Die Arbeit an Wheelchair-Jimmy schreitet voran 🤪

Am Morgen den 23. Mai‘ 24 frühstückte ich ein Fruchtsalat mit Straciatella-Joghurt

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus 994 von der Allmeindstrasse in Jona zum Wohnheim Balm.

Im Werkatelier ass ich zuerst eine Nektarine und anschliessend arbeitete ich den ganzen Tag an Wheelchair-Jimmy. 😂

Zu Mittag im Café Balm hatte ich wie immer ein reichhaltiges Dreigang-Menü.

Café Balm

Basmatireis mit Asiatischem Gemüse und Tofuwürfelchen.

Einem dicken gemischten Menüsalat und zum Schluss wie immer die Tagessuppe.

Am Nachmittag arbeitete ich an Wheelchair-Jimmy weiter.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus 994 an die Allmeindstrasse zurück.

Vor dem Nachtessen war ich wieder im Standing und machte Gaumensegeltraining;

https://studio.youtube.com/video/i27o8l9Iu3k/edit

Anschliessend zum Nachtessen hatte ich eine Scheibe Brot mit zwei Scheiben Käse und ein Birchermüäsli.

Bei Milli Bless im Tixi in die Logopädie gefahren

Die Logopädin ist zufrieden, wie ich mein Gaumensegel trainiere.

https://studio.youtube.com/video/pNQ2172wiQs/edit

Mir wurde prognostiziert: Mein Gaumensegel sei gelähmt, sie sagt aber ein Teil funktioniere noch.

Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie.

https://youtube.com/shorts/M7jX3fxCmxc?feature=share

Am Donnerstag den 22. Mai‘ 24 arbeite ich im Balm an Weehlchair-Jimmy weiter.

Kursschifffahrt mit Nachtessen bei Müätsch am nächsten Tag Therapiebad und Werkatelier im Balm

Das Beitragsbild zeigt mich am Morgen den 21. Mai‘ 24 im Wohnheim Balm an einem Dekoweihnachtsmann arbeiten.

Am Pfingstmontag Frühstückte ich im Viv. Riva.

Danach rollte ich so schnell wie möglich zur Schiffstation Rapperswil wo ich auf der MS Limmat erneut zum Bürkliplatz schipperte.

Hier sehen wir die Kirche am See in Meilen.

In Erlenbach sehen wir ein cooles Haus.

Vom Bürkliplatz rollte ich an den Bahnhof Stadelhofen.

Von dort nahm ich die S7 nach Kempraten.


Wo ich das 3D-Puzzel beendete und ein leckeres Nachtessen genoss.

Schwinnssteak mit Roggensalat und Caprese.

Ein hammer Dessert gabs natürlich auch.😋

Am nächsten Morgen ass ich im Viv. Riva ein Fruchtsalat mit Joghurt.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Das Mittagessen im Café Balm war wie immer lecker.


Salatteller mit 6 Chilli-Cheesenuggets und einer halben Linsenpüreesuppe danach.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier an einem Holzlatten Niklaus. bb.

Um 16.45 Uhr fuhr ich im Stadtbus zurück ins Viv.Riva, wo ich um 17.00 Uhr noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich 2 Toasthawaii.

3. Mai-Weekend‘ 24

Am Morgen den 18. Mai‘ 24 brunchte ich im Viv.Riva.

Nach dem Zähne putzen rollte ich über die Holzwiesstrasse an den oberen Gubel.

Wo ich zuerst an einem 3d-Puzzle von Müätsch weiter arbeitete.


Danach assen wir mit meinem Onkel Jack und seiner Freundin Irmgard zu Abend.

Als kleine Jause gab’s Lachsbrötli und danach gab’s Schwienzfillet vom Grill mit Kartoffelgratin.

Zur Vorspeise ein gemischter Salat.

Danach war ich noch im stall.

Am Sonntag besuchte ich Ivo in Mollis.

Zufälligerweise war auch wieder ein langjähriger Mitarbeiter der DrM im selben Zug, der seine Mutter in einem Altersheim Mollis besuchte.


Balmhof am 17. Mai‘ 24

Im Viv. Riva hatte ich einen exotischen Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt zum Frühstück.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Freitag auf dem Balmhof arbeitete.

Am Morgen bereitete ich Dekoration für das Balmfest vor.

Vor dem Mittagessen wurde ich noch auf eine Pflanze aufmerksam gemacht die letzte Woche ca. 2,3 cm pro Tag gewachsen ist. 😱

Im Café Balm ass ich wie immer ein dreigang-Menü. 👍

Ein exzellenter Menüsalat mit Randen, Mais, Gurken und Rettich und Erdnuss Garnitur.

Zur Hauptspeise genoss ich einen Linsenburger mit Mangochutney, Jasmin-Reis und Coco Bohnen.

Die halbe Tagessuppe zum Schluss war eine würzige Currycremsuppe.

Am Nachmittag fütterten wir die kunekune-Schweine im Aussenbereich.

Danach machten wir ein Spaziergang auf der Balmstrasse.

In der Pause trank einen dünnen Exotik-Sirup und ass eine Nektarine.

Zum Schluss machte ich Holzkrähen zur Abschreckung von lebendigen Krähen. bb.

UM 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus 994 runter an die Allmeindstrasse.


Wo ich um 17.00 Uhr noch 30 Minuten Logotraining im Standing machte.

Zu Abend hatte ich zwei Teller Birchermüsli.

Meine Lenkräder waren nicht mehr im Loht

Als ich noch im Bett war, kam bereits Roli Adelmyer und machte mir eine riesige Erleichterung. bb

Mein Rollstuhl rollt jetzt wieder wie früher. 💪

Im Riva frühstückte ich mein Standard-Frühstück unter der Woche.

Der Fruchtsalat war wieder exzellent, mit Erdbeeren, Kiwi, Banane und noch mehr exotische Früchten.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Ich arbeitete den ganzen Tag an einem Mosaik-Herz.

Zuerst schliff ich das mit einer Laubsäge ausgesägte Sperrholz fein.

Zu Mittag hatte ich eine Tomatensuppe, 4 Mozzarella-Sticks und einen Salatteller.

Am Nachmittag begann ich die selbst gebrochen Mosaik-Teile , auf das selbst ausgesägte Sperrholz-Herz aufzuleimen.

In der Nachmittagspause ass ich Früchte und trank ein Tee.

Um 16.45 Uhr fuhr ich mit dem chilligsten Busfahrer runter an die Allmeindstrasse.

Wo ich um 17.00 Uhr noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich Älplermakronen mit Apfelmuss.

Nur Greter um 16.00 Uhr

Auf dem Beitragsbild ist der Eingangsbereich von meinem Zimmer.

Zum Frühstück am 15. Mai‘ 24 hatte ich einen Fruchtsalat.

Zu Mittag ass ich eine habe Bratwurst mit Kohlrabigemüse und Kartoffeln.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie wo ich zuerst am Seilzug 3 mal 15 Wiederholungen machte.

Anschliessend ruderte ich,

danach machte ich Bizeps-Curls mit der Kurzhantel links und rechts.

Weiter trainierte ich gerade im Rollstuhl zu sitzen.

Als nächste Übung trainierte ich mit dem grünen Theraband.

Zum Schluss trainierte ich noch mit einem grünen Gymnastik-Stab.

Zurück im Viv. Riva trainierte ich zum ersten mal Logo mit dem Standing in meinem Zimmer.

Zu Abend gab’s wieder Resten, allerdings schmeckten sie mir ausgezeichnet.

😋

Therapiebad und Werkatelier im Wohnheim Balm und mit der ÖV zurück ins Riva

Meine neue Bezugsperson im Riva namens Marianne räumte mein Zimmer im Riva voll edel auf:

So dass sogar eine Schublade leer blieb.🥳

Am Morgen den 14. Mai‘ 24 frühstückte ich Riva mehr als normal.


Zusätzlich zum Fruchtsalat mit Joghurt noch ein Quitten-Brot.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich in einem leeren Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Dienstag Morgen Therapiebad hatte.

Für mich war klar am wichtigsten dass mir gezeigt wurde wie Brustschwimmen kann oder fast Brust-Tauchen, das schwirrt jetzt immer in meinen Gedanken, bis ich es im Balm auch kann.

Café Balm

Im Café Balm begnügte ich mich am 14. Mai‘ 24 mit einem voll easy zweigang-Menü, weil die Tagessuppe machte mich überhaupt nicht an:

Eine Champignoncremesuppe.☹️

Aber sehr lecker war der gemischte Salt zur Vorspeise und zur Hauptspeise, gebratene Tofuwürfeli an Balsamicojus mit Pilaw-Reis und glasierten Karotten.

Am Nachmittag arbeitete ich in der Werkstatt mit Holz. 👍

Ich werde in nächster Zeit an den Dienstagen an Holzlatten-Figuren arbeiten.

In der Nachmittagspause trank ich ein Tee und ass eine Orange.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Bus wieder zurück an die Allmeindstrasse.

Im Riva war ich wie immer noch 30 Minuten im Standing und zu Abend hatte ich Wienerwürstchen mit Senf, Brot und Bohnensalat.


Ergotherapie und Atelier im Wohnheim Balm

Am Freitag den 10 Mai‘ 24 fuhr ich wieder selbständig im Kursschiff von Rapperswil an den Bürkliplatz.

Nicht weit vom Bürkliplatz ist ja der Bahnhof Stadelhofen.

Ab da fuhr ich in der S7 nach Kempraten wo ich bei Müätsch eine Grillschnecke mit Senf und Capresé zu Abend ass.

Am nächsten Tag war ich in Mollis am Vorspannbike fahren.

An Muttertag war ich am oberen Gubel bei Müätsch und wir genossen ein sehr leckeres Nachtessen von Joe.

Ein gemischter Menüsalat zur Vorspeise und zur Hauptspeise selbst gemachte Bandnudeln mit Rindsstroganov und Kohlrabi-Gemüse.

Das Dessert war Vanille-Glace mit Beeren.

Am Morgen den 13. Mai‘ 24 hatte ich Ergotherapie bei Samanta. bb.

Wo ich am Nagelbild weiter arbeitete und eine Textaufgabe löste.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Mittag ass ich im Café Balm.

Café Balm
  • Die Vorspeise war ein gemischter Menüsalt
  • Zur Hauptspeise Seelachsfilet im Backteig Kartoffelgnogghi und Broccoli
  • Als kleine Suppe danach ass noch sehr wenig Bouillon mit Suppenpereln

Am Nachmittag strickte ich an meinem zweiten Babyspielzeug weiter

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus 994 runter an die Allmeindstrasse.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend gabs Safran-Risotto mit Karotten und Blattsalat.

Am Morgen Logopädie und am Nachmittag Physiotherapie am 8. Mai‘ 24

Am Morgen fuhr ich mit dem Tixi in die Logopädie.

Die Logopädin gab mir neue Übungen und hat mir empfohlen, weiter das Ziel eine Luftballon aufzublasen .

Ihr aber nur noch Freitags einen youtube-Link von meinem Logotraining zu schicken. 🤷‍♂️

Im Moment habe ich leider noch zu wenig pusste, um einen Luftballon aufzublasen.

Dies sei aber das Ziel.

Zu Mittag gab es Reiskugeln mit Salat und Knoblauch Sauce.

Café Balm

Am Nachmittag hatte ich Physiotherapie bei Elsa.

Wo ich die Stützdiagonale am Seilzug trainierte.

Zwischendurch noch den orangen Softball drückte.

Weiter machte ich Military-Press mit den roten Kurzhanteln.

Danach versuchte ich mit dem Flexibar zu trainieren, mit mässigem Erfolg, damit meine ich dass ich schon eine leichte Schwingung in den Stab brachte.

Wenn man das aber gut kann, könnte man sehr viele Muskeln damit trainieren.

Weiter trainierte ich noch mit den Kurzhanteln.

Danach trainierte ich noch mit einem grünen Theraband welches um die Sprossenwand gewickelt war.

Weiter trainierte ich noch mit den roten Kurzhanteln.

Weiter machte ich noch einige Wurfversuche mit einem blauen Gymnastikball.

Weiter machte ich noch ein Wurftraining.

Zum Schluss der Therapie machte mir Elsa noch eine sehr schmerzhafte Triggerpunktmassage an den Pectoralis Muskeln.

So schmerzhaft sei das bei mir weil diese Muskel einfach immer unter Belastung sind.

Zurück im Viv. Riva war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend gab es noch einen Teigwarenauflauf mit Gemüse und Schinken.


Dienstag den 7. Mai‘ 24 von Cedi

Am Morgen hatte ich mein Standart-Frühstück unter der Woche im Viv. Riva.

Ein Fruchtsalat mit Joghurt, Kaffe und Femannose.

Nach dem Zähne putzen, rollte ich an die Bushalte

Danach fuhr ich in einem fast leeren Stadtbus 994 durch die LG in die Stiftung Balm.

Wo ich wie immer am Dienstag Morgen Therapiebad hatte.

Im Café Balm war das Mittagessen wie gewohnt, bestens.

Café Balm
  • Ein gemischter Salat mit Granatapfel-Essig und drum und dran zur Vorspeise
  • Zur Hauptspeise 4 Chickennuggets, mit Countryfries, Karotten und Cocktail-Sauce

Am Nachmittag strickte ich an meinem zweiten Babyspielzeug weiter.

