Begegnungen mit einer Ayurveda Therapeutin

Am 9. Januar 2021 machte ich eine längere Rollstuhl-Runde beim Vita durch, die neue Jonastrasse hoch, zu Müätsch Abendessen.

Die neue Jonastrasse hoch haben mich einige Leute gefragt, ob sie mir hoch helfen sollen.

Am Anfang habe ich immer dankend abgelehnt aber bei der sehr interessanten Liss Bliss aus Norwegen musste ich einfach, ja gerne sagen.

Zuerst begegnete ich aber Adi Vollenweider ein Nachbarn von ganz früher.


Er sagte mit dass er zu seine Mutter Rosi geht den Christbaum entsorgen.

Bei Müätsch gab es Lachsfillet mit Salzkartoffeln und Zugetti.

Den Rückweg machte ich auf direktem Weg beim Schulhaus Burgerau durch.

Dort bin ich Philipp Öhrli begegnet, der mich mitnahm zu Martin Hess, seiner Frau Jo aus Thailand die eine exzellente Köchin sei.

Der Mann hinter mir heisst Christian und ist der Bruder von Martin.

Jo hat mich bereits zu einem weiteren Karten-Abend mit Nachtessen eingeladen.

Am Sonntag den 10. Januar’ 21 machte ich zuerst eine Rollstuhl-Runde in Begleitung von meinem Vater.

Am Schulhaus Schachen vorbei und danach spielten wir noch ein interessantes Spiel namens Qwirkle.


Besuch bei meinem Vater in Uerikon

Am Samstag den 26. Dezember’ 20 fuhr ich vom Bahnhof Jona nach Uerikon zu meinem Vater und seiner Freundin.

Mit umsteigen in Rapperswil, auf dem Hin- und auf dem Rückweg.

Dort habe wir Yahzee gespielt und zu Essen gab es Teigwarenauf mit Apfel-Birnenmuss und einem herrlichen Schokodessert.


Zurück bin ich auch im Zug und gleich noch ins Sam’s wo Ivi mit seiner Familie Weihnachten feierte.

Am 27. Dezember’ 20 drehte ich eine Rollstuhlrunde zum Pluspunkt-Zentrum und auf einem anderen Weg zurück.


😉


Besuch bei Müätsch über den Meienberg und Ausflug mit Ivo

Am Samstag den 29. November’ 20 machte ich einen Besuch bei Müätsch über den Meienberg.

Vielleicht bilde ich mir das nur ein aber ich habe das Gefühl, dass es mit Winterklamotten anstrengender ist im Rollstuhl zu fahren.

Diese Aussage ist für mich unlogisch, habe ich aber auch schon von Tinu Senn gehört.

Tinu ist auch im Rollstuhl und hat glaube ich viel Erfahrung.

Bei Müätsch gab es Nudeln mit Fleisch und Brocolli.

Zum Dessert ein Zimtstern in Glaceform.

Am Abend war ich noch kurz im Lo! und trank ein Sake mit Micele.


Mit Ivo ass ich im Sternen in Öttwil am See zu Abend.


Wir assen gemeinsam eine warme Platte zur Vorspeise, als Hauptspeise genoss ich ein Cordonbleu mit Pommes und zum Dessert gönnte ich mir noch ein Marronikuchen mir Meringues.

Von Müätsch bekam ich ein Adventskalender.

Im RARE trifft man mich in letzter Zeit des Öfteren an

Am 22. November’ 20 war ich am frühen Nachmittag im RARE und kam gerade auf den Geschmack von einem voll easy Getränk ohne Alk.

Leider schliesst das RARE unter der Woche bereits um 18.00 Uhr, also lohnt es sich für mich nur am Wochenende, dort etwas zu trinken.


Zu Abend habe ich mit meinem Vater im Restaurant Klosterhof in Rüti gegessen.

Ich ass ein Cordonbleu Diavolo mit Pommes und ein Coupe Chocobello mit zwei Meringues.

Neue Bekanntschaft im Rare

Am Nachmittag den 7. November auf dem Weg zu Müätsch machte ich Boxenstopp im Rare und habe mich mit Roger unterhalten.


Vom Rare rollte ich straight zu meiner Mutter auf ein Raclette à deux und anschliessend noch ins Sams Café auf eine leckere Salat-Spetzialität vom Balkan.

Am Sonntag den 8. November’ 20 kommt mein Vater etwa um 15.00 Uhr ins Casamea stellt mich ins Standing und hilf mir folgendes Ergoblatt zu drucken.

Ich konnte dieses Blatt nicht in Farbe drucken.

Mein Vater hat das HP-App geöffnet und Düsenreinigung laufen gelassen und dann hat es gleich wieder funktioniert.

Danach ging ich mit meinem Vater ins Lo! wo wir beide etwas tranken.

Danach gingen wir gemeinsam Nachtessen in einer voll chilligen Pizzeria.

Den Capresé teilten wir uns und anschlissend assen wir beide eine leckere Pizza.

Ich mit Crevetten und Spinat und mein Vater eine Fungi.

Zum Dessert hatte ich ein Tiramissu.

Über den Meienberg zu Müätsch

Am 31. Oktober’ 20 fuhr ich über den Meienberg zu Müätsch.

Dort gab es Schweinefilet, mit Teigwaren und Erbsen.


Am Sonntag den 1. November’ 20 drehte ich eine Rollstuhhlrunde in die Werki und anschliessend trank ich ein Cranberry-Saft mit meinem Vater im Lo!.

Zu Abend iss ich wegen der momentanen Corona-Situation im Casamea.

Rindshackbraten mit Kartoffelstock und Bohnen.

Beim Hackbraten und den Bohnen griff ich gleich doppelt zu.

Holz-Herzen schleifen

Am 11. Oktober’ 20 habe ich mit meinen Vater Fondue-chinoise im Hotel Boldern in Stäfa gegessen. bb.

Einen herrlichen Coupe teilten wir uns zum Dessert.

Am Morgen den 12. Oktober’ 20 war ich an der Rudermaschiene und habe weiter Herzen geschliffen.


Am Nachmittag machte ich eine Rollstuhl-Runde in die Werki und trank eine Schorle.

Um 16.30 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Ich trainierte am Seilzug.

Als nächstes trainierte ich die Unterarme mit dem Flexibar (Theraband).

Zu Abend hatte ich ein wenig Teigwaren mit Wurst und eine Kürbissuppe.

Trotz Corona wieder ein cooles Weekend

Am 10. Oktober’ 20 regnet es den ganzen Tag.

Am Nachmittag triff ich mich mit Müätsch in Sam’s Café.

Später assen wir zu Abend im Lo!. bb.


Danach war ich noch in der Werki.

Die young guns haben riesiges Zelt auf ihrem Vorplatz aufgestellt welches bis im Frühjahr bleibt um die strengen Corona-Sicherheitsrichtlinien einzuhalten.


Hier sehen wir 3 heftige Motorräder der young guns.