Wieder nur Physiotherapie und Standing

Das Beitragsbild hat Garçia gemacht und zeigt mich von Hinten am Computer. Damit meine ich dass ich am 2. Dezember’ 20 den Morgen am Computer war.

Ich finde dieses Foto hat verdammt Stiel und deshalb nahm ich es auch als Beitragsbild.

Am Nachmittag trainierte ich aber bei Physio Greter.

Am Anfang trainierte wieder selbständig an den Geräten.

Zuerst am Seilzug.

Dann mit zwei leichten 1,5 Kilogramm Hanteln.

Früher hätte ich gedacht 1,5 ist viel zu leicht.

Mittlerweile weiss ich aber dass dieses Fliegengewicht bereits genügt mit der richtigen Ausführung.

Mit Katja machte ich Geschicklichkeitstraining mit dem Bosu-Ball und verschiedenen Bällen.

Danach trainierte ich meine Treffsicherheit mit verschiedenen Bällen welche ich versuchte in eine Pylone zu werfen. Diese Pylone steckte auf einer Blackroll.

Am Schluss als Katja die Pylonen leicht in meine Richtung abkippte, traf ich sogar diese Pylone welche am weitesten von mir entfernt war.


Am Schluss trainierten wir noch meine Haltung und Bewegungskontrolle mit einem Holzstab.

Im Casamea war ich noch im Standing.


Frau Fischer sagt ich bin ein richtiger Zimmermann

Am Morgen den 1. Dezember’ 20 hatte ich ein sehr spezielles Joghurt im Müsli.

Im Atelier vom Casamea war ich zuerst an der Rudermaschiene.

Anschliessend habe ich im Atelier vom Casamea an einem Topf weiter gekleistert, kleistern ist nicht zu unterschätzen.

Um gut zu kleisten muss man auf die Laufrichtung des Papiers achten.

Ich bekam die Rückmeldung der Leitung, dass ich gut arbeitete.


Am Nachmittag war ich im pluspunkt-Zentrum und arbeitete an meinem Regal weiter.

Zurück war ich noch im Standing.

Zu Abend gab es Pizza.

Garçia sagte heute sei Calzone-Dienstag. 😉

Besser gesagt Calzone-Hawaii.

Zum Dessert nahm ich noch einige rohe Ananas-Stücke.

Physiotherapie und Standing

Das Beitragsbild zeigt mich am Nachmittag den 30. November’ 20 beim

In Physiotherapie kann ich immer selbständig bei Physio Greter Krafttraining machen.


Nach dem selbständigen Krafttraining bei Greter drehte ich eine selbständigeRollstuhl-Runde in die Werki und zurück.

Dann bleibt mir mit Kaja mehr Zeit zum Beispiel wie am 30. November’ 20 Zielgenauigkeit / Koordination.

Ich habe die farbigen Hütchen in die gleich farbigen Kreise geworfen und danach den Ball ins entsprechende Feld.

Dies Klappte natürlich nicht gleich.

Wieder im Casamea war ich noch im Standing.


Zu Abend gab es Birchermüäsli.

Besuch bei Müätsch über den Meienberg und Ausflug mit Ivo

Am Samstag den 29. November’ 20 machte ich einen Besuch bei Müätsch über den Meienberg.

Vielleicht bilde ich mir das nur ein aber ich habe das Gefühl, dass es mit Winterklamotten anstrengender ist im Rollstuhl zu fahren.

Diese Aussage ist für mich unlogisch, habe ich aber auch schon von Tinu Senn gehört.

Tinu ist auch im Rollstuhl und hat glaube ich viel Erfahrung.

Bei Müätsch gab es Nudeln mit Fleisch und Brocolli.

Zum Dessert ein Zimtstern in Glaceform.

Am Abend war ich noch kurz im Lo! und trank ein Sake mit Micele.


Mit Ivo ass ich im Sternen in Öttwil am See zu Abend.


Wir assen gemeinsam eine warme Platte zur Vorspeise, als Hauptspeise genoss ich ein Cordonbleu mit Pommes und zum Dessert gönnte ich mir noch ein Marronikuchen mir Meringues.

Von Müätsch bekam ich ein Adventskalender.

Atelier und am Nachmittag mit Garçia recyclen

Am Morgen den 27. November habe ich Holzleisten für einen Bilderrahmen mit grüner Farbe bepinselt.

Garçia sagt ich sei ein halber Picasso.

Zu Mittag gab es Apfel und Aprikosen-Wähe.

Die Apfel-Wähe hatte einen Vanille Zimtzucker-Guss.

Am Nachmittag tranken wir zuerst ein Tee beim Räber.

Ein Lemon & Ginger Tee.

Danach war ich im Standing.

Anschliessend Recycelten wir.

Das Abendessen habe ich gewählt, was viele Komplimente bekam.

Mein Essenswunsch war Frühlingsrollen und die Betreuung wählte folgende hammer Mischung:

Beim Einkaufen mit gerollt anschliessend beim kochen geholfen und Ateliernachmittag

Am Morgen den 26. November war ich mit Begleitung in der Migros die Zutaten für für Älplermagaroni mit Nüsslisalat einkaufen.

Am Nachmittag begann ich ein Dekorationsherz aus Papier-Draht.

Nach dem Atelier habe ich drei mal kurz gerudert.


Um 17.00 Uhr war ich meistens unter der Woche 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Kürbisuppe mit Wienerli.


Am Morgen Hausarbeit und am Nachmittag Physio

Am Morgen den 25. November’ 20 habe ich Putzlumpen für die Hausreinigung zusammen gelegt und verräumt.

Zu Mittag gab’s Kartoffel-Lauch Gratine mit Gurken-Peperoni Salat.

Am Nachmittag war ich zuerst Deo einkaufen und danach hatte ich noch Physiotherapie.

Diese Stunde war Konzentrationstraining, vier Peloten habe ich auf den Kymastikstab getroffen, welcher in einem Sypoba-Brett steckte.

Um 17.00 Uhr war ich noch im Standing.

Zu Abend hatte ich eine halbe gefüllte Peperoni und Wurstkäse-Salat.

Frau Fischer ist begeistert von meinem Handwerklichen Geschick

Am Morgen den 24. November’ 20 war ich im Atelier vom Casamea und machte eine Aufhängung für die Teile welche ich am 23. November’ 20 bemalte.

Zu Mittag gab es Pilz-Risotto mit Salat.

Am Nachmittag arbeite ich an meinem Gestell weiter.

Am Dienstag den 24. November’ 20 sägte ich völlig selbständig ohne die Aufsicht von Frau Fischer.

Als sie wieder kam schaute sie den Schnitt an und war begeistert.

Ohne Sie klappe es sogar besser, ein exakt senkrechter schnitt wie mit der Maschine.

Anschliessend markierte ich mit Abdeckklebeband am Bohrer wie tief ich bohren soll.

Frau Fischer merkte gut dass ich nicht zum erstem Mal mit Holz arbeite.

Am nächsten Dienstag den 1. Dezember’ 20 leime ich das Gestell zusammen.

Um 17.00 Uhr war ich wie immer eine halbe Stunde im Standing.

Zu Abend gab es Schinkengipfeli mit Karottensalat.

Half mit die Winterdekoration des Ateliers zu bemalen

Am Morgen den 23. November’ 20 habe ich zuerst gerudert.

Später habe ich Pappmaché-Teile bemalen.

bb.

Die Leitung war froh mich dabei zu haben, dann gibt’s diese Weihnachten schon selbst gemachte Weihnachtsdekoration und nicht erst nächste Weihnachten. 😉

Zu Mittag gab es Spaghetti Zia Maria und Salat.

Am Nachmittag ist wieder Teamsitzung, aber ich habe ja noch Physiotherapie bei Physio Greter.

Um 15.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zuerst habe ich mich selbständig am Seilzug aufgewärmt.

Danach forderte mich Kaja auf auch am Seilzug von Oben nach Unten zu ziehen.

Als nächstes seitlich.

Die nächste Übung war Yoga-Matte aufrollen.

Zuerst die kleine und dann die grosse.

Als nächstes folgte das Training wo man Gymnastikbälle auf dem Sypoba-Brett zu balancieren.

Die Herausforderungen war, dass die Bälle immer kleiner wurden und ich zusätzlich noch die Löcher der Halterung treffen sollte.

Am Schluss war ich so weit, dass ich zwei kleine Bälle in die Halterungs-Löcher versenken konnte.



Zu Abend hatte ich einen Teller Wurst-Käse Salat.

Im RARE trifft man mich in letzter Zeit des Öfteren an

Am 22. November’ 20 war ich am frühen Nachmittag im RARE und kam gerade auf den Geschmack von einem voll easy Getränk ohne Alk.

Leider schliesst das RARE unter der Woche bereits um 18.00 Uhr, also lohnt es sich für mich nur am Wochenende, dort etwas zu trinken.


Zu Abend habe ich mit meinem Vater im Restaurant Klosterhof in Rüti gegessen.

Ich ass ein Cordonbleu Diavolo mit Pommes und ein Coupe Chocobello mit zwei Meringues.

Lui und Roberto im Lo! angetroffen

Am Abend den 20. November’ 20 war ich noch im Lo! und genoss einen gemütlichen Abend mit Lui und Roberto.

Am 21. November’ 20 hatte ich im Casamea zu Mittag.

Um 13.30 Uhr fuhr ich im Rollstuhl ins Rare und trank eine

Danach rollte ich weiter an den oberen Gubel zu Müätsch auf ein Fondue Chinose mit leckeren Beilagen.