Was es wird entscheiden wir kurzfristig wenn ich weiter bin.

Um 16.45 Uhr fuhr ich wieder im Stadtbus 994 runter.

Wo ich wie immer noch im Standing Logopädie trainierte.






Zu Abend hatte ich zwei Stück Pizza.

Unten sehen wir noch ein Foto welches im Jahresbericht der Stiftung Balm erscheinen wird.

Samstag den 4. Mai‘ 24 – Montag den 6. Mai‘ 24 von Cedi

Am Samstag den 4. Mai‘ 24 brunchte ich im Riva.

Nach dem Zähne putzen rollte ich los in den Hafen Rapperwil-Jona.

Dort fuhr ich auf Ego in der MS Panta Rhei an den Bürkliplatz.


Von da rollte ich am Pier 7 vorbei, wo mich ein cooler Mitarbeiter gleich einlud, an eine sicke Day-Party.

Mit 2 DJ’s.

Das war erste richtige Day-Party und ich fand es voll cool.

🥳

Danach fuhr ich vom Bahnhof Stadelhofen in der S7 zurück nach Kempraten.

Von Kempraten rollte ich zurück ins Viv.Riva.

Am nächsten Mittag rollte ich im Rollstuhl an den Bahnhof Blumenau, von da nahm ich den Zug nach Mollis.

Wo ich Vorspannbike fuhr.

Mit Ivo in der Flughafen-Beiz eine Limo trank.

Danach assen wir bei ihm noch Asiatisch zu Abend.

Danach fuhr ich im Zug von Mollis zurück an den Bahnhof Blumenau.


Vom Bahnhof Blumenau rollte ich zurück ins Riva.

Am nächsten Morgen frühstückte ich im Riva.

Danach fuhr ich im Stadtbus 994 ins Wohnheim Balm.

Wo ich am Vormittag mit den andern Fussgängern auf dem Balmareal eine Runde drehte.


Zu Mittag hatte im ich im Café Balm den Wohchenhit.

Ein gemischter Menüsalat zur Vorspeise, zur Hauptspeise ein Panierter Camembeart mit Lauch-Kartoffelgemüse und Preiselbeerkonfitüre.


Die kleine Suppe danach war eine Minestrone.

Am Nachmittag strickte ich an meinem nächsten Babyspielzeug weiter und in der Pause ass ich eine Orange.

Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Stadtbus wo ich noch im Standing Logopädie trainierte.

Zu Abend war Tour de frigor angesagt.

wheelchair-jimmy wird voll witzig 🤪

Im Viv. Riva zum Frühstück am 2. Mai‘ 24 hatte ich ein Mango-Jogurt mit Fruchtsalat.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen alleine im Atelier war, weil die andern lieber eine Runde drehten.

Ich nutzte die Zeit aber lieber um völlig selbständig das Gesicht von wheelchair-jimmy zu kleistern.

Zu Mittag ass ich wie immer im Café Balm.😋

Wie immer ein dickes Dreigangmenü:

  • Die Vorspeise war ein gemischter Menüsalat mit sehr spezillen Zutaten
  • Als Hauptspeise war eine mit Hackfleisch gefüllte Crêpes und je ein bisschen Spinat und Apfelmuss
  • Die Tagessuppe zum Schluss war eine halbe Gemüsecremesuppe

👍

Am Nachmittag kleisterte ich die Arme und die Beine dicker.

Als letzte Arbeit von einem weitern zufriedenen Tag bemalte ich noch das Cap von wheelchair-jimmy.

Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Stadtbus 994.

Wo ich noch 30 Minuten im Standing Logopädie trainierte.

Zu Abend hatte zwei Schalen sehr leckeren Avocado, Peperoni, Eier und Gurken Salat.

Der Dessert war ein grösserer Teller Birchermüäsli, allerdings ass ich nicht den ganzen Teller.

Therapiebad und eine Mütze gekleistert

Am Morgen frühstückte ich im Viv. Riva mein Standart-Frühstück unter der Woche.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 ins Wohnheim Balm.

Um mich fürs Therapiebad aufzuwärmen nahm ich die steilst Steigung auf dem Balm Areal, obwohl ich bezweifle das man so aufgewärmt wir.

Im Therapiebad konnte ich mit der Hantel mit Schwimmern auf der Brust schwimmen.

Wenn ich sicher darin bin werden wir es filmen.

Zu Mittag auf der Terrasse vom Café Balm ass ich wie üblich ein Dreigänger.

  • Ein gemischter Menüsalat mit zwei Falafelbällchen
  • Ein Stück Peperoni mit Reis
  • Die halbe Tagessuppe am Schluss war eine Maiscremesuppe

Am Nachmittag kleisterte ich eine Mütze für Wheelchair-Jimmy.

In der Nachmittagspause trank ich einen Beeren-Tee und ass einige Früchte.

Die Früchte waren zwei Stück Apfel, zwei Stück Orangen und drei Trauben.

Hier sehen wir den fertigen Hut, die beiden Herzen werden wahrscheinlich übermalen.

Im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing, wo ich Logopädie trainierte.

Zu Abend ass ich ein wahres Latino-Menü.

Sonntag den 28. und Montag den 29. April‘ 24 von Cedi

Am Samstag Abend den 27. April‘ 24 war ich erneut in der Stall-Bar und traf viele unter andern, Sony, Benji und Roman.

Am nächsten Tag rollte ich an den oberen Gubel wo ich Müätsch und Joe besuchte.


Dort arbeitete ich am 3D-Puzzle weiter.

Gegen Joe spielte ich einige Partien Mühle.

Das Essen war wieder exzellent dreierlei Salate: Sellerie-Ananas, Caprese und Roggen mit Karotten.

Eine Partie endete Gleichstand.

Am nächsten Morgen ass ich im Viv. Riva mein Standart Frühstück unter der Woche.

Nach dem Zähne putzen rollte ich ohne auf die Uhr zu schauen zum Pluspunktzentrum, eine 1/2 Stunde früh aber ich chillte noch an der Sonne.

Danach arbeitete ich am Nagelbild weiter. (bb.)

Danach fuhr ich im Stadtbus 994 in die Balm.

Wo ich zuerst auf dem Sitzplatz vom Café Balm ein sättigendes 3Gang-Menü genoss.

Café Balm
  • Zuerst ein gemischter Menüsalat
  • Weiter ging’s mit Falafelbällchen mit Krawättli-Teigwaren
  • Zum Schluss noch eine halbe Boillonsuppe mit Backerbsen

Danach strickte ich im Atelier.

In der Nachmittagspause genoss ich eine Orange und trank ein Glas Wasser.

Nach der Pause trainierte ich an der Steigung zum Café hoch.

Um 16.45 Uhr fuhr ich im Stadtbus 994 runter ins Riva.

Im Viv. Riva trainierte ich 30 Minuten im Standing Logopädie.

Zu Abend gabs Café Complet.

Mit Nachschlag.

Morgen am 30. April‘ 24 habe ich Therapiebad im Balm.

Das Frühlingsfest‘ 24 in Jona steigt bündig 🎉

Das Beitragsbild ist vom Abend den 26. April‘ 24, Sandro im Stall.

Am Abend den 27. April‘ 24 berichte ich über das Frühlingsfest‘ 24 in Jona.

An diesem Abend ass ich von dieser kalten Platte im Stall.


Am nächsten Mittag den 27. April‘ 24 ass ich ein Spiegelei mit Käse und Salami, im Riva.

Zu Aben ass ich ein wenig Fakelspiess mit Country-Friess vom Frühlingsfest.

Velo-Schlauch-recycling ♻️

Am Morgen den 25. April‘ 24 hatte ich mein Standart-Frühstück unter der Woche.

Danach fuhr ich im 994-Bus zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen strickte.

Das Mittagessen war voll easy, Peperoni-Apfel Gulasch mit Quorn Boulonger: sehr gesund nicht um sonst ist das Vitale-Menü. 😉

Café Balm

Dazu hatte ich wie immer einen exzellenten gemischten Menüsalat von dem heftigen Salatbuffet.

Zum Schluss wie ein wenig Tagessuppe was eine Irische Kräutercreme Suppe war.

In der Mittagspause chillte ich auf dem Balmareal.

Am Nachmittag machte ich den Titel vom Beitrag.

Zuerst reinigte ich alte Veloschläuche

Danach schnitt ich mit der Schäre gleich grosse Teile.

Welche ich mit Heftnadeln zu einem Rechteck machte.

Dieses Rechteck nähe ich nun mit der Nähmaschine zusammen und dieses Rechteck nutze ich dann um ein Täschchen daraus zu machen.

Runter ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus, wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logopädie trainierte.

Zu Abend hatte ich eine selbst gemachte Karotten-Ingwer Suppe, welche mir so mundete, dass ich zwei Teller davon genoss.

Zimmer aufräumen am 24. April‘ 24

Zum Frühstück ass ich nur ein Joghurt.

Am Morgen drehte ich eine Rollstuhl-Runde in Jona.

Zu Mittag im Viv Riva gab es wieder Essen vom Café Balm.

Café Balm

Zur Hauptspeise gab es Schwedenbraten (Schweinebraten mit Pflaumen) an Bratensauce mit Gemüsewürfeli, Barmatapolenta mit Kräutern, Karotten Gemüse und Eichblattsalat danach.

Am Nachmittag räumte ich mit Marianne mein Zimmer auf.

Um 16.00 Uhr hatte ich PhysioGreter.


Bei Elsa trainierte ich mit dem Flexibar.

https://youtube.com/shorts/nFn-IkG45J8?feature=share

Machte den Militär-Press mit je einer 2 kg Hantel.

https://youtube.com/shorts/aCKR0hazxTI?feature=share

Trainierte am Seilzug.

Trainierte mit dem grünen Theraband.

Danach trainierte ich mit der Slashpipe.

Wieder zurück im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing, wo ich Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich 2 halbe Stück Käsewähe mit Tomatensalat.

Therapiebad und Werkatelier im Balm am 23. April‘ 24

Am Morgen frühstückte ich ausgiebiger als normal unterer Woche.

Zusätzlich noch eine halbe Brotscheibe mit Aprikosen-Marmelade.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Ich war mit dieser Therapiestunde sehr zufrieden, obwohl ich glaubte schlecht geschlafen zuhaben. 🤦‍♂️Eventuell habe ich gar nicht so schlecht geschlafen.

Für den Einstig ins Becken brauche ich zwar noch den Hebelift, aber an stelle von einer Hilfsperson brauche ich nur noch eine Hantel mit Schwimmern dran.

💪

Ein Video hiervon wird folgen.

Anschliessend genoss ich wieder den Wochenhit im Café Balm.

Café Balm

4 Jalapeno Peppers, einem gemischten Salat vom Salatbuffet mit voll edel selbst gemischter Salatsauce.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier, wo ich ein zu dickes Stück Holz versuchte auszusägen, deshalb besorgt Margrit Material um etwas wie dieser Niklaus vom Beitragsbild zu machen.


Bald arbeite ich am Wheelchair-Jimmy weiter, auf dieses Arbeit freue ich mich enorm.

🤩

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus.

Wo ich noch 30 Minuten Logotraining im Standing machte.

Zu Abend hatte ich Birchermüäsli von Hentschä,

mit Himbeeren Garnitur und halbem Butterbrot.


Hätte ich nie erwartet, gar kein schlechtes Nachtessen.

4. April-Weekend und Montag den 22. April‘ 24 von Cedi

Am Samstag den 20. April‘ 24 war ich am oberen Gubel wo ich Müätsch und Joe besuchte.

Sie waren in Wien und brachten mir als Geschenk Klimt-Socken.

Das Essen war wie immer bestens.

Oben sieht ihr den Jause-Teller und unten das Abendessen.

Zitronen-Fillet mit Gemüse vom Steamer.

Am 21. April‘ 24 war ich bei Ivo in Mollis, wo ich Vorspannbike fuhr und in den Genuss von einer genialen Erfindung von Ivo kam.

Eine mit Solarzellen betriebenen Kamera wo er über Handy schauen kann, ob der Fischfutterautomat läuft.

Er verstärkte zum Glück meinen Brustgurt am Rollstuhl.

Am Montag den 22. April‘ 24 frühstückte ich im Viv. Riva mein übliches Frühstück unter der Woche.

Nahm wie immer den Stadtbus um ins Balm zu fahren.

Wo ich an meinem zweiten Babyspielzeug weiter strickte.


Zu Mittag kam ich wie immer in den Genuss vom Essen aus dem Café Balm.

Café Balm
  • Eine halbe Bouillon mit Ei
  • 4 Jalapeno Peppers, einem gemischten Salat vom Salatbuffet mit voll edel selbst gemischter Salatsauce.

Am Nachmittag strickte ich am zweiten Babyspielzeug weiter.

In der Pause am Nachmittag ass ich eine Orange und trank ein Tee.

Danach strickte ich am nächsten Babyspielzeug weiter.

Um 16.30 Uhr fuhr ich wieder im Stadtbus 994 ins Riva wo ich noch 30 Minuten im Standing Logopädie trainierte.

Zu Abend gab es Spinatwähe und Resten voll lecker verfeinert von Leona.

Fand es ein voll leckeres Nachtessen.

Morgen Vormittag am 23. April‘ 24 habe ich Therapiebad im Balm.

