Wurde von Peter Wehrli gezogen

Am 8. Mai’ 22 als ich an den Bahnhof Rapperswil liess mich Peter Wehrli die folgende Steigung beim Bahnhof Jona anhängen.

bb.

Danach fuhr ich im Zug nach Mollis wo ich ruderte und einen dicken Burger mit Pommes zu Abend ass.

Anschliessend fuhr ich im Zug zurück an den Bahnhof Blumenau.

Von da rollte ich zurück ins Casamea.

Am 9. Mai’ 22 fuhr ich im Stadtbus in die Balm.

Wo ich am Dekorationsherz weiter schliff.

Zum Mittag im Café Balm hatte ich wie immer ein dickes 3-Gang-Menü.

Café Balm

Ein gemischter Menüsalat mit italienischer Salatsauce zur Vorspeise.

Zur Hauptspeise eine halbe Portion Spaghetti mit Gorgonzola Sauce und Rahmspinat.

Die Suppe ass ich wie immer am Schluss, es war eine Bouillon mit Buchstaben-Teigwaren.

In der Mittagspause machte ich die Menübestellung für nächste Woche.

Am Nachmittag arbeitete ich am Dekorationsherz weiter.

Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend gab es einen Fitness-Teller mit Tomaten und Rüäbli-Salat.

Nächsten Mittwoch beginne ich das neue Projekt in Ergotherapie


Am Morgen den 27. April’ 22 machte ich eine Rollstuhl-Runde zum Pluspunkt-Zentrum.

Wo ich drei Blätter in Hirnleistungstraining löste.

Samanta sagte mir auch, dass wir nächsten Mittwoch den 4. Mai’ 22 unser nächstes Projekt in Ergotherapie beginnen.

Auf das Mittagessen war ich zurück im Casamea.

Es gab Kartoffel-Gratain mit Lauch und Speckwürfeli, im Voraus ein bisschen Salat.

Es mundete mir sehr, also ass ich zwei halbe Portionen davon.

Von 14. 45 Uhr- 15.15 Uhr war ich im Standing.

Zuerst machte ich wieder ein selbständiges Aufwärmen bei Physio Greter.

Um 17.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei einer andern Hanna.

Anfangs trainierten wir auf der Liege.

Meines Erachtens verbessert ich meine Haltung im Sitzen, was mir mehr Sicherheit im Alltag gibt, weil ich ja alle Transfers selbständig mache.

Danach ruderte ich am Seilzug.

Die Stützdiagonale trainierte ich auch wieder am Seilzug.

Zum Schluss machten wir noch gemeinsam ein Fang- und Wurf-Training mit einem Gymnastik-Ball.

Zu Abend hatte ich ein wenig Spargelrisotto mit einem Wiener-Würstchen im Teig.

Der Dessert war ein hervorragender Schokoladen von einer Mitarbeiterin die schon mal im Casamea arbeitete.

Besuch bei Müätsch und am nächsten Tag Balm, 24. + 25. April’22

Am Sonntag den 24. April’ 22 rollte ich ja an den oberen Gubel in Kempraten.

Wo das Essen wie gewohnt sehr lecker war.

Ich genoss am frühen Nachmittag einen leckeren Jause-Teller.

Es war Brot, Salami und zwei mini-Maiskolben.

Die Hauptspeise war ein Raclette à deux.

Zum Raclette gab’s verschiedene Gewürze und Silberzwiebeln.

Zum Dessert gabs ein Magnum-Allmond mit Ananas.

Auf dem Rückweg ins Casamea regnete es, deshalb nahm ich den Bus.

Am nächsten Tag den 25. April’ 22 fuhr ich wieder im Stadtbus in die Balm.

Wo ich am Morgen an einem Muttertagsgeschenk arbeitete.

bb.

Es wird ein voll massives Herz.

Welches einfach zur Dekoration genutzt werden kann, aber auch in der Küche auch als Schneidebrett.

Was ich persönlich vorziehen würde.


Meine einzigen Bedenken sind, dass es an Muttertag bereits fertig ist, aber Müätsch wird auch Freude haben wenn es Verspätung hat.

Das Mittagessen im Café Balm war wie immer ein heftiger 3-Gänger.

Café Balm

Ein gemischter Menüsalat mit italienischer Salatsauce zur Vorspeise.

Zur Hauptspeise gab es Pouletgeschnetzeltes mit Bohnen und einer Mais-Galette.

Die Suppe am Schluss war eine Bouillon mit Eierflädli.

In der Mittagspause chillte vor dem Café und auf einmal hüpfte mir die Hauskatze Ruby auf den Schoss, dem zu folge scheint mich die Katze auch langsam zu kennen.

