Rollstuhl-Runde zum Pluspunkt-Zentrum und Physiotherapie

Am Morgen den 25. Januar‘ 23 hatte ich ein Fruchtsalat mit Straciatella-Joghurt zum Frühstück.

Danach fuhr ich zum Pluspunkt-Zentrum ich wusste zwar dass Samanta krank ist, aber einfach dass ich ein wenig frische Luft und Bewegung hatte.

Dort machte ich ein Selfie mit einer coolen Sekretärin vom Pluspunkt.

Ihren Namen weiss bereits wer meinen Blog regelmässig liesst. 😉

Diana ist 43 Jahre alt und voll entspannt drauf, hat einen Mann und zwei Kinder im Teeniealter.

Danach rollte ich wieder ins Casamea, wo es Spaghetti mit Tomatensauce und Salat zu Mittag gab.

Das folgende Shampoo ist voll viel, easy und kostet nur 85 Rappen.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Bizepscurls machte ich mit 2,5 Kilogramm Hanteln.

Weiter trainierte ich wieder mit einer Kurzhantel, einfach 1,5 Kilogramm, mit Fokus auf genaue Ausführung.

-die Schulterflexion

Meine Feinmotorik trainierte ich auch in dem ich ein Theraband aufrollte.


Zum Schluss trainierte ich noch spikeball in verschiedenen Variationen.

Was Training für die Geschicklichkeit, Konzentration und die Koordination ist.

Im Casamea war ich noch 30 Minuten im Standing und zu Abend hatte ich zwei Schikengipfeli.

Rollstuhlrunde und Physiotherapie

Am Morgen den 4. Januar‘ 23 ass ich zum Frühstück ein Fruchtsalat mit einem Straciatella-Joghurt.


Danach glaubte ich Ergotherapie zu haben.


Also rollte ich zum Pluspunktzentrum dort sagten mir die beiden attraktiven Sekretärinnen vom Beitragsbild, dass Samanta diese Woche Ferien hat.

Die beiden Sekretärinnen heissen Brigitte und Diana.

Zu Mittag im Casamea gab es Fitnessteller mit Poulet.


Für am Abend wird Kokosnüdeli mit Rindfleisch vorbereitet.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Lara aus Einsideln.

Zuerst zeigte ich Laura gleich mal mein Hämatom.

Ich bin sehr erfreut denn es sieht voll harmlos aus, vermutlich ist es bald wieder ganz weg.

Also trainierte ich alleine und mit Lara mit dem Gymnastikstab auf der Physioliege.

Weiter trainierte ich mit dem roten Theraband auf der Liege.

Zum Schluss der Therapie noch ein kleines game.

Um 17.00 Uhr war ich zurück im Casamea wo ich noch 30 Minuten im Standing war.


Als Nachtessen gab es ja wie ihr wisst Kokosnüdeli mit Rindfleisch.

Wo ich einen Teller von ass.


Fondue Chinoise bei Muätsch

Am 1. Januar‘ 23 rollte ich zu Müätsch auf ein Fondue Chinoise.

bb.

Zurück in Casamea fuhr ich im Stadtbus 994, wo es am nächsten Mittag Chickennuggets mit Pommesfrites und Salat gab.

Am Nachmittag war ich im Standing und zu Abend iss ich wieder am oberen Gubel.

Am Abend fuhr ich noch im Bus zu Müätsch Nachtessen.

Es war sehr edel: Zur Vorspeise Capresé und zur Hauptspeise Rindsentercote mit Spargeln.

Das Rindsentercote verfeinertet ich noch mit einer Mozzarella-Perle. 😉

Zurück rollte ich wieder an die Bushaltestelle Bahnhof Kempraten und von da im Bus zurück.

Mein Hämatom an der Seite ist bereits nicht mehr so schlimm.


Aber ich vereinbare trotzdem noch noch ein Termin zur Nachkontrolle im Ärtztehaus.

Das sagten sie im Spital Männedorf.

Eine alte Rückenschale wieder in Gebrauch

Am 29. Dezember‘ 22 hatte wieder ein Fruchtsalat mit Birchermüäsli-Joghurt zum Frühstück.

Zum Mittagessen ein wenig Rösti mit einem Spiegelei und viel Salat.

Am Nachmittag wurde ich von Ivo abgeholt weil ich mit dieser Rückenschale zu wenig mobil war um sicher, selbständig Zug zu fahren.


In Mollis montierte Ivo eine alte Rückenschale, die nicht mehr so weit unter die Achsel geht.

Zudem änderte Ivo die Einstellungen in meinem E-Mail account, dass ich Mails auch wieder auf meinem Computer empfange.

