronen & Ingwer Tee.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie, wo ich mit Katja und der neuen Praktikantin Therapie hatte.

Katja zeigte ihr wie sie mit Physiotherapie auf der Liege macht.

Ihr Name ist Laura und ab nächsten Mittwoch den 21. Dezember‘ 22 habe ich bei ihr Therapie.

Ich strekte mich mit einem Stock in den Händen ob dem Kopf.

Machte Training mit einer Kurzhantel auf der Physioliege.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich anderthalb Wienerli im Teig und ein bisschen Randensalat.

Am Vormittag das Abendessen vorbereitet

Am Vormittag hatte ich Ergotherapie da ich mit Samanta letzen Mittwoch Zutaten für Pizza kaufte, belegten wir am 7. März‘ 22 eine Pizza welche ich am Abend voraussichtlich essen werde.

Zu Mittag am 7. Dezember‘ 22 gab es im Casamea mit Hackfleisch gefüllte Peperoni.

Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie und um 17.00 Uhr Standing im Casamea.

Am Anfang trainierte ich wieder Stützdiagonale am Seilzug und danach ruderte ich.

Weiter machte ich beidseitig Bizepscurls.

Als letzte Übung am Seilzug machte ich noch ein Übungsvorschlag von der neuen Praktikantin, die auch in Landquart an der Physioschule ihre Ausbildung machte.

Der Übungsvorschlag von ihr war Trizepscurls.


Ihr Name ist Laura und ich bin gespannt.

Danach trainierte ich noch mit der splashpipe meine Köperspannung.

Zum Schluss der Therapie machten wir noch eine Spiel:

Einen Art Kegeln mit einem blauen Softball und verschiedenen Gymnastikstäben.

Um 17.00 Uhr war ich wieder im Casamea und noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich noch ein wenig Pizza, von einem halben Pizzaiolo.

😉

Morgen-Einkauf in der Migros und Physiotherapie

Am Morgen den 30. November‘ 22 hatte ich ein Fruchtsalat mit Joghurt zum Frühstück.


Zum Frühstück trank ich einen extra gesunden Tee.

Um 11.00 Uhr traf ich mich mit Samanta vor der Migros.

Der erste Unterschied zu meinen sonstigen Einkaufsangewohnheiten kam gleich am Anfang.

Die Nutzung eines Einkaufkorbes.

Wir kauften Zutaten für eine Pizza spontan wo rauf ich Lust hatte.


  • Raclettekäse
  • Scharfe Tomatensauce
  • Noch Annas was Samanta überhaupt nicht gefiel.

Möglicherweise fotografierte sie es deshalb nicht.

Bezahlt haben wir am Self-Checkout.

Zu Mittag gab es Risi-bisi mit Salat.

Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie bei Greter.

Ich trainierte wie üblich am Seilzug die Stützdiagonale,

3 mal 15 Wiederholungen und ruderte auch 3 mal 15 Züge.

Danach machte ich Bizepscurls auch wieder 3 mal 15 Züge beidseitig.

Am Schluss der Therapie machte ich noch beidarmig ein Wurftraining.

Mit einem blauen Luftballon und einem grünen Gymnastik Ball.

Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend hatte ich einen Teller Spaghetti Polonaise.

Die Geschicklichkeits-Arbeit in Ergotherapie bereitete mir viel weniger Mühe

Am 23. November‘ 22 hatte ich einen sehr grossen Fruchtsalat zum Frühstück.

Er war zu gross, also liess ich was übrig.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich zum Pluspunkt-Zentrum.


Wo Samanta geplant hätte anfangs etwas für die Konzentration und die Geschicklichkeit zu machen und dann noch etwas anderes?

Ehrlich gesagt weiss ich gar nicht was.

Vermutlich weil sie gedacht hätte, ich könne mich nicht so lange konzentrieren.

Ich arbeitete an Arbeit von letzter Woche weiter, Bügelperlen auf einen Stern setzen.

Am 23. November‘ 22 bereitete es mir weniger Mühe wie vor einer Woche.

Doch ich wollte nicht mehr aufhören.

Die einzige Erleichterung welche ich für die die zweite Farbe nutzte, war eine Pinzette.

Weil ab der zweiten Farbe kam auch noch die Schwierigkeit, die bereits aufgelegten Perlen nicht wieder weg zu stossen.

Nach der zweiten Farbe habe ich meine Technik die Bügelperlen aufzulegen bereits klar verbessert.

Danach rollte ich wieder ins Casamea und ass Gehacktes mit Hörnli und Salat zu Mittag.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie, wo ich zuerst am Seilzug die Stützdiagonale trainiert.

Mit einer explosiven Muskel-Anspannung und einer langsamen Muskel-Lösung.

Anschliessend ruderte ich am Seilzug.

Natürlich ging nicht alles sofort gut.


Anschliessend balancierte ich noch einen kleinen Softball auf einem Tennisschläger.

Weiter versuchte ich mich in Tennisaufschlägen.

Am Schluss der Therapie war ich der einzige Klient, also nutzte ich den ganzen Raum und machte Zielwurf durch die ganze Physiotherapie.

Zum Schluss der Therapie hatte ich das Zielwerfen mit Hütchen ziemlich im Griff.

Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing.


Zu Abend hatte ich ein ‚Pürli‘ mit wenig Käse und zum Dessert ein Honig-Brot.


Ergo und Physio am 16.November‘ 22

Am Morgen hatte ich ein Fruchtsalat aus Kiwi, Trauben und Apfel mit einem Stracciatella Joghurt zum Frühstück.

Nach dem Zähne putzen rollte ich zum Pluspunktzentrum.


Wo ich meine Feinmotorik mit Bügelperlen trainierte. (bb.)

Zudem testeten wir auch meine Handkraft mit einem Jamar Handdynamometer.

Meine Fingerfertigkeit trainierte ich auch.

Danach rollte ich zurück ins Casamea, wo ich Spaghetti mit Thunfischsauce und grünem Salat hatte.


Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie wo ich mich darauf achtete am Seilzug explosiv zu ziehen und eine langsame Muskel-Lösung in die Anfangsposition zu machen.

Hier sehen wir die Stützdiagonale und unten noch rudern.

Danach machte ich noch Reaktionstraining mit den Blazepords und mit Katja.

Am Anfang Zielwurf mit geringem Erfolg und danach im Physiozimmer mit mehr Erfolg.

Zum Schluss machte ich noch ein battle gegen Katja, welches ich knapp für mich entschied.

Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend hatte ich zwei Teller Birchermüsli mit Brot.