Frau Fischer sagt ich bin ein richtiger Zimmermann

Am Morgen den 1. Dezember’ 20 hatte ich ein sehr spezielles Joghurt im Müsli.

Im Atelier vom Casamea war ich zuerst an der Rudermaschiene.

Anschliessend habe ich im Atelier vom Casamea an einem Topf weiter gekleistert, kleistern ist nicht zu unterschätzen.

Um gut zu kleisten muss man auf die Laufrichtung des Papiers achten.

Ich bekam die Rückmeldung der Leitung, dass ich gut arbeitete.


Am Nachmittag war ich im pluspunkt-Zentrum und arbeitete an meinem Regal weiter.

Zurück war ich noch im Standing.

Zu Abend gab es Pizza.

Garçia sagte heute sei Calzone-Dienstag. 😉

Besser gesagt Calzone-Hawaii.

Zum Dessert nahm ich noch einige rohe Ananas-Stücke.

Atelier und am Nachmittag mit Garçia recyclen

Am Morgen den 27. November habe ich Holzleisten für einen Bilderrahmen mit grüner Farbe bepinselt.

Garçia sagt ich sei ein halber Picasso.

Zu Mittag gab es Apfel und Aprikosen-Wähe.

Die Apfel-Wähe hatte einen Vanille Zimtzucker-Guss.

Am Nachmittag tranken wir zuerst ein Tee beim Räber.

Ein Lemon & Ginger Tee.

Danach war ich im Standing.

Anschliessend Recycelten wir.

Das Abendessen habe ich gewählt, was viele Komplimente bekam.

Mein Essenswunsch war Frühlingsrollen und die Betreuung wählte folgende hammer Mischung:

Beim Einkaufen mit gerollt anschliessend beim kochen geholfen und Ateliernachmittag

Am Morgen den 26. November war ich mit Begleitung in der Migros die Zutaten für für Älplermagaroni mit Nüsslisalat einkaufen.

Am Nachmittag begann ich ein Dekorationsherz aus Papier-Draht.

Nach dem Atelier habe ich drei mal kurz gerudert.


Um 17.00 Uhr war ich meistens unter der Woche 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Kürbisuppe mit Wienerli.


Frau Fischer ist begeistert von meinem Handwerklichen Geschick

Am Morgen den 24. November’ 20 war ich im Atelier vom Casamea und machte eine Aufhängung für die Teile welche ich am 23. November’ 20 bemalte.

Zu Mittag gab es Pilz-Risotto mit Salat.

Am Nachmittag arbeite ich an meinem Gestell weiter.

Am Dienstag den 24. November’ 20 sägte ich völlig selbständig ohne die Aufsicht von Frau Fischer.

Als sie wieder kam schaute sie den Schnitt an und war begeistert.

Ohne Sie klappe es sogar besser, ein exakt senkrechter schnitt wie mit der Maschine.

Anschliessend markierte ich mit Abdeckklebeband am Bohrer wie tief ich bohren soll.

Frau Fischer merkte gut dass ich nicht zum erstem Mal mit Holz arbeite.

Am nächsten Dienstag den 1. Dezember’ 20 leime ich das Gestell zusammen.

Um 17.00 Uhr war ich wie immer eine halbe Stunde im Standing.

Zu Abend gab es Schinkengipfeli mit Karottensalat.

Half mit die Winterdekoration des Ateliers zu bemalen

Am Morgen den 23. November’ 20 habe ich zuerst gerudert.

Später habe ich Pappmaché-Teile bemalen.

bb.

Die Leitung war froh mich dabei zu haben, dann gibt’s diese Weihnachten schon selbst gemachte Weihnachtsdekoration und nicht erst nächste Weihnachten. 😉

Zu Mittag gab es Spaghetti Zia Maria und Salat.

Am Nachmittag ist wieder Teamsitzung, aber ich habe ja noch Physiotherapie bei Physio Greter.

Um 15.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing.

Zuerst habe ich mich selbständig am Seilzug aufgewärmt.

Danach forderte mich Kaja auf auch am Seilzug von Oben nach Unten zu ziehen.

Als nächstes seitlich.

Die nächste Übung war Yoga-Matte aufrollen.

Zuerst die kleine und dann die grosse.

Als nächstes folgte das Training wo man Gymnastikbälle auf dem Sypoba-Brett zu balancieren.

Die Herausforderungen war, dass die Bälle immer kleiner wurden und ich zusätzlich noch die Löcher der Halterung treffen sollte.

Am Schluss war ich so weit, dass ich zwei kleine Bälle in die Halterungs-Löcher versenken konnte.



Zu Abend hatte ich einen Teller Wurst-Käse Salat.

Kann entlich die neuen Abfallsäcke im Papierkorb gäbig befestigen

Am Morgen den 20. November’ 20 zeigte mir Adiza, eine gelernte Hotelfachfrau, wie man den Abfallsack im Papierkorb gäbig befestigt.

