Einmal über die Arbeit schlafen

Wenn man einmal über die Arbeit schläft ist man oft wieder ganz anderer Meinung.

Am Mittwoch den 21. August’19 war ich mit vielen meiner Läden nicht mehr zufrieden.

Das ist das Problem an Serien: Man drückt schneller ein Auge zu wo man bei Eineinzelanfertigungen nie zufrieden wäre.

An diesem Tag verbesserte ich die am 20. August’ 19 bemalten Läden und bemalte den Rest.

Um 16.00 Uhr stand ich noch 30 Minuten im Standing.

Nach dem Nachtessen trainierte ich noch Logo.


Das Läden produzieren geht langsam zu Ende

Am Morgen den 20. August ’19 schliff ich die letzten Läden für Insektenhotels, um am Nachmittag zu Lackieren.

Flo sagt zu dieser Arbeit: Die Deko-Rillen sind exakt eingefeilt.

Am Morgen war auch Atelier-Sitzung.


Was mich aber nur noch wenig was anging, weil ich ja Ende August zurück in die Rosenstadt ziehe.

11 Tage



Wo ich sicherlich noch den Herbst am Zürichsee geniessen werde.

🙂

In der Mittagspause trainierte ich wieder Logopädie mit und ohne Nasenklammer:

Am Nachmittag lackierte ich die Läden noch, Flo sagte dazu: Sauber und gleichmässig lackiert.

Um 15.00 Uhr ging ich an den Abschiedsapero von jemandem im Kontor.

Von 16.00 Uhr-16.30 Uhr war ich wie meistens im Standing.

Weiter an den Läden für Insektenhotels arbeiten

Am Morgen den 15. August 2019 war ich bis 10.45 Uhr im Atelier und habe 3 Dekoration-Rillen auf der linken Seite und 3 Dekoration-Rillen auf der Rechten Seite des Ladens für Insektenhotels.

Am Nachmittag male ich sie rot an.

Um 11.00 Uhr hatte ich Physiotherapie im Zimmer.

Michèle stablisierte meine Schultern vor allem die linke.

Das Ziel war endgradige Bewegungsfreiheit, was natürlich Beschwerden frei gemeint ist.

In der Mittagspause trainierte ich Logopädie.


Am Nachmittag war ich bis 15.45 Uhr im Atelier und habe mit einem Schleifpapier die Brauen weggeschliffen.

Um 16.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing.


Die Giebelabdeckung für Sachs Schäri

Am Morgen den 13. August’ 19 habe ich mit der Giebelabdeckung für Urs begonnen.


Logopädie trainierte ich wieder in der Mittagspause.

Am Nachmittag montiert ich die Giebelabdeckung, weil Schäri das Vogelhaus nur bei sich irgendwo drin aufstellt, konnte ich es am 13. August abschliessen.

Ich möchte nicht eingebildet wirken, aber die Flagge ist mir sehr gut gelungen.

Die Giebelabdeckung von Hand gebogen und am Schluss noch um eine saubere Kannte zu mache noch mit einem Hammer und einem Unterlagsholz nachgehämmert.

In die Giebelabdeckung mit einer Bohrmaschine vorgebohrt und aufgenagelt.

Somit habe ich diese Arbeit

Das Werkzeug von Urs und das restliche Material von ihm habe ich bereits aufs Zimmer genommen.

Das Werkzeug von Urs, das übrig geliebte Kupf und zwei Kisten mit Musterteilen habe ich bereits auf meinen Balkon genommen um im Casamea gleich weiter zu arbeiten.

Eine Liest mit den Massen meine Vogelhäuser schrieb ich auch.

Ich habe ein immer besseres Gefühl für im Casamea.

Hoffe Schäri wird Freude haben

Die Flagge für Urs ist abgeschlossen.

Ich möchte nicht eingebildet wirken aber auch alle der Leitung und natürlich auch ich finde dass mir die Flagge besonders gelungen ist.

Am Morgen den 12. August’ 19 beendete ich Flagge für meinen Werkzeuglieferanten und Giebelabdeckungs-Lieferanten.

Ich benutzte genug Leim.

Das beste finde ich, mit einer Matratzenstich-Naht.


Am Schluss bügelte ich die Flagge noch mit einem heissen Bügeleisen zusammen.

Um 13.00 Uhr trainierte ich Logopädie.