Danach fuhr ich im Bus ins Lo! auf einen Berlinerluft Mojito.

Doch einiges los

Am Donnerstag den 19. November’ 20 ereignete sich einiges.

Am Morgen war ich zuerst mit Begleitung die Zutaten für Toast Williams in der Migros einkaufen.

Anschliessend habe ich die Toast’s belegt, wo von dieses Beitragsbild ist.

Die Toasts sind im Backofen gebacken, die Betreuung nahm die Tost’s aus dem Backofen, weil das sehr heikel ohne sich zu verbrennen. Schlussendlich mit Salat gegessen.

Am Nachmittag war ich wieder am Holz-Herzen schleifen.

An diesem Tag war ich ausnahmsweise um 16.30 Uhr im Standing.

Weil es ein Apéro riche von einer Betreuerin zum Abschied gab.


Ein Apéro riche mit Dessert.


Brownies und Apfelstreusselkuchen.

Das erste Mal die Wäsche gewaschen

Am Morgen den 18. November’ 20 versuchte ich ein völlig neue Arbeit.

Ich kümmerte mich um ein wenig Wäsche.

Auch Waschmittel in die Maschine gefüllt.

Zum Schluss noch Reinigungslappen zusammen gelegt.

Zu Mittag gab es Penne à la Carbonara mit grünem Salat und Apfelmuss zum Nachtisch.

Am Nachmittag hatte ich Physiotherapie wo ich meine Fingerfertigkeit und das allgemeine Geschick trainierte.

Das Holzherz fordert sehr viel Geduld

Am Dienstag Morgen den 17. November’ 20 habe ich wie immer zuerst gerudert.

Danach am Holzherz weiter geschliffen.

Zu Mittag gab es Brätschnecke mit Salat.


Am Nachmittag arbeite ich im Pluspunkt-Zentrum am Holzregal.


Gerade mal den Deckel des Holzregal habe ich zugesägt, aber nächste Woche am 24.11.20 kann ich bereits um 13.30 Uhr kommen, dann habe ich wenigstens 30 Minuten mehr Zeit.

Ich muss alles kontrollieren, weil es sein könnte dass Frau Fischer einen Knick in der Optik hat.

Weil wenn ich nicht nach kontrolliert hätte, wäre jetzt der Deckel meines ersten Holzregals ein wenig zu kurz. 🙁


Zurück im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend gab es zweierlei Pizzas.

Montag hald

Das Beitragsbild zeigt mich am 15. November’20 auf dem Schiffssteg in Feldbach und die Badi Feldbach im Hintergrund.

Am Morgen den 16. November’ 20 habe ich gerudert und war bei Rappjmed.

Zu Mittag gab es Reiseintopf mit Gemüse und Maissalat mit Annas.

Am Nachmittag ist wieder Sitzung im Casamea, aber ich trainiere bei Physio Greter, wo ich auch noch Physiotherapie habe.

Am Seilzug und mit dem Theraband an der Sprossenwand.

Um 16.00 Uhr hatte ich noch Physiotherapie bei einer neuen Therapeutin.

Um 17.00 Uhr war ich wie immer unter der Woche im Standing.

Zu Abend hatte ich zwei Käseküchlein und Mais-Annas Salat.

Happy birthday Bettina

Am Abend den 14. November’ 20 war ich in der Werki und habe per Zufall, Bettina, Carmen und Paddy getroffen.

Sie wird am 15. November’ 20

also auch von meiner Seite happy birthday.

Zu Mittag hatte ich ein Teller Penne mit Tomaten-Sauce.

Am 15. November’ 20 fahre ich um 13.30 Uhr ins rare.

Im street coffee traf ich mich mit meinem Vater und dann fuhren wir mit seinem Auto nach Feldbach.

Wo ich zuerst hinunter zur Badi runter rollte und die sehr chillig Atmosphäre am Zürichsee genoss.

Danach genoss ich ein Chickenburger und ein Tobleronemuss bei Hansheiris.


Zurück im Casamea putze mein Vater noch meine Vorderräder.

Unglaublich wie viel Haare zwischen den Vorderachsen und den Kugellager hangen bleiben.

Wäsche zusammen legen und Rollstuhl-Runde

Am Freitag den 13. November’ 20 war das Atelier geschlossen, aber ich habe Hausarbeit fürs Casamea gemacht.

Ich kann mich nicht erinnern, jemals in meinem Leben schon mal Wäsche zusammen gelegt zu haben.

Zu Mittag gab es penne cinque pi und Kopfsalat.

Am Nachmittag drehte ich eine Runde zum Rare-Café auf ein Gazosa und zu Abend hatte ich zwei Schinkengipfeli im Casamea.

Kochen helfen und Rollstuhl-Runde ins Rare

Am Morgen den 12. November’ 20 habe ich geholfen asiatischer Risotto zu kochen.

Die Triggerpunktbehandlung von Katja war sehr wirkungsvoll.

Ich vermute die Nackenverspannung kommt von einem Luftzug an den Nacken, weil die Rückenlehne ist eindeutig die beste bis jetzt.

Die Rückenlehne wurde in den letzten 10 Wochen im SPZ angepasst.

Am Nachmittag ist das Atelier geschlossen weil Teamsitzung war, aber ich drehe eine Rollstuhl-Runde ins street coffee.


Wo ich ein Gazosa genoss.

Danach rollte ich auf einem andern Weg zurück ins Casamea.

Wo ich noch 30 Minuten im Standing war.


Zu Abend hatte ich zwei Toast’s.

Das pluspunkt-Zentrum hat einen Japaner

Also wenn alle Sägen scharf sind nehme ich die rot umrandete, sonst einfach die schärfste.

Von meinem Zimmermann-Vorbild, weiss ich dass eine Japansäge nicht einfach nur ein Werkzeug ist sondern ein:

Das Beitragsbild zeigt die Werkzeugwand vom Pluspunkt Zentrum.

Am Morgen den 11. November’ 20 ruderte ich.

Zu Mittag gab es Quiche Lorraine mit Blatt-Salat.

Am Nachmittag hatte ich Physiotherapie bei Kaja löste sie erneut meine Schultern-/Nackenverspannung mittels Triggerpunktbehandlung.

Es war sehr schmerzhaft.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing.

Danach habe ich geholfen für Gschwelti zu Tischen.

Am Morgen die Bimbo-Arbeit für die Leitung des Atelier im Casamea gemacht

Am Morgen den 10. November’ 20 habe ich Papierstreifen für die Leitung des Atelier eingekleistert. bb

Das Mittagessen war ein Menüwunsch von mir:

Fischstäbli mit Reis und Spinat.

Am Nachmittag arbeite ich pluspunkt Zentrum an meinem Holzregal weiter.

Wir hatten leider sehr wenig Zeit weil ich einen andern Weg nahm der länger dauerte, deshalb hatte ich leider noch weniger Zeit.

Nächste Woche passiert mir dieser Fehler sicher nicht mehr und ich werde Zeit haben den ersten Schnitt von Hand zu sägen.


Nadine Fischer schickt mir morgen ein Foto von allen Sägen die sie besitzen.

Ich kann dann entscheiden mit welcher ich das Regal zu sägen möchte.

Also wenn sie eine Japansäge haben, möchte ich diese nehmen.

Zum Nachtessen hatte ich den ersten von insgesamt vier Wildschwein-Bauernschüblig mit Hörnli-Auflauf. Den übrigen Bewohnern vom Casamea scheinen die Bauernschüblig nicht zu schmecken, 😉 Denn alle sagten sie lassen ihn für mich, wie mein Vater. 🙂

Neue Bekanntschaft im Rare

Am Nachmittag den 7. November auf dem Weg zu Müätsch machte ich Boxenstopp im Rare und habe mich mit Roger unterhalten.


Vom Rare rollte ich straight zu meiner Mutter auf ein Raclette à deux und anschliessend noch ins Sams Café auf eine leckere Salat-Spetzialität vom Balkan.

Am Sonntag den 8. November’ 20 kommt mein Vater etwa um 15.00 Uhr ins Casamea stellt mich ins Standing und hilf mir folgendes Ergoblatt zu drucken.

Ich konnte dieses Blatt nicht in Farbe drucken.

Mein Vater hat das HP-App geöffnet und Düsenreinigung laufen gelassen und dann hat es gleich wieder funktioniert.

Danach ging ich mit meinem Vater ins Lo! wo wir beide etwas tranken.

Danach gingen wir gemeinsam Nachtessen in einer voll chilligen Pizzeria.

Den Capresé teilten wir uns und anschlissend assen wir beide eine leckere Pizza.

Ich mit Crevetten und Spinat und mein Vater eine Fungi.

Zum Dessert hatte ich ein Tiramissu.

Von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr kann ich ins Atelier

Am Abend den 5. November’ 20 war ich bei Ste, der neu nicht weit vom Casamea wohnt. bb.

Zu Mittag hatte ich Nasi Goreng.


Am Nachmittag habe ich mit Hilfe das Bett frisch bezogen.

Ich denke völlig selbständig ist das unmöglich.

Danach war ich an der Rudermaschine.

Anschliessend kaufte ich ein Duschmittel.

Danach machte ich ein Rollstuhl-Runde in die Werki.

Wo mir Niki ein Limo spendierte.


Um 19.30 Uhr mach ich mich wieder auf den Weg zu Ste.


Entlich sehe ich nichts mehr zu verbessern

Am Donnerstag den 5. November’ 20 habe ich das erste Herz abgeschlossen.