💪

Balmhof den 19. April‘ 24

Am Morgen frühstückte ich im Viv. Riva ein Fruchtsalat mit Stracitatella-Joghurt.

Danach nahm ich wieder den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Freitag auf dem Balmhof arbeitete.

Am Morgen fütterten wir die kunekune-Schweine.

Rekka, Nui und Atta waren gefrässig wie immer. 😂 Rekka und Atta sind zwischen 80 und 100 kg, aber Nui das braune kunkune-Schwein in der Mitte schon mehr als 100 kg!

Danach fütterten wir noch die Kaninchen. bb.



Das Mittagessen im Café Balm war lecker wie immer. 😋

Café Balm
  • Zur Vorspeise ein gemischter Menüsalat
  • Die Hauptspeise war eine halbe Portion Käserösti
  • Die halbe Tagessuppe wie immer zum Schluss, ein Griesssuppe mit Gemüsewürfeli

Am Nachmittag spazierten wir mit Esel Elios auf der Balmstrasse.

In der Nachmittagspause trank ich ein Tee,

was ein Innere-Harmonie Tee vom Volg ist.

Danach machten wir noch die Abendfütterung der Hühner

Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Stadtbus.

Wo ich noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

https://www.youtube.com/shorts/4g0rhWpQd8o?feature=share

Späzlipfanne mit Bohnen und einem wirklich gemischten Salat danach.

https://youtube.com/shorts/4g0rhWpQd8o

Kleistern finde ich immer witziger

Am 18. April‘ 24 hatte ich folgendes zum Frühstück.

Nach dem Zähne putzten fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Als ich im Balm ausstieg schneite es, April April der machst was er will.

Im Balm kleisterte ich den ganzen Tag am Wheelchair-Jimmy.

Mein Ziel war die Beine und Vor allem die Arme dicker zu machen.

In die Mittagspause genoss ich natürlich ein Dreigang Menü im Café Balm.

Café Balm
  • Diesmal genoss ich den Hauptgang
  • Danach ass ich eine gemischten Menüsalat mit Balsamico-Essig und Olivenö
  • Zum Schluss noch eine halbe Kürbis Suppe

Am Nachmittag kleisterte ich weiter und den Desert vom Mittag ass ich in der Nachmittagspause mit einigen Früchten.

Der Dessert vom Mittag war ein Vanille-Cornet.


Als Feierabend war, legte ich noch den Wheelchair-Jimmy zum trocken auf die Mauer beim Lavabo.

Um 16.45 Uhr nahm ich wieder den Stadtbus zurück ins Riva.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logotraing machte.

Zu Abend hatte ich zwei Suppenteller Tomatensuppe.

Abschied von Joëlle❤️

Am Morgen den 17. April‘ 24 schnitt mir Leonitta versehentlich eine Glatze.

Leona verpasste mir eine Glatze. ☹️

Sie schnitt mir versehentlich einen recht starken Schnitt ziemlich am Anfang, so dass es nur noch ein Ausweg in Frage kam:

Zu Mittag hatte ich Schweinsschnitzel im Eimantel, mit Weissweinrisotto , Zwiebel und Knoblauch vom Café Balm.

Café Balm

Um 16.00 Uhr habe ich Physio Greter wo mir Elsa wieder eine wirkungsvolle Triggerpunktmassge an den Pectorals-Musklen machte.

Zuerst machte ich aber ein selbständiges Warm-up, am Seilzug und mit der Kurzhantel.

Elsa machte erneut eine Triggerpunkt-Therapie.

Dies war eine wieder eine schmerzhaftere Physiotherapie.

Nach der Physiotherapie rollte ich zurück ins Riva, wo ich gleich 30 Minuten im Standing war und Logopädie trainierte.

Zu Abend gab’s zur Vorspeise Ananns-Maissalat und zur Hauptspeise Tomatensuppe.

Als Abschiedsdessert von Joëlle:

Ein sizilianisches Tiramisu,

mit einem spezifisch auf jeden Bewohner angepassten Kristall.

Therapiebad und Werkatelier im Balm am 16.April‘ 24

Am Morgen frühstückte ich im Riva ein Fruchtsalat mit Straciallea-Joghurt.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Dienstag am Morgen Therapiebad hatte, diesmal wärmte ich mich wieder ein wenig auf.

Zu Mittag im Café Balm hatte ich eine halbe Kichererbsensuppe mit einer Frühlingsrolle und Sweet-Chillisauce.

Nach dem Mittagessen chillte ich wieder ein wenig an der frischen Luft der LG.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier an der offensichtlich aufwendigsten Agendahülle.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994 wo ich noch 30 Minuten im Standing war.

Zu Abend hatte ich Resten.

Ein Thon-Toast von gestern und ein halber Toast-Hawai, was das eigentliche Abendessen gewesen wäre.

Am 16. April‘ 24 bin ich so spät dran mit Blog schreiben, weil ich noch Martin von Digitec empfangen wollte.

Er lieferte einen Philips OneBlade Pro.

Montag den 15. April‘ 24 von Cedi

Am Morgen als ich auf war frühstückte ich ein Fruchtsalat.

Danach rollte ich nicht am Bahnhof Jona vorbei, zum Pluspunkt-Zentrum.

Wo ich ein Nagelbild begann, mit einem spontanen Erfundenen Wort.

Samanta findet sehr cool, Sie war überrascht. 🤩👍

Ich bin auch ziemlich zufrieden wobei ich aber schon noch Verbesserungspotenzial sehe, vermutlich werde ich immer der grösste Kritiker von meinen Arbeiten bleiben.

Den grössten Zufall finde ich aber, wie gute es auf das Brett passte.

Zuerst skizzierte ich es mit einem Bleistift und anschliessend begann ich es zu Nageln.

Gegen Mittag nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Als ich oben durch den Eigang rollte sah ich als erstes Böög.

Im Café Balm genoss ich zuerst eine halbe Portion Mittagessen mit Suppe und Salat.

Café Balm
  • Ein gemischter Menüsalat mit selbst gemischter Sauce
  • 3 Fischstäbli mit Penne und Spinat
  • Eine halbe Boillonsuppe mit Gemüsestückchen

Am Nachmittag war zuerst Boöögzündung mit Böögtrunk und danach strickte ich noch an meinem zweiten Babyspielzeug.

https://youtu.be/nz-pOP7gqeo

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück.

Im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend gab es Belgte-Brötli.

Selbständige Schifffahrt nach Zürich und ab Stadelhofen zurück nach Rapperswil

Am Morgen den 13. April‘ 24 brunchte ich im Viv. Riva.

Danach machte ich mich selbständig im Rollstuhl auf den Weg an die Schiffstation Rapperswil.

Von dort aus fuhr ich in der Panta Rhei.

An die Schiffstation Bellevue.

Ab da rollte ich an die Zughaltestelle Stadelhofen.

Ab Stadelhofen fuhr ich mit dem Zug zurück nach Rapperswil.

Ab Rapperswil im Bus wieder zurück ins Riva.

Zu einem sättigenden Nachtessen, Bratwurst an Zwiebelsauce mit Höhrnli-Teigwaren und Blumenkohl.

Der Wheelchair-Jimmy wir voll witzig

Am Morgen den 11. April war Roli Adelmyer von Spiess+kühne bei mir und messte meinen Rollstuhl, weil er bestellt einen neuen Rollstuhl für mich.

bb.

Den momentanen werde ich aber behalten, damit ich eine Ausweichmöglichkeit habe.

Er möchte mich im Rollstuhl höher setzen.

Durch das könne ich lauter sprechen, aber es werde auch viel anstrengender um im Rollstuhl zu sitzen.

Heinz sagte mir mal: Im Rollstuhl habe jeder Vorteil auch wieder Nachteile.

Danach ass ich mein übliches Frühstück unter der Woche.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den 9.02 Uhr-Bus ins Balm.

Zuerst strickte ich und danach spielte ich noch mit den andren Atelier-Teilnehmern das Kartenspiel Uno.

Zu Mittag auf dem Sitzplatz vom Café Balm hatte ich wie immer ein voll edles dreigang-Menü.

Café Balm

Zur Vorspeise ein voll edler wirklich gemischter Menüsalat mit drum und dran.

🤩

Die Hauptspeise waren 3 Pouletballs, Erbsen und 5 Minikartoffeln.

Am Nachmittag kleisterte ich an etwas voll witzigen weiter.

Dem Weehlchair-Jimmy 🥇

In der Donnerstag-Nachmittagspause ass ich nicht wie an den üblichen Donnerstagen einen ungesunden Wochendessert, sonder gesunde Früchte.

Jetzt kann jeder selbst überlegen, ob ich jetzt Vernünftig wurde oder es einfach vergass.

🤭🥴

Zurück nahm ich wieder den Stadtbus.

Im Viv. Riva war ich noch 30 Minuten im Standing wo ich Logopädie trainierte, jetzt immer wenn ich im Standing bin trainierte Zungengarage und einen Zeitungsausschnitt vorlesen.

https://youtu.be/VwUlqsQkBz8

Samanta brachte noch meine selbst gebaute Wanduhr, bei der ich befürchte dass mich das Ticken stört und deshalb nicht im Zimmer aufhängen kann.

Zu Abend hatte ich noch eine Wienerwürstchen im Teig mit Senf und ein wenig Salat mit einem Hauch Zucker an der italienischen Salatsauce.

Logopädie in Uznach und Physio bei Greter am 10. April‘ 24

Am Morgen fuhr ich im Tixi nach Uznach in die Logopädie und wieder zurück.

Auf ein herrliches Mittagessen vom Café Balm.

Café Balm
  • Rindssaftplätzli mit Zwiebeln & Pilzen
  • Schmorjus
  • Stampfkartoffen
  • Romanesco

Mit einem Schäleli Lollosalat danach.

Um 16.00 Uhr hatte ich PhysioGreter und danach Standing im Viv. Riva wo ich Logopädie trainiere.

Zuerst wärmte ich mich selbständig am Seilzug und mit den 2,5 kg Freihanteln auf.

Danach hatte ich bei Elsa Physiotherapie.

Wo ich den Military-Press machte,


Theraband Zugübungen,

Koordinationsübungen mit den Padel-Tennis,

Unterarmtraining mit der Federhantel,

Zugübungen mit dem Theraband,

Ballübungen,

dehnte den Pectoralis mit Hilfe eines Gymnastikstabs.

Zum Schluss der Therapie trainierte ich noch mit zwei Soft-Ballen.

Wieder im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing, wo ich noch die Zungengarage trainierte.

Zu Abend hatte ich einen Teller Birchermüäsli mit zwei Himbeeren und einer Scheibe Brot.

Therapiebad und Werkatelier im Balm

Am Morgen frühstückte ich ich im Riva mein Standart-Frühstück unter der Woche.

-Fruchtsalat mit Straciatella-Joghurt

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Anschliessend ass ich wie immer im Café Balm ein heftiges Dreigangmenü.

Café Balm
  • Ein gemischter Salat zur Vorspeise
  • Zur Hauptspeise eine halbe Portion gebratenes Lachsteak mit Zitronen Sauce, Quinoa und Lattich
  • Zum Schluss noch eine halbe Broccolicreme-Suppe

In der Mittagspause betrachtete ich unter anderem wieder den Balm-Bögg, der nächsten Montag den 15. April‘ 24, um 14.30 Uhr gezündet wird.

Am Nachmittag arbeitete ich an der nächsten Agendahülle weiter.

In der Nachmittagspause ass ich eine Orange und trank ein Glas Wasser.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Wieder im Viv. Riva war ich noch 30 Minuten im Standing und machte Logotraining.

Zu Abend hatte ich leckeres Café-Complet mit Dessert.

Sonntag 7. und 8. April‘ 24 von Cedi

Am Sonntag den 7. Apri‘ 24 brunchte ich nicht alles davon und später noch ein voll edler Fleisch-Teller, von Mary J.🤝😋👍

Danach rollte ich nicht auf direktem Weg an den Bahnhof Blumenau und ab da nahm ich die S6 nach Mollis.

Bei Ivo fuhr ich Vorspannbike und danach tranken wir was auf seinem Koi-Fischteich.

Anschliessend fuhren wir im Auto von Ivo ins Restaurant Flugplatz in Schänis.


Die Vorspeise war ein wenig Bruscetta und die Hauptspeise war ein Fitness-Teller mit Poulet-Steak.

Vom Bahnhof Schänis fuhr ich wieder in der S6 zurück an den Bahnhof Blumenau.

Vom Bahnhof Blumenau rollte ich noch bei Tageslicht zurück ins Riva.

Am nächsten Morgen ass ich mein Standartfrühstück im Riva.

Am Morgen den 8. April‘ 24 war ich viel zu früh auf dem Weg zum Pluspunkt-Zentrum, deshalb drehte ich noch eine Runde in Jona.

In der Ergotherapie machte ich Textaufgabe, leider machte ich kein Foto.

Danach fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm wo ich Enrique den Innhaber vom la finca in Rapperswil antraf.

Vom Café Balm hatte ich zur Vorspeise einen Gemischten Menüsalat zur Hauptspeise eine halbe Portin Ravioli mit Gemüsefüllung an einer herrlichen Käsesauce und zum Schluss noch eine halbe Bouillon mit Nüdeli.

Café Balm

Am Nachmittag strickte ich die Leitung sieht einen deutlichen Vorschritt, mir kommt es leider nicht so vor.