Zu Mittag gab Reispfanne mit viel Gemüse und deshalb wurde auf den Salat verzichtet.

Am Nachmittag drehen die Bewohner vom Casamea ein Runde, wo wir die Dosen usw. recyceln.

Im Anschluss trinken wir wieder was im Räber.

Wir haben zuerst recycelt.

Im Anschluss waren wir auf meine Empfehlung im Lo!, der Grund war, dass im Räber 100% ein Corona-hotspot voller alte Leute war. Hingen wir im Lo! gemütlich an einem Tisch zu viert sassen und am Tisch neben an die andern zwei.

Um 17.00 Uhr war ich wie fast immer im Standing und alles Abendessen hatte ich Resten vom Vorabend.

www.ha-wear.com

Doch einiges los

Am Donnerstag den 19. November’ 20 ereignete sich einiges.

Am Morgen war ich zuerst mit Begleitung die Zutaten für Toast Williams in der Migros einkaufen.

Anschliessend habe ich die Toast’s belegt, wo von dieses Beitragsbild ist.

Die Toasts sind im Backofen gebacken, die Betreuung nahm die Tost’s aus dem Backofen, weil das sehr heikel ohne sich zu verbrennen. Schlussendlich mit Salat gegessen.

Am Nachmittag war ich wieder am Holz-Herzen schleifen.

An diesem Tag war ich ausnahmsweise um 16.30 Uhr im Standing.

Weil es ein Apéro riche von einer Betreuerin zum Abschied gab.


Ein Apéro riche mit Dessert.


Brownies und Apfelstreusselkuchen.

Das Holzherz fordert sehr viel Geduld

Am Dienstag Morgen den 17. November’ 20 habe ich wie immer zuerst gerudert.

Danach am Holzherz weiter geschliffen.

Zu Mittag gab es Brätschnecke mit Salat.


Am Nachmittag arbeite ich im Pluspunkt-Zentrum am Holzregal.


Gerade mal den Deckel des Holzregal habe ich zugesägt, aber nächste Woche am 24.11.20 kann ich bereits um 13.30 Uhr kommen, dann habe ich wenigstens 30 Minuten mehr Zeit.

Ich muss alles kontrollieren, weil es sein könnte dass Frau Fischer einen Knick in der Optik hat.

Weil wenn ich nicht nach kontrolliert hätte, wäre jetzt der Deckel meines ersten Holzregals ein wenig zu kurz. 🙁


Zurück im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend gab es zweierlei Pizzas.

Am Morgen die Bimbo-Arbeit für die Leitung des Atelier im Casamea gemacht

Am Morgen den 10. November’ 20 habe ich Papierstreifen für die Leitung des Atelier eingekleistert. bb

Das Mittagessen war ein Menüwunsch von mir:

Fischstäbli mit Reis und Spinat.

Am Nachmittag arbeite ich pluspunkt Zentrum an meinem Holzregal weiter.

Wir hatten leider sehr wenig Zeit weil ich einen andern Weg nahm der länger dauerte, deshalb hatte ich leider noch weniger Zeit.

Nächste Woche passiert mir dieser Fehler sicher nicht mehr und ich werde Zeit haben den ersten Schnitt von Hand zu sägen.


Nadine Fischer schickt mir morgen ein Foto von allen Sägen die sie besitzen.

Ich kann dann entscheiden mit welcher ich das Regal zu sägen möchte.

Also wenn sie eine Japansäge haben, möchte ich diese nehmen.

Zum Nachtessen hatte ich den ersten von insgesamt vier Wildschwein-Bauernschüblig mit Hörnli-Auflauf. Den übrigen Bewohnern vom Casamea scheinen die Bauernschüblig nicht zu schmecken, 😉 Denn alle sagten sie lassen ihn für mich, wie mein Vater. 🙂

Man findet immer was

Am 4. November’ 20 habe ich weiter ein Holz-Herz geschliffen.

Beim ersten Mal hinschauen ist es gut bis perfekt doch wenn man rüber streichelt spürt man doch immer wieder Strukturen die Unebenheiten machen.

Zu Mittag hatte ich ein Senfei mit zwei gekochten Kartoffeln und Gurkensalat.

Am Nachmittag ruderte ich 3 x 15 Wiederholungen an der Rudermaschiene und danach kleisterte ich in der Gruppe.

Um 16.00 Uhr hatte ich noch Physiotherapie bei Katja.

Katja löste meine Verspannung im Schulter / Nackenbereich.

Sie klebte mir am Schluss noch ein Kinesiotape auf um die Muskulatur zu entspannen

Dies funktioniert über die Wellenmusterung welche das tape hat. Es erzeugt eine Hautbewegung welche sich auf die Muskulatur überträgt und so zur Entspannung führt.

Um 17.00 Uhr stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Dieses Foto ist ein älteres aber mir gefällt es so gut, dass ich es nochmals verwende. Es ist von Cris Garçia Goldemberg. 😉