Am Nachmittag beginne ich das zweite.

Zu Mittag gab es Gehacktes mit Hörnli und Capresé.


Am Nachmittag habe ich mit dem zweiten Herz begonnen.


Drei mal gerudert habe ich auch.

Wie fast immer um 17.00 Uhr war ich noch im Standing.

Man findet immer was

Am 4. November’ 20 habe ich weiter ein Holz-Herz geschliffen.

Beim ersten Mal hinschauen ist es gut bis perfekt doch wenn man rüber streichelt spürt man doch immer wieder Strukturen die Unebenheiten machen.

Zu Mittag hatte ich ein Senfei mit zwei gekochten Kartoffeln und Gurkensalat.

Am Nachmittag ruderte ich 3 x 15 Wiederholungen an der Rudermaschiene und danach kleisterte ich in der Gruppe.

Um 16.00 Uhr hatte ich noch Physiotherapie bei Katja.

Katja löste meine Verspannung im Schulter / Nackenbereich.

Sie klebte mir am Schluss noch ein Kinesiotape auf um die Muskulatur zu entspannen

Dies funktioniert über die Wellenmusterung welche das tape hat. Es erzeugt eine Hautbewegung welche sich auf die Muskulatur überträgt und so zur Entspannung führt.

Um 17.00 Uhr stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Dieses Foto ist ein älteres aber mir gefällt es so gut, dass ich es nochmals verwende. Es ist von Cris Garçia Goldemberg. 😉

Wieder nicht viel ausser Physiotherapie

Am Montag den 2. November’ 20 gab es Käsehörnli mit Apfelmuss zu Mittag.

Am Nachmittag war zuerst im Atelier am kleistern, was es wird soll ich noch nicht sagen.


Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.


Ich machte Stocktraining für die Haltung.

Um 17.00 Uhr war wie immer unter der Woche im Standing.

Zu Abend hatte ich zwei Tomaten-Mozarella-Baguettes die mit Balsamico verfeinert waren.

Morgen am 3. November’ 20 habe ich um 14.00 Uhr Ergotherapie im phluspunkt-Zentrum.

Über den Meienberg zu Müätsch

Am 31. Oktober’ 20 fuhr ich über den Meienberg zu Müätsch.

Dort gab es Schweinefilet, mit Teigwaren und Erbsen.


Am Sonntag den 1. November’ 20 drehte ich eine Rollstuhhlrunde in die Werki und anschliessend trank ich ein Cranberry-Saft mit meinem Vater im Lo!.

Zu Abend iss ich wegen der momentanen Corona-Situation im Casamea.

Rindshackbraten mit Kartoffelstock und Bohnen.

Beim Hackbraten und den Bohnen griff ich gleich doppelt zu.

Wieder geholfen zu Kochen

Am Morgen den 30. Oktober’ 20 habe ich geholfen Spaghetti Aglio e Olio zu kochen.

Auf dem Beitragsbild schneide ich Knoblauchzehen fein für die Sauce.


Hier sehen wir das mise en place für Spaghetti Aglio e Olio mit Salat.

Hier sehen wir die Tätigkeit vom Beitragsbild.

Zuerst kochten wir die Spaghetti al dente.

Anschliessend lehrte die Betreuung das Wasser um die Spaghetti kochen, aus der Pfanne und gab die Knoblauchzehen dazu.

Als nächstes gaben wir getrocknete Tomatn dazu.


Fertig war das leckere Mittagessen.

Spaghetti Aglio e Olio mit Salat.

Einige Tassen und Teller räumte ich auch noch ein.

Am Nachmittag drehe ich eine Rollstuhl-Runde in die Werki und um 17.00 Uhr stehe ich noch 30 Minuten ins Standing.

Unten ist Chill die Tochter von Benji Büsser.


Am Abend war ich wieder in der Werki.

Auf diesem Foto sehen wir von Links nach Rechts, Imi, Lisa, mich und Öhrli.

Der Fotograf dieses Fotos war Adi.

Am Morgen geholfen Risi e Bisi mit Pouletflügeli zu kochen und Atelier

Am Morgen den 29. Oktober’ 20 habe ich die Pouletflügeli gebacken.

Zu den Pouletflügeli gab’s Risi e Bisi.

Dazu habe ich noch ein wenig Gurken-Peperoni-Salat von Gestern gegessen.

Am Nachmittag ruderte ich zuerst.

Anschliessend half ich mit eine Zeine für unter die Aufhängung der Schossen im Atelier zu kleistern.

Zuerst deckten wir einer Rechteckige Kartonschachtel mit Abdeckband ab, damit der Kleister nicht den Karton aufweicht.

Anschliessen begannen alle Arbeiter/innen des Ateliers mit dem Bekleistern der Kartonschachtel.

Um 17.00 Uhr war ich 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Belegte-Brötli.

Salat zubereitet, Atlier und Physiotherapie

Am Morgen den 28. Oktober’ 20 habe ich selbständig Gurken-Peperoni-Salt zubereitet. bb


Die Sauce machte ich Freestyle nach Augenmass.

Zum Gurken-Peperoni-Salat hatte ich eine Premiere und zwar Knöpflipizza.

Am Nachmittag stand ich zuerst 30 Minuten im Standing.

Um 16.00 Uhr hatte ich noch Physiotherapie.

Wir trainierten meine Koordination und die Konsentration:

Begonnen haben wir in dem ich ein Hüälti auf eine Holzstange warf.

Die nächste Übung war mit dem Theraband da dies anstrengender ist Kraftübungen an den Geräten.


Danach war ich noch bei meinem Lieblings-Türken. 😉

assos-logo

Zurück im Casamea gab es gebratenes Gemüse mit einer deliziösen Guacomole was ein Avocado – Dip ist zum Nachtessen.


Am Morgen Atelier und am Nachmittag Ergo

Am Morgen den 27. Oktober’ 20 habe ich ein Holzherz geschliffen. bb

Zu Mittag gab es Backofenkartoffeln mit Pilzgordonbleu und Blumenkohl.

Am Nachmittag habe ich Ergotherapie im Pluspunkt-Zentrum.

Diese Werkbank steht mir neu ein mal pro Woche leider nur 40 Minuten zur Verfügung, leider nur 40 Minuten aber besser als nichts.

40 Minuten in der Woche sind leider viel zu wenig für zum Beispiel so ein heftiges Vogelhaus wie ich mal bauen konnte, deshalb beginne ich wahrscheinlich schlauer mit etwas weniger anspruchsvollem.

Dieses Vogelhaus ist schon voll heftig, die Riegel sind sehr exakt.

Ziemlich spiegelverkehrt, wie das SBB Zeichen.

Da darf schon ein wenig stolz drauf sein, das waren noch Zeiten ;)!

Folgende Aufgabe begann ich zu lösen.

Die Aufgabe 5. IPNARSE weiss Nadine Fischer nicht, ich nicht, mein Vater nicht und 2 Betreuerinnen vom Casamea nicht.

Nadine Fischer hat hat leider auch keine Lösungen, also frage ich gleich noch im Blog.

Wenn also ein Leser meines Blogs die Lösung weiss, wäre ich ihm sehr dankbar wenn er mir in einem Kommentar die Lösung dieser Aufgabe schreiben würde.

Nach Ergotherapie war ich noch an der Rudermaschine.

Zu Abend gab es Tomatensuppe mit Knoblibrot.

Nach dem Nachtessen war ich noch 30 Minuten im Standing.

Wäsche zusammen legen ist definitiv nichts für mich

Am Morgen den 26. Oktober’ 20 versuchte ich Wäsche zusammen zu legen aber ich merkte schnell, dass ich andere Sachen besser kann.

Anschliessend habe ich in der Küche mitgeholfen Penne mit Brokkoli-Sauce und Mandelsplitter zu kochen und ein wenig Geschirr habe ich noch eingeräumt.

Danach habe ich noch Geschirr eingeräumt.

Zu Mittag gab es auch noch Maissalat mit Ananas und Karottensalat.

Am Nachmittag trainiere hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Ich trainierte am Seilzug und mit dem Flexbar.

Am Seilzug konzentrierte ich mich besonders auf die langsame und kontrollierte Ausführung.

Als ich wieder im Casamea war, stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Um die Zeit zu verkürtzen, schnitt ich ein Mozzarella für den Salat.

Zu Abend hatte ich zwei halbe Teller mit Reis und Bolognese-Sauce.



Gemütlicher Herbstsonntag

Auf dem Beitragsbild sehen wir einen voll chilligen dude vom Rare namens Scout aus Männedorf und mich.

Am Sonntag den 25. Oktober’ 20 hatte ich eine Kaki zum Frühstück.

Am Mittag rolte ich ins Rare wo ich einen kleinen Lunch ass und eine Limo trank.

Mein Vater kam dann auch noch dazu.


Dann ass ich mit meinem Vater ein Rohschinken-Plättchen und dazu trank ich einen Blaubeeren-Smoothie.


Von da fuhren wir in seinem Auto über die March ins Cindy’s.

Wo ich einen Chicken-Avocado ass.


Auf dem Rückweg sahen wir eine Corona-Schleuder auf dem Fischmarktplatz. 😉

Rollstuhl-Runde und dann sehe ich weiter

Am Abend den 23. Oktober’ 20 war ich noch im Lo!

Am nächsten Morgen hatte ich diese sehr leckeren Puletstreifen vom Vortag.


Am Nachmittag rollte ich zum Rare.


