Die erste Zahlung am Zahlterminal bei der Migros

Der Zahlterminal ist ganz eine ganz gäbige Sache.

Am Morgen den 25. September’ 19 war ich in der Physiotherapie bei Kaja.

Sie machte Griffe aus der Lyphdrainige.

Lymphdrainige ist nicht zwingen ein schlechtes Zeichen, aber ich machte trotzdem aus Eigeninitiative ein Termin bei Frau Dr. Holzingerum um den Fuss zu zeigen.

Preiselbeer nehme ich jetzt nicht mehr in Kapselform zu mir, sondern als Trink-Konzentrat.

Am Abend trainierte ich nochmal mit der Rudermaschine, mit bewusster Achtung auf die Atmung.

Vormittagsrunde zum Bahnhof Jona

Am Morgen den 24. September’19 machte ich eine Rollstuh-Runde zum Bahnhof Jona und zurück.

Anschliessend trainierte ich an der Rudermaschine.


Am Nachmittag war ich erneut an der Rudermaschine.

Ich glaube jetzt kann ich mit einem viel grösseren Trainingseffekt trainieren.


Am 25. September’19 ab 11.00 Uhr kann ich folgendes Trink-Konzentrat im Ärztehaus abhohlen.

Meine neue Physiotherapeutin denkt dass Physiotherapie Greter nicht die passende Infrastruktur hat

Am Morgen den 23. September’19 war ich bei Physiotherapie Greter.

Meine momentane Physiotherapien heisst Katja.

Kaja denkt dass die Physiotherapie Greter nicht die nötige Infrastruktur hat um meinen Ansprüchen gerecht zu werden.

Zum Beispiel hat Greter nur Massage-Liegen und keine Boppard-Liege.

Katja setzt sich nun mit ihrem Chef zusammen und sie suchen mir eine passende Alternative, die meinen Ansprüchen gerecht wird.

Am Nachmittag putzte ich mein Zimmer und trainiere an der Rudermaschine.

Anschliessend trainierte ich wieder an die Rudermaschine.

Für das Nachtessen half ich Kartoffeln schälen.

Habe per Zufall Joie und Manu im Stall getroffen

Am Nachmittag den 22. September’ 19 genoss ich einen chilligen Nachmittag mit Müätsch an der Jona.

Anschliessend tranken wir was im Cafe Galerie.

Zu Abend ass ich mit Müätsch einen herrlichen Pulled Pork Burger.

Danach war ich kurz im Casamea dann riss 😉 es mich aber gleich mit Cindy und Yvonne wieder in den Stall.

Wo ich später mit den zwei Ladys auf dem Beitragsbild ein chilliges Saturady nightfever genoss.

Mit meinem Vater besuchte ich am 22. September’19 meine Grossmutter.

Mein Onkel Wisi und andere finden ich spreche immer klarer und deutlicher.

Morgen Vormittag habe ich das erste Mal Physiotherapie im Casamea.

Ich bin sehr gespannt.


Chillige neue Bekanntschaften im Stall

Am Abend den 20. September’ 19 fuhr ich zum Stall und wurde gleich von Lukas angesprochen.

Dann genoss ich einen gemütlichen Abend mit Lukas, Michel, Andi und dem Gourmet Nino. (bb.)


Wir hatten eine Diskussion über Balkan, Spreiti, Dübi bis hin zu Geri.



Danach machte ich Bekanntschaft mit zwei netten Ladys.

Am Morgen den 21. September’ 19 trainierte ich an der Rudermaschine.

Morgen Einkauf im Coop Bau+Hobby

Am Morgen den 19. September’19 war ich mit Rahel im Coop Bau+Hobby in Jona.

Wir kauften zwei Schachteln Schrauben und Leim.

Nach dem Essen drehte ich eine Runde und begegnete Sari Seifert.

Sie war meine erste Freundin, ich glaube noch in der 3. Unterstufe und sie war in der 1. Mittelstute. 😉

Anschliessend war ich das erste mal im Atelier und zeichnete die ersten Leisten für das erste Vogelhaus, im Casamea ein.

Am Donnerstag den 19. September war ich konnte ich das erste Mal selbständig Einkaufen im Denner unter dem Casamea, wie nicht anders zu erwarten ging es problemlos.

Man muss bedenken, Zutaten für 20. Toast’s Hawaii.

Hier sind noch die ersten Physiothermine im Casamea.

Ebinger Holzbau ist sehr schnell

Am 18. September’19 habe ich am Morgen mit Sabina Karotten gerüstet.


Anschliessend war ich noch an der spürbar besser eingestellten Rudermaschiene.

Zu Mittag hatte ich Rahmschnitzel mit Butternudeln und Karotten.

Nach dem Mittagessen schaue ich kurz bei Ebinger Holzbau vorbei um zu sagen, dass sie für meine Bestellung eine Rechnung schreiben sollen die das Casamea übernimmt.

Die Leisten wurden bereits zugesägt.

Am Nachmittag war ich am Rapperswiler Herbstmarkt.

Meine Bezusperson ist voll chillig drauf, beide Wege bin ich im Rollstuhl gefahren.

Bei Enrique vom la finaca etwas getrunken.


Wo wir Bekanntschaft mit Silvia und Peter machten.

Enrique offerierte mir ein Aquarius.

Danach schlenderten wir noch durch den Herbstmarkt.

Am Abend trainierte ich noch einmal mit der Rudermaschine, von der ich mit diesen Einstellungen glaube bringt es mir sehr viel.

Ausflug nach Walenstadt an den Wallensee

Am 17. September ’19 war Ebinger Holzbau, wo ich dann das folgende Blatt abgebe.

Ich gab bei Martin Schnyder problemlos die Bestellung auf.

Am 20. September’ 19 wird sie bereit gestellt.

Um 12.28 Uhr fährt das Casamea nach Walenstadt, an den Walensee.


Der Ausflug an den Wallensee mit etwas trinken im Badikiosk Neptun war eine chillige Abwechslung.


Oben sehen wir Cindy und mich anstossen.

Vor dem Nachtessen kam noch Aline zu mir und sagte, sie habe die Physiotherapie-Termine vereinbart und sagt sie mir morgen.



Rollstuhlrunde Rudermaschiene und nach dem Nachtessen wieder Rudermaschiene

Momentan ist das Casamea halt noch im Aufbau und ich muss mich noch hauptsächlich selbst beschäftigen.

Am Nachmittag wurde ich per Zufall von Daniela abgepässelt.

Daniela ist eine neue Bekanntschaft und von ihr wüsste ich schon mehr zu schreiben, aber sie sagte das werde ihr dann zu persönlich.

Ausser dass sie gerne Bastel und ich begleitete sie beim Bastelmaterial shoppen.

Sie schreibe mir auf meinen Blog um mal ein Treffen zu vereinbaren wo wir dann mehr Zeit haben zu plaudern.

Danach war ich mit den Musterkisten bei Ebinger Holzbau.


Wo ich mit Timo vereinbarte dass ich ihm am die Masse der Leisten nenne.




Das folgende Blatt zeige habe ich bereits am Vorabend selbständig auf dem Computer geschrieben.