Der Wheelchair-Jimmy wir voll witzig

Am Morgen war Roli Adelmyer von Spiess+kühne bei mir und messte meinen Rollstuhl, weil er bestellt einen neuen Rollstuhl für mich.

bb.

Den momentanen werde ich aber behalten, damit ich eine Ausweichmöglichkeit habe.

Er möchte mich im Rollstuhl höher setzen.

Durch das könne ich lauter sprechen, aber es werde auch viel anstrengender um im Rollstuhl zu sitzen.

Heinz sagte mir mal: Im Rollstuhl habe jeder Vorteil auch wieder Nachteile.

Danach ass ich mein übliches Frühstück unter der Woche.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den 9.02 Uhr-Bus ins Balm.

Zuerst strickte ich und danach spielte ich noch mit den andren Atelier-Teilnehmern das Kartenspiel Uno.

Zu Mittag auf dem Sitzplatz vom Café Balm hatte ich wie immer ein voll edles dreigang-Menü.

Café Balm

Zur Vorspeise ein voll edler wirklich gemischter Menüsalat mit drum und dran.

🤩

Die Hauptspeise waren 3 Pouletballs, Erbsen und 5 Minikartoffeln.

Am Nachmittag kleisterte ich an etwas voll witzigen weiter.

Der Weehlchair-Jimmy 🥇

In der Donnerstag-Nachmittagspause ass ich nicht wie an den üblichen Donnerstagen einen ungesunden Wochendessert, sonder gesunde Früchte.

Jetzt kann jeder selbst überlegen, ob ich jetzt Vernünftig wurde oder es einfach vergass.

🤭🥴

Zurück nahm ich wieder den Stadtbus.

Im Viv. Riva war ich noch 30 Minuten im Standing wo ich Logopädie trainierte, jetzt immer wenn ich im Standing bin trainierte Zungengarage und einen Zeitungsausschnitt vorlesen.

https://youtu.be/VwUlqsQkBz8

Samanta brachte noch meine selbst gebaute Wanduhr, bei der ich befürchte dass mich das Ticken stört und deshalb nicht im Zimmer aufhängen kann.

Zu Abend hatte ich noch eine Wienerwürstchen im Teig mit Senf und ein wenig Salat mit einem Hauch Zucker an der italienischen Salatsauce.

Logopädie in Uznach und Physio bei Greter am 10. April‘ 24

Am Morgen fuhr ich im Tixi nach Uznach in die Logopädie und wieder zurück.

Auf ein herrliches Mittagessen vom Café Balm.

Café Balm
  • Rindssaftplätzli mit Zwiebeln & Pilzen
  • Schmorjus
  • Stampfkartoffen
  • Romanesco

Mit einem Schäleli Lollosalat danach.

Um 16.00 Uhr hatte ich PhysioGreter und danach Standing im Viv. Riva wo ich Logopädie trainiere.

Zuerst wärmte ich mich selbständig am Seilzug und mit den 2,5 kg Freihanteln auf.

Danach hatte ich bei Elsa Physiotherapie.

Wo ich den Military-Press machte,


Theraband Zugübungen,

Koordinationsübungen mit den Padel-Tennis,

Unterarmtraining mit der Federhantel,

Zugübungen mit dem Theraband,

Ballübungen,

dehnte den Pectoralis mit Hilfe eines Gymnastikstabs.

Zum Schluss der Therapie trainierte ich noch mit zwei Soft-Ballen.

Wieder im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing, wo ich noch die Zungengarage trainierte.

Zu Abend hatte ich einen Teller Birchermüäsli mit zwei Himbeeren und einer Scheibe Brot.

Freue mich sehr auf den wheelchair-Jimmy

Am 4. April‘ 24 frühstückte ich mein Standart Frühstück im Viv. Riva.

Am Morgen nahm ich wieder den 994-Stadtbus bis zur Endstation.

Im Wohnheim Balm machte ich ein Dekorations-Herz um aufzuhängen.

Zwischen durch strickte ich ein wenig an etwas weiter, woran ich nur am Donnerstag stricke.