In der Nachmittagspause trank ich ein Glas Wasser und ass eine Pflaume.

Um 16. 45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück ins Riva.

Wo ich im Standing Logopädie trainierte und Fleischkäse mit Kartoffelsalat und Senf zu Abend ass.

Kleine Zürichsee-Rundfahrt

Am 6. April‘ 24 frühstückte ich im Viv. Riva nach dem Zähne putzen machte ich mich auf den Weg an den Bahnhof Rapperswil.

Wo ich Müätsch und Jo traf.

Von da gingen wir gemeinsam an dieSchiffsstation wo wir eine kleine Zürichsee-Rundfahrt in der Wädenswil machten.

Danach fuhren wir mit im Zug von Rapperswil nach Kempraten.

Am oberen Gubel spielte ich mit Jo Mühle.

Danach assen wir Lachsteak mit Peperoni und Kartoffel vom Grill, die Sauce war selbst gemacht mit Karpern.

Am Sonntag den 7. April‘ 24 fahre ich im Zug nach Mollis und dort werde ich Vorspannbike fahren.

Balmhof am 5. April‘ 24

Am Morgen den 5. April‘ 24 ass ich mein Standart Frühstück im Viv. Riva.

Um 10.00 Uhr fuhr ich mit Ivo in seinem e-Smart nach Uznach.

Wo die Logopädin sagte damit ich besser, vor allem lauter spreche brauche ich mehr Luft. Was für mich jetzt auch logisch ist.

Dann meinte der Physiotherapeut das geht schon, dafür brauche er mich aber in einen andern Rollstuhl.

Darauf sagte Roli Adelmyer das geht schon.

Den momentanen Rollstuhl behalte ich aber damit ich eine Ausweichmöglichkeit habe, wenn ich nicht mehr kann.

Denn das werde die heftigste Umstellung bis jetzt.🤯

Danach fuhr mich Ivo zum Café Balm.

Wo ich wie immer in den Genuss eines fetten Dreigang-Menüs auf dem Sitzplatz vom Café Balm kam.

Einem gemischten Menüsalat mit vielen frischen Zutaten. 😋


Café Balm

Danach noch wenig Penne mit Basilikum Pesto und einer halben Kartoffelcreme-Suppe.

In der Mittagspause chillte ich wie immer in der Sonne der LG.

Um 13.30 Uhr trafen sich die Teilnehmer der Beschäftigung auf dem Balmhof.

Anschliessend gingen wir mit Elios die Balmstrasse hinunter und wieder hoch, den Rückweg half mir wieder die Leitung.

Danach gaben wir Elios sein Belohnungsmüäsli


Weiter machten wir auch eine Pause, wo ich einen Bio-Kräutertee trank.

Nach der Pause sammelten wir noch frisches Gras um den Kaninchen eine Freude zu machen.

Ich machte einen Beitrag im Teilhabe-Buch, über die Hufe von Eseln.

Als letzte Tierbegnung chillte wir noch bei den witzigen Ziegen.

Zum Schluss von jedem Balmhoftages fuhr ich auch am 5. April‘ 24 die heftige Steigung zum Therapiebad hoch.

Zurück ins Viv. Riva nahm ich wie immer den Stadtbus 994.

Wo ich noch 30 Minuten im Standing Logopädie trainierte.

https://www.youtube.com/shorts/mbFppxdslvs?feature=share

Zu Abend gab es die Resten der Woche, wo ich mir aber einen voll easy Teller zusammen stellte.

Freue mich sehr auf den wheelchair-Jimmy

Am 4. April‘ 24 frühstückte ich mein Standart Frühstück im Viv. Riva.

Am Morgen nahm ich wieder den 994-Stadtbus bis zur Endstation.

Im Wohnheim Balm machte ich ein Dekorations-Herz um aufzuhängen.

Zwischen durch strickte ich ein wenig an etwas weiter, woran ich nur am Donnerstag stricke.

Café Balm

Zu Mittag im Café Balm ass ich zur Vorspeise ein gemischter Salat gehacktes Rindfleisch mit Höhrnli-Teigwaren zur Hauptspeise, die halbe Tomaten-Suppe fast zum Schluss, weil ich das Apfelmuss zum Schluss ass.

Am Nachmittag machte ich zuerst das Dekorations-Herz um im Atelier aufzuhängen fertig.

Nach der Nachmittagspause durfte ich endlich noch an weehlchair Jimmy weiter arbeiten.

In der Pause ass ich den Donnerstags Dessert vom Mittag, welcher ein Donut war und trank ein Fürchte-Tee.


Bei wheelchair-Jimmy machte ich die Arme und Beine ein wenig dicker, in dem ich sie einkleisterte.

Eventuell mach ich noch ein Rollstuhl der auch rollt.

Weil der momentane ist ja nur eine Attrappe.

Am 5. April‘ 24 wird mein Rollstuhl umgestellt, dass ich besser sprechen kann, ich hoffe aber dass es nicht noch anstrengender wird im Rollstuhl zu sitzen.

Weil die letzte Rollstuhl Veränderung war schon eine enorme Umstellung.

Spontane Shopping-Tour mit Garçia

Am Morgen des Mittwoch den 3. April‘ 24 hatte ich keinen Termin.

Ass aber wie gewohnt mein übliches Frühstück im Riva.

Zu Mittag gabs ein wenig Cordonbleu mit Kroketten und Brocoli mit ein wenig Salat danach.

Zuerst war ich mit Garçia entsorgen und danach im Lidl Jona.


Nach dem Entsorgen machten wir noch eine Shopping-Tour in den Lidl Jona. bb.


Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie bei Elsa und danach noch Standing im Riva.

Sie machte beidseitig eine Triggerpunkt-Massage, wo rechts wesentlich schmerzhafter war wie links.

Anschliessendkräftigte ich noch meine Dorsalenschultermuskeln.


Zurück im Riva war ich noch im Standing.

https://www.youtube.com/shorts/CtoL0ehrRzc?feature=share

Zu Abend gab es Café Couplet und Tomatensuppe.

Therapiebad und Werkatelier im Balm

Am Morgen den 2. April‘ 24 nahm 994 Stadtbus.

Im Wohnheim Balm hatte ich am Vormittag Therapiebad.

Wo ich im gesamten zwei oder drei Längen auf Rücken geschwommen. Machte Atemtraining und definierte ein neues Ziel im Therapiebad.

Mein Ziel ist beim Einstieg ins Therapiebad dass schon noch jemand den Hebelift betätigt, aber keine zweite Person mich unten in Empfang nimmt.

Das klingt nach nichts über für mich wäre das schon was.

Zu Mittag im Café Balm hatte ich eine halbe Linsenpürre-Suppe.

Café Balm

Die Hauptspeise war ein riesiger Salatteller mit einem gebackenen Camembert aus dem Ofen.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier an einer Oldtimer Agendahülle mit extra Streifen. bb.

In der Nachmittagspause ass ich eine Pflaume und trank ein Tee und ein Glas Wasser.

Runter ins Viv. Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994 wo ich wie immer 30 Minuten im Standing Logotraining machte.


Heute wieder mal mit Redewendungen von Leonita, die Zungengarage trainierte ich im Bus.

https://www.youtube.com/shorts/HiOAj08s-Ro?feature=share

Zu Abend ass ich zwei Stück Flammkuchen de Garçia mit ein wenig Mais und Karottensalat.


29. und 30. März‘ 24 von Cedi

Am Karfreitag am Morgen ass ich im Viv. Riva folgenden Brunch.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Rollstuhl an den Bahnhof Rapperswil.

Wo ich die S7 nach Feldbach nahm.

Vom Bahnhof rollte ich runter in die sehr coole Garten Wirtschaft, Hans Heiri’s.

bb.

Danach rollte ich der Seestrasse entlang richtung Bahnhof Kempraten.

Wo ich über eine direkteren Weg am oberen Gubel bei Müätsch einkehrte.

Zuerst spielte ich aber noch einige Partien Mühle mit Jo.

Das Essen von Müätsch war sehr lecker, wie immer.

😋

Sellerie-Ananas Salat zur Vorspeise und zur Hauptspeise Schwinz-Fillet vom Grill mit Bandnudeln an Frischkäse-Sauce.

Zum Nachtisch gabs Vanille-Glacé mit Erdbeeren.

Zurück ins Riva nahm ich den Stadtbus 994.

Am nächsten Tag brunchte ich im Riva.

Nach dem Zähne putzen rollte ich über einen neuen Weg in die Stranbeiz Stampf.


Wo ich einen chilligen Nachmittag an der frischen Seeluft genoss.

Rechtzeitig zum leckern Bäuerinnen Nachtessen war ich zurück im Riva.

  • Zur Vorspeise Chicoree-Mais Salat
  • Die Hauptspeise Spaghetti Carbonara mit leckeren Peperoni-Stückchen

Der weehlchair-Jimmy ist ready um einzukleistern

Am Morgen den 28. März‘ 24 ass ich wieder ein Fruchtsalat ohne Joghurt.

Nach dem Zähne putzen nahm ich wieder den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Um 9.00 Uhr im Bus war die Spannung auf den weehlchair-Jimmy bereits riesig.

Cornelia bereitete bereits den Jimmy-Rohling vor.

Im Hintergrund sehen wir meinen Osterhasen der Balm.

Klein aber fein,😋 ein Prachtexemplar von der Confiserie wick.


Ich bearbeitete die Holzplättchen um den Rollstuhl zusammen zu setzen.

Die Räder aus Deckel von Behältern und Flaschen.

Zu Mittag im Café Balm gabs zur Vorspeise einen gemischten Salat, zur Hauptspeise Falafelbällchen Potatoe-widdges mit Karotten Scheiben und zum Schluss wieder die Tagessuppe.

In der Mittagspause war ziemlich frisch.

Am Nachmittag bemalte ich den Rollstuhl schwarz.

Danach deckte ich den Jimmy noch mit Abdeckend.

Zurück im Viv Riva machte ich noch Logotraining mit der Zungengarge und freies Sprechen.

Logopädie in Uznach und Physio bei Greter am 27. März‘ 24

Am Morgen hatte ich ein Fruchtsalat zum Frühstück, auf das Joghurt hatte ich keine Lust.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich mit dem Tixi-Taxi nach Uznach in die Logopädie.

Wo ich eine lokale Vibrationstherapie mit einem Novafon hatte.

Danach fuhr mich das Tixi wieder zurück ins Riva.


Wo es Mittagessen aus der Küche vom Café Balm gab.

Café Balm

Am Nachmittag habe ich Physiotherapie bei Greter und Standing im Riva.

Wo ich Rotatoren Manschettentraining machte.

Danach machte ich Retraktionstraining am Seilzug.

Als nächstes machte ich Koordinationstraining mit dem Flexibar, mit mässigem Erfolg, ich checkte es schon besser.

Weiter trainierte ich mit dem Gymnastik-Ball.

Danach dehnte ich noch meine Pectoralis-Muskeln mit dem Gymnastik-Stab.

Zum Schluss machte ich noch Koordinationstraining mit dem Gymnastikball.

Zurück im Riva machte ich noch Logotraining im Standing.

https://youtube.com/shorts/yB9XdRweHBI?feature=share
https://youtube.com/shorts/7F2fmwHiZos?feature=share
https://youtube.com/shorts/KuuHmbyarBE?feature=share
https://youtube.com/shorts/aXkj0dRgku8?feature=share

Zu Abend hatte ich Käsehöhrnli und Makaroni ohne Sauce, dafür mit einer guten Käse-Mischung anstelle von Thunfischsauce.

Mit noch einwenig Mais-Peperoni-Salat.

Dienstag den 26. März‘ 24 von Cedi

Am Dienstagmorgen ass ich im Viv. Riva ein Fruchtsalat mit Himber-Joghurt zum Frühstück.

Nach dem Zähne putzen war ich zuerst bei Rappjmed wo ich darauf hingewiesen wurde dass ich im Voraus besser ein Mail schreiben soll.

Danach fuhr ich im Stadtbus zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Dienstag Therapiebad hatte.


Das beste ist ich kann das Wasser immer mehr geniessen, früher war es immer mit viel stresse verbunden.

Am Nachmittag arbeitete ich an der Oldtimer Agendahülle.

Wieder runter ins Riva nahm ich den Stadtbus 994.

Unten war ich zuerst 30 Minuten im Standing, wo ich Logotraining machte, mit einem neuen Text von Leonitta.🤝👍

Zu Abend hatte ich ein Birchermüäsli.

Morgen am 27. März‘ 24 habe ich Logopädie in Uznach wo mein Rollstuhl umgestellt wird, dass ich noch besser sprechen kann.

Die Wanduhr von Ergotherapie ist Signiert

Am Montag Vormittag hatte ich Ergotherapie bei Samanta wo ich Wanduhr Signierte und ein Konzentrationstraining machte.


Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich in den Genuss eines 3-Gang Menüs auf dem Sitzplatz vom Café Balm kam.

Café Balm
  • Zur Vorspeise genoss ich einen gemischten Menüsalat
  • Als Hauptspeise wenig Ofenkartoffeln mit drei Chickennuggets und Cocktailsauce
  • Die halbe Suppe zum Schluss war eine Gemüsebouillon mit Julienne

In der Mittagspause chillte ich an meinem Stammplatz

Am Nachmittag strickte ich an meinem zweiten Babyspielzeug, was auch ein Tierchen wird, aber mit Beinen.

https://www.youtube.com/shorts/nG_YKVKyFPs?feature=share
https://youtube.com/shorts/nG_YKVKyFPs?feature=share
https://www.youtube.com/shorts/nG_YKVKyFPs?feature=share

Zu Abend hatte ich eine Lattinoschnitte mit drei Nacho Chips.