Er konnte meinen i-Mac im Casamea leicht in die Schachtel einpacken und bei sich wieder auspacken.

Mit der alten Rückenschale ist alles viel anstrengender

Am 28. Dezember‘ 22 hatte ich ein Stück Pizza Hawai und ein wenig Salat zu Mittag.


Am Nachmittag hätte ich Physiotherapie, aber es wurde wegen meinem Hämatom abgesagt.

Wenigstens drehte ich eine Runde in Jona und um 17.00 Uhr war ich im Standing.

Zu Abend gab es Gemüsesuppe mit Speck garniert, wo von ich zwei Teller hatte.

Beim ersten Teller gönnte ich mir drei Schöpflöffel und im zweiten Teller noch zwei.

www.ha-wear.com

Mogen-Einkauf im Eisenhof

Am Morgen hatte ich ein Fruchtsalat aus einer Birne, ein Teil von einer Banane und einer Kiwi und wie immer ein Birchermüäsli-Joghurt.

Samanta sagte kurzfristig die Ergotherapie ab, statt dessen kaufte ich ein Badezimmer-Artikel im Eisenhof.

Zu Mittag gab es ein Soufflé mit Broccoli, Karotten, Kürbis, Landjäger vor allem aber Käse und Eier im Casamea.


Es war köstlich.

Am Nachmittag drehte ich einer Rollstuhl-Runde die Holzwiesstrasse hoch.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Katja.

Am Anfang trainierte ich die Stützdiagonale am Seilzug.

Danach ruderte ich am Seilzug.

Weiter machte ich Fingertraining.

Mit zwei verschiedenen Stärken.

Am Schluss machte ich noch ein Wurftraining.

Danach stehe ich um 17.00 Uhr noch 30 Minuten im Standing.

Zu Abend gab es Resten.

Ich nahm Gehacktes mit Hörnli, Landjäger und Apfelmuss.

Um 19.45 Uhr roll ich wieder in die Stall-Bar, auf ein-zwei non-alcoholic drinks.

Sonntag den 11. September‘ 22 im Casamea

Am Morgen hatte ich ein Fruchtsalat mit Birchermüäslijoghurt zum Frühstück.

Anschliessend fuhr ich im Stadtnus zum Wohnheim Balm und fuhr im Rollstuhl zurück ins Casamea.

Da ich ein Netzpass habe musste ich hochfahrt nicht einzeln bezahlen.

Die Abfahrt war ein wahre Genuss und ziemlich rasant, aber save.

Zu Abend hatte ich einen sehr leckeren Kartoffelgratin mit Speckwürfel garniert und wenig Salat danach.


Kartoffelgratin schmeckt mir eigentlich nicht besonders aber diese Speckwürfel machten viel aus, somit war er sehr lecker.

Nach dem leckeren Nachtessen chillte noch an der Jona und genoss das Rauschen.

Rollstuhl-Runde an den oberen Gubel wo es Nachtessen gibt

Am Samstag den 9. Juli‘ 22 hatte ich ein umgekehrtes Spiegelei, ein Straciattella-Joghurt, Käse mit Brot und eine Nektarine zum Frühstück.

Um 12.00 Uhr fahre ich an den oberen Gubel wo ich meiner Mutter das Geschenk übergeben werde und später Nachtessen werde.

Viertes Juni-weekend‘ 22

Am Samstag den 25. Juni‘ 22 hatte ich einen Fruchtsalat zum Frühstück.

Danach fuhr ich im Stadtbus in die Belsitostrasse wo der oberer Gubel nicht mehr weit ist.

Bei Müätsch hatte ich einen sehr leckern Lunch aus Mini-Burger Fleisch und rohen Gemüse.

Danach jassten wir und ich genoss eine Hülse sans Alc.

Zu Abend hatte ich ein Schwinzspiess an Sauce Andalouse mit Capresé und Quinoa Salaten.

Auf dem Rückweg hatte ich noch eine zufällige Geldgebung von irgendwem, was auch gleich das Beitragsbild wurde.

Die ich aber am gleichen Abend noch brauchte mit Oli und anderen im Stall.

Am Morgen den 26. Juni‘ 22 hatte ich zwei Spiegeleier, Beeren und zwei Aprikosen zum Frühstück.


Danach fuhr ich im Zug nach Mollis.


Wo ich mit Ivo eine Besichtigung des Glarner Planetenweg machte.

Danach assen wir in der Flughafen Beiz Aviatico Falafel mit Salat.

Danach fuhr ich im Zug an den Bahnhof Blumenau und von da bin ich zurück ins Casamea.