Café Balm

Zu Mittag im Café Balm ass ich zur Vorspeise ein gemischter Salat gehacktes Rindfleisch mit Höhrnli-Teigwaren zur Hauptspeise, die halbe Tomaten-Suppe fast zum Schluss, weil ich das Apfelmuss zum Schluss ass.

Am Nachmittag machte ich zuerst das Dekorations-Herz um im Atelier aufzuhängen fertig.

Nach der Nachmittagspause durfte ich endlich noch an weehlchair Jimmy weiter arbeiten.

In der Pause ass ich den Donnerstags Dessert vom Mittag, welcher ein Donut war und trank ein Fürchte-Tee.


Bei wheelchair-Jimmy machte ich die Arme und Beine ein wenig dicker, in dem ich sie einkleisterte.

Eventuell mach ich noch ein Rollstuhl der auch rollt.

Weil der momentane ist ja nur eine Attrappe.

Am 5. April‘ 24 wird mein Rollstuhl umgestellt, dass ich besser sprechen kann, ich hoffe aber dass es nicht noch anstrengender wird im Rollstuhl zu sitzen.

Weil die letzte Rollstuhl Veränderung war schon eine enorme Umstellung.

Logopädie in Uznach und Physio bei Greter am 27. März‘ 24

Am Morgen hatte ich ein Fruchtsalat zum Frühstück, auf das Joghurt hatte ich keine Lust.

Nach dem Zähne putzen fuhr ich mit dem Tixi-Taxi nach Uznach in die Logopädie.

Wo ich eine lokale Vibrationstherapie mit einem Novafon hatte.

Danach fuhr mich das Tixi wieder zurück ins Riva.


Wo es Mittagessen aus der Küche vom Café Balm gab.

Café Balm

Am Nachmittag habe ich Physiotherapie bei Greter und Standing im Riva.

Wo ich Rotatoren Manschettentraining machte.

Danach machte ich Retraktionstraining am Seilzug.

Als nächstes machte ich Koordinationstraining mit dem Flexibar, mit mässigem Erfolg, ich checkte es schon besser.

Weiter trainierte ich mit dem Gymnastik-Ball.

Danach dehnte ich noch meine Pectoralis-Muskeln mit dem Gymnastik-Stab.

Zum Schluss machte ich noch Koordinationstraining mit dem Gymnastikball.

Zurück im Riva machte ich noch Logotraining im Standing.

https://youtube.com/shorts/yB9XdRweHBI?feature=share
https://youtube.com/shorts/7F2fmwHiZos?feature=share
https://youtube.com/shorts/KuuHmbyarBE?feature=share
https://youtube.com/shorts/aXkj0dRgku8?feature=share

Zu Abend hatte ich Käsehöhrnli und Makaroni ohne Sauce, dafür mit einer guten Käse-Mischung anstelle von Thunfischsauce.

Mit noch einwenig Mais-Peperoni-Salat.

Morgenrunde zum alten Zeughausareal

Zum Frühstück am 20. März‘ 24 hatte ich ein Fruchtsalat mit Beerenjoghurt.

Nach dem Zähne putzen drehte eine Rollstuhlrunde zum alten Zeughausareal.

bb.

Von da wieder zurück ins Riva, auf ein halbes Picata alla Milanese vom Schwein mit Safranrisotto und Ratatouilles ein wenig Chinakohlsalat danach.

Am Nachmittag drehte ich eine Rollstuhl-Runde zum Pluspunktzentrum.

Um 16.00 Uhr hatte ich Physiotherapie bei Greter.

Elsa löste wieder die Pectoralis-Muskel, was sehr schmerzhaft war.

Danach trainierten wir noch mit einem Gymastikstab und einem Medizinball.

Zurück im Riva war ich noch im Standing wo ich Logotraining machte.

Zu Abend gab es Minestrone-Suppe und Käse mit Brot.

3. März-Weekend und Montag den 18. März‘ 24 von Cedi

Am Samstag den 16. März‘ 24 nahm ass ich Frühstück im Viv. Riva.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Zug vom Bahnhof Rapperswil nach Feldbach.

Vom Bahnhof Feldbach rollte ich runter in die coole Bar von Feldbach names Hans Heiris.

Wo ich ein kleines Bier trank.