Am Nachmittag verbesserte ich die Tragetasche für meinen Vater.

Helen sagt sie sei sehr schön, perfekt verarbeitet.

Als ich auf den Bus wartete sah ich einen sehr witzigen Kart, welcher aber nicht ungefährlich ausschaut! 😉

Der wäre früher mein Traum gewesen.

Im Casamea war ich wie immer noch im Standing.


Zu Abend hatte ich ein Schikengipfeli, ein Spinatküchlein und ein wenig Tomaten-Salat.

Morgen-Ausfahrt zum Pluspunkt-Zentrum

Am 20. April’ 22 fuhr ich vergebens zum Pluspunkt-Zentrum.

Ich denke aber bei diesem Wetter, war es eine chillige Morgen-Runde.

Zu Mittag gab es Torteloni und grünem Salat garniert mit Gurken.

Am Nachmittag kaufte ich zuerst ein Glacé im frisch & nah.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie.

Ich trainierte Geschicklichkeit mit Tennis und Ball.

Mit einer Splashpipe trainierte ich auch.



Nach der Physiotherapie war ich im Casamea noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Latino-Flammkuchen.

Nach dem Nachtessen rollte ich noch in den Coop neben an und kaufte Haarshampo und Ohrenstäbchen.

Einen halben Salami-Hasen zum Frühstück

Am 18. April’ 22 hatte ich einen halben Salami-Hasen und ein umgekehrtes Spiegelei zum Frühstück.

Am Nachmittag drehte ich eine Runde zum Zeughaus-Areal.

Wo ich ein Shorley auf dem Vorplatz vom Café Museum trank.

Anschliessend rollte ich auf einem andern Weg zurück.

Zu Abend machen wir ein BBQ im Casamea.

Mit Bratwürsten, zwei Schintz-Kotlettes und vier Wurstspiessen.


Holgi machte selbst Kräuterbutter, aus dem er Pilze füllte und Knoblibrot machte.

Die Wurstpiesse waren Chili und Curry.

Am Abend drehe ich noch eine Runde Richtung Rappi.

Hoher Freitag’ 22 im Casamea

Am 15. April’ 22 ist Karfreitag.

Ich habe Nasobol inhaliert und vegetarisch gefrühstückt.

Gestartet habe ich den Ego-Nachmittag mit einem Sirocco im LO!.

Danach machte ich eine Ausfahrt ins Grünfeld.

Im Grünfeld fuhr ich am Bächlihof vorbei, weiter zur Jugi Rapperswil Jona.

Im youthhostel sah ich einen bündigen Sitzplatz.

Der Mann an der Rezeption sagte, heute sei full house.

Demnach lässt es sich dort gut leben.

Von der Jugi war ich noch in die Werki.

In der Werki trank ich eine lamonaid-Limo.

Von der Werki rollte ich wieder ins Casamea, wo ich noch eine halbe Portion Fisch and Chip’s genoss.

Pangasius ist am besten zu essen, sehr selten Geräte.

Am Abend rollte ich noch zu Akgül auf ein Pralinato.


Der Corona-Test war negativ

Am Morgen den 14. April’ 22 habe ich erfahren dass der Corona-Test vom 11. April’ 22 negativ war.


Zu Mittag im Casamea gab es Kokosnüdeli mit Rindfleisch.

Wo ich einen Teller davon ass.

Am Nachmittag genoss ich zuerst ein Toblerone-Glacé neben dem frisch und nah Supermarkt.

Danach trank ich in Sams’s-Café was mit zwei Lady’s.

Links sehen wir die Mutter Angela und rechts die Tochter ‘bella’ Jessica.

Ich finde Sie voll heftig:

Um 17.00 Uhr war ich ich wieder mal 30 Minuten im Standing.

Holger aus Essen kochte als Abendessen: Ruhrpott Sushi. 😉

Die Curry-Wurst mit Pommes war sehr lecker.

Weil die Currywurst nach einem Original Rezept aus dem Pott war genoss ich noch einen kleinen Nachschlag.

Am 21. Juni’ 22 habe ich eine ambulante Kontrolle im SPZ.



Rindsgeschnätzeltes mit Bandnudeln und Bohnen

Am Samstag den 19. März’ 22 drehte ich am Nachmittag eine selbständige Rollstuhl-Runde in der Casamea Umgebung.

Am Abend gab es Rindsgeschnätzeltes mit Bandnudeln und Bohnen zu Abend.

Es erstaunte mich, wie die Bohnen eingehen wenn man sie kocht.

Ein wenig Gurkensalat ass ich danach.

Am Sonntag den 20. März’ 22 fahre ich zum ersten Mal im Zug zu meinem Vater nach Mollis, wo ich sicherlich rudern werde.