Restauration und Signierung der Lake Thaoe-Trilogie

Am Morgen ass ich ein umgekehrtes Spiegelei und ein Fruchtsalat mit Joghurt zum Frühstück.

Am Mittag den 24. März‘ 24 nahm mir Ivo die die drei Bilder ab und fuhr mit mir nach Mollis um sie zu bearbeiten.

Danach fuhren wir in seinem Auto an die Kanalstrasse.

Das Bild war leider zu uneben, dass ich mit dem Stempel meine Signatur aufstempeln konnte.

Also tupfte ich sie einem dünnen Pinsel auf.

Gegessen haben wir Pizza.

Nach dem Abendessen waren Rahmen der Bilder bereits trocken und Ivo brachte mich zurück ins Riva und hängte die lake thaoe-Trilogie Trilogie wieder in meinem Zimmer auf.

Besuch am oberen Gubel am 23. März‘ 24

Am Mittag fuhr ich im Stadtbus 994 an die Bushaltestelle Bahnhof Kempraten.

Von da ist es nicht mehr weit zu Müätsch wo ich mit Joe Backgammon spielte.

Das Essen war wie immer sehr lecker:

Zum Lunch eine Frühlingsrolle mit gemischtem Salat.

Die Hauptspeise war Lachsfillet im Backofen mit Bratkartoffeln aus der Bratpfanne und Selleriesalat mit Ananas.


Der Dessert war ein zünftiger Schoko-Muffin.

Zur Bushaltestelle Bahnhof Kempraten half mir Joe und ab da fuhr ich im Stadtbus an die Allmeindstrasse.

Balmhof am 22. März‘ 24

Zum Frühstück im Viv. Riva hatte ich wie jeden Morgen unter der Woche ein Fruchtsalat mit Stracciatella Joghurt.

Nach dem Zähne putzen nahm ich wie immer den Stadtbus 994 zur Balm hoch.

Wo ich wie jeden Freitag auf dem Balmhof arbeitete.

Am Morgen füllte ich Karotten-Schnitzer in Futter-Kugeln, zur Beschäftigung der Kunekune-Schweine.

Danach fütterte wir noch die Hühner mich erstaunt das Hühner so intelligent sind und deshalb machte ich dieses Beitragsbild von Hühnern.

Wie jeden Freitag an dem es nicht regnet rollte ich vor dem Mittag, die heftige Balm Steigung hoch.


Im Café Balm ass ich einen Salat-Teller mit Chicken-Nugetts und einer halben Tagessuppe, was eine Gemüsesuppe war.

Café Balm

Am Nachmittag fütterten wir die Hasen mit Löwenzahn und den Hühnern Mehlwürmer.

Eine Balmhof Mitarbeiterin dressierte die Hühner mit einem Hühner-Target und einem Knipser, nicht zu glauben aber es funktionierte.

Hühner sind viel intelligenter als ich geglaubt hätte.

Um 16.30 Uhr nahm ich den Stadtbus 994 runter ins Riva.

Im Riva machte ich noch Logotraining im Standing.

https://youtube.com/shorts/1h7nT7f59FM?feature=share


https://www.youtube.com/shorts/SXeNRRcvplQ

Zu Abend gab es einen exzellenten Fitnessteller mit Poulet-Fillet an einer Honig-Senf Marinade.

Die Salate waren Mais-Annans, Karotten und Tomaten mit Zwiebeln.

Sehr grosses neues Strickprojekt

Am Morgen frühstückte ich im Riva ein Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt.


Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich den ganzen Tag an meinem ersten Schal stickte, ich weiss zwar nicht ob Ichs wirklich durchziehe.

Ich denke aber wenn mann alle kleinen Arbeiten zusammen zählt hätte ich aber auch schon mehr.


Das Mittagessen vergass ich zu fotografieren, weil ich so gierig auf den Pouletburger war. 😂

Die halbe Tagessuppe fotografierte ich aber schon noch.


In der Mittagspause chillte ich mal nicht an meinem Stammplatz.

In der Nachmittagspause ass ich den Bienenstich vom Mittag und noch Früchte und trank einen Tee.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Wo ich noch 30 Minuten im Standing Logopädie trainierte.

https://youtube.com/shorts/oTbAQmdFAZ4
https://youtube.com/shorts/areHmxEti04
https://youtube.com/shorts/HSua8grChak?feature=share

Zu Abend hatte ich ein sehr kleines Stück Käse-Pilz Wähe und ein kleines Stück Pflaumen Wähe.

Therapiebad und Werkatelier im Balm

Zum Frühstück am 19. März‘ 24 hatte ich einen exzellenten Fruchtsalat mit Joghurt.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Zu Mittag im Café Balm ass ich Veggi-nuggets mit Salat und eine halbe Kichererbsen-Suppe.

Café Balm

Am Nachmittag arbeitete ich einer Oldtimer Agenda-Hülle.

In der Nachmittagspause trank ich ein Tee und ass ich ein Stück Biräweggä und eine Orange.


Nach der Nachmittagspause nähte ich noch zwei Knöpfe als Räder des Oldtimer.

Sogar mit gestickter Türfalle.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Zu Abend hatte ich ein wenig Torteloni und Risotto.

3. März-Weekend und Montag den 18. März‘ 24 von Cedi

Am Samstag den 16. März‘ 24 nahm ass ich Frühstück im Viv. Riva.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Zug vom Bahnhof Rapperswil nach Feldbach.

Vom Bahnhof Feldbach rollte ich runter in die coole Bar von Feldbach names Hans Heiris.

Wo ich ein kleines Bier trank.

Danach fuhr ich der Seestrasse entlang, an den oberen Gubel wo ich köstliches Essen genoss.

Ein leckerer Lunch und zu Abend einen gemischten Salat zur Vorspeise.

Als Samstags Dinner kam ich in den Genuss von Rindsstroganov im Blätterteig-Stern und Kohlrabi-Gemüse.

Am Sonntag den 17. März‘ 24 frühstückte ich im Riva ein Spiegelei mit Fruchtsalat.

Danach fuhr ich im Rollstuhl an den Bahnhof Blumenau.

Wo ich im Zug nach Mollis zu Ivo fuhr.

Im Zug traf ich Adi der auf dem Weg ins Murgtal bouldern war.

Ivo ist voll mit Renovation seines hammer Hauses beschäftigt ist, aber am Sonntag Nachmittag unternahm er witzige Dinge mit mir.

Mit dem Vorspannbike bin ich in die Flatterbeiz in Mollis gefahren.


Wo ich ein Gazosa trank.


Wieder zurück bei Ivo spielten wir noch eine Runde steel-dart.

https://www.youtube.com/shorts/FodOsSFuh7Q?feature=share

Auf dem Rückweg vom Bahnhof Blumenau begenete ich noch einer sehr witzigen Katze.

Die obwohl sie mich zum ersten mal sah, voll zahm war und mir sogar auf den Schoss sprang.

Am Montag den 18. März‘ 24 hatte ich am Morgen Ergotherapie wo ich die Wanduhr vom Beitragsbild abschloss.


Das Mittagessen genoss ich wieder im Café Balm.😋

Café Balm
  • Es gab zur Vorspeise ein gemischter Menüsalat mit italienischer Salatsauce
  • Zur Hauptspeise genoss ich Trutengeschnetzeltes mit Currysauce, Mandelreis und Karotten Gemüse
  • Zum Schluss die Bouillon mit Gemusestückchen

Am Nachmittag strickte ich an meinen zweiten Babyspielzeug weiter.

Runter ins Riva nahm ich wie immer den Stadtbus 994.

Wo ich noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend gab es Resten die bestens zubereitet waren.

  • Pouletcordonbleu
  • Risotto Milagnese
  • Capresé-Salat


Balmhof am 15. März‘ 24

Am Morgen ass ich im Viv. Riva in Jona einen Fruchtsalat mit Joghurt zum Frühstück.

Danach fuhr ich im Stadtbus 994 zur Stiftung Balm im Lenggis.

Wo ich wie jeden Freitag auf dem Balmhof arbeitete.

Am Morgen begann ich ein Heu-Netz für die kunekune-Schweine zu reparieren.

Im Café Balm gabs wie immer ein herrliches 3-Gang Menü.

Café Balm
  • Ein Menüsalat mit Mango-Balsamico und Granatapfel-Essig
  • Eine Gestensuppe
  • Zum Schluss eine halbe Portion Älplermacaroni mit Apfelmuss

Am Nachmittag begann ich zuerst mit einer Leiterin die nächste Mitwikungsratssitzung vorzubereiten.

Als das fertig war blieb leider nur noch Zeit um die Kaninchen zu füttern. bb.

Wie man hier sehen kann ist Jumbo ein wenig ein tollpatsch.

Um 16.30 Uhr war die Beschäftigung auf dem Balmhof zu Ende, also machte ich mich auf den Weg zum Bus.

Auf dem Weg blieb mir noch Zeit um wieder mal die Balm-Steigung hoch zu fahren.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück ins Riva.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing war.

Zu Abend gabs Tomatensuppe mit Knoblibrot.

Im Balm Papier-Schmetterlinge ausgestüpferlt

Zum Frühstück am 14. März‘ 24 hatte ich einen sehr exotischen, mit viel Liebe zubereiteten Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt.

Danach nahm ich den 9.02 Uhr Stadtbus ins Balm hoch.

Im Werkatelier stüpferlete ich den ganzen Tag Papier-Schmetterling aus.

bb.

Welche als Raumdekoration zum aufhängen benutzt wird.

Die Aufhängung machte ich auch.

Zu Mittag hatte ich wie immer einen dicken 3-Gänger im Café Balm.

Café Balm
😋
  • Zur Vorspeise ein sehr leckerer Menüsalat mit Mango-Basamico und Granatapfel-Essig
  • Zur Haupsoeise drei Gemüse Samosa mit Minz-Dipp
  • Zum Schluss noch wie immer die halbe Tagessuppe, die eine Tomatensuppe war

Am Nachmittag stüpferlete ich weiter Papierschmetterlinge aus.

Ich strickte auch drei Nadeln.

Den Donnerstag’s Dessert vom Mittag hob ich für die Nachmittagspause auf.

Dazu trank ich ein Beeren-Tee.

Ein Paar Früchte ass ich aber trotzdem.

Runter ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus, wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing war und Logotraing machte, und eine chillige Pflegerin vom Riva gab mir Ratschläge.

https://youtube.com/shorts/aotaTIFiSeo?feature=share

Zu Abend hatte ich Spaghetti die wesentlich besser schmeckten wie aussahen.

Am Morgen Logo in Uznach und später Physio bei Greter

Zum Frühstück am Mittwoch den 13. März‘ 24 hatte ich ein Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt.


Danach fuhr ich mit dem Tixi nach Uznach in die Logopädie.

Wie bereits schon geschrieben möchte die Organisation der Logopädin nicht mit meinem Blog in Verbindung gebracht werden.

Die Logopädin gab mir aber den Auftrag, noch mal ein YouTube-Film der Zungengarage zu machen und ihn ihr zu mailen.

Die Zungengarage mach ich heute im Standing.

Nach der Logopädie fuhr ich mit der ÖV an den Bahnhof Blumenau und von dort im Rollstuhl ins Riva, wo es Backet-Potatos mit Hamburger und Eisbergsalat mit Käsewürfeli zu Mittag gab.

Um 16.00 Uhr hatte ich Greter, wo Katja mir eine Massage an den Pectoralis-Muskel machte.

Diese Triggerpunktmassage machte sie auf der Boppard Liege.

Zurück im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing und trainierte die Zungengarage.

https://www.youtube.com/shorts/p8YIOZtGMSY?feature=share


https://youtube.com/shorts/p8YIOZtGMSY

https://youtube.com/shorts/Rgw82WI9LcA

https://youtube.com/shorts/lguM1GoTXu8

https://www.youtube.com/shorts/2SdkHAeu23w?feature=share

Zu Abend hatte ich Antipasti-Gemüse und Capresé.

Machte verschieden Arbeiten im Werkatelier vom Balm

Am 12. März‘ 24 hatte ich mein übliches Frühstück unter der Woche im Riva.


Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich den ganzen Tag im Werkatelier in der Beschäftigung war.

Ich beendete die Agendahülle welche ich letzten Dienstag begann, machte den Feinschliff bei Schneidebrettern, welche das Werkatelier als Auftrag bekam.


Zu Mittag im Café Balm gabs wie immer ein Dreigangmenü. 😋

Café Balm

Begonnen habe ich mit einem gemischten Menüsalat mit Randen, Tomaten und Rettich und einer selbst gemischten Salat-Sauce, mit Mango-Balsamico und Granatapfel-Essig.


Weiter genoss ich eine halbe Gelberbsen-Suppe.

Das Hauptgericht fotografierte ich leider nicht.🤷‍♂️

Es war aber eine Reisgericht mit Gemüse.

Am Nachmittag begann ich noch mit der nächsten Agendahülle.

Bei der das Motiv ein Zeichentrick oldtimer wird.