Ich habe beschlossen am Wochenende mal dort Mittag zu essen.

Im Rare trank ich ein Bier.

Auf dem Rückweg ins Casamea ist mir aufgefallen, dass da mal eine Fabrik stand wo jetzt zwei Wohnblöcke stehen.

Zum Nachtessen gab es gefüllte Paprika-Schotten mir Reis.


Rudermorgen und am Nachmittag Recycling

Am Morgen den 23. Oktober’ 20 war ich an der Rudermaschine. bb.

Zu Mittag gab es Fitness-Teller.

Mit leckeren Poult-Streifen.

Am Nachmittag rollte ich mit um zu recyceln.

Danach war ich noch mit den Bewohnern vom Casamea in der Bäckerei Räber und trank ein Glas Suser.

Um 17.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing.

Ein Foto habe ich leider keins, desshalb kommt einfach eins ohne mich.

Zu Abend hatte ich ein Bündnerfleisch-Brötchen mit den leckeren Poultstreifen.

Weil die Poultstreifen so lecker waren, habe ich gleich noch eine kleinen Nachschlag genommen.

Geholfen Birnen-Käseschnitten zu kochen und Atelier

Am Morgen den 22. Oktober’ 20 war in Begleitung von der Betreuung in der Migros einkaufen.


Ich setzte mich besonders für den Kauf von folgendem Müäsli ein:

Wir kochten Birnen-Käseschnitten mit Gurkensalat.

Anschliessend habe ich den Gurkensalat zubereitet und die Betreuung die Schnitten belegt.

Am Nachmittag kleisterte ich wieder mal an einem Topf weiter.

Keine Ahnung an was für Leute so etwas gefällt, also mein Geschmack ist es definitiv nicht.

Anschliessend war ich an der Rudermaschine.

Danach schliff ich wieder mal Holzherzen.

Meiner Meinung nach hätte ich schon wesentlich früher auf ein feineres Schleifpapier wechseln können.

Am 22. Oktober’ 20 habe ich endlich ein Herz abgeschlossen und ein anderes kleineres begonnen.

Also in dieses Holzherz habe ich sicher genug Zeit investiert.


Um 17.00 Uhr war ich im Standing.

Zu Abend hatte ich noch zwei Käseschnitten vom Mittag.

Rezeptur des Huus-Istee’s

Am Mittwoch den 21. Oktober’ 20 hatte ich Pizza Hawaii zu Mittag.

Am Nachmittag machte ich eine Rollstuhl-Runde in die Werki.

Wo gerade der Huus-Istee vom Stall und der Werki gemischt wurde.

Er besteht aus:

  • Limetten
  • Honig
  • Ingwer
  • Zitronengras
  • Cremberrysaft
  • Hagenbuttentee

Ohne Zucker dafür mit Honig, aber ich hörte mal das kommt aufs Gleiche.

Um 16.00 Uhr hatte ich noch Physiotherapie bei Kaja.

Es war Zirkeltraining Armkraft & Koordination.

Die Armkraft war Training mit dem Theraband und Flexibar.

Zwischen durch immer alle Töggeli der selben Farbe versuchen beim Holzstab einzufädeln

Leider habe ich keinen Töggel getroffen, das war auch sehr schwer.

Um 17.00 Uhr war ich wie immer im Standing.

Zu Abend gab es Resten der letzten Tage.


Am Morgen ein Holzherz geschliffen

Am Morgen den 20. Oktober’ 20 habe ich zuerst gerudert und anschliessen ein Holzherz geschliffen.

Entlich sagte die Leitung, dass ich mit einem feineren Schleifpapier schleifen kann.

Zu Mittag hatte ich Gemüsewähe mit Salat.

Am Nachmittag habe ich Ergotherapie im Pluspunkt-Zentrum.

Ich habe logische Denkaufgaben gespielt und gelöst.

Der Rainbow-Ball ist recht witzig.

Um 17.00 Uhr war ich im Standing.

Zu Abend gibt es Schinkengipfeli von Severin.

Ich muss wirklich sagen, diese Schinkengipfeli schmeckten mir besonders gut.


Am Abend machte ich bereits die Ergoaufgaben für nächsten Dienstag den 27. Oktober’ 20.

Auf diesem Blatt ist ein ungefähres Strassennetz von Deutschland und die Aufgabe ist die vorgegeben Reiserouten darauf zu planen.

Zum ersten Mal einen kleinen Teil der Wäsche gemacht

Am Morgen den 19. Oktober’ 20 habe ein wenig Wäsche gemacht.

Ich muss wirklich sagen, das ist nichts für mich.

Zu Mittag gab es Ris Casimir.


Am Nachmittag machte ich eine selbständige Rollstuhl-Runde in die Werki und auf einem andern Weg zurück.

Etwas was mir gleich in Auge stach, ist diese freche neue, gelbe Satelliten-Schüssel.

Anschliessend machte ich einen Weg den ich noch nie machte in die Physiotherapie.

Zu Abend hatte ich ein wenig Gehacktes mit Hörnli und weil ich Gourmet bin, gönnte ich mir noch einen kleinen Dessert:

Milchreis mit Zimtzucker.

Am Abend war ich noch im Standing.

Dies ist ein typisches Garçia-Foto, voll chillig aber mit viel style.

Das street coffe entdeckt

Am 17. Oktober’ 20 war ich wieder mal RARE an der Rütistrasse und es war voll chillig.

Zwar nicht zum ersten mal, aber irgendwie gefiel mir die Admusphäre besser und ich mach sicher wieder mal ein halt dort.

Danach machte ich ein Besuch bei Müätsch, wo es Poulet mit Frischkäse und Pommes gab.


Am Sonntag den 18. Oktober’ 20 traf ich meinen Vater im Lo!, wo ich ein Saft trank.

Anschliessend fuhr ich in Begleitung von meinem Vater Richtung Stampf, in die Pizzeria Senza-Frontieria auf einem Schrägen Trottoir was sehr mühsam war.

Wo ich einen Capresé mit meinem Vater teilte danach als Hauptgang eine kleine Pizza mit Crevetten auf Ego ass.

Zum Dessert genoss ich noch ein Tiramisu.


Zurück ins Casamea fuhr ich auf einer anderen Strasse die zum Glück nicht mehr so schräg war.

Vanessa, Joice und andere im Lo! angeroffen

Am Abend den 15. Oktober’ 20 war ich im Lo!.

Ich habe Vanessa, Joice und andere angetroffen.

bb.

Am nächsten Morgen war das Atelier geschlossen, aber ich konnte mich selbständig Beschäftigen mit einer selbständigen Rollstuhl-Runde in die Werki.


Zu Mittag hatte ich pikanter Glasnudel Pfanne von gestern und ein wenig Zwetschge-Fladä zum Dessert.

Am Nachmittag besuchten wir den Kinderzoo.


Wir fuhren im Zug von Jona nach Rapperswil.

Von Rappi am Bahnhof ist der Kinderzoo nicht weit.

Ein Pfund vom Elefanten kann wirklich ganz Heftig sein:

Es hat einige neue Attraktionen.


Half Glasnudel-Pfanne zu kochen

Am Morgen den 15. Oktober’ 20 habe ich geholfen pikante Glasnudel-Pfanne kochen.

Am Nachmittag war ich bis 15.50 Uhr im Atelier am Holz-Herzen schleiffen.

Um 16.00 Uhr hatte ich45 Minuten Physiotherapie bei Katja.

Katja sagt:

Die Hüfte und die Knie seien gut beweglich.

Bei den Füssen habe ich eine Abwehrspannung, welche durch mehrmalige Mobilisation behoben werden konnte.

Um 17.00 Uhr war ich im Casamea 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Spaghetti Bolognese und ein wenig Milchreis zum Dessert.

Garçia hat ein neues Handy

Das Beitragsbild hat Garçia mit seinem neuen Handy gemacht, mit extra Weitwinkel-Objektiv.

Am Morgen den 13. Oktober’ 20 war ich am Morgen im Atelier vom Casamea und habe Dreiecke für einen Lampenschirm gemacht.

Am Nachmittag war ich zuerst im Café unten beim Casamea und trank ein Fanta.


Anschliessend machte ich eine Rollstuhl-Runde zum Pluspunk-Zentrum.


À pros-pos Pluspunk-Zentrum, am 14. Oktober’ 20 habe ich um 14.00 Uhr Therapie bei Nadiene Fischer.

Um 17.00 Uhr stand ich 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Riz-Casimir.


Holz-Herzen schleifen

Am 11. Oktober’ 20 habe ich mit meinen Vater Fondue-chinoise im Hotel Boldern in Stäfa gegessen. bb.

Einen herrlichen Coupe teilten wir uns zum Dessert.

Am Morgen den 12. Oktober’ 20 war ich an der Rudermaschiene und habe weiter Herzen geschliffen.


Am Nachmittag machte ich eine Rollstuhl-Runde in die Werki und trank eine Schorle.

Um 16.30 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Ich trainierte am Seilzug.

Als nächstes trainierte ich die Unterarme mit dem Flexibar (Theraband).

Zu Abend hatte ich ein wenig Teigwaren mit Wurst und eine Kürbissuppe.

Rollstuhl-Runde an den Zürichsee und selbständig zurück

Am Morgen den 9. Oktober’ 20 habe ich geholfen Apfelwähe mit Salat zu kochen.

Auf diesem Bild bin ich eine Avokado für den Salat am Entkerenen und anschliessend klein schneiden.