Danach fuhr ich der Seestrasse entlang, an den oberen Gubel wo ich köstliches Essen genoss.

Ein leckerer Lunch und zu Abend einen gemischten Salat zur Vorspeise.

Als Samstags Dinner kam ich in den Genuss von Rindsstroganov im Blätterteig-Stern und Kohlrabi-Gemüse.

Am Sonntag den 17. März‘ 24 frühstückte ich im Riva ein Spiegelei mit Fruchtsalat.

Danach fuhr ich im Rollstuhl an den Bahnhof Blumenau.

Wo ich im Zug nach Mollis zu Ivo fuhr.

Im Zug traf ich Adi der auf dem Weg ins Murgtal bouldern war.

Ivo ist voll mit Renovation seines hammer Hauses beschäftigt ist, aber am Sonntag Nachmittag unternahm er witzige Dinge mit mir.

Mit dem Vorspannbike bin ich in die Flatterbeiz in Mollis gefahren.


Wo ich ein Gazosa trank.


Wieder zurück bei Ivo spielten wir noch eine Runde steel-dart.

https://www.youtube.com/shorts/FodOsSFuh7Q?feature=share

Auf dem Rückweg vom Bahnhof Blumenau begenete ich noch einer sehr witzigen Katze.

Die obwohl sie mich zum ersten mal sah, voll zahm war und mir sogar auf den Schoss sprang.

Am Montag den 18. März‘ 24 hatte ich am Morgen Ergotherapie wo ich die Wanduhr vom Beitragsbild abschloss.


Das Mittagessen genoss ich wieder im Café Balm.😋

Café Balm
  • Es gab zur Vorspeise ein gemischter Menüsalat mit italienischer Salatsauce
  • Zur Hauptspeise genoss ich Trutengeschnetzeltes mit Currysauce, Mandelreis und Karotten Gemüse
  • Zum Schluss die Bouillon mit Gemusestückchen

Am Nachmittag strickte ich an meinen zweiten Babyspielzeug weiter.

Runter ins Riva nahm ich wie immer den Stadtbus 994.

Wo ich noch 30 Minuten im Standing Logotraining machte.

Zu Abend gab es Resten die bestens zubereitet waren.

  • Pouletcordonbleu
  • Risotto Milagnese
  • Capresé-Salat


Am Morgen Logo in Uznach und später Physio bei Greter

Zum Frühstück am Mittwoch den 13. März‘ 24 hatte ich ein Fruchtsalat mit Stracciatella-Joghurt.


Danach fuhr ich mit dem Tixi nach Uznach in die Logopädie.

Wie bereits schon geschrieben möchte die Organisation der Logopädin nicht mit meinem Blog in Verbindung gebracht werden.

Die Logopädin gab mir aber den Auftrag, noch mal ein YouTube-Film der Zungengarage zu machen und ihn ihr zu mailen.

Die Zungengarage mach ich heute im Standing.

Nach der Logopädie fuhr ich mit der ÖV an den Bahnhof Blumenau und von dort im Rollstuhl ins Riva, wo es Backet-Potatos mit Hamburger und Eisbergsalat mit Käsewürfeli zu Mittag gab.

Um 16.00 Uhr hatte ich Greter, wo Katja mir eine Massage an den Pectoralis-Muskel machte.

Diese Triggerpunktmassage machte sie auf der Boppard Liege.

Zurück im Riva war ich noch 30 Minuten im Standing und trainierte die Zungengarage.

https://www.youtube.com/shorts/p8YIOZtGMSY?feature=share


https://youtube.com/shorts/p8YIOZtGMSY

https://youtube.com/shorts/Rgw82WI9LcA

https://youtube.com/shorts/lguM1GoTXu8

https://www.youtube.com/shorts/2SdkHAeu23w?feature=share

Zu Abend hatte ich Antipasti-Gemüse und Capresé.

Weekend vom 2. bis 3. März‘ 24 von Cedi

Das Beitragsbild von diesem Eintrag ist eine wesentliche Rollstuhl Veränderung die ich enorm spüre, weil es ist viel anstrengender um so im Rollstuhl zu sitzen.

Die Vorderräder am Rollstuhl sind um eine Stufe zurück, diese kleine Veränderung macht aber sehr viel aus.