Das Gefiel mir einfach.

In der Nachmittagspause ass ich ein Stück Schokoladenkuchen und trank ein Tee.

Die Pensionäre backten einen Veganen Kokuskuchen.


Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Stadtbus 994 wo ich noch im Standing Logotraining machte.

Zu Abend ass ich von allem einwenig. 🤪

Käse, Aufschnitt und Butterbrot.

Caprese

Zum Dessert ein Schöpflöffel Birchermüäsli mit Honig



Montag den 11. März‘ 24 von Cedi

Am Morgen frühstückte ich im Viv. Riva in Jona ein Heidelbeeren-Joghurt mit Apfel, Birne und Blut-Orange.

Nach dem Zähne putzen rollte ich im Rollstuhl zum Pluspunkt Zentrum an der Spinnereistrasse in Jona.

Wo ich an der funktionierenden Wanduhr weiter baute, nächsten Montag, den 18. März‘ 24 wird sie fertig. 🥳

Zuerst malte ich den Rand des Zifferblattes mit einem Schwächen blau.

Danach malte ich 3, 6, 9 und 12 mit einem Wasserfesten Filzstift und einer Schablone.

Ich entschied mich im Nachhinein noch alle 5 Minuten einen Strich ohne Ziffer zu machen, um das Zifferblatt wenigstens noch ein wenig genauer zu machen.

Denn so ist es mir doch noch ein wenig zu ungenau.

Oben ist das Uhrwerck und unten die tickende Uhr:

Inzwischen ist mir dies doch ein wenig zu ungenau und ich beschloss noch die Minuten Striche, ohne Ziffern zu machen.

Um 12.00 Uhr nahm ich den Stadtbus vom Bahnhof Jona in die Balm hoch.

Wo ich zuerst im Café Balm wie immer ein exzellentes Dreigangmenü genoss.

Café Balm
  • Zuerst ein gemischter Menüsalat mit Gurke und Randen
  • Danach zwei Vegetarische Frühlingsrolle mit Gemüse-Eier-Reise und Sweet-Chillisauce
  • Zum Schluss trank ich noch eine Bouillon mit Buchstaben-Teigwaren

Im Atelier stricke ich immer besser, inzwischen kann ich mit Aluminium Stricknadlen ein immer gleimässigeres Maschenbild stricken.

Aber mein Ziel ist es noch viel besser werden.

In der Nachmittagspause ass ich eine Pflaume und trank ein Glas Wasser.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück 994 zurück an die Allmeindstrasse.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte und zu Abend gab es Gemüse mit Speck und Polenta.

https://youtube.com/shorts/TmB622XjO9w

Das zweite März‘ 24 Wochenende von Cedi

Am Samstag den 9. März‘ 24 war ich brunchte ich im Viv. Riva die folgenden zwei Teller.

Nach dem Zähne putzen war ich 30 Minuten Standing und machte Logopädie-Übungen.

https://youtube.com/shorts/Vl-cdm39qnI?feature=share
https://youtube.com/shorts/_Lr-8F5YKyk?feature=share
https://youtube.com/shorts/an2sXqlXpng

Danach rollte ich im Rollstuhl an den Bahnhof Rapperswil.

Von dort aus fuhr ich in der S7 Feldbach.

Ab Feldbach rollte ich im Rollstuhl dem See entlang zum oberen Gubel.

Bei Müätsch genoss ich einen gemischten Salat zur Vorspeise und zur Hauptspeise

Poulet und Gemüse vom Grill.

Nach dem Essen spielte Joe mit mir noch ein paar Partien Mühle.

Zurück ins Viv. Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Am Sonntag den 10. März‘ 24 brunchte ich wieder im Riva.

Nach dem Zähne putzen rollte ich im Rollstuhl an den Bahnhof Blumenau.

Zufälligerweise machte ich zu diesem Zeitpunkt ein Bildschirm: Um kurz nach 9 machte ich mich auf den Weg ins Glarnerland.

Ivo nietete zuerst einen frischen Klettverschluss an meinen Brustgurt am Rollstuhl hin.

Danach machte ich in Begleitung von Ivo meine übliche Runde mit dem Vorspannbike, dem Linth-Escherkanal entlang. bb.

Während der Runde mit dem Vorspannbike begann es zu tröpfeln.

Ein wenig vom Skirennen in Are schauten wir auch noch.

Den folgenden Spiegel kaufte Ivo für meine Logopädie-Übungen im Standing.

Zu Abend ass ich Glasnudeln mit Reis und Gemüse.

Zwischendurch trainierte ich noch zwei Mal an der Rudermaschiene.

Anschliessend fuhr mich Ivo mit seinem Smart Brabus zurück ins Riva.


Balmhof am 8. März‘ 24

Im Viv. Riva ass ich mein übliches Frühstück unter der Woche.

Danach fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.


Als ich im Balmhof einrollte waren die Mitarbeiter vom Balmhof gerade an der Morgenpause, also trank ich auch ein Tee.

Danach schnetzelte ich Obst und Gemüse für die kunekune-Schweine.

Anschlissend fütterten wir die kunekune-Schweine.

Der grösste und dickst hatte es schon letzten Freitag auf mein Schuhe abgesehen, wie auch diesen Freitag.

Vor der Mittagspause nahm ich wieder mal die üble Steigung zum Café hoch.

Zu Mittag ass ich wie immer im Café Balm.

😋

Café Balm

Diesmal ass ich die Suppe im Voraus.

Danach ein Pastetli und zum Schluss einen gemischten Salat mit Mango Balsamico und Granatapfel-Essig.

Am Nachmittag hatte ich die erste Begegnung mit einer Toggenburger Ziege namens Eugen.

https://youtube.com/shorts/kmgDzAKAqk4

Danach fütterten wir noch die Kaninchen.

Der eindrucksvollste ist der französische Widder namens ‚Jumbo‘.😏

Um 16.45 Uhr fuhr ich im Stadtbus zurück an die Allmeindstrasse.

Wo ich eine Suppe und zwei Arancini zu Abend ass.

Freude an eifachen Arbeit gefunden

Am Morgen den 7. März‘ 24 ass ich mein Standart-Frühstück im Riva.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den fast leeren Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich zuerst Schmetterling aus stüpferlete.

Als ich mit dem ersten war, blieb noch Zeit um einen Zweiten von der Schablone abzuziehen.

Das Mittagessen im Café Balm mundete wie immer sehr gut.

😋

Café Balm

Ein Dreigang-Menü und weil Donnerstag war, + Dessert.

  • Zuerst genoss ich ein Menüsalat mit Randen, Bohnen, Gurken und Rettich
  • Als Hauptgericht eine halbe Portion Reisnuden an Bohnenpüree
  • Zum Schluss wie immer eine halbe Tagessuppe was Broccolicreme-Suppe war

Ein halbes Stück Schoggicake ass ich am Mittag und die andere Hälfte in der Nachmittagspause.

Am Nachmittag stüpfelte ich zuerst den zweiten Schmetterling zu Ende und danach arbeitete ich mit der Materie die mir neu Freude bereitet.

In der Nachmittagspause ass ich die zweite Hälfte des Schoggicake und trank einen Tee.

Zusätzlich ass ich noch einige Früchte.

  • Ein Stück Apfel
  • Zwei Stück Blutorange
  • Eine Scheibe Banane

Danach fuhr mit der ÖV zurück ins Casamea.

Wo ich nicht ins Standing konnte, weil noch die erste Bewohnersitzung im Viv. Riva war.

Zu Abend hatte ich Käse mit Dekorations-Gemüse und Brot.

Logopädie in Uznach mit der ÖV zurück, Mittagessen im Riva und Physio Greter

Zum Frühstück am 6. März‘ 24 ass ich wie meistens ein Fruchtsalat mit Joghurt.

Danach fuhr ich im Tixi-Taxi nach Uznach in die Logopädie.


Wo mir ein besserer Spiegel empfohlen wurde.

Die Logopädin fand aber meine Motivation sehr gut.

Danach fuhr ich mit der ÖV an den Bahnhof Blumenau.

Von da rollte ich im Regen zurück ins Riva.

Wo es helles Schweinsragout mit Apfelstückli Thurgauer-Art, Spinatnudeln und Kohlrabi mit Kräutern vom Café Balm gab.

Café Balm

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Greter.

Wo von auch das Beitragsbild ist, von der Bilateralen Triggerpunktbehandlung von Kaja und Elsa die mich zum ersten Mal behandelte.

Im Riva war ich noch im Standing und machte Logotraining.

https://www.youtube.com/shorts/Or76wbC3S3g?feature=share

Anschliessend gab es Quesadillas.

Meinen genoss ich mit zwei Saucen Knoblauch und Avocado.

Den 5. März‘ 24 von Cedi

Am Morgen hatte ich ein Fruchtsalat absichtlich ohne Joghurt.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich mich am Morgen Therapiebad hatte.

Wo ich mich auf dem Rücken einschwamm, aber ich mich danach voll auf einen möglichst selbstständigen Einstieg konzentriere.

Am Schluss ging’s ziemlich gut alleine, wo ich nächste Woche gleich wieder weiter machen möchte.

Café Balm

Den gemischten Menüsalat am Anfang genoss ich mit Mango-Balsamico und Granatapfel-Essig.

Danach gab es eine halbe mit Hackfleisch gefüllte Peperoni mit Reis.

Zum Schluss noch eine halbe Kürbis-Curry Suppe.

Am Nachmittag arbeitete ich im Werkatelier an Agendahüllen weiter.

Um 16.30 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück ins Viv Riva.

Im Riva war ich wie immer noch 30 Minuten im Standing und trainierte Logopädie.

Diese Zeichnung ist von einem Pfleger im Riva, der mich aus dem Kopf so nachnete.

Zu Abend gab es noch mal die selbe Kürbis-Curry Suppe mit Raclette Brot.


Ein hammer Geburtstags-Dessert gab es zum Schluss auch noch.

https://www.youtube.com/shorts/g-2X3Bg5mF8?feature=share
www.ha-wear.comhttp://www.ha-wear.com

Am Morgen Ergotherapie und ab dem Mittag im Balm

Am Morgen den 4. März‘ 24 ass ich mein Standart-Frühstück im Riva.

Nach dem Frühstück rollte ich zum Pluspunkt-Zentrum.

Wo ich bei Samanta an der Wanduhr weiter arbeitete.

Zuerst schliff ich selbständig alles, was schon viel ausmachte.


Als Samanta dazu kam war sie nicht schlecht erstaunt.

Danach bemalte ich die Berge rot, orange.

Das Zifferblatt bemalte ich ja bereits blau.

Danach nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich zuerst im Café Balm einkehrte.

Café Balm

Es gab wie immer ein Dreigang, welches sehr mundete. 😋

Zur Vorspeise einen gemischten Menüsalat, mit Mais, Randen, Höhrnli-Teigwaren und einer Deko-Orange.


Zur Hauptspeise eine halbe Portion Käse-Spätzle mit Apfelmuss, die halbe Tagessuppe liess ich weg.

Am Nachmittag strikte ich, am zweiten Babyspielzeug.


Mittlerweile kann ich mit Metal-Stricknadeln stricken.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Wo ich wieder im Standing Logotraining machte.

https://youtube.com/shorts/T_3MC100Ygo?feature=share

Zu Abend ass ich ein Stück Pizza mit schwarzen Oliven, einem Stück Feta und ein Stück Foccacia mit Salat.

Weekend vom 2. bis 3. März‘ 24 von Cedi

Das Beitragsbild von diesem Eintrag ist eine wesentliche Rollstuhl Veränderung die ich enorm spüre, weil es ist viel anstrengender um so im Rollstuhl zu sitzen.

Die Vorderräder am Rollstuhl sind um eine Stufe zurück, diese kleine Veränderung macht aber sehr viel aus.

Am Samstag den 2. März‘ 24 reiste ich im Zug nach Mollis.

Wo ich zum Lunch mit Ivo einen Teller mit Käse, Oliven und Apfel ass.

Danach fuhr ich in Begleitung von Ivo mit dem Vorspann-Bike.

Danach verstellte er die Rückenlehne an der selbst gemachten Rückenlehnen Aufhängung.


Nun ist die Rückenlehne ein wenig flacher.

An meinem Rollstuhl verstellte er die Vorderräder um eine Stufe, wodurch ich aber merklich besser sprechen kann.

bb.

Es ist leider viel anstrengender so im Rollstuhl zu sitzen.

Formel 1 schauten wir auch den GP Bahrain.

Über den ganzen Nachmittag verteilt ruderte ich 3 mal 3 Serien à 15 Wiederholungen.

Gegessen haben wir Pizza von Calimero.

Am Sonntag spielte ich mit Joe Mühle.

Anfangs draussen, dann wurde es aber kühler und spielten drinnen zu Ende.

Das beste war eine Runde beendete wir unentschieden.

Gegessen haben wir einen gemischten Salat zur Vorspeise

Die Miss Balm steht in der Vitrine vor dem Café Balm

In dieser Vitrine unter der Miss Balm ist nochmals eine Vitrine wo alle Utensilien sind die wir für die Miss Balm gebrauchten.

Am Donnerstag den 29. Februar‘ 24 frühstückte ich im Viv. Riva mein Standart Frühstück.


Nach dem Zähne putzen fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich den ganzen Tag an einer Bade-Tasche flocht.