Am Nachmittag machte ich eine Rollstuhl-Runde mit dem Casamea an den Zürichsee.

Wieder zurück ins Casamea fuhren die übrigen im Zug, ich fuhr aber zurück auch wieder im Rollstuhl.

Pünktlich auf das Nachtessen war ich wieder zurück.

Fitnessteller mit Poulet-Schnitzel.

Spaghetti mit Pesto gekocht

Am Vormittag den 8. Oktober’ 20 war ich mit Begleitung in der Migros am einkaufen.

Zurück im Casamea habe ich Reibkäse gerieben.

Anschliessend habe ich den Tisch gedeckt.

Danach habe ich mit Unterstützung Spaghetti mit Pesto gekocht. bb.

Am Nachmittag drehte ich an einem recycling Schreibtisch-Möbel einen Boden aus Katalog-Papier.

Am Anfang, in der Pause und am Ende des Ateliers ruderte ich an der Rudermaschiene.

Nach der Rudermaschiene war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab’s Orecchiette mit Cervelat.

Diesen Topf habe ich mal gekleistert und eine andere Bewohnerin hat den Sack dazu genäht.

Weiter Holz-Herzen schleifen

Am Morgen den 7. Oktober’ 20 habe ich weiter Holz-Herzen geschliffen.

An der Rudermaschine war ich am Morgen und am Nachmittag.

Zu Mittag gab’s Pizza mit Salat.

Am Nachmittag arbeitete ich bis zur Pause im Atelier, ich bereitete Dreiecke aus Papier für einen Lampenschirm vor.

In der Nachmittagspause trainierte ich wieder an der Rudermaschine.

Weiter ging’s mit selbständigem Krafttraining bei Greter.

Am Seilzug und mit den Hanteln.

Um 17.00 Uhr war ich wieder im Casamea und stand 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich ein kleines Stück Kürbis-Wähe ein kleines Stück Salami-Pizza und ein Toast mit Käse, Schinken und Pfirsich.

Holz-Herzen schleifen ist besser wie Pape-Maché

Es ist noch nicht lange her da hätte ich gedacht,Holz-Herzen schleifen ist für Anfänger, oder so ähnlich. 😉

Am 6. Oktober’ 20 habe ich gelernt, Interesse daran zu finden.

Gerudert habe ich auch.

Zu Mittag gab es Krawättli mit Hackbraten, Kohlrabi und Salat.

Am Nachmittag habe ich etwa bis zur Pause am Nachmittag im Atelier ein neues Holz-Herz geschliffen.

Anschliessend kaufte ich beim Tor-Beck Toast-Brotscheiben gekauft.

Anschliessend in der Migros Zutaten für Toast-Hawai.

Wieder im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing.

Anschlissend habe ich noch die Toasts zu belegen, wo mich Pflege lobte wie exakt ich das mache.

Am Morgen das Holz-Herz geschliffen und am Nachmittag im Treffpunkt gechillt

Am Morgen den 5. Oktober’ 20 habe ich das Holz-Herz weiter geschliffen.

Die Leitung fand dass ich gut arbeitete.

Jetzt schleifte ich mit dem nächst feineren Schleifpapier.

Zu Mittag hatte hatte ich Kürbiswähe mit Nüsslisalat.


Am Nachmittag ist Teamsitzung, aber um 17.00 Uhr stellt mich jemand ins Standing.

Also drehte ich eine Rollstuhl-Runde zu der Werki aber am Montag ist ja alles zu.

Deshalb machte ich ein Abstecher zum Kebap-Treffpunkt an der Neujonastrasse und genoss ein Fanta.

Danach rollte ich wieder ins Casamea und um 17.00 Uhr half mir jemand ins Standing.

Zu Abend hatte ich noch ein Stück Pizza welches ich am Samstag bei Nino Eipacken liess.

Nachtessen mit Chrigi

Am Abend den 3. Oktober’ 20 habe ich mit Chrigi Pizza gegessen. bb.

Seid der Chef vom Interdiscount Rapperswil kam auch noch dazu.

Am Nachmittag bin ich aber zuerst eine Runde gefahren bis ich mich mit Chrigi am Bahnhof Jona traf.



Anschlissend haben wir zuerst was getrunken.



Gegen Abend wurde es kühler, aber dank der sehr effektiven Infrarot-Heizstrahlern konnten wir trotzdem draussen sitzen.

Danach zog ich alleine weiter in die Werki.

Wo ich einen amüsanten Abend mit Cesi und Fabian genossen.

Am nächsten Nachmittag rollte ich wieder zum Pluspunkt-Zentrum.


Zu Abend hatte ich Hamburger im Casamea.


Am Morgen gerudert und am Nachmittag das Bett frisch bezogen

Am Morgen den 2. Oktober’ 20 habe ich gerudert.

Zu Mittag gab es chicken-nuggets, Pommes, Bohnen und Cocktailsauce.

Am Nachmittag habe ich abgestaubt und mein Bett fast selbständig bezogen.

Danach eine selbständige Rollstuhl-Runde zum Pluspunkt-Zentrum.

Um 17.00 Uhr war ich wie meistens unter der Woche im Standing.

Zu Abend hatte ich einen köstlichen Teller Poulet-Pailia.


Wieder mehr los

Am Abend den 30. September’ 20 war ich zuerst in Sam’s Café und genoss ein Tschorba-Eintopf. bb.

Zum Nachtisch bekam ich noch ein Kugel Straciatella-Glace.

Danach war ich noch im Lo!.

Am nächsten Morgen drehte ich eine Rollstuhl-Runde.

Durch das Einkaufszentrum Eisenhof über die Jona, am Restaurant Rajovita vorbei zum Bahnhof Jona und aussen herum wieder ins Casamea zu Spaghetti Bolognese und Caprese.


Am Nachmittag war ich im Casamea-Atelier am Holz-Herzen schleifen.

Zwischendurch zwei Mal an der Rudermaschine.

Um 17.00 Uhr war ich wie meistens im Standing.


Zu Abend hatte ich zwei Omeletten,

Eine mit Apfelmus und Zimmtzucker.

Zum Abschluss hatte ich noch eine Dessert-Omelette mit Nutella.

Wieder ein chilliges Weekend

Am Samstagnachmittag den 26. September war ich mit Müätsch und HJ. unterwegs.

Zuerst im Café von Steiner Beck und später haben wir im Lo! zu Abend gegessen. bb.

Wo ich zum ersten mal Asahi-Beer probierte.

Am Sonntagnachmittag den 27. September habe ich mich mit meinem Vater im Vita getroffen.

Wo wir eine Besichtigung des Weiher im Joner Wald machten.

Zu Abend haben wir bei hansheiri in Felbach gegessen.

Einkaufen mit Garçia

Auf dem Beitragsbild sieht man mich im Atelier arbeiten.

Am Mittwochmorgen den 23. September’ 20 war ich mit Cristian dem Hobby-Fotographen einkaufen.


Ich habe richtig mit angepackt.


Zu Mittag gab es Kartoffel-Lauch Gratin mit Blattsalat, Nüsslisalat und Peperoni.

Salat habe ich gleich doppelt genommen.

Von 14.00 Uhr – 16.30 Uhr arbeite ich im Atelier.

bb.

Zwischendurch trainiere ich noch an der Rudermaschiene.

Am Lampenschirm weiter arbeiten und Ergotherapie

Am Dienstag den 22. September’ 20 habe ich im Atelier am Lampenschirm weiter gearbeitet. bb.

Zu Mittag gab es grünen Salat mit Schinkengipfeli,

Ergotherapie hatte ich wieder bei Nadine Fischer im pluspunkt-Zentrum.


Gerudert habe ich drei mal.

Um 17.00 Uhr war ich wie meisten im Standing.

Zu Abend gab es Resten, ich habe Gestensuppe mit Knoblibrot genommen.

Ein recycling Lampenschirm bauen

Am 21. September ‘ 20 war ich am Morgen im Atelier und baute am Lampenschirm aus Katalog-Papier weiter.


An der Rudermaschine war ich auch noch.


Zu Mittag gab es Spaghetti à Limone mit gemischtem Salat.

Am Nachmittag ist das Atelier geschlossen, weil die Leute vom Atelier eine Sitzung mit der Leitung haben.

Um 14. 00 Uhr rollte ich in den Coop kaufte mir ein leckeres Glacé und genoss ein leckeres Magnum an der Jona.

Danach wärmte ich mich am Seilzug selbständig auf.

Um 16.30 Uhr habe ich noch Physiotherapie.



Kaja’s Rückmeldung war dass ich gut mit machte und die Übungen korrekt ausführte.

Um 17.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gabs Risotto mit Cherrytomaten.


Cooler Sonntag

Auf dem Beitragsbild vom 20. September’ 20 bin ich am Frühstück, Rührei mit Wienerli und Knoblibrot.

Mein selbst zubereitetes Frühstück war Wienerli klein schneiden.

Anschliessend anbraten und in der selben Pfanne noch Rührei mit kochen.

Am Samstagabend den 19. September’ 20 war ich in Sam’s Café.

Auf diesem Foto von Ivy sieht man Ivy, mich, Sonja und den Vater von ihr namens Stevo.



Um 13.00 Uhr drehe ich eine Rollstuhlrunde und anschliessend unternimm ich noch was mit meinem Vater.

Bekanntschaft mit Pedro und Said

Am Abend den 18. September’ 20 war ich im Stall und chillte mit zwei gäbigen Männern.

Am nächsten Tag kochte ich Rührei.