Am Samstag den 2. März‘ 24 reiste ich im Zug nach Mollis.

Wo ich zum Lunch mit Ivo einen Teller mit Käse, Oliven und Apfel ass.

Danach fuhr ich in Begleitung von Ivo mit dem Vorspann-Bike.

Danach verstellte er die Rückenlehne an der selbst gemachten Rückenlehnen Aufhängung.


Nun ist die Rückenlehne ein wenig flacher.

An meinem Rollstuhl verstellte er die Vorderräder um eine Stufe, wodurch ich aber merklich besser sprechen kann.

bb.

Es ist leider viel anstrengender so im Rollstuhl zu sitzen.

Formel 1 schauten wir auch den GP Bahrain.

Über den ganzen Nachmittag verteilt ruderte ich 3 mal 3 Serien à 15 Wiederholungen.

Gegessen haben wir Pizza von Calimero.

Am Sonntag spielte ich mit Joe Mühle.

Anfangs draussen, dann wurde es aber kühler und spielten drinnen zu Ende.

Das beste war eine Runde beendete wir unentschieden.

Gegessen haben wir einen gemischten Salat zur Vorspeise

Logopädie in Uznach, Mittagessen im Viv. Riva und um 16.00 Uhr Physiotherapie

Am Morgen den 28. Februar‘ 24 wollte ich mein Standart-Frühstück im Riva essen.

Doch dann kam die Tixi-Fahrerin hoch um mit mir in die Logopädie zu fahren.

Die Logopädin empfiehlt mir mich voll auf die Zungengarage zu konzentrieren und ich müsse noch aufrechter im Rollstuhl sitzen.

Zu Mittag ass ich im Riva.

Ein Blattsalat zur Vorspeise und zur Hauptspeise Spinat-Ravioli.

Um 16.00 Uhr habe ich PhysioGreter, wo Katja wieder an meinen Pectoralis Muskeln arbeitete.

https://youtube.com/shorts/Y5TV5qRQ7F4

Nach der Physiotherapie rollte ich zurück ins Riva und trainierte gleich im Standing noch die Zungengarage:

https://www.youtube.com/shorts/12

Anschliessend gab es Flammkuche mit Capresé zu Abend.

Cedi’s Tag am 23. Februar‘ 24

Ich Frühstückte im Viv. Riva ein Fruchtsalat, trank einen Kaffe, einen Tee mit Honig und ein Femannose.

Nach dem Zähne putzen nahm ich den Stadtbus 994 zum Wohnheim Balm.

Wo ich wie jeden Freitag auf dem Balmhof arbeitete.

Zuerst trank ich aber ein Fürchtetee, während dem zu Picken für die Hühner zubereitete.

Bevor ich aber die Hühner fütterte, schaute ich aber bei der Fütterung der kunekune-Schweine zu.

Als nächstes gab ich den Hühnern ihr zu picken.

Vor dem Mittagessen fuhr ich wie jeden Freitag an dem es nicht regnet, die Balm-Steigung hoch.

Im Café Balm gab es wie gewohnt ein sättigendes 3-Gang Menü.

  • Der voll edle Menüsalat genoss ich diesmal mit Mango-Basamico und mit Granatapfel Essig.
  • Zur Hauptspeise eine halbe Portion Bamigoreng
  • Zum Schluss noch ein Schöpflöffel voll leckere Currycreme-Suppe

Am Nachmittag machten wir einen Eselspaziergang mit Gavroche auf der Balmstrasse.

Nach dem Eselspaziergang trank ich Glas kalter Punsch.

Die letzte Tierfütterung war bei den Hasen.

Zwei Unterschiede zwischen Hasen und Kaninchen sind unter vielen:

  • Der Körperbau eines Hasen ist lang und schlank, der eines Kaninchen hingegen rund und gedrungen.
  • Der Hase ist ein Einzelgänger und das Kaninchen lebt in Familien.

Danach nahm ich wieder den Stadtbus runter ins Riva.

Wo ich wieder Logotraining im Standing machte.

Zu Abend gab es Resten der vergangenen Woche:

Für mich genügte eine halbe Portion Vollkornspaghetti an Tomatensauce.