In der Morgen-Pause ass ich ein wenig Obst und trank einen Früchte-Tee.

Zu Mittag im Café Balm ass ich einen sehr grossen Salatteller mit 5 Chilli-Cheese Nuggets.

Café Balm

Die halbe Tagessuppe danach war eine ungarische Peperoni-Suppe.

Am Nachmittag flocht ich diese Tragetasche zu Ende.


In der Nachmittagspause ass ich den Dessert vom Mittag und fünf Früchte.

Somit wäre diese Tragetasche zu Ende gewoben.

Zurück ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus.

Im Standing trainierte ich nur noch die Zungengarage.

https://youtube.com/shorts/04AqO4nryQU?feature=share

Zu Abend gab es ein Café Couplet mit heftig vielen Verschiedenen Sachen.

Ich genoss diesen heftigen Teller. 🤩

😋

Das edelste war aber schon folgende pikante Mini-Peperoni mit Frischkäse gefüllt.

Wo ich am Schluss noch die zwei genoss, die übrig blieben.


Logopädie in Uznach, Mittagessen im Viv. Riva und um 16.00 Uhr Physiotherapie

Am Morgen den 28. Februar‘ 24 wollte ich mein Standart-Frühstück im Riva essen.

Doch dann kam die Tixi-Fahrerin hoch um mit mir in die Logopädie zu fahren.

Die Logopädin empfiehlt mir mich voll auf die Zungengarage zu konzentrieren und ich müsse noch aufrechter im Rollstuhl sitzen.

Zu Mittag ass ich im Riva.

Ein Blattsalat zur Vorspeise und zur Hauptspeise Spinat-Ravioli.

Um 16.00 Uhr habe ich PhysioGreter, wo Katja wieder an meinen Pectoralis Muskeln arbeitete.

https://youtube.com/shorts/Y5TV5qRQ7F4

Nach der Physiotherapie rollte ich zurück ins Riva und trainierte gleich im Standing noch die Zungengarage:

https://www.youtube.com/shorts/12

Anschliessend gab es Flammkuche mit Capresé zu Abend.

Den ganzen Tag an Agenda-Hüllen gearbeitet

Am Morgen den 27. Februar‘ 24 frühstückte ich mein Standart-Frühstück im viv. Riva.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich wie immer im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo leider kein Therapiebad hatte, dafür Arbeitete ich aber den ganzen Tag im Atelier.

An einer Agendahülle beendete ich die Stickerei.

In der Morgenpause ass

In der Morgen-Pause ass ich Früchte die mit die Pensionierten-Gruppe gab.

Die hellen grünen Blätter waren aber zu wenig dick.

Also stickte ich noch die selben Fäden darüber.

Im Café Balm genoss ich an diesem Mittag ein flottes zwei Gangmenü,

Café Balm

aber mit ausreichend Salat.

Vier Chilli-cheese Nuggets mit viel Salat und einer halben Linsenpüree-Suppe danach.


In dieser Agendahülle ist bereits eine Agenda.

In der Pause am Nachmittag ass ich eine Orange und ein kleines Stück Erdbeer-Cake.


Diese drei Agendahüllen sind von mir.

Ins Viv. Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994 wo ich wieder Logotraining im Standing machte.

Die Massage meiner Sprechmuskulatur wurde fotografiert.

Zu Abend hatte ich noch mals die selbe Suppe mit Salat.


Am 28. Februar‘ 24 habe ich Logopädie in Uznach und Greter.

Ergo im Pluspunktzentrum und Atelier im Balm

Am Morgen den 26. Februar‘ 24 frühstückte ich mein üblichs Frühstück im Riva.

Zuerst hatte ich Ergotherapie im Pluspunktzentrum, wo ich an der Wanduhr weiter arbeiten wollte. bb.


Leider passierte ein sehr dummes Missgeschick welches die gesamte Therapie versaute.

Es verjagt die Leimtube 🤦‍♂️. Weil vermutlich der Leim in der Tube leicht eingetrocknet war und es auch nicht mehr die neuste Tube war.

Als der Raum wieder sauber war blieb bloss noch Zeit um das Zifferblatt der Wanduhr zu skizzieren.

Danach fuhr ich im Standbus 994 zur Stiftung Balm.

Wo ich bevor ich ins Atelier stricken ging noch ein leckeres Dreigang-Menü im genissen konnte.

Café Balm

Bei Menüsalat fotografierte ich nicht den Menüsalat sondern das Öl und den Biren-Essig. 🤩

Pouletschenkelsteak an brauner Kräutersauce mit Couscous.

Die halbe Suppe zum Schluss war eine Bouillon mit Sellerie.

Am Nachmittag strickte ich am zweiten Babyspielzeug.

In der Nachmittagspause ass ich eine Pflaume und trank ein Glas Wasser

Die Leitung sieht dass ich immer regelmässiger stricke.

Runter ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus, wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing war und Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich noch einen Käse-Teller mit einer Essiggurke, und ein Birchermüäsli mit Naturejoghurt.

Wodurch die Früchte viel mehr Geschmack haben.

Weekend 24. und 25. Februar‘ 24

Das Beitragsbild machte ich währen dem ich mit dem Vorschspannbike dem Linth-Erscherkanal bei Mollis entlang fuhr.

Am Morgen den 24. Februar‘ 23 ass ich mein übliches Frühstück im Riva.

Danach rollte ich an den Bahnhof Blumenau wo ich im Zug nach Mollis fuhr.

In Mollis rollte ich vom Bahnhof an die Kanalstrasse.

Bei Ivo ass ich zuerst von einem Teller mit Käse, Apfel Oliven und Mandarinen.

Danach fuhr ich mit dem Vorspannbike folgende Runde bei Ivo in der Umgebung.

https://www.youtube.com/shorts/p0PcXneJy3A?feature=share

Danach ass ich noch Thailädisch von Nang Thai.

Zurück ins Viv. Riva fuhr im Zug zum Bahnhof Blumenau.

Am Sonntag den 25. Februar‘ 24 frühstückte ich im Riva folgendes.

Um 13.30 Uhr traf ich Müätsch und Joe beim alten Zeughaus Areal.

Wo wir die eine Ausstellung von Felix Stöckle besuchten.

Die Ausstellung hatte den Namen Basssselisk.

Mein Favorit war eindeutig dieser Holz-Hase.

Es gab auch ganz komische Dinge wie zum Beispiel folgende Sound-Komposition:

  • mit analogen, modularen Synthesizer-Klängen.

Anschliessend fuhren wir im Bus an den oberen Gubel.

Wo wir ein voll exzellentes Nachtessen genossen.


Lachs-Steak vom Grill mit weissen Spargeln und Kartoffeln in der Pfanne gesotten.

Während dem Müätsch kochte, spielte ich mit Joe Mühle.

Ich habe besser wie sonst gespielt, aber immer noch hoch aus verloren.

Wenigstens 2 Mal Unentschieden gespielt.

Zurück ins Casamea nahm ich wieder den Stadtbus 994 ab der Bushaltestelle Bahnhof Kempraten.

good night

Cedi’s Tag am 23. Februar‘ 24

Ich Frühstückte im Viv. Riva ein Fruchtsalat, trank einen Kaffe, einen Tee mit Honig und ein Femannose.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Freitag auf dem Balmhof arbeitete.

Zuerst trank ich aber ein Fürchtetee, während dem zu Picken für die Hühner zubereitete.

Bevor ich aber die Hühner fütterte, schaute ich aber bei der Fütterung der kunekune-Schweine zu.

Als nächstes gab ich den Hühnern ihr zu picken.

Vor dem Mittagessen fuhr ich wie jeden Freitag an dem es nicht regnet, die Balm-Steigung hoch.

Im Café Balm gab es wie gewohnt ein sättigendes 3-Gang Menü.

  • Der voll edle Menüsalat genoss ich diesmal mit Mango-Basamico und mit Granatapfel Essig.
  • Zur Hauptspeise eine halbe Portion Bamigoreng
  • Zum Schluss noch ein Schöpflöffel voll leckere Currycreme-Suppe

Am Nachmittag machten wir einen Eselspaziergang mit Gavroche auf der Balmstrasse.

Nach dem Eselspaziergang trank ich Glas kalter Punsch.

Die letzte Tierfütterung war bei den Hasen.

Zwei Unterschiede zwischen Hasen und Kaninchen sind unter vielen:

  • Der Körperbau eines Hasen ist lang und schlank, der eines Kaninchen hingegen rund und gedrungen.
  • Der Hase ist ein Einzelgänger und das Kaninchen lebt in Familien.

Danach nahm ich wieder den Stadtbus runter ins Riva.

Wo ich wieder Logotraining im Standing machte.

Zu Abend gab es Resten der vergangenen Woche:

Für mich genügte eine halbe Portion Vollkornspaghetti an Tomatensauce.

Ein üblicher Donnerstag von Cedi

Am Morgen den 22. Februar‘ 24 frühstückte ich mein Standart-Frühstück unter Woche im Riva.

Im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm hatte es mehr Leute als normal.

Ich arbeitete den ganzen Tag an der Frühlings-Deko fürs Atelier.

Die Frühlings-Deko sind Deko-Blumenblüten zum aufhängen.

Das Mittagessen im Café Balm war wie gewohnt ein sättigendes 3-Gang Menü.

Café Balm
  • Begonnen habe ich wie immer mit einem gemischten Menüsalat von einem sehr reichhaltigen Salatbuffet
  • Als Hauptspeise bekam ich Schweinefleisch mit Mais und Zughetti-Gemüse
  • Die halbe Tagessuppe am Schluss war eine Tomatencreme-Suppe

In der Mittagspause chillte ich trotz Regen mit der Jacke unter dem Dach draussen und genoss die frische Luft.

Am Nachmittag bereitete ich sechs möglichst runde Blütentupfer vor um auf die

Es war gar nicht so leicht einen runden Kreis aus Papier in dieser Grösse auszuschneiden.

Grösser wäre einfacher gewesen.

Ein Loch um die Blüte Aufzuhängen machte ich auch noch mit dem Locher.

Nun wäre die Blüte fertig.

In der Nachmittagspause trank ich einen Wohlfühl-Tee von Mr. Perkins und ass ein Apfelstreussel Kuchen.

Nach der Nachmittagspause begann ich auch noch die Resten der ausgestüpfelten Blüten aufzuhängen.

Zurück ins Riva nahm ich den Stadtbus 994, der wie eine höhere Besetzung hatte.

Im Riva war ich noch im Standing und machte Logotraining.

Zu Abend ass ich eine Tomatensuppe vom Café Balm mit Knoblibrot und Capresé.

Der Caprsé war mit Ponti Balsamico.

Mittwoch den 21. Februar‘ 24 von Cedi

Zum Frühstück hatte ich ein Yogi Tea mit Fruchtsalat.

Am Morgen kaufte ich eine Grapefruit im Coop Eisenhof.

Welche ich am Mittag zum Dessert genoss.

Zu Mittag gab es Vollkornspaghetti an Tomatensauce.


Salat gab es auch noch , Blattsalat mit Randen.

Am Nachmittag genoss ich an der Jona ein Glace.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja sie machte beidseitig eine Pectoralis-Massage manuell und mit der Massage-gun.


https://youtube.com/shorts/yk9uJSTYiXY?feature=share

Um 17.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing und machte Logotraining.

Anschliessend gab es Nachtessen.

Ein kleines Käse-Brötli und ein kleines Birchermüäsli.




Therapiebad und Werkatelier im Balm am 20. April‘ 24

Beim Abschiedsapero von Holgie am Abend den 18. Februar‘ 24 gab’s mini Generoso Würfel und Globi-Rimus.

Am Morgen fuhr ich wieder im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich am Morgen Therapiebad hatte.

Wie immer zum Einwärmen fuhr ich Balm-Steigung hoch.

Das Highlight war eindeutig der selbständig einstieg, ohne Schwimmhilfe in Rückenlage mit los schwimmen, aber natürlich vom Hebelift.

Das Mittagessen im Café Balm war wie gewohnt sehr lecker.

Café Balm

Ein riesiger Salatteller mit drei Mozarella-Sticks und einer Brokkolicreme-Suppe.

Am Nachmittag arbeitete ich an einer Agendahülle.

-mit Palmenmotiv

Zurück ins Riva nahm ich den Stadtbus 994.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich Rösti mit Fleischkäse und Senf.


17.-19. Februar‘ 24 von Cedi

Das Beitragsbild machte ich am 18. Februar‘ 24 während der Fahrt bei Ivo im Smart über die Taminabrücke.

Am Samstag den 17. Februar‘ 24 brunchte ich folgendes im Riva.

Danach im Rollstuhl an oberen Gubel rollte.

Wo ich ein wenig Pizza ass.

Danach mit Joe Mühle spielte.

Danach begannen wir noch ein Lego Technik zu Ende zu beenden.

Bevor wir es abschliessen konnten, assen wir noch ein leckeres Raclette.

Danach beendeten wir es und ich muss wirklich sagen es war gar kein Kinderspielzeug.

Zurück ins Riva fuhr ich im Stadtbus 994.


Am 18. Februar‘ 24 brunchte ich wieder im Riva.

Nach dem Zähne putzen rollte ich an den Bahnhof Blumenau.

Ab da fuhr ich direkt nach Mollis.

Bei Ivo trank ich zuerst was.