Ich werde mich aber darauf achten nicht zu viel zu rudern.

Zweites März Wochenende im 2022

Auf diesem Beitragsbild ist Nico Brunner und einigen vom vom Crossfit Kauil Team.

Am Weekend vom 12. und 13. März’ 22 besuche ich meine Mutter am oberen Gubel und ich fahre mit meinem Vater nach Mollis wo er sein neues Haus weiter renovier.

Am 12. März’ 22 rollte ich an den oberen Gubel.

Dort genoss ich zuerst den herrlich Frühjahrs Tag auf dem Sitzplatz mit Aussicht auf eine riesige Palme.

Das Essen war wie immer hervorragend, Rinsstroganoff mit Bandnudeln und Zughetti und Kohlrabi-Gemüse.

Das Dessert waren leckere Erdbeeren mit Sahne.

Von da rollte ich noch in die Werki auf einen wahren Klassiker.

Auf dem Rückweg der Werki traf ich noch Silvano, ihn kenne ich vom Ausgang. Er war so freundlich und begleitet mich bis vor die Haustür.

Obwohl ich ihm sagte, dass es kein Problem sei wenn ich alleine Nachhause gehe. Er antwortete nur darauf, ihm sei es aber lieber wenn er mich nach Hause begleitet.

Am Sonntag den 13. März’ 22 drehe ich um 13.00 Uhr mal eine Runde in in der Casamea Umgebung.

Im Casamea dauerte es nicht lange, dann holte mich mein Vater ab um nach Mollis zu fahren.

Er renovierte sein Haus weiter und ich chillte im Wintergarten vom Haus.

Er fand ein Geschäft welches die Kois nimmt, bis er das Loch im Biotop gefunden hat.

Danach ruderte ich noch .

Anschliessend drehte ich noch eine Runde, zuerst der Linth entlang.

Bis mir einfiel eine Probefahrt zum Bahnhof zu machen.

Weil nächsten Mittwoch zügelt mein Vater, dass heisst kommenden Sonntag besuche ich ihn in Mollis.

Er schätzt in 3 – 4 Jahren ist alles so wie er es möchte.

Zum Schluss assen wir noch im Restaurant National in Näfels zu Abend.

Ich hatte eine Tomatensuppe zur Vorspeise und ein Cordonbleu Spanien mit Chorizio und Raclettekäse zur Hauptspeise.

Helen sagt mein Vater kann sich freuen

Das Beitragsbild vom 7. März’ 22 zeigt meine Tante und mein Onkel Väterlicherseits.

Sie heissen Alois und Marianne Schumacher, das Foto machte ich am Nachmittag den 6. März’ 22 im Haus von meinem Vater.

Zuvor machte ich selbständig eine lange Rollstuhl-Runde dem Linth Escherkanal entlang nach Näfels.

Über die Linthbrücke und am anderen Ufer entlang wieder hoch nach Mollis.

Es war der gesamte Weg Kies, was mir erstaunlicherweise wenig Mühe bereitete

Danach assen wir im Ristorante Tris in Netstal zu Abend.

Wir teilten zuerst ein Capresé Salat danach genoss ich noch ein Tris-Burger mit Pommes.

Der Tris-Burger ist ein Cicken-Burger mit bündig viel Perperoni, was dem Burger die mundende Schärfe verlieh.

Am nächsten Morgen bin ich mit der ÖV in die Balm gefahren.

Wo ich vor der Mittagspause folgendes webte.

Café Balm

Das Essen im Café Balm war wie immer ein Gaumenschmaus.


Zur Vorspeise genoss ich ein gemischter Menüsalat mit italienienischer Salatsauce.

Zur Hauptspeise eine halbe Portion Penne a la Rabiat.

Die Bouillon mit Flädli genosss ich wieder zum Schluss.

In der Mittagspause sah ich dass im Neubau vom Balmhof was los ist.

Also rolle ich runter und sah zu wie Einstreu für Hühner und Hasen in den 2. Stock gefugt wird.

Ich fand das mobile Förderband ganz gäbig.

Am Nachmittag arbeitete ich bis 15:00 Uhr an der Tasche weiter.

Genoss in der Nachmittagspause eine Orange.

Jetzt muss ich noch zweieinhalb Zwischenabteile, dann bin ich Fertig und die Leitung sagt, ich arbeite konstant Konzentriert bei der Sache und mein Vater könne sich auf ein schön verarbeitete Tragetasche freuen.

Um 16.30 Uhr fuhr ich wieder im Bus ins Casamea.

Im Casamea war ich noch im Standing und zu Abend gab es Toast Hawaii.