Tag nach dem ristoro-Fest

Am Abend den 23. August’19 war ja Zeka-Fest wo ich in den Genuss von einem hervorragen Raclette-Brot kam.

Davor und danach waren amüsante Attraktionen und Spass.


Danach hatte ich aber noch das Reissen nach Baden.

Am 24. August’19 war in Baden mächtig was los.

Es war Beachvolleyball im Stadtzentrum.

Danach hat mich noch Thomson von der Kingdom Church gesegnet und seine Handynummer gegeben, ich soll Ihn anrufen wenn ich laufen kann.

Es werde schon bald sein…

Tag des ristoro-Fest

Am Abend den 23. August 2019 wird das ristoro-Fest sein.

Am Abend den 22. August war ich mit Simi im Cheers.

Am nächsten Morgen stickte ich an Sentas Abschiedsgeschenk.

In der Mittagspause trainierte ich wieder Logopädie, ohne und mit Nasenklammer.


Am Nachmittag hatte ich zuerst Ergotherapie wo ich das folgende Blatt dazu schieb:

Nach der Ergotherapie stickte ich am Geschenk für Senta weiter.

Um 16.00 Uhr war ich noch im Standing.

Das zweitletzte Mal Physiotherapie bei Michèle

Am 22. August 2019 war ich bis 10.50 Uhr im Atelier und lackierte Läden für Insektenhotels.


Um 11.00 Uhr hatte ich Physiotherapie.

Wo ich zuerst am TheraVital trainierte.

Danach lockerte Michèle noch meine rechte Schulter. (bb.)

Am Nachmittag lackierte ich weitere Läden für Insektenhotels.

Um 16.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing.

Am Abend trink ich noch was mit Simi im Cheers.

Einmal über die Arbeit schlafen

Wenn man einmal über die Arbeit schläft ist man oft wieder ganz anderer Meinung.

Am Mittwoch den 21. August’19 war ich mit vielen meiner Läden nicht mehr zufrieden.

Das ist das Problem an Serien: Man drückt schneller ein Auge zu wo man bei Eineinzelanfertigungen nie zufrieden wäre.

An diesem Tag verbesserte ich die am 20. August’ 19 bemalten Läden und bemalte den Rest.

Um 16.00 Uhr stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Nach dem Nachtessen trainierte ich noch Logo.


Das Läden produzieren geht langsam zu Ende

Am Morgen den 20. August ’19 schliff ich die letzten Läden für Insektenhotels, um am Nachmittag zu Lackieren.

Flo sagt zu dieser Arbeit: Die Deko-Rillen sind exakt eingefeilt.

Am Morgen war auch Atelier-Sitzung.


Was mich aber nur noch wenig was anging, weil ich ja Ende August zurück in die Rosenstadt ziehe.

11 Tage



Wo ich sicherlich noch den Herbst am Zürichsee geniessen werde.

🙂

In der Mittagspause trainierte ich wieder Logopädie mit und ohne Nasenklammer:

Am Nachmittag lackierte ich die Läden noch, Flo sagte dazu: Sauber und gleichmässig lackiert.

Um 15.00 Uhr ging ich an den Abschiedsapero von jemandem im Kontor.

Von 16.00 Uhr-16.30 Uhr war ich wie meistens im Standing.

Läden für Insektenhotels produzieren ist eine anspruchsvollere Arbeit im zeka

Am Samstag den 17. August 2019 war ich unter anderem im 10i


Am Sonntag den 18. August 2019 war ich bei Müätsch und wurde vom Grill-Meister Rolli verwöhnt.

Am 19. August produzierte ich den ganzen Tag Läden für Insektenhotels. (bb.)

Die Läden sind diese drei roten Plättchen im obersten Drittel des Insektenhotels.

Um 16.00 Uhr war ich wie meistens 30 Minuten im Standing.


Unten ist noch ein besseres Foto von der Übergabe des Vogelhaus von Schäri.

Urs sagt tip-top gemacht

Beim Mittagessen war die Übergabe vom Vogelhaus für Sachs Schäri.