Am Nachmittag drehte ich eine Rollstuhlrunde zum pluspunkt-Zentrum.

Danach trank ich noch ein Alkoholfreies-Bier vor Sam’s-Café und chillte mit der Italo-Clique von Jona.

Ihre Namen von Links nach Rechts sind Vanessa, Paula, Roberto und Pepe.


Zu Abend hatte ich Gerstensuppe mit selbst gemachtem Knobli-Brot und einem Wienerlie.

Zutaten für ein Parisette:

  • 100g Butter (weich)
  • 2-3 Knoblizehen
  • Kreutersalz
  • frischen Schnittlauch

Kochen geholfen und Ergotherapie bei einer neuen Therapeutin

Am Abend den 17. September’ 20 war ich an einer Weindegustation von Sam’s Café.

Am nächsten Morgen habe ich geholfen Ofenrübli mit Ahornsirup zu kochen.

Am Nachmittag hatte ich Ergotherapie im pluspunkt Zentrum ganz in der Nähe vom Casamea.

Ich hatte Therapie bei Nadine Fischer.

Sie ist eine sehr erfahrene Ergotherapeutin, die bereits seit 20 Jahre als Ergotherapeutin arbeitet und zur Zeit Therapieleitung im pluspunkt-Zentrum ist.

Sie schaute meine Ordner an die bereits löste und wusste gleich wie sie mich fördern kann.

Ich trainierte mein räumliches Vorstellungsvermögen mit Nikitin-Bausätzen.

Sowie mein Wortschatz mit Fragen zu gegensätzlichen Adjektiven von einer Kollegin von ihr die auch als Ergotherapeutin arbeitet.


Ins Standing konnte ich heute nicht, weil ich um 17.00 Uhr am skypen war und nicht neben der Küche stand, um mir in Standing zu helfen und die Pflege im Casamea der Art unter Zeitdruck steht. 😉



Papierdreiecke für eine Lampe vorbereiten

Am Abend den 16. September’ 20 war ich in Sams Café und Ivy gab mir ein köstliches Poulet-Samdwich, welches er nicht verkaufen konnte.

Am nächsten Morgen hatte ich ein sehr leckeres Frühstück.

Nach dem Frühstück war ich zuerst an der Rudermaschiene.

Anschliessend war ich im Atelier vom Casamea und bereitete Papierdreiecke für eine Lampe vor.

Die fertigen Dreiecke Leime ich mit Heissleim zu einem Lampenschirm zusammen.

Zu Mittag gab es gefüllte Zughetti mit Hackfleisch.

Am Nachmittag betrachtete ich zuerst eine schon fertige Lampe.

Danach arbeitete ich weiter.

Heissleim kann sehr schmerzhaft schmerzhaft sein.


Gerudert habe ich auch.

Anschliessend war ich 30 Minuten im Standing.

Erneut ein gemütlicher Abend im Stall

Am Abend den 15. September’ 20 war ich im Stall und genoss den Abend mit Raphaele und Markus.

Auf dem Beitragsbild sind Jasmin die im Stall arbeitet, Raphaele, Markus und mich.


Am nächsten Morgen war das Atelier geschlossen aber ich drehte eine Runde ins Zeughausareal, wo ich Arben Causi mit seiner Freundin Jasmin antraf.


Sie spendierten mir eine Maracuja-Limo.

Zu Mittag gabs im Casamea, Fischstäbli mit Spinat und Nüsslisalat.

Am Nachmittag Ruderte ich zuerst und danach arbeite ich bis 15.30 Uhr im Atelier.

Hier präsentiere ich den noch nicht ganz trockenen Kleistertopf.

Danach bereitete ich Kreise für eine Lampenschirm vor.

Danach hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Wo ich startet mit einer Geschicklichkeitsübung:

Ziel ist es die Plastikhütlein in den Löchern der Leiter zu versenken.

Weiter ging’s mit Krafttraining.

Seilzug was natürlich für die Kraft und auch für die Konzentration war.

Danach trainierte ich mit dem Theraband.

Als ich wieder im Casamea war stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Habe auf der Morgenrunde Siggo mit Melia Gebert angetroffen

Am Abend den 14. September’ 20 genoss ich in Sams Caffe die Gesellschaft von Feri und Shelco.

Danach rollte ich weiter in den Stall und genoss eine sehr interessante Schorle.

Am nächsten Morgen machte ich eine Rollstuhl-Runde Richtung Vita-Parcous.

Auf dem Rückweg traf ich Siggo mit Melia. bb.

Am Nachmittag ruderte ich und kleisterte einen sehr sauber gekleisterten Blumentopf zu ende, der jetzt vom Casamea verkauft wird.

Nach der Arbeit am Blumentopf stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend hatte ich zwei Stück Flammkuchen.

Am Topf weiter gearbeitet und training bei Greter

Am Morgen den 14. September’ 20 habe ich am Topf weiter gearbeitet.

Zu Mittag gab es Pasta an mac’ n chees und Salat.

Auf dem Hinweg mach ich noch ein halt in Sam’s Café.

Der Hund heisst Sam und das Café heisst so wegen dem Hund.

Danach rollte ich auf die andere Strassenseite und kaufte ein Karma Ginger Shot, welchen ich an der Jona genoss.

Um 16.00 Uhr noch Physiotherapie bei Katja, wo ich Geschicklichkeitstraining mit dem Tennisball machte.

Danach trainierte ich diesen Tennisball in einer Plastikröhre zu balancieren.

Die letzte Geschiklichkeitsübung war ein Theraband gleichmässig aufdrehen.

Wieder im Casamea war ich noch im Standing.

Im Anschluss ass ich eine kleine Schale Birchermüäsli und ein wenig vom Mittag.

Um 20.15 Uhr drehe ich noch ein Abendrunde spontan.

Neue interessante Beiz entdeckt

Am Samstag den 12. September’ 20 besuchte ich Müätsch und HJ.


Ich traffe HJ im Rare Street Coffe nicht weit vom oberen Gubel, was eine cool Beiz ist, wo ich mal zu einem Sonntagsbrunch hin möchte.

Anschliessend rollte ich weiter an den oberen Gubel wo ich zu Abend ass.

Auf dem Nachauseweg traf ich noch Cecile, Omar und Sebi im Stall.

bb.

Mit meinem Vater machte ich zuerst einen Besuch bei Sensei Ivy in Sam’s – Coffe welches früher Galleria hiess und unten beim Casamea ist.

Danach assen wir noch ein Salat, eine Pizza und ein Tartufo beim Pizza-kurier um die Ecke.

Gemütlicher Abend mit Roman Brunner und Fabian Witzig

Am Abend den 11. September’ 20 rollte ich zum Stall sah aber bereits von weitem dass er wieder völlig überfüllt ist und rollte deshalb gleich weiter in die Werki.


Wo ich einen gemütlichen Abend mit Roman, Fabian und anderen genoss.

Den ganzen Abend genoss ich ohne Alk.

Der erste Drink hiess Dolce Vita, der zweite Virgine-Mule und der dritte Drink war auch ohne Alk mit Basilikum.

Am Nachmittag besuch ich meine Mutter am am oberen Gubel.

Zurück im Casamea

Am 11. September’ 20 holte mich mein Vater nach dem Mittagessen im Spital Männedorf ab.

Am letzten Morgen wurde mir nur noch die Infusion entfrent.

Zu Mittag habe ich noch in Männedorf gegessen.

Anschliessend holte mich mein Vater ab um zurück ins Casamea zu fahren, wo ich ziemlich bald 30 Minuten im Standing stand. bb.


Die Schlussfolgerung vom Aufenthalt im Spital Männedorf ist, dass ich mehr Femanose nehmen muss.

Deshalb war ich bereits im Ärtzehaus und holte drei Packungen Femanose.

Zu Abend gabs Spagetti mit Tomatensauce.

Der Austritt vom Spital Männedorf wird am 11. September’ 20 sein

Am Morgen den 10. September’ 20 auf der Artztvisite wurde mir gesagt, mann müsse jetzt noch die Laborwerte abwarten und weil man nicht genau sagen könne wann dies sein wird.

Ist mein Austritt vom Spital Männedorf am 11. Septermber’ 20.

Am Morgen drehte ich zwei Trainingsrunden auf der SMT.

Das Mittagessen war wieder exzellent, SPZ – style.

Essen mit Seesicht.

Am Nachmittag erkunde ich mich mal wegen einem Ausgehpass.

Männedorf wartet auf mich!

Da ich sowieso bald nach Hause kann und in Männedorf sowieso nichts los sei, soll ich mein Runden auf dem Spitalgelände drehen.

Es macht den Anschein als ist spiess und kühne hier in der Gegend weit verbreitet.

Von dieser Fima habe ich ja klar die besten und stylischten 😉 Vorderräder die ich je hatte.

Am Abend wird mir voraussichtlich die letzte Ampulle Antibiotika intravenös 😉 verabreicht.


Cooler Abend im Stall

Am Samstagabend den 5. September’ 20 war ich im Stall und genoss einen amüsanten Abend mit gemütlichen Leuten und Rosé.

Diese Schönheit heisst Mirelly und kommt von Brasilien.

Als Früstück am Sonntag hatte ich eine halbe Pizza Mamamia die aufgehoben habe vom Nachtessen mit Ivo am Samstagabend in der Pizzeria in Jona.

Am nächsten Nachmittag besuche ich um 14.00 Uhr meine Mutter am oberen Gubel in Kempraten.

Wo ich auch Abendessen werde.