Am Nachmittag machte ich die Fahnenhalterung.


Brannte sie an.

Hab sie mit genug Leim angeleimt.

Um 16.00 Uhr war ich noch 30 Minuten im Standing.

Am 11. August besuchte ich meine Mutter in der Rosenstadt

Es gab Honig-Melone und Hobelkäse zur Vorspeise, Als Hauptgang Schweinefilet vom Grill mit Zuehetti und Caprese.

Am Nachmittag mach ich Brandspuren am Vogelhaus von Sachs Schäri

Am Morgen den 8. August deckte ich das Dach für das Vogelhaus von Sachs-Schäri zu Ende.


Logopädie trainierte ich wie meistens über Mittag.

Am Nachmittag haben wir kurzfristig beschlossen eine Runde zu drehen.

Als wir zurück waren brannte ich noch Brandspuren in das Vogelhaus von Sachs Schäri.

Ich hoffe er findet nicht dass ich zu viele Brandspuren einbrannte.

Im Standing war ich auch noch und am 9. August lackiere ich das Vogelhaus für Sachs Schäri.

Weiter an meiner Abschluss-Arbeit im zeka arbeiten

Das Beitragsbild ist oben der ristoro-Küsche Urs Vonäsch der an meiner Abschlussfeier der Grillmeister war und unten Freunde von mir aus dem zeka.




Am Morgen war ich im Holz-Bereich und am Nachmittag arbeite ich an der Flagge für Sachs-Schäri weiter.


Am Nachmittag kam ich erfreulich weit mit Schäris Flagge.

Morgen arbeite ich noch den ganzen Tag an der Flagge und dann werde ich vermutlich fertig.

Um 16.00 Uhr war ich wieder im Standing.

Den Boden für das Vogelhaus von Sachs Schäri

Am 31. Juli’ 19 arbeite ich den ganzen a am Boden für das Vogelhaus von Sachs-Schäri.


In der Mittagspause trainierte ich wieder Logopädie mit und ohne Nasenklammer.


Am Nachmittag montierte ich die Randleisten an die Bodenplatte.

Ein Grund mehr um morgen einen chilligen 1. August feiern.

Um 16.00 Uhr war ich noch im Standing.

Nach dem Standing trainierte ich noch Logopädie.


www.ha-wear.com

Möchte mich heute den ganzen Tag auf die Flagge konzentrieren

Am Dienstag den 30. Juli ’19 habe ich mich entschlossen den ganzen Tag auf die Flagge zu konzentrieren.

Sticken ist mühsam und brauch viel Zeit.

Ich hoffe heute komme ich zum zusammen nähen der Flagge.

In der Mittagspause trainiere ich wieder Logopädie.


Am Nachmittag habe ich doch mit dem Boden vom Vogelhaus für Sachs-Schäri begonnen.

Nur mit Hilfe des Andreas Kreuz und ohne etwas nach zumessen, weil messen bringt mit der Zeit Fehler.

Um 16.00 Uhr war ich wieder 30 Minuten im Standing.

Nachdem Abendessen trinke ich wieder was im Restaurant Bareggcenter.

Es hat mir leider die oberste Ziegelreihe gelüpft

Am Morgen den 29. Juli 2019 musste ich merken dass ich vor meinen Ferien mit zufiel Leim arbeitet.

Leim besteht zu einem grossen Teil aus Wasser und wenn man mit zuviel Leim arbeitet bringt es das Holz zum aufquellen.

Was mir wie zum Beispiel wie in diesem Fall die Ziegel lupfte. 🙁


Also brach ich die Ziegel mit einem Spachtel raus und entfernte die Leimspuren.

In der Mittagspause trainierte ich auch wieder Logopädie mit und ohne Nasenklammer.

Am Nachmittag arbeitete zum ersten Mal seit sehr langer Zeit mit einem Hobel.

Eine alte, neue Leiterin names Evelin sagt nämlich: ‘Ihr alter Lehrmeister sagte, dass man niemals völlig gerade schleifen könne.

Mit dem Hobel geht das schon eher.

Jetzt muss ich noch eine Ziegelreihe decken.

Um 16.00 Uhr war ich wieder im Standing.

Auf diesem Foto sehe ich aus als ob ich erleuchte werde.

Zu Abend ass ich mit Simi auf der ristoro Terrasse.

Ein Salami-Pausensandwich und eine Gemüse-Bouillon.