Die Flagge finde ich gelang mir besonders gut. 🙂

Er sagte wenn ich im Casamea Werzeug brauche, soll ich ihn anrufen und er schicke es mir dann.

Am Morgen den 16. August 2019 hatte ich Ergotherapie, wir spielten wieder Abalone.

Tanja sagte ich habe gut gespielt, aber sie war enttäusch dass ich die Spielregeln nicht mehr wusste.

Am Nachmittag lackiere ich Läden für Insektenhotels.




Ich produzierte viele Läden, weil diese nur ich kann.

Am Montag male ich sie an.

Um 16.00 Uhr war ich noch im Standing.

Am Abend feier ich das 25 Jahre Jubiläum von Matthias bei Toni Suter.

Weiter an den Läden für Insektenhotels arbeiten

Am Morgen den 15. August 2019 war ich bis 10.45 Uhr im Atelier und habe 3 Dekoration-Rillen auf der linken Seite und 3 Dekoration-Rillen auf der Rechten Seite des Ladens für Insektenhotels.

Am Nachmittag male ich sie rot an.

Um 11.00 Uhr hatte ich Physiotherapie im Zimmer.

Michèle stablisierte meine Schultern vor allem die linke.

Das Ziel war endgradige Bewegungsfreiheit, was natürlich Beschwerden frei gemeint ist.

In der Mittagspause trainierte ich Logopädie.


Am Nachmittag war ich bis 15.45 Uhr im Atelier und habe mit einem Schleifpapier die Brauen weggeschliffen.

Um 16.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing.


Bilder hoch laden funktionierte wieder den Tag durch nicht

In der Mittagspause und nach dem Atelier konnte ich keine Bilder ins Internet laden.

Am Abend funktionierte es auf einmal wieder.

Am Morgen den 14. August habe ich angefangen Insektenhotels zusammen zu schrauben.

Am Morgen habe ich ein kleines Insektenhotel ohne Rückwand zusammen geschraubt.

Am Nachmittag machte ich wieder diese Arbeit bei denen Flo froh war dass ich gleich den ganzen Nachmittag machte.


Nämlich Läden für Insektenhotels.

Läden werden diese roten Brettchen im oberen Drittel des Insektenhotels bezeichnet.

Ich bohrte Löcher um die Läden auf zunageln.

Am Nachmittag feierte das Atelier und der Kontor zusammen die Geburtstage vom August.

Danach arbeitete ich noch bis 15.45 Uhr im Atelier und habe an denn Läden unten Löcher um anzunageln gebohrt.

Um 16.00 Uhr war ich wieder 30 Minuten im Standing.

Jetzt trainiere ich noch Logopädie und dann drehe ich noch eine Runde.

Die Giebelabdeckung für Sachs Schäri

Am Morgen den 13. August’ 19 habe ich mit der Giebelabdeckung für Urs begonnen.


Logopädie trainierte ich wieder in der Mittagspause.

Am Nachmittag montiert ich die Giebelabdeckung, weil Schäri das Vogelhaus nur bei sich irgendwo drin aufstellt, konnte ich es am 13. August abschliessen.

Ich möchte nicht eingebildet wirken, aber die Flagge ist mir sehr gut gelungen.

Die Giebelabdeckung von Hand gebogen und am Schluss noch um eine saubere Kannte zu mache noch mit einem Hammer und einem Unterlagsholz nachgehämmert.

In die Giebelabdeckung mit einer Bohrmaschine vorgebohrt und aufgenagelt.

Somit habe ich diese Arbeit

Das Werkzeug von Urs und das restliche Material von ihm habe ich bereits aufs Zimmer genommen.

Das Werkzeug von Urs, das übrig geliebte Kupf und zwei Kisten mit Musterteilen habe ich bereits auf meinen Balkon genommen um im Casamea gleich weiter zu arbeiten.

Eine Liest mit den Massen meine Vogelhäuser schrieb ich auch.

Ich habe ein immer besseres Gefühl für im Casamea.