Schwienshuftfillet vom Grill mit Glasnudelsalat und Capresé.

Arztvisite bei der heftigsten Ärztin überhaupt

Am Morgen den 2. September’ 20 habe ich ein wenig Urin bei Rappjmed vorbei gebracht, der jetzt im Labor von Rappjmed analysiert wird.

Am Nachmittag arbeite ich bis 15.45 Uhr im Atelier vom Casamea und um 16.00 Uhr habe ich noch Physiotherapie.

Zu Mittag hatte ich ein Senfei mit Kartoffeln Gurkensalat.

Wie ihr sehen könnt mache ich arbeite ich mit Holz im Atelier vom Casamea.


Ida sagte dass findet ich habe viel geschliffen in dieser kurzen Zeit im Atelier.

Danach war ich in der Physiotherapie, dazu mehr morgen.

Anschliessend war ich vor dem Nachtessen noch im Standing.


Bald gibt es Nachtessen und danach ist noch ein live Konzert in der Werki von einem Nachbarn an der Zürcherstrasse.

Darüber berichte ich am 3. September’ 20 mit kurzem Film davon.

Zum Glück den Topf kleistern beendet

Am 1. September’ 20 war ich am Morgen bei Rappjmed.

Am Nachmittag arbeite ich an meinem Topf weiter:


Auf diesem Bild sieht man das ich bei der äussersten Schicht ankam, die Leitung beendet ihn jetzt noch und morgen Nachmittag wird er ausgetopft.


Gerudert bin ich auch.

Vor dem Nachtessen war ich noch im Standing.


Zu Abend hatte ich Riz’ Casimir mit viel Früchten.

Hier ist noch ein besserer Film von der Physiotherapie vom 31. August ‘ 20:

Weiter gekleistert am Nachmittag eine Rollstuhlrunde und Physiotherapie

Am Morgen den 31. August’ 20 habe ich zuerst gekleistert und dann gerudert.

Zu Mittag gab’s Spaghetti Carbonara mit Salat.

Am Nachmittag mach ich eine grosse Rollstuhl-Runde und um 16.30 Uhr habe ich noch Physiotherapie bei Katja.

In Physiotherapie habe ich mich selbständig aufgewärmt.

Danach war ich vor dem Nachtessen noch im Standing.

Zu Abend gab’s Resten.

Um 20.00 Uhr schaue ich noch bei Ivy im Sam’s Café unten beim Casamea rein.

Ivy ist Sensei im Dojo Jona.

Wieder im LO!

Am Abend den 29. August’ 20 war ich erneut im LO! zuerst mit Sensei Ivy und anschliessend mit Manu, Joy und den beiden Ste’s Hürlimann und Heusser.

Ivy leitet eine Karate Schule und hat den 5. Dan.


Er brachte mich auf den Geschmack von Sapporo.


Am Nachmittag den 30. August’ 20 war ich mit meinem Vater am Flughafen Zürich.

Er machte die Überlegung das es weniger Passagiere am Flughafen hat, wegen der Corona-Pandemie.

Es hatte vermutlich schon weniger Passagiere, aber ich fand es hatte immer noch viele Besucher. 🙁

Getrunken habe ich ein Focus water und gegessen 4 California Rolls mit einem Wakame Salat.


Mit Ste Hürlimann und seinen Arbeitskolleginnen im LO!

Ste Hürlimann kenne ich schon lange.

Ihn sehen wir neben mir auf dem Beitragsbild daneben sind Cornel Alice und Fabienne mit ihnen war ich am Abend den 28. August’ 20 im LO!, später traf ich noch Lui, Christian und andere.

Am nächsten Mittag hatte ich ein Spiegelei mit einer Scheibe Brot.


Am nächsten Nachmittag regnet es aber ins Café beim Casamea rolle ich trotz regen damit ich wenigstens ein wenig Bewegung und frische Luft habe.


Im Café chillte ich mit Vanessa, Anna und Michele.

Zu Abend hatte ich eine mit Hackfleisch gefüllte Peperoni.

Hoffentlich werde ich fertig mit kleistern

Am Abend den 27. August’ 20 habe ich in der Werki und genoss eine Zitronen-Ingwer Limo.

Das ist ein Foto auf dem Rückweg von der Werki.

Am nächsten Morgen den war ich im Atelier und kleisterte am Topf weiter.

Zu Mittag hatte ich Wassermelonensalat mit Feta.

Am Nachmittag habe ich weiter gekleistert.


Ich hoffe jetzt ist genug.

Um 17.00 Uhr war ich 30 Minuten im Standing.

Am nächsten Donnerstag bin ich mit Siggo um 12 im Lo! verabredet.

Hoffe den Topf abzuschliessen

Am Abend den 25. August’ 20 war ich im Stall.

Am Morgen den 26. August’ 20 war Backgruppe da habe ich nicht mitgemacht deshalb habe ich eine Rollstuhl-Runde gedreht, aber ich brachte die Leitung auf die Idee:

Ingwerkekse zu backen.

Auf der Rollstuhlrunde machte ich einen Besuch bei Rappjmed und forderte eine Rezeptverlängerung.


Zu Mittag hatte ich Pasteten mit Pilzsauce und Salat.

Am Nachmittag arbeite ich am Topf weiter.

Kleistern ist viel mühsamer als ich in Erinnerung hatte.

Meiner Meinung nach genügt es langsam, aber morgen mal die Leitung fragen.


Danach habe ich noch mit einem Armband begonnen.

Um 15.45 Uhr habe ich Physiotherapie bei Simone, wir trainierten ein mal mein


Um 17.00 Uhr war ich noch im Standing.


Zu Abend hatte ich eine Omeletten mit Apfelmus und Zimtzucker.

Zum Dessert versuchte ich noch eine Omelette mit einer besonderen Konfitüre.

Einer Passionsfrucht-Konfittüre.

Noch an einer längst begonnenen Arbeit weiter arbeiten

Am Morgen den 24. August’ 20 habe ich im Atelier vom Casamea weiter am Topf gekleistert.

bb.

zu Mittag hatte ich Spaghetti cinque pi und caprese-Salat.

Am Nachmittag kleisterte ich bis zur Nachmittagspause am Topf weiter.

Danach trainierte ich selbständig bei Greter.

Um 17.00 Uhr war ich zurück im Casamea im Standing.

An diesem Abend drehte ich seit langem wieder mal eine Abendrunde in die Holzwiesstrasse.



Samstag im oberen Gubel

Am Samstag den 22. August’ 20 besuchte ich Müätsch.

Auf dem Hinweg bin ich die Holzwiesstasse hoch gefahren.

Beim dieci-Warenhandel rechts die Eichwiesstrasse entlang in die Holzwiesstrasse.

Beitragsbild

An dieser Ausfahrt sind zwei Autofahrer raus gefahren und haben mir anbgeboten, mir hoch zu helfen. Einer der beiden hatte grosse Bedenken dass ich mich überanstrenge und dies könnte verheerende Folgen haben, bis hin zur Herzbaracke. 😉

Ich denke im Jahr 2020 wird die Holzwiesstrasse meine neue Trainingsstrecke.

Bei Müätsch gab es Grillade und verschiedene Salate.

Zurück ins Casamea fuhr ich auf dem direkten Weg.

Ich schaute noch in der Werki auf einen Schlummi vorbei.

Amüsanter Freitagabend im Stall

Am Freitagabend den 21. August’ 20 war ich im Stall und genoss den Abend hauptsächlich Gabriel.

Er stellte mir noch seine Ex-Freundin namens Sina vor.

Sie ist die schöne Dame rechts von mir auf dem Beitragsbild und die Schönheit links von mir heisst Julia.

Am Morgen den 22. August’ 20 saugte ich mein Zimmer.

Am Nachmittag besuche ich Müätsch wo ich auch zu Abend essen werde.

Vorerst der letzte Arbeitstag in der Industriewerkstatt

Am 21. August’ 20 war bis auf weiters der letzte Arbeitstag in der Industriewerkstatt.


Am Vormittag habe ich die Säcke Etikettiert.

Zu Mittag gab es Kartoffelstock mit Hackbraten und Blumenkohl voraus hatte ich noch ein Menüsalat und eine Griessuppe Leopold.

Am Nachmittag kam der wichtigste Teil meines Arbeitstages.


Zurück im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend hatte ich Teigwarenauflauf mit Spinat


Unten ist noch der Kurzbericht zwei wöchigen Schnupperzeit.

In der Industriewerkstatt geschieht immer viel

Am Morgen den 20. August’ 20 fuhr ich wieder mit dem Tixi in die IW Buech.


Zuerst arbeitete ich am Reflektoren-Auftrag von ferag weiter.

Ich machte immer Set’s à 20 Stück.

Zu Mittag gab es Rind mit Reis Fenchel dazu ein Gesten-Süppchen und einen kleinen Salat.

Am Nachmittag habe ich 20 20er-Bündel in eine Kartonschachtel gelegt vermutlich um an ferag zu schicken.

Vermutlich als erste Kostprobe.

Am Nachmittag habe ich Beutel Etikettiert und bestückt mit 10 Gummidichtungen pro Beutel.


Wieder im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend gab es ein Sommer-Salat mit Pfirsich und Nektarinen und ein Schinkensandwitch.

Am Morgen entlich das Schreibtisch-Möbel beendet

Am Morgen den 19. August’ 20 hatte ich eine Nektarine und ein Spiegelei zum Frühstück.

Danach habe ich gerudert.

Anschmiessend habe ich entlich das Schreibtisch-Möbel beendet. bb.