Danach fuhren wir in seinem Smart Brabus in den Fashion Outlet nach Landquart.

Wo ich verschiedene fleece-jacken anprobierte.

Ein Ginger-Beer trank ich auch noch.

Schlussendlich entschied ich mich für den Roten.

Den Rückweg machten wir über die Taminabrücke. bb.


Ein Dürrem ass ich zu Abend.

Bei Ivo spielten wir auch noch einige Partien Mühle auf dem iPad.

Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Zug.

Am 19. Februar‘ 24 frühstückte ich im Riva ein Fruchtsalat mit Stracciatella Joghurt.


Danach nahm ich wie immer den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich den ganzen Tag strickte.

Stricken mit Alu-Stricknadeln ist für Anfänger schwieriger, ich bin leider immer Anfänger.

Zu Mittag im Café Balm war wie immer ein dickes Dreigangmenü.

Café Balm

Die Tagessuppe war eine Bouillon mit Fidel, danach ein gemischter Menüsalat von einem leckeren Salatbuffet.

und als Hauptgang Pouletschnitzel im Eimantel mit Karotten und Mais.

😋

Am Nachmittag strickte ich weiter.

Was es wird können wir später noch entscheiden.

In der Nachmittagspause ass ich eine Blutorange

Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Stadtbus, wo ich noch 30 Minuten im Standing war und Logotraining machte.

Zu Abend hatte ich Café Couplet mit Dessert von Holgie der mich am Morgen seines letzten Dienstes noch in den Genuss seines Barbershops kommen lies.




Balmhof am 16. Februar‘ 24

Am Morgen zum Frühstück hatte ich ein Fruchtsalat ohne Joghurt, weil ich den Bus nicht verpassen wollte.

Anschliessend nahm ich wie immer den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wie jeden Freitag arbeitete ich auch heute auf dem Balmhof.

Am Morgen fütterten wir die kunekune-Schweine, nicht in der Begegnungszone.

Zusätzlich wollte ich meinen Eintrag im Teilhabe-Buch noch verbessern.

Das Mittagessen im Café Balm war wie immer ein dickes 3 Gang-Menü.

Café Balm

In meinem Fall war’s aber ein dickes 2 Gang Menü welches ich aber, zum 3 Gang-Menü machte.

  • Ein reichhaltiger gemischter Menüsalat mit Mangobalsamico.
  • Eine halbe Portion Gehacktes mit Höhrnli-Teigwaren
  • Apfelmuss zum Dessert

Das Apfelmuss hätte eigentlich zum Gehacktes mit Hörnli gehört, aber ich genoss es zum Schluss. 😋

Am Nachmittag verbessert ich meiner Eintrag im Teilhabe-Buch.

Danach gaben wir den kunekune-Schweinen Futterkugeln zur Beschäftigung.

Wo sich Ata sogar am Bauch kraulen liess.

bb.

Anschliessend bürsteten wir Esel Elios und spazierten mit ihm die Balmstrasse hinab.


Als wir zurück auf dem Balmhof waren feierten wir noch den Geburtstag, eines Klienten.


Danach gaben wir den Hasen das Abendfutter.

Den kunekune-Schweinen noch das abendliche Getreide-Müäsli.

Zum Schluss fütterten wir noch die Kaninchen.

Als aller letztes an jedem Balmhof machte ich noch die übel Steigung auf dem Balmareal.

Pünktlich war ich 994-Stadtbus ins Riva.

Wo ich noch 30 Minuten Logotraining im Standing machte.

Zu Abend hatte ich Café Couplet.

Dekoaritons-Schmetterlinge gemacht

Am Morgen den 15. Februar‘ 24 ass ich mein übliches Frühstück im Riva.


Ein Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt.

Nach dem Zähne putzen nahm ich wie immer den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Als ich oben ankam trank ich zuerst ein Glas Beeren-Sirup bei den Pensionären.

Im Atelier vom Wohnheim Balm arbeitete ich den ganzen Tag an Deko-Schmetterlingen.

Am Morgen bemalte ich Korkzäpfen für die Körper der Schmetterlinge.

Zusätzlich noch WC-Rollen äusserlich und innwendig, die ich aber nicht weiter verarbeitet.

Im Café Balm zu Mittag ass ich Vegetarische-Sushi mit Salat und eine halbe Karotten Ingwer-Suppe.

Café Balm

In der Mittagspause chillte ich wieder in der Sonne der LG.

Am Nachmittag arbeitete ich an den Schmetterlingen weiter.

Als neue Arbeit stüpferlete ich noch die Papierflügel aus.

Zuerst orange und dann türkis.

Danach nutzte ich Weissleim um die Flügel mit einander zu verbinden.

In der Nachmittagspause trank ich einen Kräutertee und ass den Fruchtsalat vom Mittag.

Anschliessend leimte ich noch einen halben Korkzapfen oben drauf.

Zum Schluss noch einen braunen gebogenen Pfeiffenbutzer, welcher die Fühler darstellt.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück ins Riva.

Wo ich wie immer noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend ass ich ein wenig Auflauf von vielen Dingen.

Logopädie in Uznach, Mittagessen im Casamea und um 16.00 Uhr Physiotherapie bei Greter

Zum Frühstück am Mittwoch den 14. Februar‘ 24 hatte ich im Riva wie meistens ein Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt.


Danach fuhr ich im Tixi Linth nach Uznach in die Logopädie.

Bei mir funktioniere alles noch um klar und deutlich zu sprechen, ich müsse nur noch aufrechter sitzen.


Was aber auch anstrengender ist um den ganzen Tag im Rollstuhl zu sitzen.

Ich telefonierte bereits mit Ivo am Sonntag verstellt er meinen Rollstuhl so, dass ich aufrechter sitze.

Danach fuhr ich mit der ÖV zum Bahnhof Blumenau.

Ab da im Rollstuhl zurück ins Riva.

Wo ich Schweine-Geschnetzteltes mit Kartoffelstock und Brokkoli-Gemüse zu Mittag ass.

Um 16.00 Uhr habe ich Physiotherapie bei Katja.

Therapiebad-Morgen und am Nachmittag im Atelier vom Balm

Am Dienstagmorgen den 13. Februar‘ 24 frühstückte ich im Viv. Riva mein Standart Frühstück unter der Woche.


Nach dem Zähne putzten fuhr ich im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Dienstag am Morgen Therapiebad hatte.

Zu Mittag im Café Balm kam ich wie immer in den Genuss eines herrlichen 3-Gang Menüs. 😋

Café Balm

Zu Beginn stellte ich selbst einen Salat zusammen, von einem dicken Salatbuffet.

Die Hauptspeise war Poulet-Chnusperli an Cocktailsauce mit Country Cuts und Vichy-Karotten.

Zum Schluss des dicken Dreigängers eine halbe Tagessuppe, was eine Grünerbsen-Suppe war.

In der Mittagspause chillte ich wie so oft an der Sonne der LG.

Am Nachmittag arbeitete ich an einer Agendahülle mit Strandmotiv. bb

In der Pause ass ich eine Pflaume und trank einen Tee.

Der Tee war ein Fürchtetee.

Runter ins Riva nahm ich wieder den Stadtbus 994.

Wo ich noch im Standing war.


Weil man schlecht eine halbe Stunde lang die Zungengarge machen kann, trainierte ich auch mit Logotexten.

Danach zu Abend hatte ich noch ein Wienerwürstchen mit Senf, zwei Oliven, zweierlei Salaten und einem Silserbrot.

Am Sonntag den 11. Februar‘ 24 machte ich ja einen Besuch bei Ivo und wir besuchten den Grossen Fassnachts-Umzug in Mollis.


À pros-pros Logopädie morgen am 14. Februar‘ 24 habe ich Logopädie in Uznach.

Montag den 12. Februar‘ 24 von Cedi

Am Samstag den 10. Februar‘ 24 rollte ich vom Riva an der oberen Gubel wo ich mit Joe Mühle spielte.

Er sagte dass ich viel durchdachter spielte wie das letzte mal.

Einmal stand sogar unentschieden.

Das Abendessen von Müätsch war wie exzellent.

Rindsentercote an Pilz-Peperoni-Sauce mit Spätzle und Bohnen.😋

Zurück ins Riva fuhr ich im Stadtbus.

Am nächsten Morgen brunchte ich Käse, Fleisch und Fruchtsalat.

Nach dem Zähne putzen rollte ich an den Bahnhof Blumenau.

Ab da nahm ich den Zug nach Mollis.

Wo ein grosser Fassnachtsumzug war.

Wirklich gross, also kein Vergleich zu Rapperswil-Jona, aber er kostete dafür 10 Fr. Eintritt.

Die Guggenmusig waren ware Bläser und Trommler.

Bei Ivo spielte ich noch ein Wissenspiel.

Bei Ivo ass ich noch eine Pizza mit Poulet zurück fuhr ich wieder im Zug an den Bahnhof Blumenau und von dort im Rollstuhl ins Casamea.

Am nächsten Morgen ass ich wieder mein übliches Frühstück im Riva.

Danach fuhr ich im Rollstuhl zum Pluspunktzentrum.

Wo ich bei Samanta Ergotherapie hatte und an der Wanduhr weiter. bb

Auf das Mittagessen fuhr ich im Bus ins Café Balm.

Café Balm

Wo ich wie üblich ein herrliches 3-Gangmenü zu Mittag ass.

  • Zur Vorspeise ein gemischter Menüsalat
  • Zur Hauptspeise ein gebackener Camembert mit Salat
  • Als Suppe zum Schluss eine Tomatensuppe

Am Nachmittag arbeitete ich im Atelier an einer Tragetasche und ich strickte am nächsten Babyspielzeug.

Zurück ins Riva fuhr ich wieder im Stadtbus 994.

Wo ich noch im Standing Logopädie trainierte.

Zu Abend hatte 1 1/2 Toasthawaii mit Tomatensalat.


Miss Balm steht auf einem Sockel

Am 8. Februar‘ 24 ass ich mein Standart-Frühstück im Viv. Riva.

Danach fuhr ich wieder im Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Im Atelier strikte ich am Morgen.

Zu Mittag im Café Balm gab’s zwei Crepés mit Rindfleisch, Rahmspinat, Apfelmuss und einen halben Berliner zum Dessert.

Café Balm

Wahrend der Mittagspause kamen alle in den Genuss von einer Vorstellung der Schlosshüüler.

Am Nachmittag schliff ich einen Holzsockel mit einem Schleiffklotz um die Miss Balm aufzustellen.

Ich muss aber schon sagen: Ohne die Hilfe von der Leitung namens Cornelia hätte ich Miss Balm nie so hinbekommen.

Ich assistierte mehr Cornelia die auch sagt, solche Arbeiten müsse man zu zweit machen.


In der Nachmittagspause ass ich die andere Hälfte des Berliners und trank einen Beerentee.

Danach legten Cornelia und ich Material zusammen, um den Rollstuhl von Wheelchair Jimmy zu bauen.

Um 16.45 Uhr nahm ich den Stadtbus zurück ins Viv. Riva und wie immer stand ichvon 17.00 Uhr- 17.30 Uhr im Standing.

Im Riva hatte ich eine halben Schüblig mit Bratkartoffeln und Gemüse zu Abend.

Logopädie in Uznach und Physiotherapie bei Greter am 7. Februar‘ 24

Das Beitragsbild machte Katja während der Physiostunde wo sie den Pectoris-Muskel löste.

Am Morgen ass ich mein Standart Frühstück im Riva.

Danach fuhr ich im Tixi Linth nach Uznach.

Wo die Logopädin mir Atemmuskulatur massierte und feststellte, dass alle Muskel um zu sprechen vorhanden aber lange Zeit nicht benutzt wurden.

Jetzt müssen diese Muskeln, wie wieder wach gerüttelt werden.

Wenn ich die nächste Verordnung bekomme, wird es eine Langzeitverodnung sein.

Danach fuhr ich mit der ÖV an den Bahnhof Blumenau.

Ab da fuhr ich im Rollstuhl zurück ins Riva.

Das Mittagessen war wieder von der Metzgerei Brönnimann.😋

Ein halbes Mistkrazerli mit Kartoffelwürfeli und Karotten / Lauchgemüse.

À prospros Essen, ab nächster Woche bekommt das Riva Mittagessen vom Café Balm.

Café Balm

Das Regeneriergerät steht bereits im Eck des Esszimmers.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.


Sie löste wieder den Pectoralis-Muskel.


Dieser Muskel ist bei mir einfach immer überlastet.

Weil der Mensch nicht für den Rollstuhl gemacht ist.

Im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing und machte Logotraining, Zungengarge habe jetzt Priorität.

https://www.youtube.com/shorts/fFwdGanViKU?feature=share


Zu Abend hatte ich noch eine Gemüsesuppe nach Grossmutters-Art ein altes Thurgauer-Rezept.

Mit zweierlei-Käse, vier Oliven und einem Pürli-Brot.

good night

Therapiebad und Werkatelier im Balm am 6. Februar‘ 24

Am Morgen den 6. Februar‘ 24 ass ich mein Standart-Frühstück im Viv. Riva.

Nach dem Zähne putzten nahm ich den 9.32 Uhr-Bus zum Wohnheim Balm.

Im Balm rollte ich ohne mich aufzuwärmen nach hinten zum Therapiebad, weil ich es vergass. 🤦‍♂️