Habe um 14.00 Uhr eine Untersuchung im SPZ

Am Morgen den 28. Juni’ 22 fuhr ich mit meinem Vater über den Hirzel ins SPZ.

Im SPZ assen wir zuerst ein hervorragendes 3 Gang-Menü.

Danach hüpfte ich wie das Beitragsbild zeigt auf eine Liege, mit der ich in eine Röhre transportiert wurde. Das ganze dauerte höchstens 10 Minuten, doch für mich und vor allem für Ivo brauchte es einen ganzen Tag.

Die ganze Aktion wurde in die Wege gleitet weil ich an der jährlichen Untersuchungen auf eine komische Beule am Hinterkopf hinwies. Da aber am gleichen Tag nicht genug Zeit war, um dies auch noch zu untersuchen investierten wir noch ein Tag.

Danach trank ich noch ein gesundes Wässerchen und danach fuhren wir wieder zurück ins Casamea wo Ivo noch meine Vorderräder putzte.

Im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend gab es Grieschnitte mit Aprikosenkompott und Zimtzucker.

Jährlicher Untersuch 2022 im SPZ

Auf diesem Beitragsbild sehen wir Rossana Plebani und mich, sie war auch meine Ergotherapeutin am jährlicher Untersuch 2022 im SPZ.

Leider kenne ich sie noch nicht wirklich aber sie verschrieb an Orthotec, dass mein Bauchgurt angepasst wird.

Zudem gab sie mir einen Ersatz mit.

Sie machte mir aber einen sehr chilligen Eindruck.

Am Morgen den 21. Juni’ 22 ass ich wie immer unter der Woche einen leckeren Früchteteller zum Frühstück.

Danach fuhr mich Ivo ins SPZ wo ich am Morgen Röntgendiagnostik hatte.

Zu Mittag assen wir im Restaurant vim SPZ.

In der Mittagspause besichtigen wir ein monster-Insektenhotel.

Am Nachmittag hatte ich Physiokontrolle bei einer stolzen wälschen.

Am Schluss hatte ich noch den Ärztlichenuntersuch.

Auf dem Nachhauseweg kaufte wir noch Zitronensaft und Ingwerwurzeln.

Zu Abend assen wir im legendären mosquito in Sursee.


Jährlicher Untersuch im SPZ

Auf diesem Beitragsbild sehen wir Martina Müller und mich, bei ihr hatte ich Physio-Kontrolle.

Sie kenne ich schon mehre Jahre als ich zum ersten mal im SPZ war, machte sie die Ausbildung zur Pflege-Fachfrau usw.

Auf jeden Fall war sie für mich zuständig bei der Physiokontrolle.

In Physiotherapie blieb alles ähnlich, was ein gutes Zeichen ist.

Am Morgen hatte ich zuerst Kontrolle in der Urologie und zwar bei einem meiner Favoriten SPZ.

Bei Yves Saxer.


Er rät mir Dr. Andres Urotib F Tabletten.

Wo ich mich am 28. Mai’ 21 gleich mal bei Rappjmed erkunde.

Zu Mittag hatte ich Pouletgeschnetzeltes mit Couscous und Zughetti.

Ergokontrolle hatte ich bei Bart De Kimpe.

Wo sich auch nichts änderte.

Geröntgt wurde ich auch mit einer sehr heftigen Vorrichtung.

Allerdings hat sich ziemlich sicher nichts verändert.

Auf dem Rückweg machten mein Vater und ich noch halt im dukes in in Sihlbrugg.

Wo mein Vater und ich herrlich Fajitas genossen.


Jährlicher Untersuch im SPZ

Am Montag den 17. Februar’ 20 hatte ich den jährlichen Untersuch im SPZ.

Das Beitragsbild wurde am Morgen beim Urologischen-Untersuch gemacht.

Drauf sieht man wie mich Herr Holzschuh untersucht und sein Motto ist:

Ja, ja… 😉

immer schön laufen lassen…

Den Physio-Gelenkstatus hatte ich bei Tobias Becker und es blieb alles gleich.

In Ergotherapie hat sich auch nichts verschlechtert.

Den Ärztlichen-Untersuch hatte ich bei Frau Dr. Ericson wo auch alles beim üblichen blieb.


Am Schluss des Tages waren mein Vater und ich noch bei Orthotec und holten neue frog legs.