Über diesen Mittag kann jetzt der Leim von diesem Tag noch trocknen, das bedeutet am Abend ist die Einweihung, man muss bedenken alles ausser der Leim wäre sonst entsorgt worden.

Zu Mittag gab es Penne an Brokkoli-Sauce und Blattsalat.


Am Nachmittag trainiere ich bei Greter und um 16.15 Uhr habe ich Physiotherapie bei Elias.

Nach der Physiotherapie war ich noch im Standing.


Zu Abend hatte ich eine Käseschnitte und Tomatenrisotto.

Am Abend feierte ich auf Ego die Einweihung meines neuen Schribtschtischmöbels.

Ida lobte mich für die Geduld die man für dieses Schribtschtischmöbel braucht.

Reflektoren zuschneiden

Am Dienstag den 18. August’ 20 war ich wieder im IW Buech.

Zuerst habe ich die Rohrschellen montieren beendet.

Dann habe ich Reflektoren für ferag zugeschnitten.

Die Schneidemaschine war in einer Firmenintern konstruierten Einspannvorrichtung eingespannt.

Zu Mittag gab es ein herrliches bbq, mit einer herrlichen Chilliwurst.

Zurück im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Toast Williams.

Rohrschellen montiert

Am Nachmittag den 16. August’ 20 pilgerten ich und mein Vater nach Einsiedeln.

Bevor wir aber das Kloster besichtigten, schauten wir uns die Skisprungschanze an.

Ich muss sagen wirklich gigantisch.

Auf dem Nachhauseweg haben wir in Horat’s Alpenbeiz abendgegessen.

Ich ass das selbe wie mein Vater, ein Alpenburger mit Pommes.

Zum Dessert hatte ich ein Schokoküchlein mit Vanilleglace und Sahne.

Der Abzug der Küche ist auch ziemlich Clever plaziert, der Abzug der Küche bläst nämlich genau auf die Kundschaft.

Am nächsten Tag schaurbte 🙂 ich Rohrschellen zusammen.

Zu Mittag gab’s einen kleinen Salat, Poulet mit voll edlem Reis und Kohl, und eine Buchstabensuppe.

Die Buchstabensuppe ist einfach immer noch ein Highlight.

Manuel auch ein gäbier Leiter sagte: Ich habe viele Rohrschellen montiert.

An diesem Tag putzte noch ein chilliges Fensterputzteam die Fenster.

Erneut ein interessanter Arbeitstag in der Industriewerkstatt

Am Morgen den 13. August’ 20 fuhr ich mit dem Tixi in die Industriewerkstatt.

Ich bediente eine Einschraubvorrichtung um eine sehr kleine Schraube von einem Drehteil eines Wasserhanens zu montieren.


Geprüft habe ich es auch noch.

Mittag gegessen habe ich wieder auf dem Sitzplatz der Industrie Werkstatt.


Das Mittagessen war Ravioli mit Erbsensuppe.

Anschliessend habe ich die Teile des Wasserhanens noch in einem Kontrolltablet sauber abgelegt.

Zurück im Casamea war ich noch im Standing.

Der Wasserhanen wird von KWC verkauft.

Medikamente geholt selbständiges Training bei Greter und Physiotherapie

Am Morgen den 12. August’ 20 ging ich selbständig Medikamente holen.

Zuerst war ich in der neu eröffneten Apotheke Med Base.

Ganz sicher zum letzten mal.

Als ich letzte Woche mal dort war wurde mir sehr freundlich gesagt, dass ich gerne auch bei ihnen meine Medikamente selbständig abholen könne.

Am 12. August’ 20 wurde ich fast ein wenig unfreundlich abgewiesen, ohne Rezept müsse ich bezahlen.

Also rollte ich zu rappjmed wo ich ohne Bestellung alle Medikamente vom Beitragsbild bekam.

Mir wurde sogar von allem das doppelte mitgegeben.

Zu Mittag gab es Penne à la fromagio und Salat vom Vortag mit Gurken verfeinert.

Am Nachmittag wärmte ich mich selbständig auf und hatte Physiotherapie bei Greter angeleitet von Katja.

Ein sehr gutes Trainings-Gerät finde das Thera-Band Flexbar, mir kommt es vor wie ich merke das gewisse Muskeln stärker durchblutet werden wenn ich damit trainiere.

Im Anschluss hatte ich Therapie, wo der Schwerpunkt Geschicklichkeit war.

Angefangen habe ich mit einem Tennisball auf einen Bosuball werfen und im Anschluss machte ich die Übung noch mit einem grossen silbernen Ball.

Anschliessend trainierte ich mit dem Sypobabrett.

Wo ich anfangs ein Tennisball darauf balancierte.

Dann mit einem Gummiball welchen ich in ein einem Loch anhalten konnte.

Eine positive Rückmeldung kam von Katja, dass ich sehr konzentriert war.


Danach machte ich eine voll heftige Rollstuhl-Runde.

Die komplette Holzwiess hoch und über den Maienberg zurück ins Casamea.

Zur Belohnung kaufte ich mir noch ein Magnum Glacé, welches ich aber noch nicht gegessen habe.

Am 13. August arbeite ich wieder den ganzen Tag IW-Brüäsch.

Zweiter Arbeitstag im IW Brüäsch

Meine erste Arbeit am 11. August’ 20 im IW Brüasch war an der Arbeit mit den Gummistopfen die Endkontrolle machen.

Natürlich am Schluss noch in eine Plastik-Kiste einräumen.

Dann kam ich vor dem Mittag schon zur Arbeit vom Nachmittag.

Zu Mittag gab es Pfeffersteak mit Krawätchen und Gemüse.

Natürlich nahm ich auch wieder eine Tagessuppe, eine Gerstensuppe.

Am Nachmittag habe ich 20 solche Sachets mit je 5 Gummibären in einen Plastik-Beutel einräumen.

Zum Schluss noch diese Plastik-Beutel in eine Karton-Schachtel legen und die Karton-Schachtel nach vorne transportieren.

Zurück im Casamea war ich vor dem Abendessen noch im Standing.

Zu Abend gabs Birchermüäsli.

Am Morgen kurz vor halb neun bereit

Am Morgen den 10. August’ 20 hatte ich Darmentleerung habe mich selbständig angezogen und habe leckeres Frühstück gegessen.

Um 10.30 Uhr war ich im St.Dionys beim IW Brüäsch.


Die Dame an der Anmeldung wusste Bescheid dass ich heute meinen ersten Schnuppertag habe.

Anschliessend wurde der Essensplan für diese Woche ausgefüllt.

Anschliessend habe gleich mit der ersten Arbeit begonnen: Plastikbeutel mit einer Etikette ziemlich exakt und sauber beklebt.

Danach habe ich aus einer ziemlich tiefen Plastik-Kiste Schleifringe genommen.

Immer pro Beutel fünf Schleifringe abgezählt und abgefüllt.

Danach war 15 Minuten Pause wo ich eine Glas Wasser trank und eine interessant Süssigkeit von einer anderen Mitarbeitern bekam.

Welche ich ehrlich gesagt aufgehoben hab.

Danach habe ich noch mehr Schleifringe abgezählt und abgepackt.

Mittagessen konnte ich gemütlich auf der Terrasse, unter einem Sonnenschirm.

Zu essen gab es Spinat, Spätzle und Fleischkäse.

Das beste fand ich aber Suppe, welche ich jeden Tag nehmen werde.

Am Nachmittag habe ich Gummistopfen abgepackt, immer je 7 blaue und 7 rote abgezählt.


Als ich zurück im Casamea war, wurde mir noch 30 Minuten ins Standing geholfen.

Anschliessend gab es Nachtessen, ein Resten-Buffet.

Wo ich mir Caprese und Gemüse aussuchte.

Mit Lui und so unterwegs

Am Abend den 8. August’ 20 war ich mit Lui und so zuerst im Lo und von da weiter in den Stall. bb

Eine grosse Rollstuhl-Runde habe ich gleich am nächsten Morgen vor der heftigen Nachmittags-Sonne meine neue Trainingsstrecke beim Vitadurch und dann die Spitzenwiessstrasse hoch gedreht.

Am Nachmittag kam mein Vater mit voll heftigen Vorderrädern bei denen der Gummireifen weniger über die Felge hinaus steht.

Dann braucht es mehr Druck bis es mir den Gummireifen ab den Felgen zieht.


Ganz interessant finde ich auch die Farbe, aber der Mechaniker von Spiess und Kühne sagt dass es heikler sei wie Chrom-Felgen.


Auch ganz geil finde auch dass es Räder mit Doppelspeichen sind, aber nur wegen der Optik. 🙂

Für die Funktionalität ist es genau gleich.

Am Nachmittag bin ich vom Casamea selbständig in den Bächlihof gefahren und habe mit meinem Vater was getrunken.

Anschliessend haben wir im Thai-Restaurant von Jona zu Abend gegessen.


Zwei mal Ente mit Reis, ein mal scharf und ein mal süss sauer.

Mit Roman und Lisa vor der Werki

Am Abend den 7. August’ 20 war zuerst im Stall

Dort war aber sehr viel Betrieb und deshalb rollte ich recht bald weiter in die Werki.

Wo ich einen gemütlichen Freitagabend mit Roman und Lisa genoss. bb.

Am Samstag zum Frühstück hatte ich Fleisch-Resten von der Grillade am Vorabend.

Am Samstag Nachmittag drehe ich eine Runde in Rapperswil-Jona.