Mit Lager-Schutz dass Kugel-Lager der Räder länger sauber bleiben.

Mein Vater montierte die Räder noch am selben Abend.


Der zwölfte Tag im SPZ ’19

Am 1. Februar ’19 ist der letzte Tag vor dem Abreisetag im SPZ.

Ich bekam ja eine Kostengutsprache von der Versicherung für eine Sitzkissen und Rückenschalen Anpassung.

Das Ziel ist voll und ganz erreicht und noch mehr.

😉

Ein Geschenk für einige von da wo ich komme.

Ein Geschenk für die bösen Araber machte ich auch noch.

Den le passage Schriftzug in 3D-Schrift.

Als letzte Therapie im SPZ hatte ich noch Logopädie, Barbara die fleissige Logopädin schrieb mir gleich etliche Logokärtchen die ich gleich versuchte mit möglichst guter Betonung nachzusprechen. 

Mit Peter Senn von Parawork war auch schon was trinken.

Er musste aber gleich wieder weiter.

Weil diese Partyrakete heute zum 4. Mal seinen 60. Geburtstag feiert.

www.ha-wear.com



Der elfte Tag im SPZ ’19

Am Morgen den 31. Januar ’19 hatte ich noch eine Untersuchung.

Danach war ich noch bei Parawork. (bb)

Die neue Rückenschale ist fertig.

Bei der ersten Sitzprobe fühlte es sich sehr gut an, aber um das richtig zu spüren muss ich schon zuerst einen ganzen Tag ohne Pause drin sein.

Heute war ich zum ersten mal seit sehr langer Zeit wieder im Standing.


www.ha-wear.com

Der zehnte Tag im SPZ’ 19

Am 30. Januar’19 hatte ich ein Untersuch’s-Morgen, Urologie, Röntgendiagnostik und eine Knochendichtemessung welche auf der Wochenliste unter DEXA-Gerät steht.

Am Morgen half mir die chillige lernend Mejrem.

Am Nachmittag habe ich den 3D-Drucker eingerichtet um LG-Symbole zu drucken.

Le Passage habe ich auch in 3D-Schrift

Jetzt versuche ich Kay noch zu erreichen.

 Um ihn zu fragen in welchen Fragen er den le Passage Schriftzug möchte.

Unten ist ein Foto mit mit den Farben die er zur Auswahl hat.

Kay findet es sehr schön er denkt in Violett ist am passendsten.

Jetzt beginne ich mit das Buch vom Glücklichsein zu lesen.

Folgende Schlagworte sind vom Schweizer Buchzentrum:

www.ha-wear.com

 

Der neunte Tag im SPZ’19

Am 29. Januar 2019 bekam ich eine neue Brustbandage.

Bei Parawork nahm ich das Le Passage-Logo welches ich auch mit dem 3D-Drucker ausdrucke.

Ich habe mich für dieses Blau als Farbe meiner Rückenschale entschieden.

Logopädie hatte ich auch noch, wo wir viele Wörter trainierten.

Die folgende Übung machte ich auch noch.


Martin Senn habe ich noch besucht, ganz ein wilder Kerl.

Wenn er nicht im Spital sein muss, lebt er in einem VW-Bus.

Voll heftig, respekt.

 

www.ha-wear.com

Der achte Tag im SPZ ‘ 19

Am Morgen den 28. Januar’19 war ich wieder bei Orthotec und bei Parawork.

Entlich sitze ich nicht mehr vor sondern im Rollstuhl. (bb.)

Die Aufhängung der Rückenlehne ist voll heftig.

Philipp sagte die eigentliche Rückenlehne ist jetzt fertig, die verbleibende Zeit können wir für Feintuning nutzen.

Bei Parawork habe ich  noch eine dritte Schlüsselbund-Halterung ausgedruckt.

Das Mittagessen war wie immer hervorragend.

Am Nachmittag hatte ich zu erst Röntgendiagnostik dort wird der Unterkiefer geröntgt, dort könne man am besten sehen wie hart meine Knochen sind.

Das sei ein grosses Problem von Leuten im Rollstuhl, dass die Knochen immer weicher werden.

Bei Parawork zeinete ich noch ein Symbol, welches ich einigen unserer Clique schenke.

www.ha-wear.com